Lausitzer Anwalt führt juristischen Feldzug gegen Jobcenter (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
M

Minimina

Gast
nzwischen scheint ihn der juristische Feldzug gegen das Jobcenter in Senftenberg aber auch zu ermüden. Er will sich jetzt nach einem anderen Rechtsgebiet umsehen, auf dem er noch aktiv werden könnte. „Den Aufwand, der an den Hartz-IV-Verfahren hängt, den habe ich unterschätzt.“
Nun ja, schein ja so, daß die H4-Klagen die Anfangsfinanzierung der Kanzlei übernommen haben. Jetzt wos läuft, wird nach finanzkräftigerer Klientel Ausschau gehalten.

Hoffentlich täusche ich mich da.

LG MM
 

Rechte wahrnehmen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
1.060
Bewertungen
364
"Er warf den Mitarbeitern öffentlich vor, zahlreiche Hartz-IV-Empfänger „systematisch um existenzsichernde Leistungen für Unterkunft und Heizung betrogen“ zu haben. Nahezu alle Bescheide seinen falsch, behauptete er."

stimmt!

"Dass einige davon sich jetzt mit Strafanzeigen konfrontiert sehen, sei ein bisher einmaliger Vorgang: „Da können sie sich vorstellen, wie die Kollegen sich fühlen.“

ja, die diskussion, hatten wir in unserem forum, auch öfters, die jobcenter mitarbeiter anzuzeigen

"Der Anwalt aus Großräschen hat seinerseits Mitarbeiter des Jobcenters in Senftenberg wegen angeblicher Nötigung und versuchten Prozessbetruges angezeigt."

Nötigung egv abzuschließen, haben wir in unserem forum, ohne ende!

"Etwa 20 Untätigkeitsklagen gegen das Jobcenter in Senftenberg verlassen täglich seine Kanzlei in Großräschen".

normaler zustand = bundesweit

"Was den Großräschener Anwalt bei seinem Feldzug gegen das Jobcenter in Senftenberg antreibt, ist schwer auf einen Punkt zu bringen. Er habe generell ein Problem mit Behörden, sagt Lange, und dass seine Erfahrungen mit dem Jobcenter ihn dahin gebracht hätten: „Haben sie mal erlebt, wie die Leute da behandelt werden?“"

leider, normaler zustand bundesweit

Hochachtung Herr Rechtsanwalt Lange!!! :icon_klatsch::icon_klatsch::icon_klatsch:
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.830
Bewertungen
583
Hiho ihr Lieben,

ich habe mir den Artikel über den sehr engagierten Rechtsanwalt auch durchgelesen und finde das top :icon_daumen:
Wußtet ihr allerdings, daß der Artikel vom Oktober 2011 stammt?:eek:

Inzwischen könnte sich die Situation mit dem engagierten Anwalt entweder zum positiven, sprich: er macht mit dem Sozialrecht weiter, oder aber zum negativen, sprich: er hat die Schnauze voll und macht inzwischen juristisch etwas anderes, geändert haben. :icon_kinn:

meint ladydi12
 

Rechte wahrnehmen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Oktober 2008
Beiträge
1.060
Bewertungen
364
neuerer artikel vom 6.9.2012:

Der Hartz-IV-Anwalt - Thomas Lange setzt sich für Bedürftige ein und kritisiert die Jobcenter / Sein juristischer Feldzug stößt auch auf Kritik*-*Märkische Allgemeine - Nachrichten für das Land Brandenburg

"Er sieht das anders: Er könne sich die Hartz-IV-Klagen nur leisten, weil er auch andere Fälle, etwa Scheidungen, bearbeitet. Das sichere Einkommen subventioniere quasi den Feldzug gegen das Jobcenter."

"Er gilt inzwischen als der Hartz-IV-Anwalt Brandenburgs"

Hartz-IV-Anwalt empfehlung Brandenburg

"Er wolle zeigen, wie schlampig in den Behörden teilweise gearbeitet wird"

"Ich kann das nicht verkraften, wie mit den Menschen im Jobcenter umgegangen wird“, sagt Thomas Lange. „Viele Klienten kommen völlig fertig zu mir.“ Lange wählt starke Worte, wenn er vom Jobcenter redet. Der Umgang sei unmenschlich."

stimmt :icon_kotz2:


---

u.a. von sept. 2012, siehe google
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.050
Nun ja, schein ja so, daß die H4-Klagen die Anfangsfinanzierung der Kanzlei übernommen haben. Jetzt wos läuft, wird nach finanzkräftigerer Klientel Ausschau gehalten.

Hoffentlich täusche ich mich da.
Hier steht, dass er sich einen zusätzlichen Zweig suchen will
Er will sich jetzt nach einem anderen Rechtsgebiet umsehen, auf dem er noch aktiv werden könnte
Und den scheint er ja gefunden zu haben
Im Gegenteil. „Er ist unser Unglück“, sagt einer. Er tue zwar nichts Verbotenes, klage aber exzessiv. Er überflute die Sozialgerichte mit Klagen. Teilweise vertrete er Mandanten in bis zu acht Fällen. Dabei gehe es nicht nur um Hartz-IV-Widersprüche. Lange lasse alte Bescheide überprüfen. Reagiert das Amt nicht, reicht er eine Untätigkeitsklage ein. Das sei zwar alles nicht verboten. Aber, so ein Kollege, „mich erinnert das Vorgehen an einen Amokläufer, der unkontrolliert schießt“.
Und was empfiehlt der Kollege da? Die rechtswidrigen Bescheide hinzunehmen? Wenn die Bescheide alle korrekt wären, die Ämter korrekt arbeiten würden, würden die Sozialgerichte nicht mit Klagen überflutet werden.
 
E

ExitUser

Gast
Hoffentlich täusche ich mich da.
Naja, im Zweifelsfall ist es durchaus möglich, dass es auch noch Leute mit Anstand, Gewissen und Idealen gibt, auch wenn die Herrschaften aus Politik und Wirtschaft einem zu 99% das genaue Gegenteil vorleben.

Wenn speziell Sozialanwälte nicht nennenswert verdienen können, ist das ja nicht deren Schuld sondern wirft nur wie so oft ein bezeichnendes Licht auf diese sog. Demokratie und ihre Schwerpunkte.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.630
Wenn speziell Sozialanwälte nicht nennenswert verdienen können, ist das ja nicht deren Schuld sondern wirft nur wie so oft ein bezeichnendes Licht auf diese sog. Demokratie und ihre Schwerpunkte.
Mit Sicherheit ist die Ausgestaltung der Vergütung im Sozialrecht für RAe hier kein Versehen gewesen.....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.630
Wenn die Bescheide alle korrekt wären, die Ämter korrekt arbeiten würden, würden die Sozialgerichte nicht mit Klagen überflutet werden.
Wie dummdreist/rotzfrech (so ein Handeln würde ich nur mit Vorsatz verstehen) die Jobcenter BürgerInnen fehlinfomieren:

Die Angemessenheitsgrenzen werden vom Kreis Steinburg anhand der Kriterien des örtlichen Miet- bzw. Heizkostenspiegels festgelegt. Die seit dem 01.11.09 gültigen Miethöchstsätze im Kreis Steinburg finden Sie hier.

Link:

JOBCENTER | Steinburg - Unterkunft & Heizung


Diese Angemessenheitsgrenzen wurden vom betreffenden SG Itzehoe im Januar 2011 "kassiert" (kein schlüssiges Konzept).... siehe Thread zu dem Thema "Rechtswidrige KDU/JC" hier im Forum.
 
Oben Unten