Lebensversicherungspolicen und der Zwang zur Festschreibung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

helmes63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
261
Bewertungen
7
Guten Tag Forenfachleute,

... als private Altersvorsorge-Leistung wird eine Lebensversicherung nur dann akzeptiert, wenn man diese mit einem
sog. Verwertungsausschluß belegt. Dann kann diese Police weder an einen anderen Investor weiterverkauft und auch nicht beliehen werden.

Für mich ist an dieser Stelle noch nicht klar, ob die Police dem Allgemein-Schonvermögen zugerechnet wird wenn man auf die
Wandlung durch Verwertungsausschluß verzichtet oder sich dieser Auflage der Jobcenter (Leistungsabteilungen) verweigert.

Es ist nämlich so, dass eine flexible Nutzung einer Lebensversicherungspolice für den Besitzer sicherlich zunächst einmal eher von Vorteil ist anstatt einer Festschreibung wie dargestellt.
 

quinky1950

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2019
Beiträge
112
Bewertungen
228
Sofern durch den Wert der LV die Schonvermögensgrenze nicht überschritten ist, wird ein Verwertungsausschluss nicht benötigt. Lediglich wenn das Schonvermögen ausgeschöpft ist, wird dieser Verwertungsausschluss benötigt, damit diese LV nicht aufgelöst werden muss.
 

helmes63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
261
Bewertungen
7
Ist das wirklich war ?!
> durch den fehlenden Verwertungsausschluß kann aber eine Police jederzeit liquidiert werden.
> die Jobcenter wollen aber doch eine zweckentfremdete Nutzung der LV-Police vermeiden
... ihre Bestimmung ist nämlich eigentlich die private Altersvorsorge ! ...
 

quinky1950

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2019
Beiträge
112
Bewertungen
228
Solange die allgemeine Schonvermögensgrenze nicht erreicht ist, spielt es keine Rolle, in welcher Form das Vermögen vorhanden ist. LV, Bargeld, Girokonto, Sparkonto, Wertpapiere, Teppiche usw.
Das Jobcenter kann nicht verlangen eine LV aufzulösen, wenn der Wert unterhalb der Grenze ist.
Auch hat JEDER das Recht, bei überschreiten der Schonvermögensgrenze eine vorhandene LV ohne Verwertungsausschluss in eine LV mit Verwertungsausschluss sogar noch NACH der Antragsstellung auf ALGII umzustellen. Das Jobcenter ist sogar VERPFLICHTET per Beratung darauf hinzuweisen!
 

helmes63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juni 2010
Beiträge
261
Bewertungen
7
Die Auflage zur Festschreibung habe ich 2008 erstmals erfahren. Lebensversicherung gehören ja zum Altersschonvermögen und sind somit anderen Anforderungen unterworfen als das Allgemein-Schonvermögen. Ich denke es ist ein Fehler diese scharfe Trennung hier nicht vorzunehmen. Daher leuchtet mir die besagte Antwort auch nicht ein.

Ich würde daher vorschlagen, die Angaben nochmals gründlich zu reflektieren.
Die geforderte Festschreibung von LV-Policen kann natürlich inzw. weggefallen sein ;
wenn man diese durchführt kann eine andere Verwendung außer der Rentenvorsorge
nicht mehr vorgenommen werden

Eine Beleihung bspw. wäre dann auch nicht mehr möglich und machbar.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten