Leben am Rande der Gesellschaft

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.318


E

ExitUser

Gast
[FONT=Geneva,Arial,sans-serif]Wie leben Kinder am Existenzminimum? "Wenn das Geld am Monatsende knapp wird, ist im Kühlschrank nichts mehr drin", schildert Marion Loose vom Jugendamt im "Main-Spitze"-Gespräch ein Beispiel. Dass Kinder weder ein eigenes Bett noch einen Tisch haben, an dem sie ihre Hausaufgaben erledigen können, ist kein Einzelfall
-
Da ist an gesunde Nahurng noch nicht einmal zu denken ! Dabei ist sie so wichtig. Wenn ich mir angucke was frisches Gemüse so kostet, dann bekomme ich das Fürchten, wenn ich an Kinder denke.

Grüße
Zid
[/FONT]
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
(...) Während es früher für Sozialhilfeempfänger einmalige Beihilfen zur Anschaffung von Mobiliar oder einer Waschmaschine sowie Zuschüsse für eine Klassenfahrt gab, sind heute mit den Hartz IV-Bezügen alle Ansprüche abgegolten Doch schon mit den Regelsätzen geraten viele Familien finanziell in Grenzbereiche, gibt Jugendamtsleiter Michael Schink zu bedenken. Davon für Sonderausgaben etwas abzuzweigen, erfordere eine eiserne Disziplin.

Gerade in so genannten bildungsfernen Familien fehle jedoch häufig die Kompetenz, mit Geld richtig umzugehen, räumt Marion Loose ein. So komme es auch schon mal vor, dass im Wohnzimmer ein auf Ratenbasis angeschaffter LCD-Fernseher steht und im Kinderzimmer noch nicht einmal ein Bett vorhanden ist. (...)
Hilfe und Spenden ja, es ist zu wenig, aber "den Armen" aus den bildungsfernen Schichten fehlt es halt an der nötigen Disziplin und nicht zu vergessen an dn der erforderlichen Kompetenz, mit Geld richtig umzugehen, sodass dann im Wohnzimmer der teure Fernseher steht, während im Kinderzimmer das Bett fehlt.
Ohne eine reelle Portion Hetze, dass offenbar der Mangel, die Hilfsbedürftigkeit den Einzelnen anzulasten sei, geht wohl gar nichts mehr.
Mich kotzt die Art an, wie dieser Artikel geschrieben ist!

Kaleika
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.120
Bewertungen
26
Also ich bin froh, dass Söhnchen im Kiga isst. Dann ist es egal, wenn ich zu Hause nur Nudeln mit Ketchup esse.
Ansonsten gebe ich Kaleika recht. Dieser Artikel ist mal wieder Propaganda. H4-Empfänger ständig zu unterstellen, nicht mit Geld umgehen zu können, ist eine Frechheit. Damit entmündigt man sie nur noch mehr.
 
E

ExitUser

Gast
Das Geld reicht einfach nicht. Ich habe noch nicht einmal Kinder und mir ist das klar. Deswegen ist der Kühlschrank leer ! Aber man kann es ja so schön umdeuten :icon_kotz: Und auch die Eltern sollten sich gesundes Essen leisten können, sie haben eine Vorbildfunktion! Das wird einfach vergessen.

Grüße
Zid
 
E

eichel

Gast
moin,
ich geb im mopnat ca. 160 euronen für lebensmittel incl. haushaltsachen aus. mit dem rest schau ich dass ich mal weggehe oder sonstige hobbys befriedige :) bin allerdings auch WOW süchtig, häng also ziemlich viel für der kiste hehe.
 

Hetman

Elo-User*in
Mitglied seit
15 November 2006
Beiträge
337
Bewertungen
4
ich bin auch immer ziemlich baff, wenn ich lese, wie schlecht es den algII-kindern geht.
es macht für mich nicht viel sinn, den regelsatz für die kinder zu erhöhen und die eltern haben immer noch nicht mehr im kühlschrank.
wie man es auch dreht und wendet, dieses schandgesetz muß weg, nur das ergibt einen sinn.
 

Moon78

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Januar 2007
Beiträge
70
Bewertungen
0
Guten Morgen.

Ich überleg schon ein paar Tage, ob ich hier auch was dazu schreibe...

Bisher war es bei uns immer noch so, dass das Geld bis zum Monatsende reichte - wenn auch sehr knapp und Kühlschrank so gut wie leer.

Was mir immer wieder aufstößt, wenn ich diese Diskussionen über Kinderarmut lese: Als ich dieses Jahr für mehrere Wochen in einer Klinik war, waren meine Kinder für die Zeit in einer Wohngruppe bzw. bei Pflegeeltern untergebracht. Dort hatten sie einen Verpflegungssatz von 4,85 € pro Tag, es gab Taschengeld (sogar für den gerade 4jährigen), Bekleidungsgeld... Und seitdem frage ich mich immer wieder, wie es sein kann, dass es einem Kind in einem Heim oder bei Pflegeeltern, zumindest wirtschaftlich gesehen, besser geht als zu Hause, wenn die Eltern HartzIV bekommen...
 
E

ExitUser

Gast
Klar reicht das Geld meistens/ oft bis zum Monatsende, aber eben nicht immer.
Und warum Kinder, die anderweitig untergebracht sind mehr "wert" sind, diese Diskussion hatten wir, glaub ich, schon mal.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten