• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Latrinenparolen oder ändert sich da wirklich was ?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

eisbaer

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#1
Hallo,
ich habe mich schon vor ein paar Tagen gewundert, dass mir meine Beraterin plötzlich empfahl, mir einen "Nebenjob" zu suchen, es werde sich in Kürze "wieder lohnen". Meine Frau, die wieder in einen ganz bestimmten Ein-Euro-Job wollte, bekam zu Antwort, dass Ein-Euro-Jobs u.U. ab 2010 nicht mehr durchgeführt würden, "ehrenamtlich" könne sie natürlich jederzeit wieder mitmachen, besser aber, sie suche sich einen Nebenjob.

Jetzt sickert da so einiges durch, wenn man in den Nachrichten mit hört (heute morgen in SAT1 und RTL2) und zwischen den Zeilen liest:

- Senkung des Hartz4-Satzes, eine andere Quelle spricht von einem
gänzlichem Wegfall von Hartz4 zugunsten eines Bürgergeldes

ich bin aber
weit davon entfernt, zu glauben, dass es uns dann besser gehen würde.

- Erhöhung des Schonvermögens
- Nebenjobs bis 400 € nicht mehr anrechenbar
- Erleichterungen beim vorzeitigen Renteneintritt

Offen gesagt, meinem Verständniss läuft es irgendwie zuwider, dass sich gerade die Schwarzgelben als "mildtätig" zeigen sollten, oder steckt da was anderes dahinter ?
Erhöhung des Schonvermögens ? Wem nutzt das noch, wenn man bereits in Hartz4 ist, da ist nichts mehr vorhanden.
Vorzeitiger Renteneintritt ? Weiter mit diesen exorbitanten Abschlägen ? Nutzt also auch sehr wenig.
Keine Anrechnung von 400 Euro-Jobs - das wäre das einzig Positive, aber
ich denke, dass dann mit einem niedrigeren Bürgergeld oder abgesenkten Hartz4 so werden wird, dass man ohne den 400 Euro-Job nicht mehr überleben kann.

Von Schwarz-Gelb erwarte ich keine Verbesserungen, von der SPD aber auch nicht, die können nur besser lügen und täuschen, wie sich am aktuellen Beispiel Thüringen und Herrn Matschie wieder zeigt.
.

Weiß jemand mehr ?
 

hergau

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Aug 2009
Beiträge
1.103
Gefällt mir
152
#2
Es weiß niemand mehr.
Die schwarz-gelbe Koalition hatte gestern erst ihr erstes Treffen.

Also, erst wenn neue Gesetze da sind, können wir darauf eingehen.
 

eisbaer

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#3
und woher haben die ARGe-Mitarbeiter ihr "Weissagungs-Wissen"? Der Hinweis auf den sich lohnenden Nebenjob und den Wegfall der Ein-Euro-Jobs exisitert schon länger, nicht erst seit zwei oder drei Wochen.
Meine Frau war ein Jahr bei einem gemeinnützigen Arbeitgeber, dort wußte man schon voriges Jahr, dass die Ein-euro-Jobs wegfallen würden, wenn die CDU ihren Wunschpartner bekäme und jammerte aufrichtig und laut, dass man mit 400 Euro-Jobs die Projekte alle absetzen müsse.
 

pittiplatsch

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
303
Gefällt mir
13
#4
Zitat aus dem Stern (Koalitionsverhandlungen: FDP will Hartz IV abschaffen - Politik | STERN.DE)

FDP will Bürgergeld statt Hartz IV

Neu in den Focus gerückt ist inzwischen der Berech Arbeit und Soziales. Dort beharrt die FDP auf einer Abschaffung von Hartz IV. "Wir wollen Hartz IV durch ein leistungsfreundlicheres und arbeitsplatzschaffendes Bürgergeld ersetzen", sagte der Finanzexperte der Liberalen, Hermann Otto Solms, der Tageszeitung "Die Welt". Solms wird als künftiger Bundesfinanzminister gehandelt und steht mit Kanzleramtschef Thomas de Maizière (CDU) der Steuer- und Finanzarbeitsgruppe vor. Solms verwies darauf, dass es auch in der Union Befürworter eines solchen Systemwechsels in der Sozialpolitik gebe.
Die Einführung eines Bürgergelds hätte nach den Plänen der FDP zur Folge, dass alle Sozialleistungen, die sich aus Steuern finanzieren, zusammengefasst werden. Dazu zählt die Partei das Arbeitslosengeld II einschließlich der Leistungen für Wohnen und Heizung, das Sozialgeld, die Grundsicherung im Alter, die Sozialhilfe, der Kinderzuschlag und das Wohngeld. Die FDP stellt sich eine Summe von insgesamt 662 Euro vor. Solms verspricht sich von der Reform weniger Bürokratie, eine geringere Missbrauchsquote sowie stärkere Anreize zur Arbeitsaufnahme.
"Die Leistungen werden beim Bürgergeld grundsätzlich pauschaliert gewährt und von einer einzigen Behörde, dem Finanzamt, verwaltet", heißt es im FDP-Wahlprogramm. Die Aufnahme einer eigenen Erwerbstätigkeit solle mit dem Bürgergeld "stärker gefördert und anerkannt" werden als bisher. Bei Ablehnung einer zumutbaren Arbeit soll das Bürgergeld gekürzt werden. Solms verspricht sich von der Reform weniger Bürokratie, eine geringere Missbrauchsquote sowie stärkere Anreize zur Arbeitsaufnahme. "Mit dem Bürgergeld können die Betroffenen ein jeweils höheres Nettoeinkommen erzielen", sagte er
In der Vergangenheit hatten sich etwa auch Thüringens Nochministerpräsident Dieter Althaus (CDU) und der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Thomas Straubhaar, für die Einführung eines Bürgergelds ausgesprochen.

Meine Meinung: Abwarten, Tee trinken und sich weiterhin die Würde nicht nehmen lassen.
 

stier2004

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Apr 2008
Beiträge
446
Gefällt mir
33
#5
Hallo,
ich habe mich schon vor ein paar Tagen gewundert, dass mir meine Beraterin plötzlich empfahl, mir einen "Nebenjob" zu suchen, es werde sich in Kürze "wieder lohnen". Meine Frau, die wieder in einen ganz bestimmten Ein-Euro-Job wollte, bekam zu Antwort, dass Ein-Euro-Jobs u.U. ab 2010 nicht mehr durchgeführt würden, "ehrenamtlich" könne sie natürlich jederzeit wieder mitmachen, besser aber, sie suche sich einen Nebenjob.

Jetzt sickert da so einiges durch, wenn man in den Nachrichten mit hört (heute morgen in SAT1 und RTL2) und zwischen den Zeilen liest:

- Senkung des Hartz4-Satzes, eine andere Quelle spricht von einem
gänzlichem Wegfall von Hartz4 zugunsten eines Bürgergeldes

ich bin aber
weit davon entfernt, zu glauben, dass es uns dann besser gehen würde.

- Erhöhung des Schonvermögens
- Nebenjobs bis 400 € nicht mehr anrechenbar
- Erleichterungen beim vorzeitigen Renteneintritt

Offen gesagt, meinem Verständniss läuft es irgendwie zuwider, dass sich gerade die Schwarzgelben als "mildtätig" zeigen sollten, oder steckt da was anderes dahinter ?
Erhöhung des Schonvermögens ? Wem nutzt das noch, wenn man bereits in Hartz4 ist, da ist nichts mehr vorhanden.
Vorzeitiger Renteneintritt ? Weiter mit diesen exorbitanten Abschlägen ? Nutzt also auch sehr wenig.
Keine Anrechnung von 400 Euro-Jobs - das wäre das einzig Positive, aber
ich denke, dass dann mit einem niedrigeren Bürgergeld oder abgesenkten Hartz4 so werden wird, dass man ohne den 400 Euro-Job nicht mehr überleben kann.

Von Schwarz-Gelb erwarte ich keine Verbesserungen, von der SPD aber auch nicht, die können nur besser lügen und täuschen, wie sich am aktuellen Beispiel Thüringen und Herrn Matschie wieder zeigt.
.

Weiß jemand mehr ?
Interessantes Thema : Geh mal in Google - das Bürgergeld -
 

eisbaer

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#6
Zitat aus dem Stern (Koalitionsverhandlungen: FDP will Hartz IV abschaffen - Politik | STERN.DE)

Die FDP stellt sich eine Summe von insgesamt 662 Euro vor. Solms verspricht sich von der Reform weniger Bürokratie, eine geringere Missbrauchsquote sowie stärkere Anreize zur Arbeitsaufnahme.
662 Euro als einzig verbleibende "Sozialleistung" ? Ergo ALLES ANDERE FÄLLT WEG. (Kindergeld, Arbeitslosengeld, Hartz4, Sozialhilfe, Beihilfen zu xyz, hoffentlich ist die Altersrente nicht auch eine "wegfallende" Sozialleistung - dann könnten die Renter sich die Pille zum Wegsterben holen, gestern forderten die ersten FDP-Politiker in TED die "Rentengarantie sofort abzuschaffen".

1.) Anreiz zur Arbeitsaufnahme, was in deutsch heißt, dass man ohne die 400 Euro Zusatzverdienst nicht mehr leben kann. Wo aber finden sich für jeden H4-Empfänger mindestens ein 400-Euro-Jobs ?
2.) fliegen jetzt hier Alleinstehende und Ehepaare echt aufs Maul, Familien mit 5 oder 6 Kindern machen eindeutig hier Plus, denn Bürgergeld wird "pro Kopf" gezahlt, sowohl für die 99-jährige Rentnerin, deren Rente nicht ausreicht und die als Aufstocker leben musste als auch für das drei Tage alte Baby, dessen Eltern Hartz4 bezogen haben.

Wer spürt dann den Anreiz auf Arbeit ? Alleinstehende und rüstige Rentner, die noch halberwege können. Kinderreiche holen dann wieder nur Geld ab.

Ich hoffe ehrlich, dass das so nicht eintritt. Aber mit Politik ist das so eine Sache, meistens zeitigt der Effekt das Gegenteilige von dem, was man erreichen wollte. Gegenteilig hieß aber auch noch nie, dass was besser wurde.

.
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Gefällt mir
427
#7
Das Bürgergeld soll es aber auch nur gegen Sanktion geben, falls man sich weigert eine Stelle anzunehmen. Alles bleibt also beim Alten, nur das man weniger bekommen würde als jetzt schon.

In Afrika wird gerade ein Versuchsprojekt in einem Dorf bzgl. Bürgergeld durchgeführt.
Erstes Ergebnis: Die meisten Männer versaufen das Geld und die Frauen versuchen sich damit eine selbständige Existenz aufzubauen.

Also, irgendwie nicht so prickelnd.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#8
das die 1-Euro Jobs abgeschafft werden sollen, das hat schon die alte Regierung beschlossen, das ist nichts Neues, muss nur noch erst Gesetz werden
 

eisbaer

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#9
wenn man den Ideen der FDP so folgt - zumindest das was nach außen dringt - dann frage ich mich, wo die die ganzen Jahre gelebt haben.

- Abschaffung der Arbeitslosenversicherung
- Abschaffung von Hartz 4
- Abschaffung der Sozialhilfe
- Abschaffung des Kindergeldes
- Abschaffung des Wohngeldes
- Abschaffung der jetzigen Krankenversicherung
- Abschaffung der Strafverfolgung im Internet
- Abschaffung von Videoüberwachung in Bahnhöfen und Plätzen
- Schrittweise Abschaffung der Altersrente bis 2035
- Abschaffung des Kündigungsschutzes

Und das wird dann mit 662 Euro Bürgergeld ausgeglichen, dass nicht einmal beiden Ehepartnern gewährt und auch nicht für die Kinder. Können die nicht mehr rechnen ?

Meinen die das ernst, oder ist das alles nur Publicity ?

Was hat Westerwelle gesagt: Deutschland steht vor einem Neuanfang ? Für die Herrschaften da oben vielleicht, aber für die Masse ist das doch das Ende, oder sehe ich da was falsch ?
 
E

ExitUser

Gast
#10
ich habe mich schon vor ein paar Tagen gewundert, dass mir meine Beraterin plötzlich empfahl, mir einen "Nebenjob" zu suchen, es werde sich in Kürze "wieder lohnen".
Nein, es "lohnt" sich nicht.

Hat schon HartzIV die Türe für Lohndumping weit aufgerissen, öffnet sie das FDP-Bürgergeld gänzlich.

Bei einem "Bürgergeld" von 662 € ist man schlicht gezwungen jeden Job zu jedem Niedriglohn anzunehmen. Das Bürgergeld ist genau so ein Verbrechen wie HartzIV.

Findet ein Bürgergeld-Empfänger nicht umgehend einen Job, so ist entweder der Wohnungsverlust oder Hungern die Folge. Die Wenigsten haben eine Miete, bei deren Abzug vom Bürgergeld noch Geld zum Leben übrig bleibt.

Übrigens werden alle Urteile der Sozialgerichte, die zu Gunsten der ALGII-Empfänger ausgefallen sind, so umgangen. Die Anhebung der sog. "Schonvermögen" auf 750 €/Lebensjahr dient nur zum schönen. Real hat von den ALGII-Empfängern niemand mehr so viel "auf der hohen Kante", da sie das Vermögen, was sie hatten, ja aufbrauchen mussten.

Ich kann nur empfehlen, dass die ALGII-Empfänger, wenn eine Anhebung des Schonvermögens durchkommt, die seinerzeit Widerspruch gegen die Auflösung ihrer Altersvorsorge eingelegt haben, ihren Altersvorsorge versuchen wieder einzuklagen.

Eine Anhebung des Schonvermögens ist wie ein Schuldanerkenntnis, dass die Regelung nicht rechtens war. Zudem entsteht dadurch auch eine ganz klare Ungleichbehandlung.

Ich für mein Teil habe damals Widerspruch eingelegt und werde für den Fall, dass das Schonvermögen angehoben wird, Klage erheben.
 
E

ExitUser

Gast
#11
2.) fliegen jetzt hier Alleinstehende und Ehepaare echt aufs Maul,

Warum die Ehepartner?, wenn pro Kopf gezahlt wird.
Hier kommen jene zum Zuge, die sich auf Grund der Hartz- Gesetze "getrennt" haben. Sie können wieder zusammen ziehen und zahlen so nur eine Miete.

Familien mit 5 oder 6 Kindern machen eindeutig hier Plus, denn Bürgergeld wird "pro Kopf" gezahlt, sowohl für die 99-jährige Rentnerin, deren Rente nicht ausreicht und die als Aufstocker leben musste als auch für das drei Tage alte Baby, dessen Eltern Hartz4 bezogen haben.

Wer spürt dann den Anreiz auf Arbeit ? Alleinstehende und rüstige Rentner, die noch halberwege können. Kinderreiche holen dann wieder nur Geld ab.
Hört sich ein bisschen diskriminierend an. Kinderreiche haben genug Arbeit mit den Kindern und dem Haushalt. am besten es gibt keine Kinder mehr, oder nur noch ein Kind pro Familie/ Mann/ Frau.:icon_neutral:
Was ist mit Alleinerziehenden? wo ordnest du diese ein?
 

eisbaer

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
#12
Alleinerziehende sind am dümmsten dran, das ist wirklich so. Da reicht es dann hinten und vorne nicht mehr.

Mit den Kinderreichen - Diskriminierung sollte das nicht sein, keinesfalls - aber mit klingt noch ein Spruch im Ohr von einer 25-jährigen Dame bei uns im Haus: "Ich gehe nicht arbeiten, mit sieben Kindern kann ich gut leben..." - Inzwischen gebiert sie in pünktlich jährlicher Folge das vierte Kind und arbeitet sich langsam auf die Sieben vor. Der 37-jährige Erzeuger geht auch nicht arbeiten, macht auf diffus gehemmt und kann vom Amt nicht effizient eingesetzt werden, weil er keinen Führerschein hat.

Bewerbertrainings lehnt er ab, mit der Begründung, er könne nicht schreiben. Um das Kraut völlig fett zu machen, ist das junge Paar mit Hilfe des Amtes inzwischen dabei, in eine schnucklige Reihenhaus-Hälfte mit Garten umzusiedeln. Ihr seht also, so schlecht ist Hartz4 scheinbar gar nicht - man muss nur wissen, wie man das anstellt :icon_neutral:

Da hört bei mir das Verständnis auf. Ich habe 37 Jahre durchgearbeitet, ohne eine einzige Fehlschicht. Mit 55 Jahren war ich dann "zu alt", "zu langsam", "nicht mehr kooperativ genug" und "paßte nicht mehr in das sich verjüngende Team" - AUS, die Maus. Anfänglich musste ich mich von jungen Dingern als "arbeitsscheu" drangsalieren lassen, die selbst noch keine handfeste Arbeit haben durchführen müssen. Ich bin froh, dass ich inzwischen eine Beraterin habe, die es auch so sieht, dass man mit fast 60 kein fauler Hund ist und das es Situationen gibt, die man eben nicht mehr so einfach ändern kann, wenn man in diesem Alter ist. so werde ich relativ ordentlich behandelt, muß aber auch Entgegenkommen zeigen, wenn man mich braucht. Warum auch nicht, was anders soll denn noch gehen?

Aber im geschilderten Beispiel - die jungen Herrschaften wollen sich scheinbar noch 40 Jahre (Rente mit 67) durchfüttern lassen - na, also da habe ich auch irgendwie Adrenalinschübe - ohne jemanden diskriminieren zu wollen. Wenn es Leute gibt, die den Eindruck vom faulen Hartz4-Empfänger erwecken, dann solche wie geschildert.
 
E

ExitUser

Gast
#13
Okay, dein krasses Beispiel, solche Leute gibt es natürlich auch.
Das sind dann die wenigen %, die den Staat wirklich ausnutzen.

Andererseits kenne ich auch Leute, die aus gewissen Gründen nicht mehr bereit sind, dem Staat mehr als die ohnehin nicht zu umgehenden Steuern in den Rachen zu werfen.
 

lupe

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Feb 2008
Beiträge
1.399
Gefällt mir
41
#14
Oh....Ashna von Tigerspur. Erlauchter Maharadschar...
Okay, dein krasses Beispiel, solche Leute gibt es natürlich auch.
Das sind dann die wenigen %, die den Staat wirklich ausnutzen.

Andererseits kenne ich auch Leute, die aus gewissen Gründen nicht mehr bereit sind, dem Staat mehr als die ohnehin nicht zu umgehenden Steuern in den Rachen zu werfen. _________________
Ich würde mich glücklich schätzen, Deinen erlauchten Hindukult kennenlernern zu dürfen...
Du scheinst ja Gott und die Welt zu kennen...
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten