Lafontaine fordert zehn Euro Mindestlohn und 500 Euro Hartz IV (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Berlin (AFP) - Linkspartei-Chef Oskar Lafontaine hat angekündigt, dass seine Partei im Bundestagswahlkampf für eine Erhöhung des Hartz-IV-Satzes auf 500 Euro und für einen allgemeinen Mindeststundenlohn von zehn Euro eintreten werde. "Zehn Euro fordern wir in unserem Bundestags-Wahlprogramm", sagte Lafontaine der "tageszeitung" (Donnerstagsausgabe). Er verwies darauf, dass der Mindestlohn in Frankreich bei 8,71 Euro liege und demnächst erhöht werden solle. "Da sind doch zehn Euro im Wahlprogramm nicht maximalistisch", sagte Lafontaine.

Lafontaine fordert zehn Euro Mindestlohn und 500 Euro Hartz IV | Koeln.de

Jetzt erst recht unterzeichnen
Mindestlohn 10 Euro - 500 Euro Regelsatz - 30 Stundenwoche

und wirklichen Druck mit einer wirklich linken Alternative zu Hartz IV
Linke Alternative zu Hartz IV erzeugen
 
E

ExitUser

Gast
Lafontaine und die Linke sind auf dem richtigen Weg.

Sie wissen was in den Köpfen der betroffenden Menschen vorgeht.:icon_daumen:

Und ich hoffe das die ihre Linie halten und sogar verbessern.

Wäre mal wieder schön wenn sich eine Partei wirklich um die belange der Menschen kümmert und bereit dazu ist was zu bewegen.
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
Jetzt zeigt sich, daß die Basis durchaus etwas erreichen kann.......

Das ist nicht zuletzt Werners Verdienst, dem Sprecher von BAG Hartz IV und LAG Hartz IV Berlin.:icon_smile:
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Der link funzt jetzt und ich hab gerade das ganze Interview gelesen.
Gut gemacht Herr Lafontaine!
 
E

ExitUser

Gast
Ich fordere, das endlich wieder Politik fürs Volk gemacht wird und nicht gegen das Volk, ist anscheinend zu schwierig für die "Volksvertreter".

Als Wahlkampfslogan würde es passen, genauso wie "Sozial ist, was Arbeit schafft" und danach passiert nicht, weil der "Partner" nicht will, oder es eh Sinnlos ist, weil es von einer Oppositionspartei kommt.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten