Laut sozialmedizinischem Gutachten bin ich 3-6 Stunden leistungsfähig, aber weiterhin vom Arzt arbeitsunfähig geschrieben. Muß ich trotzdem an einer Maßnahme teilnehmen? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Painkiller71

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
73
Bewertungen
7
Guten Abend,

kurz zu meinem Sacherhalt. Ich habe Psychische Probleme (Sozialphobie, Depressionen, Panikattacken etc.) und bin seit Anfang 2017 dauerhaft von meiner Psychaterin krankgeschrieben (Monatliche AU).

Das Jobcenter hat vor einem Jahr den MD eingeschaltet und dieser hatte mich für 6 Monate als nicht Leistungsfähig beurteilt. Nun wurde nach 8 Monaten eine erneute Beurteilung angefordert, und nun wurde ich, obwohl sich Gesundheitlich nix geändert oder verbessert hat, für 3-6 Std. als Leistungsfhähig eingestuft.

Das Jobcenter wollte mir daraufhin gleich eine Maßnahme/1€ Job zum 02.12.19 aufgedrücken (3 Std. täglich). Diesen 1€-Job habe ich jetzt aber nicht angefangen, da mich meine Psychaterin weiterhin als AU krankgeschrieben hat (aktuell vom 29.11.19 bis zum 10.01.2020).

Mein SB hat mich nun per Mail kontaktiert und gesagt, dass Sie das "Zur Kenntnis" genommen hat. Dazu noch folgender Text:

Zitat: "Laut Ärztlichem Gutachten gelten Sie übrigens dennoch als arbeitsfähig/erwerbsfähig. Daher muß das Jobcenter sich grundsätzlich danach richten." Zitat Ende

Das klingt für mich, dass das Jobcenter mich trotz der AU nun in eine Maßnahme zwingen will bzw. wird.

Frage, kann mich das Jobcenter nun trotz einer AU in eine Maßnahme/1€-Job zwingen nur weil im Gutachten steht das ich für 3-6 Std. leistungsfähig bin?
 

Uhus

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
314
Bewertungen
733
Zitat: "Laut Ärztlichem Gutachten gelten Sie übrigens dennoch als arbeitsfähig/erwerbsfähig. Daher muß das Jobcenter sich grundsätzlich danach richten." Zitat Ende

Das klingt für mich, dass das Jobcenter mich trotz der AU nun in eine Maßnahme zwingen will bzw. wird.

Frage, kann mich das Jobcenter nun trotz einer AU in eine Maßnahme/1€-Job zwingen nur weil im Gutachten steht das ich für 3-6 Std. leistungsfähig bin?
Nein. Es sei denn, der medizinische Dienst der Krankenkassen hebt die AUB deines Arztes auf.

Die Einschätzung des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagentur, du seist für 3 bis 6 Stunden pro Tag leistungsfähig, bedeutet für dich zunächst grundsätzlich, dass du weiterhin Kunde des Jobcenters, also im Rechtskreis des SGB II verbleibst
 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
3.276
Bewertungen
10.032
Zitat: "Laut Ärztlichem Gutachten gelten Sie übrigens dennoch als arbeitsfähig/erwerbsfähig. Daher muß das Jobcenter sich grundsätzlich danach richten." Zitat Ende
Hier liegt schon der Fehler der SB. Erwerbsfähigkeit und Arbeitsunfähigkeit sind zwei ganz verschiedene Dinge. Auch wenn der ÄD dich wieder für teilweise erwerbsfähig sieht ändert das nichts daran das dui weiterhin arbeitsunfähig bist und damit weder der Vermittlung noch für Maßnahmen zur Verfügung stehst.
Zweifelt das JC daran müssen sie den medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK) mit der Überprüfung deiner AU beauftragen. Nur dieser könnte die AU aufheben.
 

Painkiller71

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
73
Bewertungen
7
Ich danke euch für die schnellen Antworten. (y)

Ich habe mir schon Gedanken und Sorgen gemacht wie das Jobcenter mich jetzt wegen dem Gutachten zu allen Maßnahmen zwingen kann und die AUB wertlos ist.
 

abcabc

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
253
Bewertungen
572
Das klingt für mich, dass das Jobcenter mich trotz der AU nun in eine Maßnahme zwingen will bzw. wird.
Es kann passieren, dass deine SB versucht dich zu beeinflussen, dass du dir keine Krankschreibungen vom Arzt mehr ausstellen lassen sollst. Dann eher etwas subtiler wie "Herr/Frau Painkiller71, sie hocken jetzt schon seit knapp 3 Jahren zu Hause. Sie könnten mal vorsichtig versuchen in der Maßnahme 3h täglich ihre Belastbarkeit testen und mal wieder etwas sinnvolles machen. Dafür müssten sie allerdings auf den Krankenschein beim Arzt verzichten"......
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.723
Bewertungen
1.351
Und was ist die Begründung des ÄD, das du plötzlich ohne Verbesserung deiner Situation, 3-6 Stunden leistungsfähig sein sollst ?
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
253
Bewertungen
572
Hast du schon Kopien vom gesamten Gutachten (Teil A und Teil B)?
Darauf hast du ein Recht und erfährst so, warum nach Meinung des Gutachters sich dein Gesundheitszustand auf dem Papier deutlich verbessert hat.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.328
Bewertungen
14.479
Hallo Painkiller71,

kurz zu meinem Sacherhalt. Ich habe Psychische Probleme (Sozialphobie, Depressionen, Panikattacken etc.) und bin seit Anfang 2017 dauerhaft von meiner Psychaterin krankgeschrieben (Monatliche AU).
Das Jobcenter hat vor einem Jahr den MD eingeschaltet und dieser hatte mich für 6 Monate als nicht Leistungsfähig beurteilt. Nun wurde nach 8 Monaten eine erneute Beurteilung angefordert, und nun wurde ich, obwohl sich Gesundheitlich nix geändert oder verbessert hat, für 3-6 Std. als Leistungsfhähig eingestuft.
Dann musst du dem ÄD ja fast "dankbar" sein, für diese positivere Feststellung zu deiner Leistungsfähigkeit für die Arbeitsvermittlung, denn damit kann dich deine SB nicht zwingen einen Antrag auf EM-Rente (an die DRV) zu stellen oder versuchen dich direkt an das Sozial-AMT abzuschieben ...

Diese festgestellte "Besserung" gilt natürlich NUR intern beim JC und kann auch erst (von deiner SB) genutzt werden wenn es mal KEINE AU-Bescheinigung vom behandelnden Arzt mehr geben würde.

Dass man für ALLE Maßnahmen und Arbeits-Vermittlung zunächst mal wieder offiziell ARBEITS-FÄHIG sein muss (also ohne laufende AU-Bescheinigung vom Arzt deines Vertrauens) wurde dir ja schon erklärt.

Das Jobcenter wollte mir daraufhin gleich eine Maßnahme/1€ Job zum 02.12.19 aufgedrücken (3 Std. täglich). Diesen 1€-Job habe ich jetzt aber nicht angefangen, da mich meine Psychaterin weiterhin als AU krankgeschrieben hat (aktuell vom 29.11.19 bis zum 10.01.2020).
Dir einen 1-€-Job "aufzudrücken" erfordert aber noch viel mehr am Begründung, als nur die Tatsache, dass dich der ÄD für Teil -"Erwerbsfähig" hält aktuell ... eine AU vom behandelnden Arzt bedeutet ARBEITS-UNFÄHIG komplett, also auch für 3 Stunden täglich.

Was konkret solltest du denn machen in diesem "Job" und wie wurde dir das mitgeteilt, auch per Mail ???

Mein SB hat mich nun per Mail kontaktiert und gesagt, dass Sie das "Zur Kenntnis" genommen hat. Dazu noch folgender Text:
Zitat: "Laut Ärztlichem Gutachten gelten Sie übrigens dennoch als arbeitsfähig/erwerbsfähig. Daher muß das Jobcenter sich grundsätzlich danach richten." Zitat Ende
Du solltest beim JC deine Mail löschen lassen, was man dir auf diesem Wege so mitteilt hat sowieso keine rechtliche Relevanz, wenn sie was will von dir, wird sie dir (auf dem Postwege) schreiben müssen, natürlich mit den Rechtsgrundlagen dafür warum du was konkret tun sollst, ihrer Meinung nach.

So "unrecht" hat sie ja gar nicht, "das JC muss sich danach richten" (und das generell und nicht nur grundsätzlich :cool:) was der ÄD festgestellt hat, du bist im Rahmen des SGB II gesetzlich als "Erwerbsfähig" anzusehen und darum hat das JC auch weiter für dich zu zahlen, AU-krank von deinem Arzt darfst du aber trotzdem sein und dann KANN sie dich nicht vermitteln oder in Maßnahmen stecken (wollen).
Dass der ÄD gar nicht befugt ist eine AU vom Arzt "aufzuheben" sollte ihr eigentlich bekannt sein ... und Erwerbsfähig zu sein (wenn auch eingeschränkt nur für Teilzeit) bedeutet eben NICHT gleichzeig auch ARBEITS-FÄHIG zu sein ... auch das kann ich nur bestätigen ...

AU hat was mit KK-Recht zu tun und könnte NUR rechtlich wirksam vom MDK der KK aufgehoben werden, die haben daran aber auch kein Interesse wenn das JC dort keine (für das JC sehr teure) Überprüfung deiner AU anfordert, passiert da auch NICHTS.:icon_evil:

Erwerbsfähigkeit hat was mit den gesetzlichen Regelungen der Rentenkasse (DRV) zu tun, das ist eine ganz andere "Liga", schon sehr verwegen diese beiden Begriffe (mit völlig unterschiedlicher Bedeutung) so in "einem Atemzug" als "Begründung" zu nennen.

Das klingt für mich, dass das Jobcenter mich trotz der AU nun in eine Maßnahme zwingen will bzw. wird.
Für mich klingt das eher danach, dass deine SB von ihrer eigenen Arbeit nicht viel Ahnung hat und sozusagen aus Birnen ein Apfelmus herstellen möchte ... das funktioniert aber nicht ... o_O

Frage, kann mich das Jobcenter nun trotz einer AU in eine Maßnahme/1€-Job zwingen nur weil im Gutachten steht das ich für 3-6 Std. leistungsfähig bin?
NEIN, kann das JC NICHT, was der ÄD festgestellt hat ist erst "anwendbar" (für deine SB) wenn du NICHT mehr AU geschrieben bist von deinem Arzt, bis dahin ist das "reine Theorie" was der ÄD da als Leistungsfähigkeit angegeben hat ist aktuell nicht verwertbar weil du AKUT-KRANK bis t...

Im "normalen" Arbeitsleben muss man ja mit AU-Bescheinigung vom Arzt auch nicht zur Arbeit gehen, deswegen wird man noch lange nicht als "Erwerbsgemindert" angesehen ... vielleicht ist es über diesen "Alltags-" Vergleich ein wenig leichter zu verstehen.

Deine AU dauert nun leider schon ziemlich lange aber das ändert nichts daran, dass es (gesetzlich) als "vorübergehender Zustand" anzusehen ist und danach "könnte" man (theoretisch) auch wieder arbeiten, mit seinem Leistungsvermögen lt. JC-ÄD.
Deine SB hatte vermutlich gehofft, dass der ÄD dich wieder "komplett aus der Vermittlung" nimmt und sie dann versuchen kann dich in EM-Rente oder zum Sozial-AMT abzuschieben ... in vielen JC versucht man immer wieder zum Jahresende etwas "aufzuräumen" bei den Langzeit-Kranken LE ...

Melde dich wieder wenn du was schriftlich (per Post) von ihr bekommst, alles Andere hat keine verbindliche Bedeutung und ist nur "heiße Luft" ... dein privater PC gehört nur dir, du bist gar nicht verpflichtet Mails vom JC zu lesen wenn du das nicht willst ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

Daniel-HH

Elo-User*in
Mitglied seit
22 November 2019
Beiträge
41
Bewertungen
22
Darf ich bitte unkomplizieren :) ...... MMN ---- >

Painkiller71

Dont panik !!! Sie haben ein zeitfenster zwischen fruhstens 01.01.20 und spaetestens 10.01.2020 um alles zu regeln .

Problem 1 = Zeit not . Es is weihnachten . Alle amter und arzte haben zu . ( Kann auch ein vorteil sein = Wann amter / MD nicht auf haben koennen sie kein probleme machen :) )

Problem 2 ? = Geld . Ihre sachbearbeiterin hat ihn gesagt das sie ihre job tuen muss . Das koennte bedeuten das sie ihre geld stoppt . Haben sie geld fur dezember bekommen ? Wann ja machen sie sich ein schon fest und relax .

Was dringend is ---- > Geh so schnell als moeglich zu dein psychaterin und gib sie gutachen kopien und seh was sie sagt ...... gib sie dein sachbearbeiterins kontakt details ...... und dann soll / kann dein psychiaterin mit jobcenter , MD und amtsarzte reden ...... und das untereinander regeln . Ihre psychiaterin sollte ihre sachbearbeiterin klar machen das sie krank sind und das jeder stress macht es schlimmer ...... und auch das sie geld brauchen .

Dann warte ab und seh ob post kommt von jobcenter und ob geld fur januar kommt .
 

Mutter Beimer

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
338
Bewertungen
736
Mitwirkungspflicht ?

Die Mitwirkungspflicht ist damit erfüllt, wenn man einmal täglich in den Haus-Briefkasten schaut.
Das bedeutet aber nicht, dass man dazu verpflichtet ist, täglich seinen Posteingang im eMail-Konto zu kontrollieren, und schon gar nicht, Mails zu lesen und darauf zu antworten.

Zu Deinem Ratschlag, dass eine Fachärztin mit dem JC, dem Amtsarzt und dem MD reden soll, dazu sage ich mal lieber gar nichts mehr, ausser, dass ihn TE schnell vergessen soll.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.328
Bewertungen
14.479
Hallo Daniel-HH,

Darf ich bitte unkomplizieren :) ...... MMN ---- >
Wo bist du denn "entsprungen" ... o_O

Du meintest wohl eher du möchtest alles "verkomplizieren", scheint ja dein spezielles Hobby zu sein hier im Forum, wenn man deine bisherigen Beiträge in anderen Themen so verfolgt, hast du Langeweile ???

Dont panik !!! Sie haben ein zeitfenster zwischen fruhstens 01.01.20 und spaetestens 10.01.2020 um alles zu regeln .
Was genau soll er denn "regeln" müssen und warum genau bis zum 10.01.2020 ???

Problem 1 = Zeit not . Es is weihnachten . Alle amter und arzte haben zu . ( Kann auch ein vorteil sein = Wann amter / MD nicht auf haben koennen sie kein probleme machen :) )
Du hast hoffendlich auch bald was Besseres zu tun, als hier Probleme zu machen und sinnlose Verwirrung zu stiften ... :icon_kinn:

Problem 2 ? = Geld . Ihre sachbearbeiterin hat ihn gesagt das sie ihre job tuen muss . Das koennte bedeuten das sie ihre geld stoppt . Haben sie geld fur dezember bekommen ? Wann ja machen sie sich ein schon fest und relax .
Die Sachbearbeiterin (SB) hat NIX "gesagt", die hat eine Mail gschickt und die ist rechtlich gesehen überhaupt NIX wert ... schon weil man sie nicht lesen muss ... in der deutschen Sprache sind übrigens Groß-Buchstaben für ALLE Substantive vorgesehen.

Was dringend is ---- > Geh so schnell als moeglich zu dein psychaterin und gib sie gutachen kopien und seh was sie sagt ...... gib sie dein sachbearbeiterins kontakt details ...... und dann soll / kann dein psychiaterin mit jobcenter , MD und amtsarzte reden ...... und das untereinander regeln . Ihre psychiaterin sollte ihre sachbearbeiterin klar machen das sie krank sind und das jeder stress macht es schlimmer ...... und auch das sie geld brauchen .
Das wird die ALLE brennend interessieren (die nehmen sich auch sofort Zeit dafür) und so ein medizinischer "Plausch" mit der SB wird bestimmt für den nötigen Weihnachtsfrieden sorgen ...
Ich würde auch noch Fleischer / Bäcker und Frisör bitten sich mal mit meiner SB über meine Krankheiten zu unterhalten ... man gönnt sich (und ihr) ja sonst Nichts ... :icon_hihi:

Dass der TE KRANK ist belegt bereits seine AU-Bescheinigung ausreichend und mehr geht die JC-SB auch NICHTS an. :icon_evil:
Nur zur Erinnerung, falls dir das noch unbekannt sein sollte, hat das der SB auch gesetzlich gesehen zu genügen ... :icon_daumen:

Dann warte ab und seh ob post kommt von jobcenter und ob geld fur januar kommt .
Aus welchem konkreten Grund sollte nun (deiner werten Ansicht nach) kein Geld für Januar kommen ???
In einem richtigen Brief (Beförderung durch die Post) darf sie ihm ja gerne mitteilen, was sie nun von ihm möchte und erwartet, das ist auch der einzig rechtmäßige Weg und natürlich immer unter Benennung der zutreffenden Rechtsgrundlagen ...

Damit ist es dann wie allgemein mit den "Wunschzetteln" an den Weihnachtsmann, da bekommt man auch nicht immer Alles, was man gerne haben möchte ... :icon_evil:

Mitwirkungspflicht ?
Ach ja, "Mitwirkungspflicht" gibt es hier im Forum (und besonders im Hilfebereich) auch NICHT unbedingt, wenn man eigentlich gar nichts Sinnvolles und Nützliches für den TE beizutragen hat ... :icon_evil:

Bei hartnäckigen Wiederholungen so überflüssiger Verunsicherung der Ratsuchenden kann das auch unterbunden werden ..., ganz ohne Mail vorher ... da tut die Foren-Moderation (bei Bedarf) auch einfach nur, was sie manchmal leider tun muss ...

MfG Doppeloma
 

Burke

Elo-User*in
Mitglied seit
20 April 2018
Beiträge
156
Bewertungen
162
Problem 2 ? = Geld . Ihre sachbearbeiterin hat ihn gesagt das sie ihre job tuen muss . Das koennte bedeuten das sie ihre geld stoppt . Haben sie geld fur dezember bekommen ? Wann ja machen sie sich ein schon fest und relax .
[Off Topic]
Meine Güte. Du Plenkst!
Vor einem Satzzeichen kommt in der Deutschen Sprache kein Leerzeichen! Das Satzzeichen wird direkt an das geschriebene Wort angefügt.
Dein Text ist mit den ganzen Deppenleerzeichen wirklich schlecht zu lesen.
Bitte, lerne Deutsch.
 

Painkiller71

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
73
Bewertungen
7
Hallo nochmals,

ich wollte hier mal ein kleines Update geben.

Ich habe gerade von einer Kollegin meiner Psychaterin (die kümmert sich um Amtliche Sachen wie. z.b. EM-Anträge etc.) einen Anruf erhalten.

Nach einem Gespräch mit meiner Psychaterin kommen die zu dem Schluß das ich nicht Arbeitsfähig bin. Morgen habe ich dort einen Termin und es wird wohl ein Widerspruch gegen das Gutachten mit mir zusammen erstellt.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.002
Bewertungen
2.896
Nochmal, Du bist bereits durch die AUB nicht arbeitsfähig. Im Gutachten wird dagegen der Umfang Deiner Leistungsfähigkeit bewertet.

Leistungsbild
bezogen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt
Zeitlicher Umfang
in dem eine Tätigkeit entsprechend dem positiven und negativen Leistungsbild zumutbar ist
Viel Erfolg bei Deiner Genesung.

P.S. War bei mir ähnlich. Das erste Gutachten voll leistungsunfähig unter 3 Stunden. Das 2te, rein nach Aktenlage, plötzlich leistungsfähig über 6 Stunden, mit deutlichen Einschränkungen. Da ich aber weiterhin durchgehend AU bin, keine Belästigung durch das jc mehr.
Wichtig finde ich, dass Du so gute Unterstützung durch die Psychiaterin und ihre Kollegin hast. Lass Dich von der SB nicht durcheinander bringen und fokusiere Dich auf Deine Gesundheit und Deine Bedürfnisse und nicht die der SB.
 
Zuletzt bearbeitet:

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.328
Bewertungen
14.479
Hallo Painkiller71,

Nach einem Gespräch mit meiner Psychaterin kommen die zu dem Schluß das ich nicht Arbeitsfähig bin.
Hast du NICHT gelesen (oder nur nicht verstanden ?) was ich dazu bereits oben sehr genau erklärt habe, dafür braucht man kein Psychiater zu sein ... o_O

Morgen habe ich dort einen Termin und es wird wohl ein Widerspruch gegen das Gutachten mit mir zusammen erstellt.
Gegen das ÄD-Gutachten KANN man KEINEN Widerspruch einlegen, das sollte deinen Beratern eigentlich schon bekannt sein wenn sie bei Behörden-Angelegenheiten Unterstützung anbieten.
Das ist eine ärztliche Stellungnahme und KEIN amtlicher Bescheid.

Zudem habe ich dir doch oben versucht zu erklären, dass der ÄD deine "allgemeine Erwerbsfähigkeit" eingeschätzt hat und deine AU gar nicht anzweifeln kann und auch nicht angezweifelt hat. :icon_evil:

Mit seiner Einschätzung hat der ÄD dir eher einen "Gefallen getan", denn du MUSST (wenigstens theoretisch) für 3 Stunden Erwerbsfähig sein, um einen gesetzlichen Anspruch auf ALG II zu haben ... und das hat der ÄD vorerst so bestätigt, bis deine SB dich wieder "begutachten" lässt weil sie es anders sehen und dich los werden möchte aus dem Leistungsbezug beim JC.

Die einzige Person die da meint das "besser" zu wissen ist deine SB, die hat sich aber auch an deine AU vom Arzt zu halten ... und die bestätigt ja schon, dass du trotzdem weiter ARBEITS-UNFÄHIG bist, das zu prüfen ist gar nicht Aufgabe des ÄD vom JC gewesen ... :icon_evil:

Da könnte der ÄD sogar feststellen, dass du (theoretisch) VOLL Erwerbsfähig (nach Rentenrecht) sein sollst, das würde an der aktuell bestehenden AU-Bescheinigung auch NICHTS ändern ... und damit bist du NICHT aktiv vermittelbar und kannst auch nicht an Maßnahmen teilnehmen.

Ob deiner SB das "in den Kram passt" oder nicht kann dir dabei völlig EGAL sein, sie hat es zu akzeptieren ... ihre persönliche Ansicht dazu per Mail interessiert Niemanden ernsthaft ... trotzdem solltest du dir ihre (ziemlich unverschämten) Mail-Äußerungen sichern und ausdrucken.

Rechtlich verbindlich wäre nur was vom JC mit der Post kommt und dagegen könnte man (bei Bedarf) auch sinnvoll Widerspruch einlegen wenn es um einen amtlichen Bescheid zu deinem Nachteil geht ...

MfG Doppeloma
 
Oben Unten