Kurzfristiger Umzug zum 1.1.2015 - bekomme ich die Miete für Januar rückwirkend?

KräuterHexer

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2012
Beiträge
41
Bewertungen
0
Guten Abend!

Meine Situation sieht folgendermaßen aus:

Ich bezieh regulär ALG2 & bin zum 01.01.2015 umgezogen. In einen neuen Zuständigkeitsbereich. Hatte noch keine Gelegenheit, das dem Arschbeißamt mitzuteilen. Vermeiter hatte vom Kündigungsrecht Gebrauch gemacht, D.H. ich müsste so oder so umziehn.

1. Die Wohnung hatte ich nur sehr kurzfristig gefunden, bei einem Bekannten. Sie erfüllt nach kurzem Kompromiss nun alle Voraussetzungen des Mietspiegels, um gewährt zu werden. Und ist in einem städtischeren Bereich, was die Berufschancen steigert.
Mein Vermieter hatte noch keine Zeit gefunden, überhaupt nen Mietvertrag mit mir zu machen. (Ist ja eigtl. sein Problem wenn er lieber aufs Geld wartet, aber da es mich auch betrifft, werd ich auch langsam ungeduldig.)

2. Als ich diesen Monat mal beim Jobcenter war, um bekanntzugeben, dass ich unter neuer Adresse zu erreichen bin, wollten die das garnicht erst aufnehmen. Stattdessen meinten sie: Ich soll doch nochmal zu dem vorigen Jobcenter fahren, um mir erlauben zu lassen, dass ich überhaupt umziehn darf (Rückwirkend? Hallo? Was soll ich denn erbitten? Ob ich die Mietkündigung annehmen darf? Ob ich dort wegziehn darf? Zurückziehn?^^)
Sie argumentierten auch, dass, wenn die Wohnung gewisse Voraussetzungen nicht erfüllt, dass ich sie dann anteilmäßig selbst zahlen müsst (Hallo? 1. wär das mein Problem, 2. erfüllt sie den Mietspiegel wie oben beschrieben)
Umzugskostenhilfe brauchte ich auch nicht.

Leistungen wurden Z.Zt. eingefroren, weil ich die Post meines vorigen Wohnsitzes nichtmehr bekomm, weil ich dort nichtmehr wohn (Soweit ich weiß ist auch der Briefkasten umbeschriftet)
Nicht schön, aber halb so schlimm: Miete zahl ich ja diesen Monat noch Keine und die Tafel in der neuen Stadt versorgt mich besser als ich es vorher getan hab.
Für alles Andere hab ich Bisschen gespart.

Meine Fragen:

Zu 1.
Kann ich Anfang Februar noch Miete für Januar erhalten, wenn der Mietvertrag ab Januar zählt & ich ihn Montag hinlege? Und das Datum von heute ist, weil der Mietvertrag erneuert & dem Mietspiegel noch leicht angeglichen wurd?
Vom ALG2-Antrag kann es ja nicht abhängig sei, da ich noch keinen Bescheid zugestellt bekam, dass es Keine Leistung mehr gibt & ich eigentlich nicht neu "Beantragen" muss.

Zu 2.
Können die nicht doch von mir verlangen, dass ich zum vorigen Jobcenter fahr? Was kann ich von denen denn noch wissen, was ich nicht auch hier gesagt bekommen kann?

Außerdem: Eigtl. steht mir das ALG2 ja eh zu: Wenn die mir die Leistungen verweigern wollen, weil ich eine Einladung nicht kriegen konnte, müssten die mir doch erstmal einen ordentlichen Anhörungsbescheid schicken, DEN ich auch erhalte.

(So, ich hoffe ich hab nix vergessen, mir ist das heut Abend echt zu kompliziert. Ansosnten Nachtrag.:D)
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
994
AW: Miete rückwirkend?

Umziehen darf jeder wie und wann er will

die Kosten sind in etwa die gleichen
also muß das Amt das auch zahlen

hast du dich auch umgemeldet bei Meldeamt
dann das dem Amt so schriftlich mitteilen mit Kopien

Hammerhart sowas um Erlaubnis zu bitten umziehen zu dürfen
wir sind nicht in Nord Korea
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.747
Bewertungen
2.965
AW: Miete rückwirkend?

Moinsen KräuterHexer,

auch Dir möchte ich die Forenregel #11 ...
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit Überschriften wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Miete rückwirkend?, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
... in Erinnerung bringen!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 85 Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
994
2. Als ich diesen Monat mal beim Jobcenter war, um bekanntzugeben, dass ich unter neuer Adresse zu erreichen bin, wollten die das garnicht erst aufnehmen. Stattdessen meinten sie: Ich soll doch nochmal zu dem vorigen Jobcenter fahren, um mir erlauben zu lassen, dass ich überhaupt umziehn darf (Rückwirkend? Hallo? Was soll ich denn erbitten? Ob ich die Mietkündigung annehmen darf? Ob ich dort wegziehn darf? Zurückziehn?^^)
als du irgendwann im Januar da warst

hast du da was schriftliches oder wurde was aufgenommen
wenigstens die neue Adresse schriftlich bekannt gegeben

anonsten kann es für Januar etwas schwierig werden
aber ich würde dann ein gepflegtes Gespräch mit Teamleitung suchen
und das erklären

die Kündigung der alten Wohnung hilft da ja auch
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.446
AW: Miete rückwirkend?

Meine Fragen:

Zu 1.
Kann ich Anfang Februar noch Miete für Januar erhalten, wenn der Mietvertrag ab Januar zählt & ich ihn Montag hinlege?
Hast Du ALG II nachweislich noch im Januar beantragt? Der Antrag wirkt nämlich zum 1. des Monats der Antragstellung zurück.

Wenn ein Antrag per Fax bis zum Ablauf des Monats Januar im JC empfangen wird wirst Du zumindest einen Anhaltspunkt haben
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Heute ist der 31.01.

Deshalb noch HEUTE per Telefax und anschließend einwerfen (Nachtbriefkasten; notfalls Rathaus / Gericht) einen Antrag inkl. aller Anlagen beim neuen JC stellen. Der Antrag gilt dann rückwirkend komplett für Januar, so das rückwirkend die volle Miete übernommen werden muss. Hinweis: Mietvertrag wird nachgereicht. Denn solltest Du schnell mit Deinem Bekannten machen; dass gibt nur Ärger auch wenn mündlich ein Mietvertrag lt BGB möglich ist (allerdings nicht in der Welt der JC).

Kopie an das alte JC faxen und darauf hinweisen, dass es bis zur Leistungsbewilligung des neuen JC weiter verpflichtet ist Dir Leistungen zu gewähren.

Bis wann musstest Du Miete in der alten Wohnung leisten? 1 Monat doppelt wäre OK.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Ergänzung: Offiziele Ummeldung vom Einwohnermeldeamt als Nachweis des bereits erfolgten Umzuges beilegen.

Dumme Fragen bereits vorher vermeiden, um eine schnelle Bewilligung zu bekommen.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Bei der Frage wird immer vom Mietspiegel gesprochen.

Entscheidend sind aber die Mietobergrenzen der JC (alt und neu). Entspricht die neue Wohnung der Obergrenze des neuen Wohnortes?

Ist die Wohnung teurer als die alte Wohnung?

Warum wurde vom alten Vermieter gekündigt? Wenn die neue Whg. teurer ist, könnte das JC argumentieren Du hättest gegen die Kündigung vorgehen müssen (ziviles Mietrecht), weil dies auch ein Nichtleistungsbezieher gemacht hätte.

Welche "gewisse Voraussetzungen" erfüllt die neue Wohnung nicht? Gut zu hören, damit Du Gegenargumente vortragen kannst.

Hast Du einen Nachsendeauftrag bei der Post gestellt? Unbedingt machen !
 

KräuterHexer

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2012
Beiträge
41
Bewertungen
0
"hast du dich auch umgemeldet bei Meldeamt"
Achso ja: Ich bin Dienstag den 30. extra zum Bürgerbüro.
Ich meinte also natürlich, dass ich den Umzug ganz OFFIZIELL getätigt hab.
Also hab ich auch die Ummeldebescheinigung.

"hast du da was schriftliches oder wurde was aufgenommen
wenigstens die neue Adresse schriftlich bekannt gegeben"
Die wolten mich garnicht erst weiter nach Details anhören. Einfach WEIL ich mich beim andern Jobcenter nicht vorher gemeldet hatte. Dabei wusste die Sachbearbeitern zumindest von der Mietkündigung.

"Hast Du ALG II nachweislich noch im Januar beantragt? Der Antrag wirkt nämlich zum 1. des Monats der Antragstellung zurück."
Wie gesagt: Ich hab die Leistung nie abgemeldet. Ich BIN also offiziell im Leistungsbezug. Bekam weder Sanktionsbescheid, noch Weiterbewilligungsbescheid ab Januar.

Also nochmal: Die meinten: Weil ich ja nicht vorher bescheidgesagt hatte, WO ich nun hinzieh (Wie gesagt, fand nur ganz kurzfristig diese Wohnung) meinten die: Ja dann hätten Sie eher was sagen sollen.
Wieso ich wg. eingestellten Leistungen & dem nachträglichen Abklären, ob die Wohnung im vollen Umfang übernommen wird, da nochmal hinfahren soll (Die Busfahrt zahlt ja auch niemand), weiß ich echt nicht.

Jdf. klang das im 1.Moment logisch, ich wusst halt nicht was ich sonst weiter hätte tun sollen
(Dass ich zumindest hätte drauf bestehn sollen, die neue Adresse/Erreichbarkeit zu Protokoll zu geben, muss mir niemand sagen.^^)

"Bis wann musstest Du Miete in der alten Wohnung leisten? 1 Monat doppelt wäre OK. "
Doppelmiete fiel keine an. Wie es für Januar aussieht, eher im Gegenteil - Wenn ich halt Pech hab & mein beschriebenes Anliegen scheitert.:p

"Bei der Frage wird immer vom Mietspiegel gesprochen.
Entscheidend sind aber die Mietobergrenzen der JC (alt und neu). Entspricht die neue Wohnung der Obergrenze des neuen Wohnortes?"
Das MEIN ich doch mit "Mietspiegel".

"Warum wurde vom alten Vermieter gekündigt? Wenn die neue Whg. teurer ist, könnte das JC argumentieren Du hättest gegen die Kündigung vorgehen müssen (ziviles Mietrecht), weil dies auch ein Nichtleistungsbezieher gemacht hätte."
Nochmal: IST sie nicht. Und ds Kündigungsrecht zwecks Eigenbedarf O.Ä. HAT der Vermieter nunmal. Nö ich muss & will mich diesem ehem.Wohnort nicht weiter aufzwingen & hab diesbezügl. auch keine Fragen. Aber danke.

"Welche "gewisse Voraussetzungen" erfüllt die neue Wohnung nicht?

ErfüllTE: Die Voraussetzungen die JC-relevant sind: Kosten!
Neuer Vermieter & ich haben den alten Mietvertrag geschreddert, die Nebenkosten etwas angeglichen & darauf baut der neue Mietvertrag auf - Wenn er den nun endlich fertich hat.^^

@Cerberus:
Du hast theoretisch Recht.
Aber wie gesagt: Ich hatte es versucht:

Ihnen mitzuteilen, dass ich nun im neuen Haus wohne, was alle Obergrenzen erfüllt.
weil ich nach Kündigung umziehn MUSSTE. (Und es auch so gedürft hätt ohne Geldverweigerung wenn ich keine Mietkostenhilfe beantrage)
Ihnen mitzuteilen, dass der Wohnsitz auch meldetechnisch neu ist.
Ich kann ja schlecht jemanden bei den Händen packen & zwingen, das neu einzugeben...:p
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Also mit derartigen Antworten wirst Du keinen Erfolg haben und Deine Leistungen bewilligt bekommen.

Zu sagen ich will nicht mehr mit dem alten JC und Kosten fallen an, jetzt übernimmt mal ......

a) War die Eigenbedarfskündigung rechtens? Für wenn hat der Vermieter Eigenbedarf geltend gemacht, hat er keine andere Wohnung, etc. Ohne die Kündigung rechtmäßig von einem Anwalt oder Mieterberatung prüfen zu lassen, besteht aus Sicht des JC kein Umzugsgrund.

b) Damit werden keine Umzugskosten übernommen. Die neue Miete auf die alte Miete eingefroren. Die neue Wohnung in der Stadt ist sicherlich teurer?

c) Was ist mit der alten Kaution?

d) welchen "alten" Mietvertrag habt ihr geschreddert?! Übersteigt die neue Whg die Mietobergrenze?



Es fehlen Infos, um Dir wirklich zu helfen. Da Du Dich offiziell umgemeldet hast, hast Du hoffentlich gestern noch schnell einen Erstantrag beim neuen JC gestellt.
 

KräuterHexer

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 September 2012
Beiträge
41
Bewertungen
0
@Kristina:

"Also mit derartigen Antworten wirst Du keinen Erfolg haben und Deine Leistungen bewilligt bekommen."
Wieso?

"Zu sagen ich will nicht mehr mit dem alten JC und Kosten fallen an, jetzt übernimmt mal ......"
Nie gesagt.

"War die Eigenbedarfskündigung rechtens? Für wenn hat der Vermieter Eigenbedarf geltend gemacht, hat er keine andere Wohnung, etc. Ohne die Kündigung rechtmäßig von einem Anwalt oder Mieterberatung prüfen zu lassen, besteht aus Sicht des JC kein Umzugsgrund."
Was jedoch nix an der Tatsache ändert (Wie elo237 bereits sagte) dass wir nicht in Nordkorea sind. Wer bezahlt denn die Anwaltskosten?
Wenn das JC das Gleiche dadurch zahlt wie vorher, wieso sollte es (oder ich) einen Rechtsstreit gegen meinen Ex-Vermieter führen, um unbedingt dort zu bleiben? Wieso sollte ich krampfhaft dort bleiben wollen? Wenn ich die Mietkündigung einvernehmlich annehm, ist das MEINE Sache.

"Damit werden keine Umzugskosten übernommen. Die neue Miete auf die alte Miete eingefroren. Die neue Wohnung in der Stadt ist sicherlich teurer?"
Wer lesen kann ist klar im Vorteil:
Ich bat nie um Umzugskostenhilfe. Es geht auch nicht drum. Nur um die Miet- & Regelleistung.
Teurer ist sie sogar. Aber sowas passiert. Und selbst wenn ich nicht die Mietkündigung erhalten HÄTTE, wär das kein Grund, die Kosten GANZ einzustellen, sondern schlimmstenfalls, 3 Monate lang die Differenz abzuziehn. Also selbst wenn ich damit nochmal vors Sozialgericht müsste:
Besser schonmal Regelleistung und ca. 90% der Miete, als garnix.

"Was ist mit der alten Kaution?"
Gab keine. Spielt auch keine Rolle. Hat null mit meiner Fragestellung zu tun.

"Welchen "alten" Mietvertrag habt ihr geschreddert?! Übersteigt die neue Whg die Mietobergrenze?"
Welchen wir vernichtet haben, (Lesen & Vorteil und so..) steht auch oben: Den Vorigen. Nein sie übersteigt NICHT die Obergrenze - WEIL wir den Mietvertrag erneuerten. (Sprich: Weil vorher die Kaltmiete ein paar € über der OG lag & ich deshalb)


"Es fehlen Infos, um Dir wirklich zu helfen."
Das ist ja so lieb von dir gemeint, dass du helfen magst. Aber wenn du die Infos, die du erwartest, nicht liest, oder sie nix mitm Kontext zu tun haben, verschwenden wir hier viel Zeit.
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Na, dann ist ja alles in Butter und alle Probleme gelöst.:icon_knutsch:
 
Oben Unten