Lachnummer des Jahres. Wieder mal Schildbürgerstreich des Jobcenter (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Nick

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
486
Bewertungen
157
Wer mal wieder kräftig lachen will...

Zum Sachverhalt:

Mit Schreiben vom 11.11.2014 erhielt ich eine Zahlungsaufforderung des JC in Höhe von 52,56 Euro. Lt. Schreiben bezieht sich diese Forderung auf ein ergangenes Urteil aus August 2014. Die Ursprungsforderung betrug lt. dem Schreiben bei 58,68 Euro.

Nun hatte ich mit Schreiben vom 17.11.2014 das JC aufgefordert mir mitzuteilen, wie sich der neue Forderungsbetrag errechnet, weil ich den Betrag nicht nachvollziehen kann. Ein Urteil aus dem August 2014 ist mir bisher auch nicht im Sinn.

Mit Schreiben vom 26.11.2014 erhielt ich ein Schreiben des JC mit der BITTE, wonach ich doch die Kopie dieser Zahlungsaufforderung übersenden soll, weil es der Sachbearbeiterin "technisch nicht möglich ist, diese Zahlungsaufforderung aufzurufen".

Gesagt, getan. Mit Schreiben vom 01.12.2014 faxte ich dem JC die Zahlungsaufforderung und forderte nochmals die Forderungshöhe zu erklären.

Danach zunächst absolute Funkstille.

Mit Schreiben vom 10.01.2015 erinnerte ich das Jc nochmals an meine bisherige Schreiben und forderte nochmals auf, meiner bisherigen Aufforderung nachzukommen. Gleichzeitig widersprach ich vorsorglich der Forderung, da mir immer noch nicht klar ist, wie das JC zu dem Forderungsbetrag gekommen ist.

Reaktion des JC: Keine. Weiterhin Funkstille.

Somit schrieb ich am 23.01.2015 eine Beschwerde an die Geschäftsführung des JC und erklärte die beharrliche Nichtreaktion der SB.

So, und jetzt kommt der Brüller!!!


Nach meiner Beschwerde bei der Geschäftsführung, erhielt ich von der Sachbearbeiterin mit Schreiben vom 23.01.2015 eine offizielle Aufforderung zur Mitwirkung mit einer Art Androhung was passiert, wenn ich der Aufforderung zur Mitwirkung nicht nachkomme.

Lt. dem Schreiben soll ich bis 09.02.2015 die Zahlungsaufforderung des JC vom 11.11.2014 vollständig in Kopie vorlegen, weil es der SB technisch nicht möglich ist, diese "im Fachverfahren" aufzurufen.


D.h. die drohen mir mit Sanktionen, wenn ich Ihnen eines ihrer eigenen Schreiben nicht vorlege, weil sie es selbst nicht mehr finden bzw. "aufrufen" können. :biggrin::biggrin::biggrin:
 

Feuerdorn

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2014
Beiträge
197
Bewertungen
96
Manchmal fragt man sich wirklich, was für hirnlose Wesen da hocken. Wahrscheinlich können die selbst ihren eigenen Namen nicht schreiben... Unglaublich und eigentlich müßte man das der Öffentlichkeit mal mitteilen, was so JC so alles für ein Mist verzapfen :icon_motz:
 
E

ExitUser

Gast
Den Schriftverkehr nach Nürnberg schicken, z. Hd. Herrn Alt mit der Bitte um Stellungnahme.
 

Nickel

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Februar 2015
Beiträge
33
Bewertungen
22
LOL,

sag mal, hast du das Schreiben überhaupt noch, oder ist das aus Versehen im Müll gelandet und kann nicht mehr vorgelegt werden ^^
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.940
Ich würde jetzt behaupten, daß besagtes Schreiben leider auch bei mir nicht mehr auffindbar ist.
Verbunden mit dem Hinweis, daß ich die Forderung (welche Forderung? *g*) damit als hinfällig erachte.

Die drehen dann völlig am Rad. :icon_mrgreen:
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.940
Kriminalität im ganz großen Stil quasi. So wie mit irgendwelchen E-Mail-Spam-Rechnungen.

Wenn nur 5 % ohne nachzudenken zahlen, macht das Jobcenter schon seinen Schnitt.
 

Nick

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
486
Bewertungen
157
Und was machste..... ? :wink:
Ich bin noch am überlegen und noch nicht sicher, ob ich der SB weiterhin ein wenig Arbeit bereite und mir aus der Sache einen Spaß mache, nach dem Muster wie es hier obi68 geschrieben hat, oder ob ich die Sache erneut der Geschäftsführung schildere und das Kundenreaktionsmanagement Nürnberg auch noch kontaktiere.

Was echt unmöglich ist, dass die Geschäftsführung auch bisher auf meine Beschwerde nicht reagiert hat. Keine Stellungnahme oder sonst was. Die haben das lediglich an die SB weitergeleitet und die SBin hat mit der offiziellen Aufforderung reagiert.

Der Witz bei der ganzen Sache ist die, dass ich ja mit Fax vom 01.12.2014 die ominöse Zahlungsaufforderung dem JC bereits übermittelt habe.

Fazit:

Die können also...

a.) die Originalzahlungsaufforderung bei sich angeblich im System nicht aufrufen

UND

b.) haben angeblich die Zahlungaufforderung, die ich am 01.12. gefaxt habe, nicht erhalten.

Das Letztere dürfte jedoch nur eine Schutzbehauptung (Lüge) der SB sein, weil das Ganze über die Geschäftführung läuft. Denn das Fax wurde vom Server angenommen und ich habe die Sendebestätigung des Faxservers vorliegen.

Unfassbar!
 
E

ExitUser

Gast
Die SB möchte gegenüber der Regionaldirektion, die ja mit Rückforderungen befaßt ist, vielleicht nicht die Hosen runterlassen. Daß sie Mist gebaut hat...

Deshalb will sie die Unterlagen von Dir.
 

BonoboBert

Elo-User*in
Mitglied seit
16 November 2014
Beiträge
478
Bewertungen
137
Haha geil. Ich hätte denen nicht mal ihr eigenes Papiergekote gefaxt. Sowas kommt immer schön im meine JC-Diskreditierungmappe Kann man fürs Gericht immer gebrauchen. Und die verschludern dauernd irgendwas :biggrin:
 

Facebook

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
28 Dezember 2012
Beiträge
499
Bewertungen
7
Sehr geehrte Damen und Herren,

zu meinem bedauern, ist es mir nicht mehr Möglich, die durch Sie erhobene Zahlungsaufforderung in Kopie einzureichen. Aus Gründen das mir diese Zahlungsaufforderung abhanden gekommen ist, hoffe ich dennoch meiner Mitwirkungspflicht nachgekommen zu sein, und sehe diese Angelegenheit als erledigt an.

Mit freundlichen Grüßen
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.593
Bewertungen
6.483
Ich bin noch am überlegen und noch nicht sicher, ob ich der SB weiterhin ein wenig Arbeit bereite und mir aus der Sache einen Spaß mache, nach dem Muster wie es hier obi68 geschrieben hat, oder ob ich die Sache erneut der Geschäftsführung schildere und das Kundenreaktionsmanagement Nürnberg auch noch kontaktiere. [...]
Denn das Fax wurde vom Server angenommen und ich habe die Sendebestätigung des Faxservers vorliegen.
... und auf dem Sendeprotokoll ist nicht - zufällig - die gefaxte Seite abgebildet? :icon_pfeiff:

Könnte noch etwas mehr Spaß in die Sache bringen, aus Versehen das Sendeprotokoll und nicht das "Original" als Anhang mit nach Nürnberg zu schicken.
 

#HIV#

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.487
Bewertungen
1.327
Diesen Fall kann man unter dem Motto abheften "Wenn das Jobcenter sich mit den eigenen Waffen schlägt", hat mir vor dem schlafen gehen noch ein lächeln ins Gesicht gezaubert, danke Nick für deinen Beitrag.
 
Oben Unten