Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland: Einmal Hartz IV, immer Hartz IV

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kaleika

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland Einmal Hartz IV, immer Hartz IV

21.09.2012, 13:28



Von Thomas Öchsner "Fördern und fordern", wollte sie Gerhard Schröder. Ursula von der Leyen will ihnen die Chance geben, "aufzusteigen und sich Besitz zu erarbeiten". Oft gelingt das. Doch viele Menschen erhalten bereits so lange Hartz IV, wie es Hartz IV gibt. Wer verbirgt sich hinter diesen 1,13 Millionen?
(...)

Langzeitarbeitslosigkeit in Deutschland - Einmal Hartz IV, immer Hartz IV - Geld - sueddeutsche.de
 
E

ExitUser

Gast
da sieht man mal wieder, wie man mit Statistiken betrügen kann: "Jeder Zehnte hat nicht einmal einen Hauptschulabschluss, etwa jeder Vierte keine Berufsausbildung." ist nämlich das Gegenteil der Unterstellung von dumm, faul, ehemalige Sozialfälle.
10%+25% wären 35% (oder weniger), also haben 65% der Langzeitarbeitslosen einen abgeschlossenen Beruf der wenigsten Hauptschule voraussetzt. (Genau genommen dürften die 10% ohne HS-Abschluß bereits in den 25% ohne Berufsaubildung enthalten sein. Dann wären 75% mit abgeschlossenem Beruf.)

Und natürlich wird sich Hr. Öchsner eher beide Hände abhacken, als dass er schreibt wie die Fluktuationen in der Arbeitslosenstatistik zustande kommt.
 
E

ExitUser0090

Gast
Hinzu kommen etwa 130.000 Selbständige, die so wenig verdienen, dass sie ebenfalls zusätzlich Arbeitslosengeld II erhalten.
Wie jetzt? Die Propaganda tönte doch bislang immer, dass die sich alle "arm rechnen" würden um Stütze zu bekommen. :icon_party:
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.517
Bewertungen
56
Dazu zählen aber auch etwa 320.000 Arbeitnehmer, deren Verdienst unterhalb des Existenzminimums liegt. Sie dürfen ihr Einkommen mit Hartz IV aufstocken. "Dabei handelt es sich um Vollzeit-Beschäftigte.
Mein Gott, was ist das denn für ein Schreiberling? :icon_kotz:
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.858
Bewertungen
10
"Einmal Hartz IV, immer Hartz IV"

Natürlich, das System ist ja so aufgebaut!
Der größte Schreck eines SBs ist ja, wenn einer mal entkommt und er/sie keine Kontrolle mehr über diese Person/en hat!

"Fordern und Fördern"

Eine PR-Lüge der besonderen Art.

Umgesetzt wird: "Fordern und Sanktionieren"

Gefördert werden praktisch nur Arbeitgeber oder Anbieter von Sinnlosmaßnahmen!
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
2.033
Bewertungen
2.111
Wenn die Politik mal logisch denken würde, dann würde diese anderes handeln, aber Logik ist dort und in vielen Jobcentern leider nicht anzutreffen.

zum Beispiel
Wer länger als 5+X Jahre Arbeitslos ist über 35 Jahre und zudem noch gesundheitliche Einschränkungen aufweist, sollte entscheiden können ob er weiter vermittelt wird oder nicht.

Denn es wäre auch günstiger für den Steuerzahler, denn die ganzer Maßnahme und Pseudojob Dreck will finanziert werden, ohne das man wieder einen richtigen Job findet, bzw diese echte Hilfe dazu geben.

Weitere:

Löhne sind nur oberhalb eines fiktiven Mindestlohnes zumutbar
Arbeitsgelegenheiten und Bürgerarbeit abschaffen, dafür 3ter Arbeitsmarkt mit Lohn ohne das Aufstockung nötig ist , freiwillig-und sinnvoller Arbeit die für normale Firmen nicht rentabel ist
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten