Lange Zeit krankgeschrieben - Was gibt es zu beachten? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Night Shaddow

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 April 2010
Beiträge
139
Bewertungen
20
Hallo,
ich bin seit Anfang Februar durchgängig krankgeschrieben und so wie es aussieht geht das auch so weiter.
Grund sind starke Beschwerden mit den Füßen. Bislang lief alles wie gewohnt weiter. Also hab mein Geld vom Jobcenter bekommen.
Jetzt wollte ich mal nachfragen ob ich bei so einer langen Zeit irgendwas beachten muss und wie das weiterläuft. Das JC schaut da ja bestimmt nicht ewig zu.
Danke für eure Antworten.
 

KaffeTrinker

Neu hier...
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
125
Bewertungen
77
Für das JC sind Sie ein Glücksfall da Sie m.M.n. nicht die Statistik negativ beschweren. Irgendwann wird der SB das ganze gerne überprüfen lassen, also Amtsarzt ect. aber solange sich keiner meldet machen Sie einfach weiter. Geld gibts natürlich weiterhin :cool:
 

Beebug

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
183
Bewertungen
77
Ich habe irgendwo mal aufgeschnappt, dass nach einem halben Jahr durchgehender AU das ALG2 eingestellt werden kann (!) und man auf Grundsicherung verwiesen wird.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.204
Bewertungen
768
Naja, "Glücksfall" würde ich das nicht unbedingt nennen. Mir wurde bei jedem Termin mit dem SB eine zurückliegende Krankmeldung unter die Nase gerieben und ich musste mich deswegen rechtfertigen, warum ich "schon wieder" krank war (obwohl ich maximal 1- bis 2-mal im Jahr eine Krankmeldung einreiche, die jeweils über 1 Woche geht).
Diesmal waren es 3 Wochen am Stück wegen einer Verletzung. Da wurde ich angeguckt als ob ich absichtlich krank feiern würde.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
2.521
Bewertungen
6.871
Mir wurde bei jedem Termin mit dem SB eine zurückliegende Krankmeldung unter die Nase gerieben und ich musste mich deswegen rechtfertigen, warum ich "schon wieder" krank war (obwohl ich maximal 1- bis 2-mal im Jahr eine Krankmeldung einreiche, die jeweils über 1 Woche geht).
Man muss sich vor keinem SB oder sonst jemanden vom JC für eine Krankschreibung rechtfertigen. Wenn man das mach tut man es freiwillig. Medizinisches geht den SB einen feuchten Kehricht an. Wenn er Probleme mit der AU hat kann er den MDK mit der Überprüfung selbiger beauftragen. Mehr aber nicht.
Wenn dir das noch einmal passiert sage ihm das es ihn nichts angeht was du hast und warum du AU bist und fertig. Lasse dich nicht einschüchtern.
 

KaffeTrinker

Neu hier...
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
125
Bewertungen
77
Da wurde ich angeguckt als ob ich absichtlich krank feiern würde.
..... warum ich "schon wieder" krank war
Sie haben wohl ein sehr emotionales Verhältnis zu ihrem Sachbearbeiter. Lassen Sie sich nicht auf solche Spielchen ein und suchen Sie sich einen anderen Kumpel.
Sie sind krank, Punkt! Ihr Sachbearbeiter macht sich sicherlich sorgen um Sie und ist gleichzeitig zu tiefst von Ihnen enttäuscht wenn Sie krank sind. Wenn dieser Zustand erreicht ist sollte über einen Wechsel nachgedacht werden :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.204
Bewertungen
768
Kleines Update:
Bin jetzt seit Anfang Juni durchgehend krankgeschrieben. Bereits 4 Ärzte haben sich mit meinem Problem befasst. Diagnose gibt es immer noch nicht ...
Folgebescheinigung erstmal bis August ...
Die weitere Behandlung ist auch in Schwebe, weil die Ursache meiner Beschwerden noch nicht gefunden wurden.
Solange ich aber nicht genesen bin, bin ich weiterhin krank.
Hinzu kommt, dass der aktuell behandelnde Arzt gleich zweimal auf Urlaub fährt. Dadurch verzögert sich die weitere Behandlung erneut.
 

Spiteri

Elo-User*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
73
Bewertungen
12
Wichtig ist die AU- Verlängerung immer pünktlich abzugeben und ansonsten die Füße still zu halten. Die Meinung des SB oder FM hat nicht zu interessieren.

Eine Begutachtung durch den ÄD der AfA im Auftrag des JC muß nicht per se immer schlecht sein- eine Arbeitsfähigkeit oder Arbeitsunfähigkeit (vorübergehend oder dauerhaft) kann der nicht so einfach feststellen.

Ich bin seit nunmehr 32 Monaten krankgeschrieben ( allerdings im Verbund mit Antrag EMR) und keinen kümmerte es bisher.

Gute Besserung und nicht soviel " Kopf- Kino".

LG

Spiteri
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.204
Bewertungen
768
Bei mir steht jetzt der Verdacht der Verschleppung des Gutachtens im Raum ...
Datenschutzverfahren wurde ebenso eingeleitet ...
Das werden spannende Wochen ...
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.204
Bewertungen
768
Ich möchte in meinem speziellen Fall ein neues Thema eröffnen. Was bisher geschah, kann in den anderen Threads von mir nachgelesen werden.

Mittlerweile sieht es für mich so aus, dass nie die Absicht bestanden hat, ein Gutachten erstellen zu lassen. Das war offenbar nur ein Scheinmanöver. Stattdessen sollte ich in die 16i-Teilhabechancen-Maßnahme.

Meine ärztlichen Unterlagen wurden nicht unverzüglich an den ärztlichen Dienst weitergeleitet. Ob dies inzwischen geschehen ist, weiß ich nicht.
Nun aber bin ich längerfristig erkrankt (Diagnose unklar) und daher kann ich auch derzeit nicht in die Maßnahme vermittelt werden.

Der ärztliche Dienst hat meine Unterlagen bisher nur in Kopie, wird aber spätestens wegen den Schweigepflichts-Entbindungen für die Ärzte die Unterlagen im Original benötigen.
Ob überhaupt ein offizieller Auftrag seitens des JC zur Erstellung eines Gutachtens gegeben wurde, ist mir nicht bekannt.

Aktuell eine Situation mit vielen Fragezeichen. Im Jobcenter habe ich derzeit auch keinen vertrauenswürdigen Ansprechpartner.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
2.521
Bewertungen
6.871
Moderation:

Wofür machst du dafür jetzt ein neues Thema und dann auch noch ohne konkrete Fragestellung ? Es macht wenig Sinn wenn sich Interessierte die Informationen überall zusammen suchen müssen. Selbst das erschwerst du auch noch weil du nicht zu den Themen verlinkst. Abgesehen davon ist keine Fragestellung zu erkennen. Aus diesem Grund habe ich die Themen zusammengeführt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.554
Bewertungen
14.121
Als erstes solltest du mal sehen, dass di herausfindest, wo deome Oroginalunterlagem sind.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.204
Bewertungen
768
@ Kerstin_K: Und wie soll ich das machen?

Ich fand es schon reichlich seltsam, dass offiziell ein Gutachten in Auftrag gegeben werden sollte, gleichzeitig signalisierte mir mein SB aber unmissverständlich, dass er keinesfalls das Ergebnis des Gutachtens abwarten will und mich "so schnell wie möglich, bis Ende Juni" in die Maßnahme pressen will.
Ende Juni ist mittlerweile verstrichen, weil ich derzeit krank bin.

Entweder liegen die Unterlagen immer noch irgendwo rum oder sie wurden zwischenzeitlich einfach vernichtet ...
 
Zuletzt bearbeitet:

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.204
Bewertungen
768
Moderation:

Wofür machst du dafür jetzt ein neues Thema und dann auch noch ohne konkrete Fragestellung ? Es macht wenig Sinn wenn sich Interessierte die Informationen überall zusammen suchen müssen. Selbst das erschwerst du auch noch weil du nicht zu den Themen verlinkst. Abgesehen davon ist keine Fragestellung zu erkennen. Aus diesem Grund habe ich die Themen zusammengeführt.
Ich wollte das nicht hier posten, da es inhaltlich ein anderes Thema ist und nicht zum Thread des Threadstarters passt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.554
Bewertungen
14.121
Wem hast du sie übergeben? Woher weisst du, dass der ärztliche Dienst nur Kopien hat und woher hat er die?
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.204
Bewertungen
768
Ich hatte sie meinem SB übergeben. Die Kopien hat der ärztliche Dienst von mir. Gehe mal davon aus, dass Kopien zur Erstellung des Gutachtens aber nicht ausreichen werden, und sie daher die Originalunterlagen (bzw. Originale der von mir ausgefüllten Formulare) haben wollen.
Ich weiß auch nicht, ob es eines eigenständigen Antrags auf Erstellung des Gutachtens von Seiten meines SB bedarf oder ob die schon tätig werden, wenn man die Unterlagen einfach nur eingereicht hat.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.554
Bewertungen
14.121
Deinem SB?:icon_neutral::icon_neutral::doh: Sag jetzt bitte nicht auch noch offen. Hast du wenigstens einen Nachweis?

Frag erstmal Herrn SB, was mit den Unterlagen passiert ist, schriftlich. Wenn du keine befriedigende Antwort bekommst, dann wendest du dich an den Datenschutzbeauftragten deines JCs.

Und natürlich geht es nicht ohne Auftrag vom SB. Die Fragestellungen an den ärztlichen Dienst können ganz verschieden sein. Und stell dir mal vor, jeder rennt da hin, gibt ein paar Befunde und die legen einfach mal los....
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.204
Bewertungen
768
Der Datenschutzbeauftragte ist bereits tätig geworden, da die Antworten bzw. Erklärungen, die ich erhalten habe, leider nicht ergeben haben, was mit meinen Unterlagen tatsächlich geschehen ist. Das kann sich aber bis zu 2 Monate hinziehen, bis ich von dem erfahre, was er unternommen hat, um die Sache zu klären.

Ich überlege daher, ob es in der Zwischenzeit Sinn machen würde, direkt beim ärztlichen Dienst anzufragen, ob die Unterlagen inzwischen im Original vorliegen, oder ob ich einfach die 2 Monate abwarten soll.
Da ich derzeit krank bin, ist die Sache zwar nicht so vordringlich, aber ich möchte sichergehen, dass ich tatsächlich ein Gutachten bekomme, spätestens bis ich wieder genesen bin.
 
Oben Unten