Laut amtsärztlichem Gutachten bin ich für unbestimmte Zeit arbeitsunfähig. Wie gehe ich am besten wegen der Rentenkasse vor?

Daniel81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Dezember 2009
Beiträge
99
Bewertungen
3
Hallo und Guten Abend,

ich bin nun seit fast zwei Jahren ununterbrochen AU geschrieben, aufgrund einer psychischen Krankheit. Ich befinde mich im ALG2 Bezug, und war bevor meine Krankheit diagnostiziert wurde, aufgrund der Pflege meines behinderten Sohnes (GdB70 Merkzeichen G, B, H) sowieso nur bedingt vermittelbar und stehe als Pflegeperson im Gutachten des MdK.

Wie gesagt bin ich nur seit zwei Jahren krank geschrieben, und es wurde denn vor ca. 6 Monaten ein erstes amtsärztliches Gutachten erstellt woraus hervorging, das ich 6 Monate lang nicht zur Vermittlung und dem Arbeitamarkt zu Verfügung stehe.

Nun lag das erneute Gutachten an und heute rief mich nun deswegen eine SB an um mir mitzuteilen, dass das neue Gutachten jetzt vorliegt und sie das mit mir kurz durchsprechen möchte.

Zwei Sachen haben sich nun geändert:

Nun wird davon ausgegangen das ich nicht mehr bis zu 6 Monaten ausfalle sondern länger wie 6 Monate, nach oben keine Grenze sowie weiterhin.......

...... ich laut Gutachten keine 3 Stunden mehr arbeiten kann, was laut SB bedeutet, dass ich kein ALG2 mehr bekommen würde da ich die Voraussetzungen nicht mehr erfülle.

Weiterer Werdegang laut SB:

Gutachten wird mir die Woche schriftlich zugesandt. Ich bekomme von der Leistungsabteilung die Aufforderung einen Rentenantrag zu stellen, so lange wie da keine Antwort kommt, erhalte ich weiter ALG2. Bei Ablehnung der Rentenkasse müsste ich denn zum Grundsicherungsamt gehen da ich die Voraussetzung zum Bezug von ALG2 ja nicht mehr erfülle.

Ich habe nun in einem älteren Thread hier (gleiches Thema) im Forum aus dem Jahr 2011 schon etwas gelesen, das das wohl ne Abschiebepraxis ist und man auf keinen Fall sich in die Grundsicherung schicken lassen soll da das eklatante Nachteile mit sich bringt.

Wie gehe ich jetzt am besten vor, auch mit der Rentenkasse? Danke!
 

Uhus

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.103
Bewertungen
2.908
Abwarten, nach Aufforderung durch das Jobcenter den Antrag auf EMR bei der Rentenversicherung stellen. Solange dein ALG II nahtlos weiterläuft, sind dein Lebensunterhalt sowie die Krankenversicherung gesichert.

Natürlich läuft das ganze Spiel auf einen Verschiebebahnhof zwischen verschiedenen Kostenträgern hinaus: Jobcenter, Sozialamt, Rentenversicherung. Keiner will für dich zuständig sein oder gar für dich zahlen müssen. Die entscheidende Instanz bei der Beurteilung deiner Leistungsfähigkeit ist der Rentenversicherungsträger.
 
Zuletzt bearbeitet:

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.243
Bewertungen
18.383

Moderation Themenüberschrift:

Hallo @Daniel81 ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

Benötige Hilfe zu Amtsarzt Gutachten
 

Daniel81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Dezember 2009
Beiträge
99
Bewertungen
3
Vielen Dank für deine Antwort. Darf ich mal Fragen wie hoch die Wahrschenlichkeit ist, dass die Rentenkasse dem Antrag zustimmt?

Für die Ewerbaloaenrente gibt es ja auch eine Voraussetzungen wie ich gelesen habe. Irgendwo stand "Reha vor Rente". Wird der Antrag denn nicht sowieso abgelehnt wenn dieses Prinzip gilt?
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.125
Bewertungen
7.720
Antworten von früher sind nicht mehr immer relevant bei den neuen Gesetzeslagen.
Wenn es ums Wehren geht, kommt es drauf an. Wenn man jünger ist und wirklich krank, ist die Rente oder Sozialamt oft die bessere Wahl. Früher ging es noch sehr stark auch drum, kurz vor der Altersrente noch das kleine Häuschen zu retten oder bescheidenes Vermögen, vor allem aber Kinder und Eltern nicht zum Unterhalt verpflichten zu müssen beim SGB XII-Leistungsbezug. Das hat sich jetzt teils sehr geändert zugunsten der Leistungsbezieher.
 

Daniel81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Dezember 2009
Beiträge
99
Bewertungen
3
Vielen Dank für eure Nachrichten.

Ich habe heute, nur zwei Tage nachdem man mir das neue Gutachten am Telefon mitteilte von der Leistungsabteilung das Schreiben erhalten, mit der Aufforderung einen
Rentenantrag zu stellen. Nun verstehe ich aber einiges nicht und hoffe das Ihr etwas Licht ins Dunkel bringen könnt.

Auf der Seite der DRV steht unter Voraussetzungen geschrieben:

Reha kommt vor Rente

Sie haben die Regelaltersgrenze für die reguläre Rente noch nicht erreicht. Darum prüfen wir zunächst, ob wir Ihnen helfen können, Ihren Lebensunterhalt wieder selbst zu bestreiten. Die Möglichkeiten dafür sind:

  • Ihre Erwerbsfähigkeit durch eine medizinische Rehabilitation zu verbessern.
  • Sie mit einer beruflichen Rehabilitation zu unterstützen, damit Sie sich beruflich orientieren können.
  • Ist beides nicht möglich, beurteilen wir, wieviel Sie noch arbeiten können. Davon hängt ab, ob für Sie eine Rente wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung in Frage kommt.
Wenn ich das richtig verstehe will man doch erstmal schauen ob ich überhaupt die Voraussetzungen für eine Erwerbminderungsrente erfülle, wie kann ich da denn einen Rentenantrag stellen?
Oder wird mein Rentenantrag automatisch erstmal zur Seite geschoben und eine Reha vorgeschaltet und später denn entschieden? In der Reha würde man ja denn sicherlich meine Leistungsfähigkeit seitens der DRK neu feststellen bzw. einschätzen und anschließend entscheiden ob Rente möglich ist oder eben nicht? Ist das alles so richtig?

Ist es im Bereich des möglichen, dass die DRV auch ohne vorige Rehamaßnahme zu der Erkenntnis kommen kann, das eine Rente möglich ist oder kommt die Reha immer zwingend?
Wie lange genau würde das Job Center jetzt noch ALG2 weiter zahlen?

Dankeschön!
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
938
Bewertungen
1.726
Wenn ich das richtig verstehe will man doch erstmal schauen ob ich überhaupt die Voraussetzungen für eine Erwerbminderungsrente erfülle, wie kann ich da denn einen Rentenantrag stellen?
Oder wird mein Rentenantrag automatisch erstmal zur Seite geschoben und eine Reha vorgeschaltet und später denn entschieden? In der Reha würde man ja denn sicherlich meine Leistungsfähigkeit seitens der DRK neu feststellen bzw. einschätzen und anschließend entscheiden ob Rente möglich ist oder eben nicht? Ist das alles so richtig?

Ist es im Bereich des möglichen, dass die DRV auch ohne vorige Rehamaßnahme zu der Erkenntnis kommen kann, das eine Rente möglich ist oder kommt die Reha immer zwingend?
Wie lange genau würde das Job Center jetzt noch ALG2 weiter zahlen?
Das entscheidet die DRV ganz unterschiedlich, ob sie dich in Reha schickt oder nicht.
Ich z.B. musste nie in Reha, musste nur zum Gutachter.


Das JC muss so lange zahlen, bis die DRV eine rechtsverbindliche Entscheidung getroffen hat. Also auch, wenn du z.B. nach einem Entscheid in Widerspruch gehst.

Wenn du die Vorraussetzungen für eine EMR nicht erfüllst, dann wird die DRV dir gleich einen Ablehnungsbescheid schicken. Was aber nicht bedeutet, dass du nicht erwerbsgemindert bist, sondern nur, dass die aufgrund einer Erwerbsminderung keine Rente zusteht.
In dem Falle, muss das JC oder das Sozialamt die DRV beauftragen, deine Erwerbsfähigkeit zu prüfen.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.442
Bewertungen
2.622
Daniel, nach meiner Erfahrung prüft die DRV erstmal, ob die Erwerbsfähigkeit verbessert werden kann oder eine berufliche Rehabilitation möglich ist.
Bei mir war klar, das eine Reha keinen positiven Erfolg - im Sinne der DRV - haben konnte, ergo habe ich ohne jegliche Reha die EM Rente durch bekommen.

Dabei scheint es meist üblich, zuerst den Rentenantrag abzulehnen um ihn, bei Widerspruch, nach Begutachtung durch Gutachter der DRV, dann doch zu bewilligen, falls die medizinischen Voraussetzungen gegeben sind. Wobei das auch nicht sicher ist. Manche klagen sich auch durch.

Die Entscheidungen der DRV sind mir pers. nicht immer klar, manchmal denke ich, ein "Rentenanwärter" ist da vom Glück abhängig, was ausgewürfelt wird. Da kannst du nur schauen, was die DRV zu deinem Rentenantrag sagt.

Ich pers. habe bis zur Entscheidung der DRV ALG2 erhalten, dann rückwirkend die EM Rente, wobei dann die Nachzahlung mit dem JC verrechnet wurde-
 

Daniel81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Dezember 2009
Beiträge
99
Bewertungen
3
Hallo Larsson und Hansklein,

super vielen Dank für eure verständlichen und schnellen Antworten. Zu mir sagte die Sachbearbeiterin halt, dass ich aufgrund des erstellten Gutachtens des Job Centers keine 3 Stunden mehr Erwerbstätig sein kann und das für eine Dauer von über 6 Monate aber nicht auf Dauer. Daher soll ich einen Rentenantrag stellen. Sie sagte mir, wenn dieser abgelehnt wird, gehe ich zum Grundsicherungsamt weil ich die Voraussetzungen für ALG2 nicht erfülle.

Das heisst also, ich stelle jetzt so oder so einen ganzen normalen Rentenantrag und warte einfach ab was kommt? Kann ich den alleine ausfüllen oder gibt es da wieder rechtliche Fallstricke oder versteckte Fallen?

berufliche Rehabilitation wie sieht so was genau aus?
 
Zuletzt bearbeitet:

jordon

Neu hier...
Mitglied seit
31 Juli 2020
Beiträge
11
Bewertungen
14
Wenn du die Vorraussetzungen für eine EMR nicht erfüllst, dann wird die DRV dir gleich einen Ablehnungsbescheid schicken. Was aber nicht bedeutet, dass du nicht erwerbsgemindert bist, sondern nur, dass die aufgrund einer Erwerbsminderung keine Rente zusteht.
In dem Falle, muss das JC oder das Sozialamt die DRV beauftragen, deine Erwerbsfähigkeit zu prüfen.
In diesen Fall müsste das Sozialamt nach § 45 SGB XII den Rentenversicherer ersuchen, die medizinischen Voraussetzungen des § 41 Abs. 1 Nr. 2 zu prüfen.
So sieht es zumindest das Gesetz vor, einige Sozialämter geben sich aber auch mit dem Medizinischen Gutachten des Jobcenters zufrieden und schalten die Rentenversicherung gar nicht erst ein.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
938
Bewertungen
1.726
Hallo Larsson,

super vielen Dank für deine verständliche und schnelle Antwort. Zu mir sagte die Sachbearbeiterin halt, dass ich aufgrund des erstellten Gutachtens des Job Centers keine 3 Stunden mehr Erwerbstätig sein kann und das für eine Dauer von über 6 Monate aber nicht auf Dauer. Daher soll ich einen Rentenantrag stellen. Sie sagte mir, wenn dieser abgelehnt wird, gehe ich zum Grundsicherungsamt weil ich die Voraussetzungen für ALG2 nicht erfülle.

Das heisst also, ich stelle jetzt so oder so einen ganzen normalen Rentenantrag und warte einfach ab was kommt? Kann ich den alleine ausfüllen oder gibt es da wieder rechtliche Fallstricke oder versteckte Fallen?
Ja, stelle einen Rentenantrag. Und dann wird man sehen, was die DRV will. Du kannst dir da z.B. bei einem sogenannten Versicherungsältesten helfen lassen (einfach mal googeln für deine Region). Oder aber auch bei der Gemeindeverwaltung, zumindest bei uns gibt es dort einen Herren, der den Antrag mit dir zusammen online stellt.
Fallstricke sehe ich nicht.
Was dir die Dame vom JC zur Ablehunung erzählt hat, stimmt nicht so ganz. Natürlich besitzt du in deren Augen nicht mehr die Vorraussetzung für ALG 2, trotzdem ist das JC rein rechtlich gesehen weiterhin zuständig, bis die DRV eine Erwerbsminderung feststellt.
All zu gerne schiebt das JC dann die Menschen zum Sozialamt ab, auch ohne Entscheidung der DRV, manche Sozialämter spielen das Spiel mit, aber dann aus Nettigkeit oder Unkenntnis oder was auch immer.
Manche Sozialämter lehnen den Antrag ab und verweisen ans JC. Dann muss entweder das Sozialamt oder das JC die DRV zur Begutachtung beauftragen. In diesem Hamsterrad landest du, wenn du die Vorraussetzungen für eine EMR nicht erfüllst.

Fakt ist, solange die DRV nicht über deine Erwerbsfähigkeit entschieden hat, bleibt das JC zuständig.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.442
Bewertungen
2.622
Ich finden Antrag sehr komplex und habe mir von den Rentenberatern der Stadt helfen lassen. Da könntest du nachfragen, ob sie den Service anbieten.

Es gibt auch die Möglichkeit, den Antrag mit Hilfe der Versicherungsältesten auszufüllen. Ansonsten gibt es z.b. den VDK, von dem manche nicht begeistert sind, die helfen können.

Die Adressen der Versichertenältesten findest du bei der DRV deines Bundeslandes, Du kannst dir den Antrag ja Online anschauen. Zur Klärung, ob Lücken im Verlauf sind, kannst du dir die Unterlagen der DRV hier anfordern. Den Rentenantrag zum Download gibt es hier: Rentenantrag.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.500
Bewertungen
27.773
Sie sagte mir, wenn dieser abgelehnt wird, gehe ich zum Grundsicherungsamt weil ich die Voraussetzungen für ALG2 nicht erfülle.
Nicht ganz richtig. Es kommt darauf an, warum die DRV deinen Antrag ablehnt. Wenn der Antrag abgelehnt wir, weil du die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen (Betragszeiten) nicht erfüllst, dann läuft es so, wie @jordon beschrieben hat.

Wenn die DRV ablehnt, weil sie meint, dass du nicht erwerbsunfähig bit, sondern noch arbeiten kannst, dann st da auch für das Jobcenter verbindlich und du bleibst im SGB II.
Kann ich den alleine ausfüllen oder gibt es da wieder rechtliche Fallstricke oder versteckte Fallen?
Man kann den alleien ausfüllen, aber das ist eine Menge Holz und nicht ganz einfach. Ich habe das für eine bekannte gemacht und dann haben wir einen Versichertenältesten drüberschauen lassen. Da kann ich nur epfehlen. teilweise kommen die auch zu dir nach Hause, wenn du das willst. Das hat den Vorteil, dass man nicht die ganzen Unterlagen hinschleppen muss. Direkt inden Auskunfts- und Beatungsstellen der DRV iist es zur zeit noch sej schwer, einen termin zu bekommen. Die versuchen noch alles per telefon abzuwickeln.

Wichtig: Lege dem Antrag soweit es dir möglich iat, aussagekräftige medizinische Unterlagen bei. Eigentlich erteilt man eine Schweigepflichtentbindung und die DRV müsste sich das selber besorgen, aber meistens sind si darin nicht besonders fleissig.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
938
Bewertungen
1.726
Nicht ganz richtig. Es kommt darauf an, warum die DRV deinen Antrag ablehnt. Wenn der Antrag abgelehnt wir, weil du die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen (Betragszeiten) nicht erfüllst, dann läuft es so, wie @jordon beschrieben hat.

Wenn die DRV ablehnt, weil sie meint, dass du nicht erwerbsunfähig bit, sondern noch arbeiten kannst, dann st da auch für das Jobcenter verbindlich und du bleibst im SGB II.

Man kann den alleien ausfüllen, aber das ist eine Menge Holz und nicht ganz einfach. Ich habe das für eine bekannte gemacht und dann haben wir einen Versichertenältesten drüberschauen lassen. Da kann ich nur epfehlen. teilweise kommen die auch zu dir nach Hause, wenn du das willst. Das hat den Vorteil, dass man nicht die ganzen Unterlagen hinschleppen muss. Direkt inden Auskunfts- und Beatungsstellen der DRV iist es zur zeit noch sej schwer, einen termin zu bekommen. Die versuchen noch alles per telefon abzuwickeln.

Wichtig: Lege dem Antrag soweit es dir möglich iat, aussagekräftige medizinische Unterlagen bei. Eigentlich erteilt man eine Schweigepflichtentbindung und die DRV müsste sich das selber besorgen, aber meistens sind si darin nicht besonders fleissig.

Kerstin hat es etwas besser aufgedröselt. Es kommt halt auch auf den Grund an, warum die DRV ablehnt.

Und den Tipp mit den ärztlichen Unterlagen würde ich ebenso beherzigen, zumindest hatte ich es so gemacht.
 
Oben Unten