Kur Meldung beim Amt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Silence01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

bin froh nun auch endlich hergefunden zu haben. Und da habe auch gleich eine Frage, und zwar ist man verpflichtet, dem Amt zu melden dass man zu einer Kur fährt oder reicht es sich krankschreiben zu lassen für 3-4 Wochen (so das überhaupt seitens eines Arztes möglich ist für so einen Zeitraum also ohne Unterbrechung krankzuschreiben)? Oder kann man Urlaub für den Zeitraum vereinbaren?

Ich verstehe nämlich nicht richtig, wegen einer ärztlich verordneten Kur, zumal mir dafür auch wieder Kosten entstehen, eine 30%ige Kürzung des Regelsatzes hinnehmen zu müssen bzw andernfalls zu klagen (mit anderen Worten, man kommt hoffentlich genesen von der Kur zurück um dann in einen Rechtsstreit mit dem Amt zu treten). :(

Danke!
Silence
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Du musst die Kur melden, weil Du ja auch in der Zeit nicht an Deinem Wohnort bist, was Du während einer Krankschreibung wärst, wenn Du es nicht meldest bist Du Deiner Mitteilungspflicht nicht nachgekommen
 

münchnerkindl

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.730
Bewertungen
106
Also so weit ich weiss schreibt die Kurklinik Dich wärend der Zeit krank. Klar, mitteilen wie lange Du in Kur bist musst Du dem Amt schon!
 

Georgia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2006
Beiträge
1.178
Bewertungen
0
Hallo,

da du dicht nicht zu Hause aufhälst, kriegst du Abzug. Das ist bei allen stationären Aufenthalten so. Diese schmerzliche Erfahrung nusste ich auch machen und habe somit auf eine Mutter-Kind-Kur verzichtet. Zumal mal mein Kind ebenfalls Abzug bekommen hätte.

Krankschreibung hin, Krankschreibung her. In eine Kur geht man doch immer, weil man krank ist, oder ?

Es kann dir sogar passieren, dass du Abzug bekommst, wenn du Urlaub machst.
Du könntest ja eingeladen sein.

Du kannst ja klagen, aber erst einmal kriegst du Abzug !

Grüße, G.
 
E

ExitUser

Gast
Und aufpassen: ARGEn kürzen gerne rechtswidrig die Bezüge wenn man im Krankenhaus oder zur Kur ist.

Laut Gesetz ist eine Kürzung aber NUR zulässig, wenn man 6 Monate und mehr stationär im Krankenhaus zubringt.

Sinnvollerweise sollte man die ARGE lieber bei der Info über den Aufenthalt darauf aufmerksam machen, daß man eine rechtswidrige Kürzung nicht bereit sein wird hinzunehmen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Offensichtlich kürzen die aber nicht überall. Ist wohl von ARGE zu ARGE unterschiedlich.
 

Silence01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Juni 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo, vielen Dank erstmal für Eure Antworten. Ich werds also erstmal so dem Amt mitteilen, sobald ich den konkreten Termin habe und sehen was da kommt bzw hoffen dass da nichts kommt. Andernfalls leg ich Widerspruch ein.

LG
Silence
 
E

ExitUser

Gast
gelibeh: Offensichtlich wissen manche ARGEn, daß sie gesetzwidrig kürzen würden und lassen es lieber.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten