• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Lebensmittelgutschein oder doch Bargeld?

E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Hallo ihr lieben,


eigentlich wollte ich mich gestern nach dem Termin beim Jobcenter melden, aber es war so schönes Wetter und dann bin ich doch lieber mit den Kindern auf den Spielplatz gegangen. (man möge es mir verzeihen :icon_smile: )

Ich habe wirklich noch nie so freundliche Mitarbeiter in einem Jobcenter gesehen wie gestern. Ich bin immer noch ganz baff.

Die Sachbearbeiterin hat sich fast zwei Stunden Zeit genommen und mir alle Fragen beantwortet. Sie will jetzt schauen ob man mich irgendwie in eine Umschulung bekommt, die meinen Fähigkeiten und Interessen entspricht. Zitat: "Es bringt weder uns noch den Kunden etwas, wenn wir Maßnahmen anordnen die den Fähigkeiten nicht entsprechen. Damit wird keiner aus der Arbeitslosigkeit geführt."

Naja gut, das Gespräch dauerte dann noch eine Weile. Ich habe dann meinen Kontoauszug vorgelegt mit einem Guthaben von 1,96 Euro. Ich wollte einen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen haben, da ich nichts mehr im Kühlschrank/Vorratsschrank habe und auch nicht weiß wie ich die Fahrkarte für meine Tochter kaufen kann (17 km Schulweg), meine Medikamente kann ich auch nicht kaufen.

Das einzige was sie mir anbieten könne, wäre ein Lebensmittelgutschein. Den solle ich mir Freitag um 9 Uhr bei meinem Leistungssachbearbeiter abholen.

Aber was ist mit der Fahrkarte und den Medikamenten? Außerdem ist es mir wirklich sehr peinlich mit so einem Schein an der Kasse zu stehen. Wir wohnen hier in einem "Dorf".

Meine Antragsformulare kann ich erst nächste Woche Donnerstag abgeben, weil ich davor noch einen Termin zur Rechtsberatung wahrnehmen muss.
Aber mein Antrag ist ja eigentlich schon gestellt worden an dem Tag, wo ich mündlich erklärt habe Hilfe zu benötigen.
Ist in diesem Fall dann ein Lebensmittelgutschein zulässig? Oder kann ich auf Bargeld bestehen?
Miete ist schon bezahlt, das habe ich vom Unterhalt und Kindergeld vorgestreckt um Ärger aus dem Weg zu gehen.
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
#2
Hallo ihr lieben,


eigentlich wollte ich mich gestern nach dem Termin beim Jobcenter melden, aber es war so schönes Wetter und dann bin ich doch lieber mit den Kindern auf den Spielplatz gegangen. (man möge es mir verzeihen :icon_smile: )

scheint ja nicht so dringend zu sein?

Ich habe wirklich noch nie so freundliche Mitarbeiter in einem Jobcenter gesehen wie gestern. Ich bin immer noch ganz baff.

Die Sachbearbeiterin hat sich fast zwei Stunden Zeit genommen und mir alle Fragen beantwortet. Sie will jetzt schauen ob man mich irgendwie in eine Umschulung bekommt, die meinen Fähigkeiten und Interessen entspricht. Zitat: "Es bringt weder uns noch den Kunden etwas, wenn wir Maßnahmen anordnen die den Fähigkeiten nicht entsprechen. Damit wird keiner aus der Arbeitslosigkeit geführt."

ich glaubs nicht

Naja gut, das Gespräch dauerte dann noch eine Weile. Ich habe dann meinen Kontoauszug vorgelegt mit einem Guthaben von 1,96 Euro. Ich wollte einen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen haben, da ich nichts mehr im Kühlschrank/Vorratsschrank habe und auch nicht weiß wie ich die Fahrkarte für meine Tochter kaufen kann (17 km Schulweg), meine Medikamente kann ich auch nicht kaufen.

du hast nen Anspruch auf angemessenen Vorschuss!
hier unter Download.


Das einzige was sie mir anbieten könne, wäre ein Lebensmittelgutschein. Den solle ich mir Freitag um 9 Uhr bei meinem Leistungssachbearbeiter abholen.

Aber was ist mit der Fahrkarte und den Medikamenten? Außerdem ist es mir wirklich sehr peinlich mit so einem Schein an der Kasse zu stehen. Wir wohnen hier in einem "Dorf".

Meine Antragsformulare kann ich erst nächste Woche Donnerstag abgeben, weil ich davor noch einen Termin zur Rechtsberatung wahrnehmen muss.
Aber mein Antrag ist ja eigentlich schon gestellt worden an dem Tag, wo ich mündlich erklärt habe Hilfe zu benötigen.

genau,und ab diesem Zeitpunkt sollten Zahlungen fliessen,also schrift.Antrag sofort abgeben-evtl.per Fax schicken,bei KK,Polizei oder Rathaus abgeben und um Weiterleitung bitten.
wg. Kind auch dem Jugendamt melden.

Ist in diesem Fall dann ein Lebensmittelgutschein zulässig? Oder kann ich auf Bargeld bestehen?
Miete ist schon bezahlt, das habe ich vom Unterhalt und Kindergeld vorgestreckt um Ärger aus dem Weg zu gehen.
um so mehr hast du Anspruch auf Vorschuss!

Gruß
ww
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#3
Danke dir für deine schnelle Antwort.

Du hast mich aber wohl falsch verstanden, bzw. habe ich mich wohl nicht grade verständlich ausgedrückt. Ich wollte mich nach dem Termin beim Jobcenter hier im Forum melden, aber das Wetter war zu schön.:icon_rolleyes:

Der Downloadbereich geht leider im Moment nicht. Aber ich suche mal im Forum nach, ich meine sowas hier schonmal gelesen zu haben. Mir gehts da eigentlich nur um den §§, damit ich den Antrag schreiben kann.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#4
§ 42 Vorschüsse SGB I

(1) Besteht ein Anspruch auf Geldleistungen dem Grunde nach und ist zur Feststellung seiner Höhe voraussichtlich längere Zeit erforderlich, kann der zuständige Leistungsträger Vorschüsse zahlen, deren Höhe er nach pflichtgemäßem Ermessen bestimmt. Er hat Vorschüsse nach Satz 1 zu zahlen, wenn der Berechtigte es beantragt; die Vorschußzahlung beginnt spätestens nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des Antrags.

(2) Die Vorschüsse sind auf die zustehende Leistung anzurechnen. Soweit sie diese übersteigen, sind sie vom Empfänger zu erstatten. § 50 Abs. 4 des Zehnten Buches gilt entsprechend.

(3) Für die Stundung, Niederschlagung und den Erlaß des Erstattungsanspruchs gilt § 76 Abs. 2 des Vierten Buches entsprechend.
???
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#5
Steht denn irgendwo geschrieben, das ein Vorschuss in Bar ausgezahlt werden muss? Oder welche Form er haben muss? Ist das vielleicht Ermessenssache des Jobcenters in welcher Form es einen Vorschuss gibt?
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#6
M. W. wird bei Sanktionen ab 60 % auf Lebensmittelgutscheine "ausgewichen" oder auch, wenn die Geldleistungen zweckentfremdet wurden und man deshalb bspw. vor Monatsende um Vorschüsse bittet. Wenn das alles nicht zutrifft, kannst Du getrost auf Bargeld bestehen. Jeder Vorschuss ist ein Minuspunkt in der Planerfüllung des jeweiligen Teams. Darum werden die Leute gerne mal vertröstet (Warten sie noch ein, zwei Tage, Geld ist angewiesen usw.) Wie die Gutscheine verbucht werden könnte doch mal ein Insider erklären, nicht wahr? :icon_mrgreen:

Nachtrag: Das sagt die BA

Vorschusszahlung und vorläufige Entscheidung

Falls Ihre Antragsunterlagen oder sonstige Gründe eine abschließende Entscheidung noch nicht zulassen, kann Ihnen ein Vorschuss gezahlt werden, wenn Ihr Leistungsanspruch dem Grunde nach besteht und zur Feststellung seiner Höhe voraussichtlich längere Zeit erforderlich ist.
Sollte noch nicht abschließend feststehen, ob Sie einen Leistungsanspruch haben, kann auch eine vorläufige Entscheidung getroffen werden, wenn zur abschließenden Feststellung der Anspruchsvoraussetzungen voraussichtlich noch längere Zeit erforderlich ist,

  • die Anspruchsvoraussetzungen jedoch mit hinreichender Wahrscheinlichkeit bereits vorliegen und
  • Sie die Umstände, die einer sofortigen abschließenden Entscheidung entgegenstehen, nicht zu vertreten haben.
Die Agentur für Arbeit wird in der Regel von sich aus - ohne besonderen Antrag - prüfen, ob Ihnen ein Vorschuss gezahlt oder eine vorläufige Entscheidung getroffen werden kann. Sie können aber auch einen Antrag auf Vorschuss oder vorläufige Entscheidung bereits mit dem Leistungsantrag formlos stellen.
Erstattung der Vorschusszahlung bzw. der vorläufigen Zahlung

Vorschüsse oder aufgrund einer vorläufigen Entscheidung gezahlte Leistungen sind von Ihnen dann zu erstatten, wenn sich später herausstellen sollte,

  • dass sie Ihnen nicht zustanden oder
  • dass sie die Ihnen tatsächlich zustehenden Leistungen übersteigen.
Vorschusszahlung und vorläufige Entscheidung - www.arbeitsagentur.de
 
Oben Unten