Lafontaine provoziert SPD mit rüder Hartz-IV-Kritik

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
Lafontaine provoziert SPD mit rüder Hartz-IV-Kritik Oskar Lafontaine wirft Rot-Grün vor, mit der Einführung von Hartz IV auch für die Suizide in den südlichen Euro-Krisenländern mitverantwortlich zu sein. Das lässt die SPD nicht auf sich sitzen - Generalsekretärin Andrea Nahles widmet dem Linken-Politiker harsche Worte. mehr...
 
X

xyz345

Gast
Wo er Recht hat, hat er Recht. :icon_daumen:

Durchs Leugnen wird die Wahrheit auch nicht zur Unwahrheit! :icon_dampf:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
Aus dem Interview meinte:
Seit Beginn der Finanzkrise hat sich die Zahl der Suizide in Griechenland zwischenzeitlich mehr als versechsfacht. Auch in Spanien machen immer wieder Selbsttötungen und Suizidversuche aufgrund der Überschuldung vieler Menschen Schlagzeilen.
Ich weiß noch, als ich den Thread "Todesursache:Hartz-IV" - der von den Mods. gelöscht wurde - eröffnet hatte und sich sofort die Relativierer zu Wort gemeldet haben und anmerkten, dass es keine Kausalität gebe. Selbstmörder würde sich mit oder ohne Hartz-IV umbringen. Mit Hartz-IV wird aber immer mehr Menschen die Entscheidung regelrecht aufgedrängt! Vielleicht war aber auch damit gemeint, dass der verarmte Pöbel dann eben mehr Kuchen essen sollte:icon_party:

Klar, dass der SPD die Wahrheit weh tut. Welcher Mörder hört schon gerne, dass seine Politik für einen Massenmord verantwortlich.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
was hat Deutschland (oder die Refierungsparteien) mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch der Südländer zu tun? ja, wir hatten / haben die Agenda2010.... und warum? weil es keine andere Lösung gab (und gibt - auch wenn ich nicht alle Punkte gutheisse ).. und das sehen die anderen Länder jetzt auch... dummerweise zu spät.... und selbstmord ist keine option (es gibt Menschen, denen es wirklich mies geht und die noch versuchen irgendiwe durchzukommen)
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
was hat Deutschland (oder die Refierungsparteien) mit dem wirtschaftlichen Zusammenbruch der Südländer zu tun?
Mehr als dein Resthirn aufzufassen vermag. Es würde aber den Rahmen sprengen, dir diese wirtschaftlichen Zusammenhänge jetzt auch noch zu erklären. Zumal es auch sprichwörtlich "Perlen vor die Säue geworfen wäre", da du nicht bereit bist, über deinen Fleischtopf hinaus zu blicken.
ja, wir hatten / haben die Agenda2010.... und warum? weil es keine andere Lösung gab (und gibt - auch wenn ich nicht alle Punkte gutheisse )..
s.o.
und das sehen die anderen Länder jetzt auch... dummerweise zu spät.... und selbstmord ist keine option (es gibt Menschen, denen es wirklich mies geht und die noch versuchen irgendiwe durchzukommen)
Ja, ja. Die alte Leier der neoliberalen Sozialrassisten:icon_kotz:
Hier, für dich, du Ar***loch!
==> Wilfried Schmickler über neoliberale (Sozial-)Rassisten - YouTube
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
und warum? weil es keine andere Lösung gab

du meinst, Hartz IV war alternativlos?
Es gibt immer mehr als eine Lösung.
Ich weiß nicht, in welchen Verhältnissen du lebst, aber ein perspektivloses Leben zu führen an der Armutsgrenze oder darunter ist kein Zuckerschlecken. Und viele wählen da den Suizid statt vielleicht einen qualvollen Tod zu sterben oder in die Kriminalität zu rutschen. Und die Gesellschaft wird sowieso immer mehr gegen Arbeitslose aufgehetzt, siehe Bild, siehe TV. Da haben die Damen und Herren aus der SPD und den Grünen ja was schönes zusammengebraut.
Und in den vielen Jahren kam man nicht mal auf die Idee die Gesetze zu verbessern, damit die Arbeitslosen auch in Würde leben können, damit sie nicht auf falsche Gedanken kommen?
Wenn dann Menschen aufgrund dieser Gesetze sterben, will natürlich keiner Schuld sein. Von Schreibtischtätern hat wohl noch keiner was gehört.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
Ich sage nicht, dass ich alles gutheisse bzgl. der Agenda2010... aber wie sonst hätte man denn bitte Deiner / Eurer Meinung nach den drohenden Kollaps des Sozialsystems bitte verhindern sollen ? Weiter lebenslanges Arbeitslosengeld? Reichensteuer?

und zu Paolo_Pinkel..... Ich behaupte mal ich hab die wirtschaftlichen Zusammenhänge schon im Blick und kann sicherlich auch das ein oder andere verstehen :)

Und Beleidigungen sind sind so ne Sache.. kommt ja drauf an wer was sagt, nicht was... insofern....

und einigen Punkten von Schmickler stimme ich ja auch zu, auch wenn das Ganze etwas überspitzt ist - am Gesamten ändert das aber nichts !
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
Ich sage nicht, dass ich alles gutheisse bzgl. der Agenda2010... aber wie sonst hätte man denn bitte Deiner / Eurer Meinung nach den drohenden Kollaps des Sozialsystems bitte verhindern sollen ? Weiter lebenslanges Arbeitslosengeld? Reichensteuer?
Achso. Der Kollaps ist jetzt abgewendet, indem man der Industrie Billigarbeiter anbietet, sich dadurch einen globalen Wettbewerbsvorteil verschafft und das auch noch seit Einführung Hartz-IV mit 70 Mrd. Euro durch Aufstockung subventioniert? Und das ist nur eine Sauerei, dieser Innovation.

und zu Paolo_Pinkel..... Ich behaupte mal ich hab die wirtschaftlichen Zusammenhänge schon im Blick und kann sicherlich auch das ein oder andere verstehen :)
Welche? Deine? Das glaube ich aufs Wort!

Und Beleidigungen sind sind so ne Sache.. kommt ja drauf an wer was sagt, nicht was... insofern....
Dem kann ich dir nur zustimmen:icon_daumen: Versuchs mal im Sozialhilfe24-Forum. Da wirst du mit deinen Provokationen auf fruchtbaren Boden fallen.

und einigen Punkten von Schmickler stimme ich ja auch zu, auch wenn das Ganze etwas überspitzt ist - am Gesamten ändert das aber nichts !
Überspitzt? Das ist schlicht und ergreifen die Wahrheit, die du nicht zu kennen scheinst.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.312
Bewertungen
26.833
Die Agenda 2010 diente nicht der Verhinderung des Kollapses des Sozialsystems, sondern der Verringerung der Löhne und der Steigerung der Gewinne und es dient dazu Menschen in Sklaverei zu halten.

Dass die Südstaaten nicht mithalten können, war bei deren Beitritt schon sichtbar.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
Das ist Bullshit... (nett formuliert) insnesondere die Tatsache, dass gerade im Niedriglohnsektor die Gehälter oftmals nicht sonderlich vom HartzIV-Satz (Miete eingerechnet) abweichen sollte das zeigen..... Das die Lohnpolitik in D in den letzten Jahren sehr zurüchhaltend war ist richtig und meines Erachtens nach nicht richtig..... Aber letzten Endes geht es darum Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern... Sicherlich sollten Arbeitnehmer auch davon profitieren wenns gut läuft... aber nur mal zur info: es gibt sehr viele Länder, da gibt es überhaupt keine sozialen Sicherungsssteme
 
E

ExitUser

Gast
aber nur mal zur info: es gibt sehr viele Länder, da gibt es überhaupt keine sozialen Sicherungsssteme

Und es gibt viele Länder in dem das Soziale Sicherungssystem um einiges besser ist als hier .
Also sollen wir uns nach unten bücken oder lieber nach oben strecken ?
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
Mir ist schon klar, dass ich in vielen Dingen hier nicht so den vollen Durchblick habe..... Ich bin weder erwerbslos, noch gehöre ich zu den unteren Einkommenschichte. Ich bin hier gelandet, weil ich dank eines Zugausfalls während einer Geschäftreise mehrere Stunden im Gespräch mit einem Erwerbslosen war und mir veiele Dinge die ich an diesem Tag erfuhr so nicht bekannt waren. Daher schaue ich hier auch gerne mal rein und kann teilweise auch nur den Kopf schütteln wenn ioch lese was da seitens Sozialstaat läuft. Nichtsdestotrotz ist die Agenda2010 für mich alternativlos .. wenn auch nicht in allen Punkte. (so sollte die Transferleistung gestaffelt werden nach Anzahl Berufsjahre, etc.)
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
Mir ist schon klar, dass ich in vielen Dingen hier nicht so den vollen Durchblick habe.....
Das merkt man!
Ich bin weder erwerbslos, noch gehöre ich zu den unteren Einkommenschichte.
Auch das merkt man!
Ich bin hier gelandet, weil ich dank eines Zugausfalls während einer Geschäftreise mehrere Stunden im Gespräch mit einem Erwerbslosen war und mir veiele Dinge die ich an diesem Tag erfuhr so nicht bekannt waren.
Sehr löblich!
Daher schaue ich hier auch gerne mal rein und kann teilweise auch nur den Kopf schütteln wenn ioch lese was da seitens Sozialstaat läuft.
Wie gnädig.
Nichtsdestotrotz ist die Agenda2010 für mich alternativlos .. wenn auch nicht in allen Punkte. (so sollte die Transferleistung gestaffelt werden nach Anzahl Berufsjahre, etc.)
Und was sagst du denen, die trotz Bewerbung keine Arbeit finden, weil es nicht ausreichend gibt?!

Ich empfehle:
==> https://www.elo-forum.org/news-disk...lle-arbeitslosenzahlen-spiegel-realitaet.html

Wenn du schon vorgibst, dich angeblich für die Belange der Erwerslosen zu interessieren.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
Mir ist klar, dass es erstmal genug Jobs gegen muss, damit das Prinzip "Fördern und Fordern" klappt.. Und ich bin weiss Gott kein Befürworter von Billig-Löhnen, aber wie bitte soll man einem Lagerarbeiter oder Kommissionierer erklären, dass ein HartzIV-Empfänger in etwa dasselbe bekommt wie er (Miete + Stütze dürften in etwa 200 Euro unter dem Nettolohn eines Lagerarbeiters liegen).. Ja... die DGB-Logik waere jetzt einen höheren Mindestlohn zu fordern, was zur Folge haette, dass neue Lager vorwiegend am NoNo der Welt gebaut werden.
Der Fehler
liegt im System der globalen Narktwirtschaft: Wie soll ein deutscher Mittelstaendler mit einem Chinesen konkurrieren? Die haben dort keine Rentenversicherungsbeiträge und eine SV gibt es dort auch nicht...
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
Mir ist klar, dass es erstmal genug Jobs gegen muss, damit das Prinzip "Fördern und Fordern" klappt..
Dann solltest du auch so langesam aber sicher verstehen, dass du mit deiner Stammtisch-Meinung auf dem Holzweg bist.
Und ich bin weiss Gott kein Befürworter von Billig-Löhnen, aber wie bitte soll man einem Lagerarbeiter oder Kommissionierer erklären, dass ein HartzIV-Empfänger in etwa dasselbe bekommt wie er (Miete + Stütze dürften in etwa 200 Euro unter dem Nettolohn eines Lagerarbeiters liegen)..
Indem man zuerst die Wahrheit akzeptiert. Danach würdest du nämlich auch erkennen, dass mit Hartz-IV eine massive Lohnsenkungsmaschinerie angeworfen wurde, die von immer mehreren Arbeitnehmer ausgenutzt wird. "Warum ordentlich bezahlen, wenn der Staat durch Hartz-IV aufstockt?". Nicht die Leistungsbezieher müssen sich rechtfertigen, sondern die Arbeitgeber. Und ich sag dir ganz ehrlich. Lieber bin ich arm ohne Arbeit, anstatt mit. Deshalb kann ich es nur begrüßen, wenn qualifizierte Arbeitskräfte ihre Arbeitskraft dem Markt entziehen (durch Arbeitslosigkeit, Rente oder Auswandern usw.), anstatt sich beim Unterbietungswettbewerb gegenseitig selber zu übertrumpfen.
Ja... die DGB-Logik waere jetzt einen höheren Mindestlohn zu fordern,
Das wäre keine DGB-Logik, sondern LOGIK GENERELL.
was zur Folge haette, dass neue Lager vorwiegend am NoNo der Welt gebaut werden.
Outsourcing hat auch massive Nachteile. Die anfänglichen Big-Player kommen mit sehr schlechten Erfahrungen aus Fernost zurück und haben gemerkt, dass die Gier nach mehr Profit zu Lasten der Qualität sich am Ende nicht rechnet.
Der Fehler
liegt im System der globalen Narktwirtschaft: Wie soll ein deutscher Mittelstaendler mit einem Chinesen konkurrieren? Die haben dort keine Rentenversicherungsbeiträge und eine SV gibt es dort auch nicht...
Genau! Und deshalb sagt die "Logik" eines Realos, dass man das jetzt mal alles abschafft, damit hier Waffengleichheit herrscht? Das kann es ja wohl nicht sein:icon_kotz: Vielleicht ist der Mittelständer auch einfach ein schlechter Kaufmann? Wie machen das nur all die anderen Unternehmen in D?
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
erfolgreiche unternehmen könnn durch innovationen höhere preise verlangen.... und höhere Löhne zahlen... es gibt genug beisdpiele hierfür
und wenn man sich dem arbeitsmarkt "entzieht" und daheim bleibt ist die Folge doch nur, dass einige Leute dann sagen: Die schaffen nicht, also Regelsätze runter...
 

Hamburgeryn1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 April 2011
Beiträge
3.020
Bewertungen
3.815
Mir ist schon klar, dass ich in vielen Dingen hier nicht so den vollen Durchblick habe..... Ich bin weder erwerbslos, noch gehöre ich zu den unteren Einkommenschichte. Ich bin hier gelandet, weil ich dank eines Zugausfalls während einer Geschäftreise mehrere Stunden im Gespräch mit einem Erwerbslosen war und mir veiele Dinge die ich an diesem Tag erfuhr so nicht bekannt waren. Daher schaue ich hier auch gerne mal rein und kann teilweise auch nur den Kopf schütteln wenn ioch lese was da seitens Sozialstaat läuft. Nichtsdestotrotz ist die Agenda2010 für mich alternativlos .. wenn auch nicht in allen Punkte. (so sollte die Transferleistung gestaffelt werden nach Anzahl Berufsjahre, etc.)
Es gab Zeiten, da habe ich mir den Mund fransig geredet, wenn mir erklärt wurde, dass es keine Alternative zur kompletten Sozialdemontage geben kann.

Das tue ich heute nicht mehr. Stattdessen weise ich darauf hin, dass jeder, der für sich TINA -There is no alternativ! postuliert, im Falle der Arbeitslosigkeit hoffentlich über genügend Qualifikationen, aktuelle Berufsausbildungen, Studienabschlüsse, jugendliches Alter und einem einwandfreien Gesundheitszustand verfügt. Gepaart mit absoluter Lohnzurückhaltung, Flexibiltität, Mobilität, dem passenden Familienstand und dem unverrückbaren Glauben an TINA!

Anderenfalls hoffe ich, dass dich TINA auch dann noch aufmuntert, wenn
wenn du erfährst, dass das Unternehmen in dem du ein Arbeitsplätzchen dein Eigen nennst Rekordgewinne einfährt, während dich der Lohn dieser Niedriglohnklitsche nicht einmal ernährt, sodass du gezwungen bist, dein unzureichendes Einkommen durch Alg II aufzustocken.

Oder wenn du feststellst, dass Banken und Unternehmen milliardenschwere Sozialhilfe in Form von Lohnsubventionen, Steuererleichterungen und anderen Benefizien als "Leistungsträger" für sich beanspruchen, während dir als Schwachperformer nicht einmal das Lebensnotwendigste in einem Industriestaat zugestanden wird.

Ob dich TINA allerdings noch trösten wird, wenn du dich als Dauergast in einem Jobcenter wiederfindest, wo du nach überstandener Sonderbehandlung von einer Maßnahme zum nächsten Bewerbungstraining zur Statistikverschönerung durchgereicht wirst, vermag ich nicht zu sagen, doch möglicherweise wird dir dann dein alter Sinnspruch "In anderen Ländern ist es noch viel schlimmer", eine echte Stütze sein....
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
Achja. Zu deinem vorherigen Beispiel Mittelständler und was ihm zu sagen wäre hätte man ihm auch sagen können, dass er sich zusätzlich noch dafür bedanken kann, dass dank artz-IV (von dem 7- Mio. Menschen in D leben "dürfen") dafür gesorgt hat, dass der Konsum bzgl. Binnennachfrage so stark gesunken ist, dass zwangsläufig viele Existenzen daran zugrunde gehen werden. Beispiel: Bäcker usw. Aber war ja alles alternativlos:icon_party:
erfolgreiche unternehmen könnn durch innovationen höhere preise verlangen.... und höhere Löhne zahlen...
Ja, trotzdem tun sie es nicht, weil sie keiner dazu zwingt. Es gibt genügend Beispiele, die lieber das Model Dumpinglohn + Aufstockung durch den Statt verfolgen, anstatt seinen Mitarbeiter ordentliche Löhne zu zahlen. Und leider kommen sie auch damit durch, weil es a) genügend Dumme gibt, die noch immer dafür arbeiten gehen und b) Hartz-IV genau auch deshalb geschaffen wurde, nämlich als anstagmachendes Stigmatisierungswerkzeug. Früher war es das Kreuz auf der Jacke, heute ist es die Bezeichnung "Hartz-IV-Empfänger". Solche Errungenschaften sind wohl Ahnenerbe.
es gibt genug beisdpiele hierfür
Ja, sicher. Die mag es geben. Genau so viele (und soar noch mehr) Gegenbeispiele gibt es.
und wenn man sich dem arbeitsmarkt "entzieht" und daheim bleibt ist die Folge doch nur, dass einige Leute dann sagen: Die schaffen nicht, also Regelsätze runter...
Gesagt wird viel.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
das ist mir schon klar, das meine sicht der dinge subjektiv ist... und ich bin ein gegner von subventionen aller art.. und mir ist bekannt, dass das argument "aber woanders... " ein blanker hohn ist .. aber dummerweise läuft wirtschaft nun mal so ... und auch ich musss mich in das system einfügen um am monatsende meine brötchen zu bekommen...

langfristig entwickelt sich D wie die USA... eine Oberschicht, dann lange nix... und dann die working poor, die zusehen muessen wie es weitergeht... "nicht das ich das will, aber wie oben geschrieben.. ich muss auch zusehen, dass ich meine hypothek bezahlen kann)
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
das ist mir schon klar, das meine sicht der dinge subjektiv ist... und ich bin ein gegner von subventionen aller art.. und mir ist bekannt, dass das argument "aber woanders... " ein blanker hohn ist .. aber dummerweise läuft wirtschaft nun mal so ... und auch ich musss mich in das system einfügen um am monatsende meine brötchen zu bekommen...

langfristig entwickelt sich D wie die USA... eine Oberschicht, dann lange nix... und dann die working poor, die zusehen muessen wie es weitergeht... "nicht das ich das will, aber wie oben geschrieben.. ich muss auch zusehen, dass ich meine hypothek bezahlen kann)
Super Einstellung:icon_neutral:Damit passt du ja 1000% zur dahinvegitierenden FDP - Wenn du nicht sogar einer ihrer Jünger bist. "Ellbogen raus, nur ich zähle". Das geht nur so lange gut, wie es einen selber nicht betrifft. Und überhaupt. Was passiert ohne Sozialstaat, wenn die Banken wieder crashen und Mrd. brauchen? Dann wäre wohl Enteignung der wohlhabenden angesagt. Ist dir das lieber?
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
607
Bewertungen
361
ich bin kein gegner des sozialstaats, im gegenteil... und FDP'ler bin ich auch nicht... Ich versuche lediglicch aus den gegebenen Umständen heraus meinen Weg zu gehen. Ich bin trotz allem dabei noch so bodennah, dass ich auch andere verstehen kann, denen es nicht so gut geht.... und eine ellenbogenmentalität habe ich auch nicht.... ich finde das system usa zum kotzen.... ich gleube auch nicht, dass es soweit kommt, aber die mittelschicht bricht weg und dann gibt es nur noch oben und unten...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten