Laut ÄD erwerbsunfähig soll zwingend eine Schweigepflichtsentbindung unterschreiben

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.271
Bewertungen
8.356
AW: Laut ÄD erwerbsunfähig soll zwingend eine Schweigepflichtsentbindung unterschreib

Hallo Fenrisswolf,

na da hast du wohl was im Radio oder Fernsehen über die Verwaltungsklagen in Köln mitbekommen bzgl. Hanfanbau.

Leider hat das Gericht dafür aber sehr große Hürden aufgebaut (Attest/Räimlichkeiten etc.).

Zu aller erst muss man erst einmal einen Schmerztherapeuten finden, der einem das verschreibt und da wünsche ich mal viel Glück.

Ich habs oft genug erlebt, dass Ärzte noch nicht einmal passgenaues BTM verschreiben wollen - weil es ja abhängig macht -. Im gleichem Atemzug schleudern diese Ärzte dann Schlaftabletten wie Drops raus.

Da möchtest du jetzt mit Hanf kommen.

Weisst du denn überhaupt ob dies "Rechtens" überhaupt helfen würde und wenn ja in welcher Dosis.

Auch schon mal daran gedacht, dass sehr viele Schmerzpatienten einer geregelten Arbeit nachgehen, trotz diverser BTM-Mittel, ob das bei Hanf auch der Fall ist möchte ich mal bezweifeln.


Grüsse saurbier
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
AW: Laut ÄD erwerbsunfähig soll zwingend eine Schweigepflichtsentbindung unterschreib

Fachärzte wie Anästhesisten haben eine Zusatzausbildung zur Behandlung von Schmerzpatienten..in der Regel sind sie recht gut und mutig genug, um adäquate Schmerzmittel...auch BTM..zu verordnen.
Wenn man einen Allgemeinmediziner als Schmerzarzt hat...na Danke..die trauen sich oft nicht so recht..

meine Schmerzärztin hat ein einziges Mal Cannabis als Schmerzmedikation verordnet...für eine ca. 95 jahre alte Patientin...dies ist der Frau außerordentlich gut bekommen..die letzten Monate ging es ihr recht gut..sie konnte schmerzfrei sterben.

Leider hat die Ärztin dann einen Regreß von der KK erhalten..letztendlich hat sie die Schmerzmedikamente für die alte Frau selber bezahlt..
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.168
AW: Laut ÄD erwerbsunfähig soll zwingend eine Schweigepflichtsentbindung unterschreib

Hallo Rechtens,

hatte hier in diesem Bereich einige Tage nicht gelesen, leider muss ich zustimmen, dass man dich wohl einladen darf, auch wenn es keinen wirklichen Sinn ergibt, denn vor einer Vermittlung (in einen leidensgerechten /versicherungspflichtigen) Teilzeitarbeitsplatz müsste die DRV erst zustimmen, es ist natürlich übel dass du so wenig EM-Rente bekommst ... ;-(((

Ich habe den normalen Regelsatz abzüglich der 30 € Rente.
Ist das wirklich kein Missverständnis, du bekommst (komplett bei voller EM) nur 30 Euro Rente, die dürfte man doch gar nicht abziehen, das ist doch der Betrag für die Versicherungs-Pauschale ... :confused:

Egal, trotzdem muss das JC dich behalten und darf dich auch gesundheitlich nicht überstrapazieren, sonst wird doch mal eine Beschwerde nach Nürnberg fällig, wenn es Arbeit gäbe für dich (Teilzeit), dann würde man dir nicht die Volle EM-Rente bewilligen wegen "verschlossenem Teilzeitarbeitsmarkt" ... :icon_evil:

Mit nur Wohngeld komme ich nicht aus. Weil ja nur die Wohnung gezahlt wird.Ist das richtig?
Das ist soweit richtig, aber die Wohnung wird auch nicht komplett bezahlt, aus Wohngeld gibt es nur einen "Miet-Zuschuss", wenn ansonsten noch genug Geld zum Leben vorhanden ist, aus einer Rente z.B., da wird die Miete auch nicht komplett übernommen ... :icon_evil:

Bin Schmerzpatient und muss alle halbe Stunde spezielle Hypnose machen damit ich es aushalte.
Habe bei der DRV beim Gutachter auch gesagt das ich keine Öffentlichen Verkehsmittel (ÖV) benutzen kann, weil ich nur kleine Strecken gehen kann.
Er hat aber im Gutachten oder sein Schreiber (Gutachten bekommen) genau das Falsche Kreuzchen gemacht. Nämlich das ich mit ÖV fahren kann.
Dann lass dir von deinem behandelnden Arzt bescheinigen, dass du (auf nicht absehbare Zeit) gesundheitlich nicht in der Lage bist öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, die Diagnosen soll er dabei weg lassen, das hat dem JC auch so zu genügen, du bist ja nicht verpflichtet deine Gutachten dort vorzulegen.

Dein Arzt braucht (und soll) auch sonst keine weiteren Auskünfte geben, aber wenn er dir dazu eine klare Bescheinigung ausstellen würde wäre das sicher nicht verkehrt, denn du bekommst ja immerhin EM-Rente und daran kann das JC im Moment auch nichts ändern, da wird man akzeptieren müssen, dass du krank bist und keine Termine wahrnehmen kannst.

Das solltest du unbedingt für dich kopieren und nur gegen Eingangsbestätigung deinem JC zukommen lassen, kannst auch jemanden beauftragen das für dich zu erledigen und wenn die dann wieder wagen dich einzuladen sollte man echt eine Beschwerde nach Nürnberg schicken ... :icon_dampf:

Hast du denn den Termin inzwischen überstanden, wenn ja wie ist es gelaufen und was war das Ergebnis ???

Werde das bei der DRV mit Fax berichtigen und die sollen es dann zu ihren Akten nehmen.
Damit nicht der Eindruck entsteht ich könnte mal so kurz mit ÖV überall hinfahren.
Ob die das wirklich interessiert weiß ich nicht ...

Einen Schwerbehinderten-Ausweis habe ich noch nicht machen lassen. Wie geht das ?
Das solltest du dann wirklich mal ändern, bringt dir zwar finanziell keine Vorteile aber vielleicht etwas mehr Ruhe vor dem JC ... den Antrag stellt man üblicherweise beim zuständigen Versorgungsamt, deine Stadtverwaltung / Gemeindeamt sollte dir sagen können wer genau dafür zuständig ist in deinem Wohnbereich, das ist unterschiedlich geregelt.

MfG Doppeloma
 

faximan

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
219
Bewertungen
123
AW: Laut ÄD erwerbsunfähig soll zwingend eine Schweigepflichtsentbindung unterschreib

Zum Thema Cannabis:

Hier sind viele Sachen die Durcheinander geworfen werden.

Cannabis (als Blüte / Öl etc) ist in Deutschland zwar mit Ausnahmegenehmigung bei der Bundesopiumstelle des Bfam in Bonn verschreibbar - aber nicht erstattbar.

Schmerzmediziner bzw. Ärzte die berechtigt sind BTM Rezepte auszufüllen können Dronabinol verschreiben Dronabinol ist ein aus Nutzhanf oder Orangenschalen hergestelltes halbsyntetisches Cannbioid. Es ist praktisch das reine THC. Leider istz die Wirkung im Schmerzbereich damit lang nicht so gut wie bei der natürlcihen Pflanze wo vor allem noch das Cannabiod CBC enthalten ist welches auch einen Hohen anteil an schmerzstillender Wirkung hat. Auch ist die ersttatbarkeit sehr auf die Indikation eingeschränkt die derzeit bei HIV, und Multiplerskleorse gegeben ist - Schmerzpatienten zahlen selber ausser sie bekommen es während eines Klinikaufenthalt vom Chefarzt verschrieben. Die kosten für 20 Ml dronabinol liegen bei 420 Eur aufwärts im Monat.



Das legendäre Urteil aus Köln ist nicht rechtsgültig die Bfam hat Berufung eingelegt, trotzdem hat das Urteil was erreicht - die Bundesregierung versucht jetzt schnellstmöglich eine medikamenten zulassung für Cannabisprodukte durchzuwinken... nicht um Patienten zu helfen sondern um das recht auf Eigenanbau zu verhindern......

Wenn es gut geht werden ab Jan. 2016 CannabisProdukte erstattbar sein (also bei verschreibung von den kassen übernommen) auf welche Diagnosen dies dann allerdings zutrifft sowie in welcher form die wirkstoffe aus cannabis verschreibar sind steht noch nicht fest!

Sry für den kleinen Exkurs...
 

Rechtens

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2010
Beiträge
166
Bewertungen
58
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten