Länger als 6 Wochen krank in der Probezeit, Techniker Krankenkasse ruft an und stellt komische Fragen (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

kormoran

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2017
Beiträge
21
Bewertungen
3
Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich bin 41 Jahre alt und habe einen Schwerbehindertenausweis mit einem Grad der Behinderung von 50% aufgrund mehrerer chronischer Erkrankungen.
Unter anderem bestehen bei mir 3 Bandscheibenvorfälle mit Spinalkanalstenose. Aufgrund dessen kann ich nicht lange Sitzen oder Stehen. Dies ist medizinisch auch von vielen Ärzten und Gutachtern der Rentenversicherung belegt.
Die letzten Jahre waren Horror für mich. Ich habe eine kaufmännische Ausbildung und ich kann in diesem Bereich aber nicht mehr arbeiten. Umschulung wurde trotz der Gutachten abgelehnt. Dann habe ich Widerspruch eingelegt. Wieder kam eine Ablehnung. Nicht vermittelbar hieß es auf der Agentur für Arbeit. Dann habe ich die Erwerbsminderungsrente beantragt. Wieder abgelehnt. Nach langer Arbeitslosigkeit und einem riesen Tief...habe ich mich auf Stellen beworben und eine Zusage erhalten. Mit 25 Arbeitsstunden pro Woche in einem Büro, fakt waren es aber 30 Arbeitsstunden pro Woche.
Im August ging es los. Obwohl ich stündlich aufgestanden bin, haben die Rückenschmerzen (trotz eines höhenverstellbaren Tisches) nach 4 Wochen so stark zugenommen, dass ich mich kaum noch auf die Bildschirmarbeit und die Telefonate konzentrieren konnte. Nach 5 Wochen bin ich in Ohnmacht gefallen, da ich nicht mehr konnte vor lauter Schmerzen und mein linker Arm einen Kraftverlust hatte.
Dann bin ich zu meinem Internisten und der macht jetzt eine Schmerztherapie mit mir..jetzt geht es mir schon besser nach 6 Wochen zuhause. Mein Arm erholt sich langsam. Mein Arzt hat geraten aus gesundheitlichen Gründen zu kündigen. Ich getraue mich aber nicht, da es immer wieder massiv Probleme mit dem Jobcenter gibt laut Internetrecherche. Ich wohne alleine und bin auf das Geld vom Amt bei Arbeitslosigkeit angewiesen.
Jetzt meine erste Frage: Ich befinde mich in der Probezeit in einem Arbeitsverhältnis. Würdet Ihr warten bis die Kündigung vom AG kommt. Allerdings sind die voll zufrieden mit mir und ich weiss nicht, ob die mich kündigen?!! Andererseits die Eigenkündigung aus gesundheitlichen Gründen....ist aber riskant, wenn das Jobcenter doch eine Sperrzeit ausspricht.

Meine zweite Frage ist:
Heute hat mich eine Dame von der Techniker Krankenkasse angerufen. Und mich richtig zur Sau gemacht, warum ich die Schmerztherapie mit meinem Internisten mache, nicht mt meinem Orthopäden und mich genauestens nach Krankheiten und Therapien ausgefragt. Und dass sie jetzt meinen Orthopäden anschreiben wird usw. Die war richtig unverschämt und am Schluss habe ich mich geärgert, dass ich so offen alles erzählt habe, obwohl sie so unfreundlich war. Und sie wird mir Unterlagen zu meiner Situation schicken, die ich dann ausgefüllt an die Techniker zurückschicken soll.
Ich kam mir vor wie ein Schwerverbrecher bei der Vernehmung :)

Jetzt habe ich Panik bekommen, dass ich Probleme mit dem Krankengeld bekomme.
Mein Orthopäde hat mir zwar ein Rezept für Physiotherapie rausgeschrieben, aber die Schmerztherapie und der Arzt meines Vertrauens ist halt der Internist. Der hat mich auch krankgeschrieben.
Was meint Ihr dazu?

Vielen Dank schon mal an alle, die sich meinen Beitrag bis hierhin durchgelesen haben!
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.184
hallo,

1. gedächtnisprotokoll des telefonats mit namen der SB (hier bitte nicht emotional werden, sondern so gut es geht die reinen wortlaute...

2. anschreiben/berschwerde an die TK/geschäftsführung(?)

dort jeglichen weiteren telefonkontakt verbieten (nur musst du dann selber auch aufs telefonieren verzichten) und auf schriftliche kommunikation verweisen
dann auf das gedächtnisprotokoll verweisen, dir verbitten, das noch mal so mit dir umgegangen wird, auf das recht auf freie arztwahl verweisen (immerhin macht sowieso nicht jeder arzt schmerztherapie).

den fragebogen, der da eintrudeln soll, würde ich mal gerne sehen, frag mich, was da drin stehen könnte? ich hab nie einen bekommen, war öfter krank, sogar einmal bis zur aussteuerung.
kannst du den dann mal hochladen?
evtl. sind das fragen, die du garnicht beantworten musst? dann könnte man in dem brief an die KK gleich darauf eingehen...

.......................

zu deiner kündigung oder nicht....

"gesünder" wäre IMMER, wenn der AG kündigt, da gibts dann, ausser er gibt als kündigungsgrung dein verschulden an, wenigstens nirgends prpbleme mit den ämtern (AFA/JC)

wenn du da aber raus möchtest, und dein behandelnder arzt sogar dazu rät, dann sollte er die ein attest schreiben, das du aus ges. gründen diesen job nicht mehr ausüben kannst, das er deine genesung verhindert oder die krankheit sogar verschlimmert. mit diesem attest sollte es dann auch keine probleme mehr geben.

wenn dein arzt aber die krankschreibung mit dir durchziehen will (du hast anspruch auf 78 wochen KG für eine krankheit, je nach blockfrist) und er sich von der KK auch nicht ins boxhorn jagen lässt... tendiere ich eher dazu, auf die kündigung vom AG zu warten.
ihm tut deine krankschreibung im mom nicht mehr weh, er muss nix mehr zahlen.

LG
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
- Telefonnummer bei der KK löschen lassen
- Nicht mehr die Gespräche annehmen, wenn KK anruft
- Schreiben der KK hier anonymisiert einstellen
- nicht voreilig selber kündigen, erstmal läuft Krankengeld

—————— Gute Besserung ————————

Edit: doppelhexe war schneller:

Ich würde zunächst keine Beschwerde schreiben, wenn das erstmal keine Auswirkungen auf Dein Krankengeld hat.

Wieso? Weil Dich dann die Sachbearbeiter vom AU-Management besonders ärgern werden.
Viele Krankenkassen haben extra Abteilungen nur für AU-Management gebildet.
Die stehen unter enormen Erfolgsdruck.

Ja, man soll sich immer wehren, aber ich kann die Tipps derart nicht immer empfehlen mit Beschwerden und Klagen.

Die Welt ist halt leider ein wenig anders und manchmal ist Strategie besser als Frustabbau.
 

kormoran

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2017
Beiträge
21
Bewertungen
3
Vielen Dank Robbirob und Doppelhexe für Eure Antworten. Ich bin heute immer noch total verunsichert und fertig durch den Anruf der der unverschämten Dame der Krankenkasse. Habe echt Panik, dass ich kein Krankengeld bekomme.
Ich gehe auf jeden Fall nicht mehr ans Telefon, wenn diese Nummer bei mir anruft.
 

Bitas

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
510
Bewertungen
416
Du solltest grundsätzlich nicht mit KK, AfA, JC und CO telefonieren.
So vermeidest Du viel unnötigen Stress und letztlich Zählt sowieso nur ein Brief mit Rechtsgrundlagen.
Ich habe das alles bereits hinter mir und hier im Forum sehr viel gelernt.
 

Sammy1968

Elo-User*in
Mitglied seit
8 August 2017
Beiträge
35
Bewertungen
7
Hallo,
wir sind auch bei der TK und bei uns hat auch regelmäßig jemand angerufen, der war eigentlich sachlich aber freundlich. Du musst keine Auskünfte am Telefon geben. Habe ich auch nicht gemacht. Ich habe immer wieder gesagt wenden Sie sich bitte an meinen Arzt und gut wars. Wie schon geschrieben einfach nicht mehr abnehmen. Wenn die was wollen schreiben die dir auch.
Lass dich dadurch nicht verunsichern.
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.400
Bewertungen
2.459
Ja,ja die Krankenkassenmitarbeiter.....möchten unheimlich gerne alles wissen und ganz besonders Sachen,die sie überhaupt nix angehen,denn dafür ist (Überraschung liebe KK-"Damen u. "Herren"") der MDK da......und der Bundesdatenschützer,der das umtriebige Treiben ganz gerne unterbindet,wofür gibt's schliesslich Gesetze.

Die Rede lang,der Worte viel.....kormoran,lies mal ---> KK-Spassbremse :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe das auch erst lernen müssen.
Krankenkassenmitarbeiter versuchen einen am Telefon zu überumpeln und die Dinge in ihrem Sinne zu drehen.
Auch Briefe in denen ich Telefonate untersagt habe interessieren sie nicht.
Da hilft nur ganz stumpf das Gespräch abbrechen.
Man braucht dabei auch kein schlechtes Gewissen haben, denn das Grenzen überschreiten geht dabei von der KK aus und nicht vom Versicherten.

Murphy
 

Bitas

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
510
Bewertungen
416
Ich habe mit der KK nur noch schriftlich über den Vorstand kommuniziert, das hat geholfen und angerufen wurde ich nur einmal....man sollte sich schon zur Wehr setzen und nicht einfach nur Anrufe ignorieren, weil für mich sind diese Anrufe psychischer Stress und den brauche ich nicht.
 

kormoran

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Dezember 2017
Beiträge
21
Bewertungen
3
Vielen herzlichen Dank für eure Auskünfte. Ich habe heute bei verdi angerufen und der Dame von verdi den Anruf von der Techniker Krankenkasse geschildert.
Die verdi Dame sagte, dass ich das Gespräch mit der Techniker Krankenkasse nächstes Mal abbrechen soll und auf die Datenschutzrichlinien verweisen soll.

Vor allem, ich war so blöd, alles Fragen zu beantworten!!!
Habe der Dame von der Krankenkasse sogar erzählt wie und wie lange ich meine Rückenübungen mache, weil Sie mich gefrängt hat zu beantworten, was ich gegen die Beschwerden mache....

Mann...Mann...Mann
 

gloegg

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Februar 2018
Beiträge
30
Bewertungen
2
Die TK stellt gerne mal rechtswidrig die Krankengeldzahlung ein. Eigene Erfahrung. Mit denen nichts mündlich, sondern alles nachweisbar und schriftlich regeln.
 
E

ExitUser

Gast
Und ich hatte immer das Gefühl, die TK sei äußerst großzügig.
Meinem Partner wurde so ziemlich alles bewilligt, was er beantragt hat. Auch weit über ein oder 2 Jahre hinaus. Seien es Therapien wie Ergo oder Physio, oder auch Kuren, Zahnbehandlungen etc.
 

gloegg

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Februar 2018
Beiträge
30
Bewertungen
2
Und ich hatte immer das Gefühl, die TK sei äußerst großzügig.
Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind, abgesehen von wenigen, sogenannten „Satzungsleistungen“ völlig identisch.

Meiner Meinung nach ist die TK zu schnell gewachsen. Man hatte das Gefühl, die haben nicht genug Personal, um alles prüfen zu können. Die Zeiten der schnellen Bewilligung sind meiner Meinung nach seit ein bis zwei Jahren vorbei. Ich habe mehrere Fälle der Krankengeldeinstellung erlebt, mit einer Ausnahme ( AOK) fiel in diesem Zusammenhang immer der Name der TK. Und ich hab‘ die früher mal empfohlen...
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Die TK ist eine der unverschämtesten KK überhaupt. Als noch die KK-Mitarbeiter das in ihren Wohnzimmern erledigt haben, da war die KK noch sehr gut. Heute würde ich da nicht mehr Mitglied sein wollen. Gegen unverschämte TK-Mitarbeiter hilft es, an den Vorstand zu schreiben und sich so etwas zu verbieten und zukünftig nur noch schriftlich zu kommunizieren. Merke: genau wie JC-MA sind das keine Ärzte sondern allenfalls Callcenter-Mitarbeiter - gerne auch mal aus Polen oder der Tschechei.
 
E

ExitUser

Gast
Ich kann ja nur berichten, was ich bislang mitbekommen habe. Und er bekam wahrlich weit über das, was ich bislang kannte, Leistungen gewährt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Merke: genau wie JC-MA sind das keine Ärzte sondern allenfalls Callcenter-Mitarbeiter - gerne auch mal aus Polen oder der Tschechei.
Abgesehen davon, dass das natürlich keine Ärzte sind, ist Deine Aussage aber in dem Kontext hier nicht richtig.

Da rufen Sachbearbeiter des Fallmanagement Arbeitsunfähigkeit an und keine Callcenter Mitarbeiter aus Polen oder der Tschechei.
Nonsens, genau wie der Hinweis auf JC-MA.

Dass die TK vor allem bei der Einstellung von Krankengeld nach Aktenlage auffällt kann ich subjektiv bestätigen.
 

Sani73

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2012
Beiträge
616
Bewertungen
222
Ich war lange TK Mitglied.

Im letzten Jahr habe ich einen Antrag für ein Medikament gestellt. Von anderen mit der gleichen Krankheit wusste ich das andere Kassen das Medikament ohne weiteres übernehmen aber nicht die TK wie ich feststellen durfte.
Ich bekam ein Anruf das es angelehnt wird. Ich solle doch eine laut Leitlinien eine 425 kcal. Diät machen und dann sei ich wieder gesund. :doh: Die haben aber total übersehen das ich durch mein Normalgewicht gar nicht in diese Leitlinien passe und diese bereits ausgelaufen sind. Ich empfand das ganze als Beleidigung.
Dazu kommt das mir dank des Medikamentes zahlreiche Krankenhausaufenthalte erspart bleiben würden und ich dadurch eine bessere Lebensqualität bekommen hätte.
Meine Haushaltshilfe ist dann auf die tolle Idee gekommen das man ja auch mal einen Pflegegrad beantragen könnte.
Ich habe einen Pflegegrad 1 bekommen und der MDK empfahl eine Reha.
Da die Krankheit natürlich auf die Psyche schlägt habe ich dieses Angebot erstmal angenommen. Die TK Mitarbeiterin sagte mir dann am Telefon das sie mir schon eine passende Klinik rausgesucht hätte und diese auch schon angeschrieben wurde.
Als ich dann im Netz nach der Klinik schaute fiel mir auf das es sich da um eine Klinik für Essgestörte handelt. Das teilte ich der TK gleich mit und wurde dann gleich sehr rabiat abgewürgt. Ich lehnte die Reha dann ab. :doh:

Daraufhin hat mein Pflege/Haushaltsdienst dann einen Widerspruch eingelegt. Anstelle der TK hat sich dann der MDK bei mir entschuldigt und das Gutachten geändert den Pflegegrad aber bestehen lassen. Dem MDK- Arzt war es wirklich sehr unangenehm zu erfahren was die TK aus den Gutachten gemacht hat.

Ich habe mich dann bei einer anderen Kasse beraten lassen und werde jetzt wechseln. Die wissen das ich gesundheitlich nicht Fit bin und haben mir selbst das Medikament gleich zugesichert.
Mit der TK will ich nichts mehr zutun haben.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
RobbiRob: Ich habe Erfahrung mit der TK. Mein Vater war ein Mitglied der ersten Stunde sozusagen (niedrige 2stellige Mitgliedsnummer) und das als freiwilliges Mitglied. Und wir haben einigen Spaß mit denen gehabt. So der Austausch eines Insulin-Dauer-Pens, den die TK ablehnte. Nach einem netten Briefchen hat man sich entschuldigt und auch der Pen-Hersteller war entsetzt ob dieses Verhaltens. Und so gab es noch 2 weitere Zwischenfälle, die jedesmal mit einer Entschuldigung endeten. Und eine MA hat meinem Vater damals bestätigt, daß sie nicht aus Deutschland anruft.

Das dir auch meine Ansage nicht schmeckt, daß CC-Agents oder KK-MA genauso wenig Ärzte sind wie die JC-MA ist korrekt oder haben die alle neuerdings Medizin studiert und können Ferndiagnosen stellen, Behandlungen aufstellen oder Befunde interpretieren? Also wirklich!
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich habe auch geschrieben, dass das keine Ärzte sind.
Ich habe lediglich negiert, dass es sich hier um Callcentermitarbeiter und dazu evtl. noch ausgelagerte handelt.

Bitte richtig lesen, statt mir etwas zu unterstellen.

Ist auch unangebracht, weil ich Dir eigentlich in Bezug auf die TK an sich auch zustimme, zumindest aus meiner subjektiven Erfahrung in Punkto Krankengeldentzug.

Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ich Deiner Polemik, dass die SB vom AU-Management Callcenter MA evtl. aus Polen etc. wären, zustimmen kann.

Sorry, aber das ist Unsinn.
Bitte die Themenüberschrift lesen, es geht um Anrufe im Krankengeldbezug.

Hier geht es aber um einen Anruf von der TK, explizit vom SB in Zusammenhang mit einem Krankengeldbezug.
Da rufen nicht die Leute an, die man selber beim Anruf der Hotline erreicht.

Genauso ist es auch beim JC, wenn man die 0800 wählt.
Dass diese Leute an den Hotlines, in allen Branchen, keine Fachleute sind, sollte klar sein.
Fachleute im sogenannten First-Level gibt es nicht.

Frust ablassen verstehe ich sogar, gerade Krankenkassen habe ich auch besonders gerne in letzter Zeit ;-)
FakeNews vom Stammtisch mag ich dennoch nicht.

Oder kannst Du das belegen, dass das Fallmanagement der TK keine ausgebildeten Kaufleute im Gesundheitswesen sind, sondern schlichte CallcenterMitarbeiter aus Polen mit Deutschkenntnissen?
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Ich kann nur aus den Erfahrungen meines Vaters vor einigen Jahren berichten und da war es so. Das hat nichts mit Stammtischgerede zu tun. Du hast deine Meinung, ich die meine.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
Bin auch bei der TK und die sind zumindest in meinem Bereich wo ich therapie und co brauche sehr großzügig und es gab bisher keine Probleme , haben auch schon 2 mal KG Geld bis zur Grenze zahlen dürfen. Also Gewinn machen die bei mir nie wieder :biggrin:
Dennoch bekomme ich alles was ich brauche.


Zum Gegenzug bekommen andere mit den gleichen Leiden bei anderen KK nur Streß und viel Bürokratiearbeit in den Weg gelegt ....., finde selber die TJ immer noch eine der großzügigstens. Und Probleme gibts ja mal bei allen KK.
Am schlimmsten sind die von der AOK , das ist regional bei denen derb unterschiedlich.....
 

Antik 63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
506
Bewertungen
3.467
Dazu möchte ich auch noch was sagen bin auch Ausgesteuert von der Krankenkasse .
Und bin bei der AOK hatte nicht einmal Ärger wurden auch keine komischen Fragen gestellt. Danke an die AOK
Aber das ist wohl mehr Glück wie es jetzt bei der Agentur für Arbeit ist weiß ich noch nicht..... :cheer2:

Ich weiß man geht da immer mit einem komischen
Gefühl hin aber manchmal ist das alles gar nicht so schlimm.

Ich wünsche dir viel Glück....:bigsmile:
 
Oben Unten