Kur oder lieber nicht?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Falwalla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2010
Beiträge
364
Bewertungen
42
hat jemand erfahrung oder evtl. einen link - hier im eloforum - mit kur bei bezug von algII?

ich beabsichtige das mal anzugehen. wie ist das dann, werden die leistungen gekappt?

lg F.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

wenn du eine REHA-Maßnahme durchführen willst...(den Begriff Kur gibt es nur noch im privaten Bereich)...dann mußt du einen Antrag bei der DRV stellen.

Als Arbeitnehmer oder ARbeitsloser gibt es nur REHA-Maßnahmen, zur Wiederherstellung der Gesundheit, oder zur Vorbeugung, durch die DRV...weil die für die Erhaltung und Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit zuständig ist.

Wenn die REHA genehmigt ist, dann zahlt die Afa für 6 Wochen das ALG I weiter...ähnlich wie der AG das auch müßte..
dauert die REHA länger als 6 Wochen, zahlt ab Beginn der 7.woche die dRV Übergangsgeld...

Bist du vor Antritt der REHA bereits arbeitsunfähig, dann zahlt die Afa insgesamt nur 6 W"ochen und dann tritt ggf. früher bereits die ÜG-Zahlung der DRV ein...

solltest du bereits zu REHA-Beginn im Krankengeldbezug sein, entfällt für dich auch die Zahlung der täglichen 10 Euro...
ist ein ganz wichtiger Punkt...

ich habe in beiden REHA-Maßnahmen keine Selbstbeteiligung von 10 Euro leisten müssen, da ich in beiden Fällen bereits vorher im Krankengeldbezug stand...

Den Antrag für eine REHA bekommst du bei der KK oder du kannst ihn jetzt auch direkt sofort von der Homepage deiner DRV ziehen, du kannst ihn sogar direkt am PC ausfüllen, ausdrucken lassen und dann zum Arzt und zur KK:...
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
ich habe in beiden REHA-Maßnahmen keine Selbstbeteiligung von 10 Euro leisten müssen, da ich in beiden Fällen bereits vorher im Krankengeldbezug stand...
Ich habe auch nichts zuzahlen müssen, obwohl ich nicht im Krankengeldbezug stand, da ich zu dem Zeitpunkt ALGII bezogen habe.
Zuzahlung zur medizinischen Reha
Habe meinen Bewilligungsbescheid eingereicht.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

ja, da du befreit bist...

aber ich gehe jetzt erst einmal davon aus, dass der Fragesteller ALG I ist...hat er doch geschrieben..oder?
 
R

Rounddancer

Gast
Nö, der TO ist Alg II.

Also, ich hab das ja Anfang des Jahres selbst mitgemacht:

1. Man kriegt während der Reha die "Staatsknete", also Alg II ungekürzt weiter.

2. Man schreibt in dem Reha-Antrag, für den bei Alg II-Empfängern erst die Krankenkasse prüft, wer zuständig ist und dann in der Regel den Antrag von der Deutschen Rentenversicherung schickt, daß man Alg II-Empfänger ist, bzw. kreuzt das da an und schickt Kopie des aktuellen Bescheides mit (Seite 1 reicht,- die Berechnungsbögen, etc. interessieren nicht).

3. Wird der Antrag genehmigt, dann kriegt man noch mehr Papier, z.B. den Antrag auf Überbrückungsgeld. Den muß man auh ausfüllen, und nach Berlin schicken, bzw. bei der Rehaklinik abgeben. Das Überbrückungsgeld kriegt man aber als ALG II-er nicht selbst, sondern das kriegt, wenn es denn bewilligt wird, eh das JobCenter.

4. je nachdem, was man hinschrieb, wie man hinkommt, kriegt man vor dem Anreisetag einen Hinfahrschein für die Bahn,- und einen Transportgutschein für bis zu zwei Koffer.

Oder, wenn man mit dem eigenen Auto oder so hin- (und wieder wegkommt), kriegt man vor Anreise nix, aber dann in der Rehaklinik bei der Zahlstelle, bei der irgendwann während des Reha-Aufenthalt alle hinmüssen, um ihren Eigenanteil (=10 Euro/Tag, max. 280 Euro), kriegt man als Autofahrer 30 cent pro gefahrenem Kilometer (kürzeste Strecke), jeweils für Hin- und Rückfahrt. In bar.

Und da man ja als Alg II-er, der das auch in Berlin nachwies, von der Zuzahlung befreit ist (hat mit der Befreiung bei der Krankenkasse nix zu tun(!)), nix zuzahlen muß, kriegt man das Benzingeld ohne Abzug.

Wer per Zug kam, kriegt natürlich wieder einen Rückfahrschein und den Gepäckschein und das Shuttle der Klinik bringt einen bei der Abreise zum Bahnhof.

Bei dem ganzen Papierkrieg sind auch Zettel dabei, die man dem JobCenter abgeben muß, das hat man natürlich am Besten auch getan.
Nach Rückkehr auch wieder.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

sorry, ich hab das glatt übersehen...für mich sah das nach ALG I aus...
: Cool:

hätte vielleicht doch die 17 Euro beim Augenarzt:biggrin:
 

Falwalla

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Dezember 2010
Beiträge
364
Bewertungen
42
danke euch erstmal. mensch ist das kompliziert.

bei meiner krankenkasse muss ich immer die ganzen belege (10euro), medikamente und so einreichen.
bin nicht automatisch befreit. auweia
bekam dann, wenn drüber etwas zurückgezahlt.

heißt dass, wenn ich lese, ich müsste auch für den krankenhausaufenthalt nicht die 10 euro leisten, weil ich ja eigentlich befreit sein müsste? :confused:

lg f.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Wenn Du wegen der Praxisgebühr und Medikamenten schon befreit bist, brauchst Du auch das Krankenhaus nicht mehr bezahlen.
Reha über die Rentenversicherung ist aber was anderes, da beantragst die Befreiung bei der Rentenversicherung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten