Laut EGV nur 2 Bewerbungsnachweise im Monat, bekomme aber noch VV vom SB.

Mate

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
50
Bewertungen
0
Hallo, ich sollte laut EGV zwei Bewerbungsnachweiße nachreichen, bekomme aber von meinem SB manchmal 5 Vermittlungsvorschläger per Post.
Kann ich mir jetzt von diesen 5 VV zwei raussuchen und diese im Bewerbungsnachweiß eintragen und dann abschicken oder müssen es ganz andere stellen sein die mit den VV vom SB nichts zutun haben ?
Vielen Dank!
 
E

ExitUser

Gast
Kann ich mir jetzt von diesen 5 VV zwei raussuchen
Ja sicher, guter Trick.

Aber mal im Ernst wenn die 5 VVs alle eine Rechtsfolgebelehrung haben dann wirst Du wohl 5 Bewerbungen schreiben müssen.

Wobei es immer darauf an kommt was Du in Deiner Eingliederungsvereinbarung unterschrieben hast.

Grüße
Murphy
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
2.316
Bewertungen
1.391
@Mate:

Hast du mal irgendwie ein Problem mit dem SB wegen der Integrationstrategie gehabt?

Ich habe als Beistand mal gesehen wie dem Beigestandenen etwas Vergleichbares wiederfuhr.

Der Beigestandene bewarb sich berufsadäquat, wurde aber von der SB mit Helferstellen-VV geflutet.
Auch wurde er an die Zumutbarkeitskriterien erinnert, hieß dann: "Bewerben sie sich auch auf Helferstellen."

Ich würde sagen, dem Beigestandenen wurde das Bewerbungsgeschehen von der SB aus der Hand genommen. Sieht bei dir vielleicht ähnlich aus?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.729
Bewertungen
13.498
Üblicherweise sind mit Bewerbungen in einer EGV die EIGEN-Bemühungen gemeint.
Die Vermittlungsvorschläge vom SB kommen somit noch OBEN DRAUF ... sofern sie "passend" sind (wenn nicht, dem SB mitteilen er soll bitte passende schicken!) - und darauf achten, wie der Passus in der EGV bzgl. der Erstattung von Bewerbungskosten aussieht!
 

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.718
Bewertungen
2.851
Hallo, ich sollte laut EGV zwei Bewerbungsnachweiße nachreichen, bekomme aber von meinem SB manchmal 5 Vermittlungsvorschläger per Post.
Kann ich mir jetzt von diesen 5 VV zwei raussuchen und diese im Bewerbungsnachweiß eintragen und dann abschicken oder müssen es ganz andere stellen sein die mit den VV vom SB nichts zutun haben ?Vielen Dank!
Wenn in der (mutmaßlich) von dir unterschriebenen EinV kein expliziter Hinweis zu finden ist, dass VV zu den Eigenbemühungen zählen, dann wirst du dich wohl oder übel auf alle VV mit RFB bewerben müssen. Ansonsten droht dir nämlich eine entsprechende Sanktion.

Ob VV als Eigenbemühungen zählen oder nicht kommt also auf den Inhalt und die Vereinbarungen/Vorgaben der zugrundeliegenden EinV oder des diese ersetzenden EinV-VA an.

Wenn auch die Entgegennahme von Vermittlungsvorschlägen durch die Arbeitsagentur noch keine Eigenbemühung darstellen kann, so sind jedenfalls sich hieraus ergebende Bewerbungen, Vorsprachen und Vorstellungsgespräche genauso dem Arbeitssuchenden obliegende und bei der Erfüllung der Eingliederungsvereinbarung zu beachtende Eigenbemühungen, wie die weiteren denkbaren Formen von Eigenbemühungen.

** Hervorhebungen von mir! **

Quelle: https://www.elo-forum.org/1763391-post4.html
Da steht nicht, dass Bewerbungen, Vorsprachen und Vorstellungsgespräche (per se) Eigenbemühung sind. Da steht nur, dass es welche sein können - wenn es in der EinV steht - und die dann zu beachten sind.

In der Sache gibt es hierzu unterschiedliche Ansichten und es von JC zu JC verschieden ist. Die herrschende Meinung geht davon aus, dass es sich hierbei um Eigenbemühungen handelt.

Grundsätzlich kann man sich durchaus auf die Meinung, dass VV vom JC auch als Eigenbemühungen zu zählen sind, sowie den Petitionsausschuss des Bundestages berufen, jedoch setzt man sich der Gefahr aus, dass das JC eine gegenteilige Meinung vertritt und sanktioniert. Hier könnte man zwar ggfs. gegen vorgehen und Widerspruch erheben bzw. Eilrechtsschutz beantragen, jedoch wäre dies natürlich mit einer entsprechenden Belastung verbunden.

Ich empfehle grundsätzlich, beim zuständigen SB nachzufragen, wie es beim jeweiligen JC gehandhabt wird, und dies auch entsprechend zu fixieren.

Abgesehen davon ist es vollkommen irrelevant, wer was als Eigenbemühungen ansieht. Laut § 15 Abs. 2 SGB II ist in einer EinV u. a. konkret zu regeln, welche Eigenbemühungen der Elo genau zu erbringen hat. Guckst du hier:
(2) Die Agentur für Arbeit soll im Einvernehmen mit dem kommunalen Träger mit jeder erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person unter Berücksichtigung der Feststellungen nach Absatz 1 die für ihre Eingliederung erforderlichen Leistungen vereinbaren (Eingliederungsvereinbarung). In der Eingliederungsvereinbarung soll bestimmt werden,

[...]

2. welche Bemühungen erwerbsfähige Leistungsberechtigte in welcher Häufigkeit zur Eingliederung in Arbeit mindestens unternehmen sollen und in welcher Form diese Bemühungen nachzuweisen sind,

[...]

-> § 15 SGB 2 - Einzelnorm
Und nur diese werden dann logischerweise auch als solche anerkannt.

Ich habe mir von meinem JC schriftlich geben lassen bzw. vor dem SG durchgefochten, dass VV auf meine Eigenbemühungen vollumfänglich angerechnet werden.

In meinem letzten EinV-VA vom 03.03.2016 wurde hierzu folgendes geregelt:
Als Bewerbungsbemühungen gelten hierbei persönliche, telefonische oder schriftliche Bewerbungen auf offene Arbeitsstellen, die Herr … selber gefunden oder vom JC genannt bekommen hat.
Im Übrigen ist darauf hinzuweisen, dass in vielen EinV sinngemäß folgender Satz zu finden ist:
Ich bewerbe mich auf zugesandte Stelleninformationen/Stellenangebote und Vermittlungsvorschläge innerhalb von 3 Tagen und teile im Anschluss das Ergebnis dem Jobcenter mit.
Oftmals werden dann im Weiteren noch die Mindeststandards einer Bewerbung konkretisiert.

Wenn man also eine EinV mit einem solchen Passus unterschreibt, dann hat man sich verpflichtet, sich zeitnah auf VV zu bewerben, ob diese nun ohne oder mit RFB kommen.

Wenn also jemand ein Stellenangebot ohne RFB bekommt, dann sollte auch dies beachtet werden.

Sollte man dies nicht tun, hat man gegen die Verpflichtungen der EinV verstoßen und kann/wird daher sanktioniert werden.

Da eine EinV jedoch regelmäßig nur eine RFB gemäß § 31 Abs. 1 Nr. 1 SGB II enthält, besteht über die bloße Bewerbung hinaus keine weitere Pflicht, wie z. B. Vorstellungstermin vereinbaren/annehmen. Hierfür ist eine konkrete, individuelle und vollständige RFB gemäß § 31 Abs. 1 Nr. 2 SGB II erforderlich, die VV regelmäßig auch angeheftet ist.
 
Oben Unten