Lebensmittel sind mit 132,71 € im Regelsatz enthalten

C

ColinArcher

Gast
Guten Abend,

[FONT=&quot]wie kommt ihr mit dem Lebensmittelanteil von 132,71 € im Regelsatz klar?
Ich buttere jeden Monat rund 120€ bis 150 € zu, weil ich mit diesem Satz nicht klarkomme.[/FONT]
[FONT=&quot]
[/FONT]
[FONT=&quot] Ich verbrauche also 250 € bis 280 € im Monat.[/FONT]
[FONT=&quot]
[/FONT]
[FONT=&quot] Das ich nicht verschwenderisch bin zeigt der Tagesverpflegungssatz der Bundeswehr. 7,27 € werden kalendertäglich für den Soldaten gezahlt.
Also auf den Monat gerechnet rund 220 € und das bei Großeinkaufspreisen.

Gruß

Übrigens sind meine Ausgaben identisch mit den Berechnungen Gutachter Diplom Kaufmann Rüdiger Bökers und Matthias Frommann (Dr. iur. Matthias Frommann ist Professor an der Fachhochschule Frankfurt am Main)[/FONT]
 
Mitglied seit
31 August 2010
Beiträge
1.048
Bewertungen
313
Guten Abend,

[FONT=&quot]wie kommt ihr mit dem Lebensmittelanteil von 132,71 € im Regelsatz klar?
Ich buttere jeden Monat rund 120€ bis 150 € zu, weil ich mit diesem Satz nicht klarkomme.[/FONT]

[FONT=&quot] Ich verbrauche also 250 € bis 280 € im Monat.[/FONT]

[FONT=&quot] Das ich nicht verschwenderisch bin zeigt der Tagesverpflegungssatz der Bundeswehr. 7,27 € werden kalendertäglich für den Soldaten gezahlt.
Also auf den Monat gerechnet rund 220 € und das bei Großeinkaufspreisen.
Gruß

Übrigens sind meine Ausgaben identisch mit den Berechnungen Gutachter Diplom Kaufmann Rüdiger Bökers und Matthias Frommann (Dr. iur. Matthias Frommann ist Professor an der Fachhochschule Frankfurt am Main)[/FONT]
Du solltest endlich den Alkohol weglassen, dann klappt das schon.
Soldatenverpflegung gilded nicht, die müssen ja jeden Tag aus dem Fenster springen.
Außerdem bleibt die Möglichkeit in deiner Freizeit bei den Tafeln anzustehen,
nötigensfalls in der Fussgängerzone zu betteln (evtl. Panflöte auf Antrag beim Jobcenter).
Also meine Frage:
WO ist dein Problem?


:)
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich führe seit 1.1. diesen Jahres Haushaltsbuch und habe mal zusammengerechnet.
Vom 1.1.2012 bis heute habe ich 560 Euro für Lebensmittel ausgegeben.
Die Monatssumme variiert.
Je nachdem, ob ich einen Monat mehr von Vorräten lebe
und in einem anderen meine Vorräte wieder auffülle.
Besondere Lebensmittel und Spezialitäten sind da natürlich nicht drin.

Es scheint also machbar zu sein,
solange man sich auf Sonderangebote und Kostengünstiges beschränkt.

Ich denke aber, es kommt darauf an, wo man wohnt
und welche Einkaufsmöglichkeiten man hat.

Grüße
Arbeitssuchend
 
Mitglied seit
31 August 2010
Beiträge
1.048
Bewertungen
313
Hallo,

ich führe seit 1.1. diesen Jahres Haushaltsbuch und habe mal zusammengerechnet.
Vom 1.1.2012 bis heute habe ich 560 Euro für Lebensmittel ausgegeben.
Die Monatssumme variiert.
Je nachdem, ob ich einen Monat mehr von Vorräten lebe
und in einem anderen meine Vorräte wieder auffülle.
Besondere Lebensmittel und Spezialitäten sind da natürlich nicht drin.
Es scheint also machbar zu sein,
solange man sich auf Sonderangebote und Kostengünstiges beschränkt.

Ich denke aber, es kommt darauf an, wo man wohnt
und welche Einkaufsmöglichkeiten man hat.

Grüße
Arbeitssuchend
Hast du in dem ganzen Zeitraum einmal Fisch oder Rindfleisch gegessen? Wenn ja, wie oft?
 
E

ExitUser

Gast
canny
Fisch, ca. 1 x pro Monat.
Rindfleisch nicht, ich stehe eher auf Hähnchen oder Pute, dafür aber 1-2 x monatlich Lammfleisch (aus dem türkischen Supermarkt).

Grüße
Arbeitssuchend
 

Fallbeil

Elo-User*in
Mitglied seit
4 April 2012
Beiträge
115
Bewertungen
34
Man kann sogar ca. 1 Monat ganz ohne Nahrung auskommen bevor der Körper sich selbst auffrist. Das nur vorweg.
Glaubt hier wirklich Jemand das man sich über einen längeren Zeitraum von den monatlichen 132 € ausgewogen und gesund ernähren kann? Also rund 4,40 € am Tag.
Aus meiner Sicht eindeutig nicht!
Zwangsläufig treten Mangelerscheinungen auf, zwar schleichend aber stetig mehr.
Und genau das ist auch gewollt!
Vorzeitiges Ableben ausdrücklich erwünscht!

Egal wie man es dreht oder wendet, die Regelsätze sind zu niedrig!
Langfristige gesundheitliche Schädigungen an Leib und Seele werden von unseren Politikern billigend in Kauf genommen, sogar befürwortet.
Wie hoch war noch mal die letzte Diätenerhöhung, ach ja, ca. 350 € monatlich! Reichen denn die ca. 12000 € monatlich nicht?

Warum funktioniert so etwas?
Weil wir keinen A.. in der Hose haben!
Niemand geht nach Berlin! Selbst die Berliner Hartz4 Betroffenen könnten fürn 5er Fahrgeld dort auflaufen!
Nichts passiert!
Es geht uns einfach noch zu gut!
 

Piedro

Elo-User/in
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
ich sach nur: photosynthese.
 

esbe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2010
Beiträge
803
Bewertungen
177
oder von Luft und Liebe leben :icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
Guten Tag,
ich führe auch ein Haushaltsbuch, benötige ca. 100€ im Monat für Lebensmittel.
Hast recht, der Regelsatz ist tatsächlich noch viel zu hoch. Zumindest bei Dir lassen sich da noch wenigstens 32 Glocken einsparen. :icon_daumen:
 

Piedro

Elo-User/in
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
in d-land? :eek: nee, ne?

bleibt noch: tauben schiessen, enten würgen, fallen stellen im park... man muss nur ein wenig kreativ sein...

immer beliebter: die geschmacksemmel.

Die Geschmacksemmel

Die Geschmacksemmel ist eine spezielle Sonderform der Wurstsemmel. Gerade in Zeiten von Hartz IV muss man diese besonders erwähnen, ermöglicht sie doch die geschmackvolle Ernährung von Tausenden! Die Geschmacksemmel ist eine der glorreichsten Erfindungen unserer Zeit, dem Erfinder möge man bitte schnellstmöglich den Nobelpreis für Ernährung überreichen.
Bearbeiten Die Herstellung von Geschmacksemmeln

Die sparsame Hausfrau mit 4 Kindern will allen ihren Kindern die Freude von Wurstsemmelgeschmack zukommen lassen. Nun, sie kauft ein 10er-Pack Semmel um 89 Cent, und ein Blatt Wurst. Die Wurst wird vorsichtig in eine Dose gelegt, und verwahrt. Dann werden die Semmel aufgeschnitten, und etwaige Brösel, die beim unvorsichtigen Schneiden entstehen, an die Kinder verfüttert. Nun nimmt man die kostbare Scheibe Wurst, legt sie zwischen zwei Brothälften, und presst diese möglichst kraftvoll zusammen. Zur Not den Ehemann oder den Sozialarbeiter um Hilfe bitten. Dann nimmt man die Wurst heraus, und gibt sie zurück in die Dose. Die nun lecker nach Wurst schmeckende Semmel dem ersten Kind geben. Prozedur solange wiederholen bis alle Kinder satt sind, oder sich woanders was zu Essen gesucht haben
Im Laufe der Wochen und Monate verändert sich der Geschmack der Semmel. Die Wurst durchläuft ein interessantes Farbenspiel, unter Umständen wird sie auch etwas pelzig. Das alles sollte eine sparsame Hausfrau nicht beunruhigen, vor kurzem wurde eine Geschmacksemmelwurst gefunden, die noch den Mauerfall 1989 miterlebt hat. Das ist ein Teil unserer Geschichte!
quelle: Wurstsemmel



aber mal im ernst: wer nicht viel isst hat nach und nach nen verkleinerten magen. der packt ne normale nahrungsdosis dann gar nicht mehr. hungergefühle lassen sich durch meditation oder kellertreppeablecken leicht in den griff kriegen. die verdauung passt sich mit der zeit an... deshalb ja die regelmässigen jc-termine, sonst täte die peristaltik ja total passen.
 

Sinuhe

Neu hier...
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
aber mal im ernst: wer nicht viel isst hat nach und nach nen verkleinerten magen.
Einen Magen kann man nur operativ verkleinern.
Und wer viel isst,der dehnt den Magen aus,aber nur biss er sich wieder geleert hat.
 

Piedro

Elo-User/in
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
meiner hat mir mal was anderes erzählt. ich weiss was hunger ist.

interessant ist auch:

Bei anhaltendem Hunger werden vom Gehirn eine Reihe von Stresshormonen ausgeschüttet, was zu psychischem Stress und innerer Unruhe führt. Gleichzeitig werden jedoch auch stimmungsaufhellende Hormone gebildet, vor allem Serotonin. Obwohl Fasten für den Körper physiologisch dieselben Auswirkungen hat wie Hungern, entfällt in diesem Fall der psychische Stress, da der Nahrungsverzicht freiwillig und geplant erfolgt. Das führt dazu, dass wesentlich mehr Endorphine als Stresshormone gebildet werden, die auf Grund des verlangsamten Stoffwechsels lange im Blut bleiben. Diese wirken als körpereigene Opioide und können einen leichten Rauschzustand erzeugen, der bis zu euphorischen Zuständen reichen kann.
steht sich bei wiki.
 

Fallbeil

Elo-User*in
Mitglied seit
4 April 2012
Beiträge
115
Bewertungen
34
Wenn ich eine Wunsch in Bezug auf Hartz4 frei hätte, würde ich mir wünschen:
Das bundesweit, vielleicht durch eine technische Panne in Nürnberg verursacht alle Leistungsempfänger keine Gelder angewiesen bekommen.
Dieses aber nicht nur einen Monat, sondern mindesten für 3 Monate hintereinander widerholt es sich!
Also, absolut auf Null € 0,0 € !!!

Was glaubt ihr was dann passiert?
Im ersten Monat sind einige sauer, lassen sich aber noch vertrösten, so nach dem Motto, Geld wurde angewiesen, können sie sich 100% drauf verlassen.
Im 2 Monat wird es dann wirklich eng, nichts mehr zu fressen oder zu saufen oder noch schlimmer, nix zu Rauchen.
Wir sind ja schließlich alle dicke faule Säufer die ihre Stütze verqualmen.
Der 3. Monat, die ersten Wohnungskündigungen trudeln ein, Stromsperre wird angekündigt und nach wie vor wieder mal kein Geld eingegangen.
Nun wird der Ton auf den JC etwas rauher, es kommt zu Auseinandersetzungen zwischen den SB und seinen Kunden den er ja nun offensichtlich 3 Monate verar..t hat Bewusst vorsätzlich belogen hat.
Also ganz ehrlich, da bin ich wirklich froh das ich bei keinem JC arbeite.
Wer glaubt einem solchen Sb denn noch das ihn keine Schuld daran trifft, hat er euch doch zuvor kackfrech ins Gesicht gelogen.

Nun malt es euch selbst weiter aus.
aber wenn ich meinen Wunsch nochmal korrigieren könnte, dann würde ich aus den 3 Monaten lieber 6 Monate machen.
Vielleicht bewegt sich dann der Hilfebedürftige mal.

Mag sein das ich nun einigen auf den Schlips trete, aber wie heißt es so schön, im Krieg sind alle Mittel erlaubt.
In diesem Sinne, denkt mal darüber nach ob hier nicht doch ein fünkchen Wahrheit hinter steckt.
 

Sinuhe

Neu hier...
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
meiner hat mir mal was anderes erzählt. ich weiss was hunger ist.

interessant ist auch:



steht sich bei wiki.
Das hat aber nichts mit der Magengröße zu tun sondern mit dem Stoffwechsel.
Hast Du schonmal einen Schweinemmagen gesehen,der ist baugleich mit dem Menschenmagen.An der Ausgangsgröße ändert sich nur etwas,wenn er viel Nahrung aufnehmen muß und sich dehnt,das aber eben nicht auf Dauer.
 

Piedro

Elo-User/in
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
deshalb ja das "auch".

einigen wir uns darauf: wer längere zeit wenig bis gar nichts isst kann nur noch geringere nahrungsmengen aufnehmen, andernfalls wird ihm schlecht.

so zu deiner zufriedenheit?

fein.
 

rslg

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 August 2011
Beiträge
952
Bewertungen
217
Mag sein das ich nun einigen auf den Schlips trete, aber wie heißt es so schön, im Krieg sind alle Mittel erlaubt.
In diesem Sinne, denkt mal darüber nach ob hier nicht doch ein fünkchen Wahrheit hinter steckt.

...und dann gehen wir alle auf die Straße, ja?????
 
E

ExitUser

Gast
Wie es die anderen machen kann ich nicht sagen....wenn ich am Haus nicht diesen großen Garten hätte würde ich glaube schön blöd aus der Wäsche schauen.
Ich hatte eine ziemlich alte Mutter ,die noch die Kriegszeit mit gemacht hat .
Von ihr habe ich das Einkochen, das Einmachen und die Vorratshaltung gelernt.
Ich halte nicht viel von Gefriertruhen (Strom ) wir sind vier Personen obwohl ich schon seit 28Jahre Vegetarier bin ....koche ich auch Fleisch ein wenn es mal sehr günstig ist ...Hühnerschenkel braten und einkochen ...sollte man nicht glauben aber anders haben es die Menschen früher auch nicht gemacht.
Nur haben leider ganz wenige das Glück Obstbäume & Gemüsegarten zu haben.
Wenn man weiß wo Waldheidelbeeren sind hat man lecker Marmelade, Ich gehe sammeln auf dem Feld nach der Kartoffelernte (vorher Bauer fragen).
Ok ist alles nicht für Jedermann ....und trotzdem brauchen wir ca.400€-500€ im Monat mit Hygieneartikel und Waschmittel....
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.635
Bewertungen
644
habe herumgefragt, die meisten, die in Arbeit sind
und ausgesprochen gut essen brauchen etwa 100 pro
Woche für 2 Personen, viel Obst, Fisch, gutes Fleisch, gutes Brot
viel Gemüse. Wenn täglich selbst gekocht wird.
Also 200 statt 132, 68 mehr als der Regelsatz im Monat.
Für sehr sehr gutes Essen.
 

rslg

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 August 2011
Beiträge
952
Bewertungen
217
Wir brauchen mit drei Personen so ca. 550 € incl. Hygiene- und Reinigungsartikeln.
 
Oben Unten