Lebenslauf der Freundin wird verlangt, wozu ? ?

mathes

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Oktober 2009
Beiträge
224
Bewertungen
15
Ich frage mich, warum bzw wozu das JC den lebenslauf der partnerin verlangt.
Wir sind eine Einkommens und einstehensgemeinschaft, oder wie auch immer eine beziehung genannt wird, sofern man nciht verheiratet ist.

Aber, meine freundin hat einen job und ist zzt in elternzeit.
Ich habe meinen job verloren und beantrage zzt alg2

warum brauchen die den lebenslauf meiner freundin?

muss ich den einreichen? was wenn sie das nicht möchte?
 
E

ExitUser

Gast
Ich frage mich, warum bzw wozu das JC den lebenslauf der partnerin verlangt.
Wir sind eine Einkommens und einstehensgemeinschaft, oder wie auch immer eine beziehung genannt wird, sofern man nciht verheiratet ist.

Aber, meine freundin hat einen job und ist zzt in elternzeit.
Ich habe meinen job verloren und beantrage zzt alg2

warum brauchen die den lebenslauf meiner freundin?

muss ich den einreichen? was wenn sie das nicht möchte?
:icon_biggrin:

Dann stell doch genau diese Frage unter Benennung der Rechtsgrundlage Deinem sympathischen JC!
 
E

ExitUser

Gast
Aber, meine freundin hat einen job und ist zzt in elternzeit.
Ich habe meinen job verloren und beantrage zzt alg2

warum brauchen die den lebenslauf meiner freundin?
Ist jetzt nur so eine Idee aus dem Bauch heraus, also ohne Gewähr. Evtl. will das JC wissen, was deine Freundin arbeitet / gearbeitet hat, um daraus Rückschlüsse auf das Einkommen und die Qualifikation deiner Freundin zu ziehen. Bzw. um ihr dann zu raten, sie solle sich einen besser bezahlten Job suchen, damit ihr so wenig Hartz IV wie möglich braucht.

Wäre m.E. eine Taktik des JC, um Gelder einzusparen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.583
Ich habe meinen job verloren und beantrage zzt alg2
Leider ist es so, dass, weil ihr als Bedarfsgemeinschaft gewertet werdet, nicht nur Du, sondern auch Deine Freundin und später das gemeinsame(?) Kind Alg-II-Bezieher sind. Das wirst Du an Deinem Alg-II-Bescheid bzw. dem angehängten Berechnungsbogen dann erkennen. Dort wird das Einkommen Deiner Partnerin auf Dich mitverteilt, so dass auch sie einen Alg-II-Anspruch hat. Somit gilt auch für sie das SGB II, nicht nur für Dich.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Das betrifft die Einkommens- und Vermögensverhälnisse. Aber der Lebenslauf der Freundin kann denen schnurz sein.

Finde ich sogar brandgefährlich, weil der aktuelle Arbeitgeber der Freundin drinsteht - dem das JC dann auf den Keks gehen kann.

Roter Bock
 

50GdB23

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2011
Beiträge
1.881
Bewertungen
353
Finde ich sogar brandgefährlich, weil der aktuelle Arbeitgeber der Freundin drinsteht - dem das JC dann auf den Keks gehen kann.

Roter Bock
Ich meine, dass das hier sogar mal Thema war, da war es nämlich der Fall das dass Jobcenter dann beim Arbeitgeber angerufen hat und fragen gestellt hat.

Datenschutz gibt es ja nicht gell?
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Deine Freundin ist Mitglied der BG und das JC will wissen wo sie bei ihr dran sind, das geht am einfachsten per Lebenslauf, da man diesen bei Bewerbungen auch überall hin sendet ist es sicherlich kein Problem das der zum JC gelangt

Man kann den ja notfalls etwas JC gerecht anpassen
 

Ollunddoll

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
400
Bewertungen
335
Lebenslauf der Freundin/des Mitbewohners/des Partners?

Das sind Unterlagen an die ich nicht herankomme und die ich nicht weitergeben kann und darf.
ICH gebe nur meine Papiere weiter und wenn das JC Unterlagen von Dritten haben will, dann bitte Rechtsgrundlage, schriftlich und begründet. Einfach so in den blauen Dunst ist das doch nur eine Schikanemöglichkeit mehr.
Ich persönlich würde den Datenschutzbeauftragten informieren und eine geharnischte Beschwerde an den Dienststellenleiter schicken.

Das ist aber NUR meine persönliche Sicht der Dinge
 

Maxenmann

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 August 2008
Beiträge
1.850
Bewertungen
522
Lebenslauf der Freundin/des Mitbewohners/des Partners?

Es wird ein Lebenslauf eines Mitglieds einer BG angefordert, da gelten die gleichen Rechte und Pflichten wie beim Vorstand der BG, es ist kein unbeteiligter Dritter

Sollte diese Forderung ohne Rechtsfolgenbelehrung sein, dann kann man diese ignorieren, aber mit RFB muss man damit rechnen das es zu einer (berechtigten) Sanktion wegen fehlender Mitwirkungspflicht kommen kann

verstehe auch nicht was der Schwachfug mit Datenschutz soll, wer in einer BG mit einem ALG II Empfänger ist der sollte wissen das man da seine Hosen runter lassen muss, man ist eh gläsern
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Wozu brauchen die einen Lebenslauf von einer Person, die in Elternzeit ist und sich überhaupt nicht bewerben muss zur Zeit? Ich würde auch nach der Rechtsgrundlage fragen.
 
R

Rounddancer

Gast
Wozu brauchen die einen Lebenslauf von einer Person, die in Elternzeit ist und sich überhaupt nicht bewerben muss zur Zeit? Ich würde auch nach der Rechtsgrundlage fragen.

Ich fürchte, das Amt will gucken, ob, da ja nun beide daheim rumsitzen, nicht der TO die den Mutterschaftsurlaub übernehmen könnte (kriegt ja als Mann noch zwei Monate dazu), und die Freundin möglicherweise so wieder ins Erwerbsleben unterzubringen wäre, daß sie alle, auch das Kind und den TO aus dem Leistungsbezug herausholen könnte.

Das ist legitim,- und vielerorts üblich, wenn die Frau die wirtschaftlich ertragreichere Position hat, und der Mann dann daheim bleibt.
 

Admin2

Administration
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.062
Bewertungen
3.922
Ich meine, dass das hier sogar mal Thema war, da war es nämlich der Fall das dass Jobcenter dann beim Arbeitgeber angerufen hat und fragen gestellt hat.

Datenschutz gibt es ja nicht gell?
Du meinst das Urteil des BSG zur Berechtigung der JCs zur Datenverarbeitung/Nutzung/Erhebung?
Datenschutz beim Bezug von Arbeitslosengeld II | Rechtslupe

Nach den auch für das SGB II geltenden datenschutzrechtlichen Vorschriften hat jeder Anspruch darauf, dass die ihn betreffenden Sozialdaten von den Leistungsträgern nicht unbefugt er*hoben, verarbeitet oder genutzt werden. Das Jobcenter kann das Offenbaren der Sozialdaten hier auch nicht damit rechtfertigen, dass dies erforderlich gewesen sei, um die eigenen Aufgaben zu erfüllen. Er musste in jedem Fall die schutzwürdigen Interessen der Kläger beachten und hätte deshalb vor einer Kontaktaufnahme mit Dritten zunächst das Einverständnis der Kläger einholen müssen.
 

Admin2

Administration
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.062
Bewertungen
3.922
Ich fürchte, das Amt will gucken, ob, da ja nun beide daheim rumsitzen, nicht der TO die den Mutterschaftsurlaub übernehmen könnte (kriegt ja als Mann noch zwei Monate dazu), und die Freundin möglicherweise so wieder ins Erwerbsleben unterzubringen wäre, daß sie alle, auch das Kind und den TO aus dem Leistungsbezug herausholen könnte.

Das ist legitim,- und vielerorts üblich, wenn die Frau die wirtschaftlich ertragreichere Position hat, und der Mann dann daheim bleibt.
Na dann hoffen wir mal dass die Mutter ihr Kind nicht stillt, da ist inzwischen durchaus wieder modern das Kind auch länger als das erste Jahr zu stillen - wegen der Abwehrkräfte und so, das kann der Vater schlecht übernehmen.
 

kirschbluete

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677
Ich frage mich, warum bzw wozu das JC den lebenslauf der partnerin verlangt.
Wir sind eine Einkommens und einstehensgemeinschaft, oder wie auch immer eine beziehung genannt wird, sofern man nciht verheiratet ist.

Aber, meine freundin hat einen job und ist zzt in elternzeit.
Ich habe meinen job verloren und beantrage zzt alg2

warum brauchen die den lebenslauf meiner freundin?

muss ich den einreichen? was wenn sie das nicht möchte?
Hast du dazu etwas Schriftliches? Falls ja, stelle das doch bitte mal hier anonymisiert ein.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.298
Bewertungen
14.212
[...] muss ich den einreichen? [...]
Bedeutet diese Frage, dass dieser Datensatz bei Dir erhoben werden soll? Das wäre meiner Meinung nach unzulässig.

[...]was wenn sie das nicht möchte?
Prinzipiell wäre das eine Sache zwischen der Lebensabschnittsgefährtin und dem Jobcenter.

Das heißt nicht, dass sie keine Daten über die Freundin haben dürfen.
Das heißt aber auch nicht, dass sie ausgerechnet diese Daten haben dürfen oder die Bewilligung Deiner existenzsichernden Transferzahlung davon abhängig machen dürfen.
 

evelyn62

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Oktober 2011
Beiträge
1.034
Bewertungen
707
Ich fürchte, das Amt will gucken, ob, da ja nun beide daheim rumsitzen, nicht der TO die den Mutterschaftsurlaub übernehmen könnte (kriegt ja als Mann noch zwei Monate dazu), und die Freundin möglicherweise so wieder ins Erwerbsleben unterzubringen wäre, daß sie alle, auch das Kind und den TO aus dem Leistungsbezug herausholen könnte.

Das ist legitim,- und vielerorts üblich, wenn die Frau die wirtschaftlich ertragreichere Position hat, und der Mann dann daheim bleibt.
Klar kann man das machen. Ich kenne Väter, die den ganzen Erziehungsurlaub genommen haben und die Mutter ist sofort nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gegangen. Ich kenne sogar eine Selbstständige, die sich nicht mal den Mutterschutz gegönnt hat und quasi schon am Tag nach der Geburt wieder gearbeitet hat.
Aber das muss nun wirklich jedes Paar alleine für sich entscheiden. Und ich finde, es gibt ja vieles, wo das Jobcenter meint mitentscheiden zu müssen, ja sogar meint, der HE hätte überhaupt kein Mitspracherecht und sie entscheiden alleine über deinen Kopf hinweg wo du mit wem wohnen darfst, wo beim wem du wie lange arbeiten musst und wo du dich zu bewerben hast und wo nicht. Und es gibt ja auch noch HE, die das auch noch gut und richtig finden und denen der Einfluss des JC auf meine Lebensgestaltung immer noch nicht weit genug geht.
Aber wie man sein kleines Kind betreut, das sollte man der Mutter nun wirklich alleine überlassen, bzw. das Paar soll das alleine unter sich ausmachen(dürfen)
Zumal die beiden ja noch nichtmal verheiratet sind.
Und wenn die Mutter ihren Erziehungsurlaub nimmt und Erziehungsgeld bezieht, dann ist das ihr gutes Recht und der Lebenslauf geht das JC einen Feuchten an. Nur weil'es jetzt einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung gibt, kann die Mutter nicht gezwungen werden sich einen Job zu suchen.
 
S

Snickers

Gast
Zitat von Rounddancer
Ich fürchte, das Amt will gucken, ob, da ja nun beide daheim rumsitzen, nicht der TO die den Mutterschaftsurlaub übernehmen könnte (kriegt ja als Mann noch zwei Monate dazu), und die Freundin möglicherweise so wieder ins Erwerbsleben unterzubringen wäre, daß sie alle, auch das Kind und den TO aus dem Leistungsbezug herausholen könnte.

Das ist legitim,- und vielerorts üblich, wenn die Frau die wirtschaftlich ertragreichere Position hat, und der Mann dann daheim bleibt.
1. Die einen sitzen mit Ihren Kind Zuhause, die anderen als SB im JC

2. Die einen haben einen Steuerzahler produziert und werden ihn großziehen, die anderen erwarten Rente und sitzen bis dahin weiter im JC und gehen anderen auf den KEKS.

3. Das sind Praktiken, die erinnern mich stak an das Wort mit "D"..........???
Nein, nicht Demokratie, ich meine Diktatur für jeden Einzelnen.

Wer sich auf Jemanden einlässt der Hartz4 bekommt, sollte mal gleich vom JC eine Pudelmütze und ne rote Clown`s Nase per Zwang tragen müssen.

Die meisten SB`s, sind Hartzler in einer überbezahlten Maßnahme ohne Sinn und Verstand!!!


Die nennen sich Jobcenter und haben keine Jobs! De sind nämlich zu faul sich um Jobs zu kümmern! Die reichen lieber weiter an Zeitarbeitsfirmen.......

80 % davon haben eigentlich das Recht auf Sanktionen, ab auf die andere Seite des Schreibtisches. Wenn die so weiter machen, nützen denen auch keine Wachleute für 3,80 die Stunde was.


Hast du schon mal eine Bäckerei ohne Brot gesehen? Ein Krankenhaus ohne Ärzte und Krankenschwestern? Nein..........aber Jobcenter ohne Arbeitsangebote........:icon_kratz:
 
E

ExitUser

Gast
Hast du schon mal eine Bäckerei ohne Brot gesehen? Ein Krankenhaus ohne Ärzte und Krankenschwestern? Nein..........aber Jobcenter ohne Arbeitsangebote........:icon_kratz:
Also das stimmt nicht so ganz! Habe neulich erst in einem persönlichen Termin 7 gute Stellenangebote von meiner SB bekommen. Und nein keines dieser Stellenangebote ist ZAF! Sondern diese Stellenangebote hat meine SB nach meiner Qualifikation und Neigung ausgesucht!

Resultat: es sind schon 2 Vorstellungstermine für mich herausgesprungen, in Firmen, die ich höchst interessant finde!

Ich glaube, hin und wieder ist es beim Thema Vermittlung durch das JC sinnvoll, auch mal über den Tellerrand zu sehen und nicht so in Schwarz und Weis zu denken. Da gibt es auch noch die Grautöne! Bzw. zwischen Wand und Tapete ist auch immer noch Leim!
 

Nasenbär

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2014
Beiträge
84
Bewertungen
36
Wie Ozymandias (#15) sinngemaß fragte, wer ist eigentlich angeschrieben worden, du?
muss ich den einreichen?
Du? Nein.
was wenn sie das nicht möchte?
Das wär doch schön, hoffentlich möchte sie nicht.

Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit - FAQ zu Arbeit - Arbeitslosengeld II

Von dem, der dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht, kann sicherlich verlangt werden, angemessen Bewerbungen schreiben zu KÖNNEN. Dazu darf und muss sich der SB vergewissern, ob es einen tabellarischen Lebenslauf GIBT (!) und (stichprobenartig) ein ordentliches Anschreiben, das den üblichen Standards entspricht. Sonst gibt es einen Kurs Bewerbungstraining.

Personalausweis, Zeugnisse oder Lebenslauf würde ich nicht aus der Hand geben - sie nicht 'einreichen', die Ansicht ('Unterlagen haben vorgelegen') hat denen zu reichen.
 
S

Snickers

Gast
Die Frau hat einen Job und ist in Elternzeit! Die hat man in Ruhe zu lassen!
 
Oben Unten