Kurzfristiger Umzug in andere Stadt - machbar?

Leser in diesem Thema...

CoRon3x

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2011
Beiträge
45
Bewertungen
0
Hallo,

ich stehe derzeit vor einer sehr nervigen Situation die mir keine Ruhe lässt. Ich möchte umziehen. Im Moment lebe ich in NRW bei meiner Mutter, bekomme meine 390€ + 285€ Miete (Hälfte unserer Gesamtmiete die ich an meine Mutter abdrücke). Da ich psychologische Probleme habe und hier in meinem Kaff nicht weiterkomme, möchte ich hier einfach nur weg. Nun ist im weit entfernten Hamburg ein WG Zimmer frei geworden bei Freunden (zu denen ich schon immer wollte), aber leider recht kurzfristig und auch nicht mehr lange zu haben.

Um es anders auszudrücken: Der Vormieter von dem Zimmer zahlt nur noch den Februar und ab März muss da jemand drin sein. Ich habe schon mehrfach versucht hier bei meinem Jobcenter anzurufen, aber das Glück meint es schwer mit mir und ich kriege niemanden ans Telefon. Meine Bearbeiterin ist dazu noch im Urlaub bis (hoffentlich nur noch) Montag.

Ich weiß, dass die Bearbeitungsdauer von Anträgen etwas Zeit braucht, aber was schätzt ihr, wie schnell das ablaufen kann? Wäre es möglich, wenn ich ab kommender Woche alles so schnell wie nur machbar in die Wege leite, dass ich dann bereits im März dort leben könnte? Die Kosten liegen mehr als nur im Rahmen. Das Zimmer hat 12m² und kostet 250€, 327€ wären das Maximum. Aus irgendeinem Grund habe ich da gar keine Bedenken, dass die Kosten nicht übernommen werden würden. Zur Not könnte ich tatsächlich sogar den März selber zahlen ohne den Mietvertrag bis dahin unterschrieben zu haben (riskant, ich weiß), um noch ein wenig Zeit rauszuholen. Die Umzugskosten würde ich wohl auch zur Not selber gestemmt bekommen.

Entsteht dabei eigentlich ein halbwegs flüssiger Übergang? Das JC hier lässt mich "gehen" und ich lande direkt bei denen in Hamburg?

Also viel Text für eine simple Frage: Ist es realistisch das Alles in einem Monat zu bewerkstelligen? Ich möchte so unglaublich gerne dort hin und es würde mir mehr als helfen endlich voran zu kommen. Wenn das nicht klappt, fall ich glaube ich wieder in ein tiefes Loch :icon_cry:
 
E

ExitUser

Gast
Für die KdU in Hamburg wird auch das für dich in Hamburg dann zuständige JC zuständig sein.
Du musst also in HH nachfragen, ob die KdU "angemessen" sind.

Bei der Leistungseinstellung in deinem "Kaff" wird man das sehr flugs geregelt bekommen.

Was allerdings mit Umzugskostenausgleich o. ä. ist, das steht ggf. auf einem anderen Blatt.
 

CoRon3x

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2011
Beiträge
45
Bewertungen
0
Dass das JC in Hamburg dafür zuständig ist, ist mir natürlich klar. ^^
Geht mir ja mehr oder weniger nur um die Frage der Bearbeitungsdauer. Ich weiß übrigens nicht ob das einen Unterschied macht, aber ich muss mich derzeit nicht bewerben, sondern bin in einem Fall Management untergebracht, eben wegen meinen psychischen Problemen. Ich hoffe, das wird in einer anderen Stadt dann auch so fortgeführt und ist nicht abhängig davon, was der/die Beamte/Beamtin bevorzugt. Richtiges Arbeiten ist bei mir momentan leider fast nicht denkbar.
 
E

ExitUser

Gast
Das ist doch kein Problem. Du darfst hinziehen wo du willst.

Lediglich, wenn du finanzielle Unterstützung dabei haben willst, muss der Umzug notwendig sein und genehmigt werden.

Vielleicht fragst du einfach im neuen Jobcenter in Hamburg, wie lange die Bearbeitung dauern wird? Wenn du einen Monat überbrücken kannst, ist das doch kein Problem.

Dein altes JC ist froh, dass es dich los ist, also wird es da keine Probleme geben.

p.s. Alles Gute für das neue Lebensjahr!
 

CoRon3x

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2011
Beiträge
45
Bewertungen
0
Danke euch :)
Damit ich das richtig verstehe: Laut diesem Beitrag muss ich also gar nicht erst darauf warten Post zu bekommen, in der mein Entscheid steht? Bin gerade leicht begriffsstutzig.

Mal zur Info.. Ich könnte das Zimmer zu 100% haben, solange es schnell genug passiert. Den Vertrag zur Untermiete bekomme ich morgen per Mail und würde dann Montag oder Dienstag in Hamburg mal anrufen. Ich bin leider ziemlich unerfahren was das Alles angeht und könnte mir da leicht eins an die Backe quatschen lassen. Bin seit 5 Jahren arbeitsunfähig, beziehe aber erst seit einem Jahr Leistungen. Davor wurde ich von der AfA rumgeschubst und sollte mich permanent bewerben, obwohl ich so oder so nie zu den Vorstellungsgesprächen gehen konnte.
Habe also leicht Bammel, dass mich das ein wenig überfordert oder ich irgendwas falsch mache, deswegen meine zig Fragen ^^
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
27.037
Bewertungen
19.141
Du mußt einiges beachten, wenn du ohne Umzugskosten und ohne schriftliche Zustimmung
umziehen willst, hier im Link Post 2 und 3

https://www.elo-forum.org/kosten-unterkunft/116387-umziehen-ohne-zustimmung.html

Wichtig ist das du dich dann ggf. bei deinem alten Jobcenter abmeldest und daraufhin
einen Aufhebungsbescheid erhälst, diesen brauchst du für die Anmeldung bzw.
für den Neuantrag auf ALG II .

Beachte, reiche bitte nur die Kopie ein und persönliche Abgabe gegen Bestätigung.

Mit anderen Worten der ganze Schriftverkehr bleibt dir nicht erspart.

Nun lies mal in Ruhe in den o.g. Link das ist wichtig für dich!

Das muß alles wohl überlegt sein.

:icon_pause:
 

gelibeh

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.649
Bewertungen
17.054
Beachte auch das du nicht mehr Kosten zur Unterkunft bekommst, als in deiner
alten Wohnung, wenn du ohne schriftliche Zustimmung umziehst.
Hat sich da was geändert? Früher galt das nur, wenn Du innerhalb des JC -Bereiches ungenehmigt umziehst.
 

CoRon3x

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2011
Beiträge
45
Bewertungen
0
Hey, hier mal ein kurzes Update und dann direkt noch eine Frage hinterher.

Am Montag habe ich beim Servicecenter in Hamburg angerufen. Die haben da ja mehrere JC , weswegen das alles über dieses Center läuft. Der netten Dame hatte ich dann meine Situation erklärt und was mein Plan ist. Anstatt mir zu sagen was ich nun in Hamburg alles machen müsste sagte sie mir, dass ich zuerst alles in meiner eigenen Stadt regeln müsste. Die Rede war von einem Einstellungsbescheid. Mehr kam nicht. Keine Weiterleitung, keine Telefonnummer, nix. Obwohl ich darauf hinwies, dass ich bereits den Mietvertrag zur Untermiete besitze.

Am selben Tag dann also noch meine Sozialberaterin beim JC hier angerufen. Nebenbei mal angemerkt eine wirklich super Frau die einem hilft wo es nur geht! Sie sagte mir dann, dass sie das mit der Leistungsabteilung klären müsste bezüglich Umzugskosten etc pp, war aber gleichzeitig verwirrt, dass die mir in HH nich direkt weitergeholfen haben, schließlich müsste ich in meiner eigenen Stadt nichts anderes mehr machen, als mich einfach nur abzumelden wenn in HH alles geregelt ist.

Heute habe ich sie dann nochmal angerufen weil ich einfach nur ne Frage hatte bezüglich Umzügen (habe selber keinen Lappen und alle die einen besitzen und nen Transporter mieten könnten, haben keine Kreditkarte ^^). Die Übernahme der Kosten für den Umzug stehen mir nicht zu. Ich bleibe komplett alleine darauf sitzen, weil es bei mir keinen triftigen Grund gibt, warum es genau Hamburg sein soll, das 400km entfernt liegt und nicht z.B. Düsseldorf, das direkt nebenan is.
Außerdem wies sie mich nochmal darauf hin, dass ich nun endlich alles in HH regeln müsste. Also hab ich da direkt nochmal angerufen, diesmal ein Kerl in der Leitung der leicht überfordert wirkte und quasi all sein Wissen kurz "googlen" musste. Immerhin habe ich jetzt schon einmal die Tel.Nr. der Person, die für mich in dem Bezirk von Hamburg zuständig ist. Leider ging die den ganzen Tag aber nicht ans Telefon.

Was mich stört ist, dass es hieß, ich müsste vorab noch persönlich im JC dort antreten mit meinem Perso. Ja, ähm... ich müsste also 400km hinfahren, für ne halbe Stunde in nem Raum schimmeln, dann wieder 400km zurückfahren. Irgendwann hoffentlich umziehen und nochmal 400km fahren.
Geht bei sowas nicht ne Vollmacht? Die Wohnung und somit auch meine (hoffentlich) baldige Mitbewohnerin ist ganze 5Min Fußweg von dem JC dort entfernt. Könnte sie das nicht für mich erledigen? Sie hat sich sogar freiwillig angeboten. Vollmacht + Kopie von meinem Perso und gut ist oder nicht?
 
E

ExitUser

Gast
Wie du unschwer erkennen mußt, das Telefonieren mit irgendwelchen "netten" Damen oder Herren bei den JC stiftet nur Verwirrung.
Darum: Künftig alles immer nur schriftlich machen, und zwar nachweislich!

Da bisher niemand geantwortet hat:
Wenn du zum 01.03.2014 in deiner Hamburger Unterkunft wohnen wirst, dann stelle bei dem für dich in HH zuständigen JC einen entsprechenden Antrag auf Leistungen nach dem SGB für Regelbedarf und Unterkunft.
Somit sollte sicher gestellt sein, dass du auf entsprechende Leistungen bereits ab dem 01.03.2014 Anspruch hast.
Je eher du das in HH beantragst, desto schneller können die das bearbeiten und bescheiden.

Deinem jetzigen JC mitteilen, dass du ab dem 01.03.2014 nicht mehr in deren Zuständigkeitsbereich wohnen wirst. Vermutlich wirst du dann ruckzuck einen Einstellungsbescheid erhalten.

Wie lange aber HH auf sich mit Antwort warten läßt, das wird dir hier wohl niemand wirklich sagen können, vermute ich.
Evtl. Solltest du vorher deine finanziellen Reserven überprüfen, für wie lange du dich vom Ersparten über Wasser halten könntest.
Je weniger Erspartes, umso größer das Risiko plötzlich ohne irgend etwas dazustehen.
Überdenke deine Schritte also sehr sorgfältig!
 

evelyn62

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
1.033
Bewertungen
707
Ist doch klar, warum die dich in HH auflaufen lassen. Die wollen dich nicht. Die lassen dich am langen Arm verhungern, solange bis dein Zimmer an jemand anderes vermietet ist. In der Hoffnung, du bleibst da wo du bist und sie brauchen nix zahlen für dich.
Kannst du den Umzug alleine stemmen? Wäre dein zukünftiger Vermieter bereit, evtl. noch ein, zwei Monate auf die Miete zu warten?
Wenn ja, dann pack deine Klamotten zusammen, schlag am 28. 2. in HH im Jobcenter auf und beantrage Leistungen.Lass dich da nicht abwimmeln, am beten auch gleich Vorschuss beantragen, mit dem Hinweiss, dass du ja Miete zahlen musst . Such dir am besten gleich einen Beistand, in HH gibts ne Menge kompetente Leute.
Deinem jetzigen JC teilst du schriftlich mit, dass du ab dem Zeitpunkt dort nicht mehr wohnst.
 

CoRon3x

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2011
Beiträge
45
Bewertungen
0
Na gut, dann werde ich das nun schriftlich machen. Ich brauche dann den Hauptantrag und die Anlagen KDU , EK, VM nehme ich mal an. Zusätzlich noch den Mietvertrag. Ach am Telefon (musste wegen den Anlagen nochmal anrufen) sagte man mir, ich bräuchte einen Bescheid vom Vermieter, dass ich in der Wohnung wohnen darf. Ob hingegen eine einfache E-Mail reicht oder ob es etwas Unterschriebenes sein muss konnte man mir nicht sagen......

Dann kämpfe ich mich mal durch die Anlagen und hoffe, dass ich das nich falsch mache. Ich bin n helles Köpfchen, aber so Sachen verwirren mich immer wieder erneut.
 

CoRon3x

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2011
Beiträge
45
Bewertungen
0
Jau, das hatte ich schon gefunden, aber danke!
Der Begriff Bedarfsgemeinschaft verwirrt mich hier und da. Es ist eine WG , somit also keine BG und eine Haushaltsgemeinschaft ja dann auch nicht nehme ich an. Ich bin mit den zwei anderen Bewohnern weder verwandt, noch verheiratet/verlobt, habe keine Kinder mit ihnen und wir teilen uns auch keine Konten oder sonstwas. Theoretisch zwei komplett "fremde" Menschen.

Demnach müssten meine beiden Angaben ja richtig sein:

Zu meiner Bedarfsgemeinschaft gehört/gehören 0 weitere Person/en.
In meinem Haushalt wohnt/wohnen 0 weitere Person/en, die nicht zur Bedarfsgemeinschaft, jedoch zur Haushaltsgemeinschaft gehört/gehören.

€: Vielleicht hätte ich die Ausfüllhilfe weiterlesen sollen. Da wird genau die Frage beantwortet ^^
 

CoRon3x

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2011
Beiträge
45
Bewertungen
0
So langsam bin ich genervt von dem Thema. Anträge habe ich mittlerweile ja alle ausgedruckt, aber bei zwei Feldern brauchte ich Hilfe und habe dann die Frau angerufen, die in Hamburg für mich zuständig wäre. Während alle sagen, dass ich einfach umziehen kann wie ich lustig bin, erzählt sie mir das Gegenteil.
Erstmal, bevor der Antrag überhaupt ernstgenommen werden könnte, müsste ich da persönlich auftauchen und zudem eine Zustimmung von meinem JC hier in meiner Stadt ranholen, dass ich umziehen darf. Gott sei Dank habe ich ja eine Freundin dort, der ich eine Vollmacht ausstellen darf und die das dann dort für mich abgibt. Ich sehe es jetzt nicht wirklich ein zehn Stunden hin und zurück zu fahren für einen 30 Minuten Termin, obwohl man das auch entspannt via Post machen könnte.
 

CoRon3x

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2011
Beiträge
45
Bewertungen
0
Hey,

ich nerve wahrscheinlich schon ein wenig, weil ich sehr naiv an das Thema gehe und mir viel erzählen lasse, aber ich hätte gerne eine Antwort bzw. eine Bestätigung zu einem Ablauf.

Das JC in Hamburg hat ja nun die Zustimmung zum Umzug verlangt, obwohl das anscheinend unnötig ist. Das formlose Schreiben dazu habe ich dennoch mal gemacht und eingeschickt und warte nun auf Antwort. Habe rein geschrieben, dass es dringend ist, da ich bereits zum 1.3 umziehen möchte.

Gemäß dem Fall sie würde mir nun kein "okay" geben, ginge es dann auf folgende Art:

- Ich pfeif drauf und hol mir hier im JC in meiner Stadt den Einstellungs-/Aufhebungsbescheid (man nennt es in verschiedenen Bundesländern wohl auch verschieden)

- Fahre dann mit Sack und Pack am 22/23.2 nach Hamburg, beziehe bereits die Wohnung ohne unterschriebenen Mietvertrag (das Ganze läuft über Freunde und deswegen wäre das kein Problem, solange ich pünktlich zu Monatsbeginn März meine Miete zahle)

- Dort gehe ich dann zum JC und gebe meinen Antrag mit allen Unterlagen ab, zudem direkt den Einstellungsbescheid (in dem Moment beziehe ich ja von nirgendwo mehr Leistungen)

- Ab dem 1.3 zahle ich dann zur Not eigenständig Miete und warte auf das "okay" in Hamburg, das ja anscheinend 100%ig sein sollte laut den Aussagen hier

- Danach melde ich mich im Einwohnermeldeamt in Hamburg um und wechsel zudem zur neuen Sparkasse, was ich dann auch beim JC dort angebe, damit das zukünftige Geld dort ankommt und ich nicht Schecks sammeln muss

- Ich kann glücklich dort leben und mich in einer anderen Stadt erneut vom JC rumschubsen lassen bis ich eine bessere Alternative finde (Job, Ausbildung, Schule)

Funktioniert es so? Wenn ich hier ein paar Antworten lese dann klingt es immer danach, als könnte ich mir nichts, dir nichts umziehen, Geld verlangen das mir auf jeden Fall zusteht und die Sache ist gegessen.

Edit: Kriegt man den Einstellungsbescheid ohne Angabe von Gründen? Habe ehrlich gesagt bis jetzt keine nützliche Vorlage gefunden oder bin nur zu dumm zum Suchen.
 

EMRK

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
27 Aug 2013
Beiträge
2.000
Bewertungen
746
Was passiert bei Umzug ohne Genehmigung?


Sollte ein Umzug auf eigene Faust und ohne Genehmigung erfolgen, werden natürlich keinerlei Umzugskosten übernommen. Auch die Zahlungen für Miete und Nebenkosten bleiben gleich und orientieren sich nicht an den Kosten der neuen Wohnung. Ein solcher Umzug erregt unter Umständen außerdem die Skepsis des Sachbearbeiters, da der sich fragen kann, wie der Umzug finanziert werden konnte. Im schlimmsten Fall werden hier sogar die allgemeinen Hartz-IV -Leistungen gestrichen.


Quelle: Umziehen mit Hartz IV - Umzugstipps und Jobcenter Voraussetzungen
 
S

silka

Gast
Was passiert bei Umzug ohne Genehmigung?
Sollte ein Umzug auf eigene Faust und ohne Genehmigung erfolgen, werden natürlich keinerlei Umzugskosten übernommen. Auch die Zahlungen für Miete und Nebenkosten bleiben gleich und orientieren sich nicht an den Kosten der neuen Wohnung. Ein solcher Umzug erregt unter Umständen außerdem die Skepsis des Sachbearbeiters, da der sich fragen kann, wie der Umzug finanziert werden konnte. Im schlimmsten Fall werden hier sogar die allgemeinen Hartz-IV -Leistungen gestrichen.


Quelle: Umziehen mit Hartz IV - Umzugstipps und Jobcenter Voraussetzungen
Das ist natürlich nicht richtig.
Zieht jemand ohne Zusicherungen zur Kostenübernahme in eine andere Stadt, also auch in einen anderen JC -Bereich, dann werden ab Anmeldung und Antragsbewilligung die in dieser Stadt als angemessen festgelegten KDU gewährt.
Das würde hier mehrfach betont.
Bitte bring dich mal auf"aktuell" und vergiß diese grottenfalschen Quellen.
 
S

silka

Gast
Das JC in Hamburg hat ja nun die Zustimmung zum Umzug verlangt, obwohl das anscheinend unnötig ist. Das formlose Schreiben dazu habe ich dennoch mal gemacht und eingeschickt und warte nun auf Antwort. Habe rein geschrieben, dass es dringend ist, da ich bereits zum 1.3 umziehen möchte.

Gemäß dem Fall sie würde mir nun kein "okay" geben, ginge es dann auf folgende Art:

- Ich pfeif drauf und hol mir hier im JC in meiner Stadt den Einstellungs-/Aufhebungsbescheid (man nennt es in verschiedenen Bundesländern wohl auch verschieden)

- Fahre dann mit Sack und Pack am 22/23.2 nach Hamburg, beziehe bereits die Wohnung ohne unterschriebenen Mietvertrag (das Ganze läuft über Freunde und deswegen wäre das kein Problem, solange ich pünktlich zu Monatsbeginn März meine Miete zahle)

- Dort gehe ich dann zum JC und gebe meinen Antrag mit allen Unterlagen ab, zudem direkt den Einstellungsbescheid (in dem Moment beziehe ich ja von nirgendwo mehr Leistungen)

- Ab dem 1.3 zahle ich dann zur Not eigenständig Miete und warte auf das "okay" in Hamburg, das ja anscheinend 100%ig sein sollte laut den Aussagen hier

- Danach melde ich mich im Einwohnermeldeamt in Hamburg um und wechsel zudem zur neuen Sparkasse, was ich dann auch beim JC dort angebe, damit das zukünftige Geld dort ankommt und ich nicht Schecks sammeln muss

- Ich kann glücklich dort leben und mich in einer anderen Stadt erneut vom JC rumschubsen lassen bis ich eine bessere Alternative finde (Job, Ausbildung, Schule)

Funktioniert es so? Wenn ich hier ein paar Antworten lese dann klingt es immer danach, als könnte ich mir nichts, dir nichts umziehen, Geld verlangen das mir auf jeden Fall zusteht und die Sache ist gegessen.

Edit: Kriegt man den Einstellungsbescheid ohne Angabe von Gründen? Habe ehrlich gesagt bis jetzt keine nützliche Vorlage gefunden oder bin nur zu dumm zum Suchen.
Ich würde es ---so--- machen, wenn ich nach 10 Tagen schon so genervt wäre.
Umziehen will gut organisiert sein, sonst nervts immer, auch ohne H4.

1.Schriftlich und nachweislich beim bisherigen JC zum 28.2.14 abmelden. Den Bescheid gibts viel später, du mußt nur nachweisen, daß du dich abgemeldet hast. HH kann Tel. Rückfragen, ob du raus bist aus dem heimatlichen System. Wenn du das am 21.2. machst, dürfte der Zahllauf März grad durch sein. D.h. Es kommt noch Geld auf dein Konto.
2. am 22.2.14 umziehen.
3. am 22.2.14 den Mietvertrag unterschreiben, der ab 22.2.oder auch ab 1.3. gilt.
4. am 24.2.14 zuerst zum Bürgeramt und anmelden mit neuer Adresse, dann zum JC und schriftlich und nachweislich den fertig ausgefüllten Hauptantrag für H4 ab 1.3.14 abgeben. Mietvertrag mitnehmen, das Bürgeramt will den sicher sehen.
5. falls, das alte JC die Märzzahlung doch noch stoppt, wirst du die erste Miete für März selbst vorlegen müssen. Geld zum Leben wirst du evtl. Dann auch noch haben müssen.
6. so etwa um den 7.3. kannst du Vorschuß in Bar auf die dem Gründe nach zustehenden Leistungen verlangen. Mit viel Glück gibts was.
7. am 31.3. sollte dann das H4 für März und April auf dem Konto sein.
Was vergessen?
Bitte beachte die Schrittfolge, damit du nicht ins Stolpern kommst.
Außer dem Hauptantrag und den dazugehörigen Anlagen kannst du alles formlos machen.
Aber nachweislich ist wichtig.
 

CoRon3x

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2011
Beiträge
45
Bewertungen
0
Danke für die hilfreiche Antwort :)
Genau so würde ich es dann machen.

Zu Punkt 1, reicht da ein formloses Anschreiben? In etwa so:

Meine Anschrift

Deren Anschrift

Formloses Anschreiben zur Beantragung eines Einstellungsbescheids

Hiermit beantrage ich, dass mein Leitungsbezug (ALG II & KdU ) eingestellt wird und ich nicht länger Kunde ihres Jobcenters bin.


Mit freundlichem Gruß

xy
 

gelibeh

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.649
Bewertungen
17.054
Mietvertrag mitnehmen, das Bürgeramt will den sicher sehen.
Hier heißt das Einwohnermeldeamt.
Ist doch klar, warum die dich in HH auflaufen lassen. Die wollen dich nicht. Die lassen dich am langen Arm verhungern, solange bis dein Zimmer an jemand anderes vermietet ist. In der Hoffnung, du bleibst da wo du bist und sie brauchen nix zahlen für dich.
Diese Abwimmeltaktik haben die mit einem ehemaligen User aus dem Forum auch versucht. Der hatte auch keine Umzugsgenehmigung. Und die mussten trotzdem die Miete zahlen. Die Gesetze und die Urteile sind da eindeutig. Aber man kann das ja mal probieren und hoffen, dass derjenige sich damit nicht auskennt und sich nicht wehrt. Nimm entweder einen Beistand aus dem Forum mir oder jemanden Anderes den Du kennst. Dann könnt Ihr eine eventuelle Abwimmeltaktik nachweisen. Den Antrag müssen die sowieso annehmen. Bescheiden müssen die schriftlich und rechtsmittelfähig.
 
Oben Unten