Lasst ihr euch die Fahrtkosten über die AfA erstatten oder setzt ihr die bei der Steuererklärung ab?

E

ExUser 70044

Gast
Ich hatte heute ein VG wo ich ca. 20 Kilometer gefahren bin und nächste Woche bin ich zu einem bei einer Firma eingeladen, die einfach 45 Kilometer von meinem Wohnort entfernt ist. Wie lasse ich mir die Fahrtkosten am besten erstatten? Über das Arbeitsamt oder bei der Steuererklärung absetzen, wenn es soweit ist? Muss man das Fahrtgeld über die AfA direkt beim SB melden oder gibt es da einen anderen Kontakt? Wie geht ihr da vor?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.012
Bewertungen
18.042
Guten Tag @PeterPan

schau bitte mal in dieses Thema aus dem Forum, da findest du einige Hinweise.

 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.079
Bewertungen
678
Die AA oder der Arbeitgeber erstatten 100%. Beim Finanzamt erhältst du eine Steuermindung. Also evtl. 20-30% der tatsächlichen Kosten, falls du überhaupt den Steuerfreibetrag überschreiten solltest.

Beim Vorstellungstermin um Fahrkosten zu fragen, ist m.E. ungünstig. Aber sptäestens nach einer Absage würde ich auf den Arbeitgeber zugehen. Wobei ich jetzt nicht weiß, ob es da Fristen gibt.

Bei der AA entscheidet der SB. Den Antrag aber kannst du auch telefonisch (wovon hier abgeraten wird) oder in der Anmeldung stellen. Hast du vorher schon Kontakt deswegen mit dem SB, sollte er dir auch gleich sagen, dass du mit Erstattung rechnen oder nicht rechnen kannst. Beim SB sollte es so sein, dass er dir im Beratungsgespräch gleich für die Zukunft die Fahrkostenerstattung ablehnt oder zusagt (sofern dann jeweils alle Voraussetzungen erfüllt sind).
 
G

Gelöschtes Mitglied 56035

Gast
Steuererklärung bringt nur etwas, wenn du mehr als 2000,-€ im Jahr an Werbungskosten zusammenbringst. Und dann bekommst du nicht einmal den vollen Betrag, wie BerndB schon geschrieben hat. Ich würde deshalb immer bei der AfA oder beim AG nachfragen.

Bei der AfA mußt du deinen SB fragen. Der schickt dir einen Antrag zu. Das hat aber den Nachteil, daß SB dann im Falle einer Absage auch wissen will, warum du den Job nicht bekommst. Daraus könnte er dann eine für dich geeignete Maßnahme stricken. Und wenn du selber absagst, da du merkst, daß es dir in der Firma gar nicht gefällt, könntest du eine Sperre bekommen.

Ich verzichte deshalb lieber auf das Geld vom AfA. Falls es zu einem Arbeitsvertrag kommt, komme ich auch gerne selber für die Fahrtkosten auf. Im Falle einer Absage erhält der AG von mir ein Schreiben, in dem ich um Erstattung der Fahrtkosten bitte. Problem dabei: Wenn der AG darauf nicht eingeht und dir nichts zahlt, hast du Pech gehabt. Die Beträge sind in der Regel zu klein, um das einzuklagen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 56035

Gast
Ein guter Arbeitgeber weiss, dass er das zahlen muss und wird dich im Rahmen des Vorstellungsgespräches nach den entstandenen Fahrtkosten fragen.
Das ist mir aber noch nie passiert, daß ein AG mir von sich aus die Übernahme der Fahrtkosten angeboten hat. Sind vielleicht alles keine guten AG, die mich einladen. Ich habe bislang immer selber fragen müssen und bin auch dann oft noch auf die Einstellung gestoßen, das solle ich halt über die Steuer zurückholen oder mir von der AfA zurückholen, selbst bei AGern, die die Übernahme nicht ausgeschlossen haben. AG sind hier oft schlecht informiert, was darauf schließen läßt, daß die Masse der Bewerber keine Erstattung beim AG beantragt.

Handelt es sich um eine Stelle, die ich mir nicht selber gesucht habe und die ich auch gar nicht haben will, dann fahre ich natürlich erst dann hin, wenn die Übernahme der Kosten geklärt ist. Diese Vorgehensweise wird in dem Link von Seepferdchen behandelt. Die beiden anderen Möglichkeiten, AG oder Steuer, werden kaum angesprochen. Für mich sind diese Möglichkeiten aber auch wichtig, da ich die AfA nicht immer einschalten möchte.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.822
Bewertungen
2.396
Ein guter Arbeitgeber weiss, dass er das zahlen muss und wird dich im Rahmen des Vorstellungsgespräches nach den entstandenen Fahrtkosten fragen.
Aha interessant und dann sind alles andere für dich schlechte AG. Ich selber habe von keinen Ärzten das Geld erstattet bekommen. Sind das jetzt alles schlechte Arbeitgeber? Ich glaube nicht. Wenn ich mich irgendwo beworben hatte nur weil ich diese Ausbildungsstelle wollte und das JC konnte mir dann gestohlen bleiben. Hatte alles auf eigene Kosten getragen.
So muss jetzt zur Berufsschule
 

aldi110

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Mai 2020
Beiträge
135
Bewertungen
206
Also ich bin Anfang des Jahres sehr viel unterwegs gewesen zu Vorstellungsgesprächen. Bin dann auf ca. 100 € Fahrkosten mit dem PKW gekommen und habe beantragt das mir dieses Geld ausgezahlt wird. Zu der Zeit habe ich noch ab und an mit der Sachbearbeiterin telefoniert, das habe ich inzwischen eingestellt. Sie sagte mir im Juni das sie den Antrag wohl ablehnen wird, es wäre das falsche Formular. Sie schickte mir also Ihr Formular das ich dann auch noch einmal nutzte, mir sogar vom Arbeitgeber bestätigen ließ das ich dort war. Das war dann der 2. Antrag (nochmal 20 €) den ich hin geschickt habe, beide natürlich per einschreiben. Das ist jetzt 2-3 Monate her, ich hab nix gehört. Im 2. Antrag habe ich auf den ersten noch einmal hingewiesen oder besser gesagt erinnert. Ich werde wohl im Januar eine Untätigkeitsklage einreichen müssen.
 
Oben Unten