Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung von

Leser in diesem Thema...

jambo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
175
Bewertungen
8
Folgendes:
ich habe einen Minijob, bei dem ich eine Std täglich arbeite. Ich weiss noch nicht, wie der mtl Verdienst sein wird. Schätzungsweise ca 190€
Das Gehalt wird aber erst am 15 des Folgemonats ausgezahlt.
Ich habe den Arbeitsvertrag dem Jobcenter zukommen lassen. Hier ist das ja auch aufgeführt.
Nun hat mir das Jobcenter einfach 450€ diesen Monat nicht überwiesen um eine Überzahlung zu vermeiden.Freibeträge wurden abgezogen.Hallo was glauben denn die was ich verdiene?? Hinzu soll ich eine Arbeitsbescheinigung an den Arbeitgeber weitergeben. das dauert doch alles...hab nix mehr und brache Geld um zur Arbeitsstelle zu kommen..
Der andere Punkt:
bei einer sogenannten Kontoüberprüfung fand man Konten heraus, von dessen existenz ich nix mehr wußte. Nicht weiter schlimm ein altes Sparbuch aus Zeiten der Scheidung mit 5 € und ein Konto welches auch nicht mehr genutzt wurde 10€ So ich konnte hier alles ordentlich bis 2012 belegen und nachweisen.
3 Konton eines hatte ich eine Matratze abgezahlt..längst abgeschlossen und für die bank nicht mehr nachvollziehbar..
das andere Konto en altes Amazonkonto...nix drauf..besteht nicht mehr und bekomme für 2 Jahre nur mit Zahlung der Auszüge
das andere Konto zahle ich einen Kredit ab. Wird immer vom hauptkonto abgebucht..konnte ich Auszüge für 1,5 Jahre im nachhinein ergattern.Der rest auch nur unter Gebühren.
Jobcenter bekommt ansonsten immer lückenlos meine Auszüge
Ich habe es nicht mutwillig gemacht, diese Konten nicht aufzulisten. Meinen guten Willen zeigte ich ja, indem ich alles versuchte beizubringen. es waren ja auch keine Geldeingänge da.
Was kann ich nun machen???
Habe das Geld nicht...unter androhung der leistungskürzung-
Dienstaufsichtsbeschwerde???
Danke
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
15.053
Bewertungen
24.529
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

Nun bin ich vollkommen durch den Wind:
ALG2 wird doch immer für den jeweiligen Monat gezahlt odeeer??? Bitte korrigiert mich.Heute bekam ich einen Brief mit folgendem Wortlaut
" da ich entnommen habe, dass sie am 15 ten des Folgemonats ihr Gehalt bekommen, wurde der Maximalbetrag in Höhe von 450e erst im Monat Sept angerechnet.
Die Anrechnung eines Maximalbetrages ist zulässig.
Da Sie nicht mit der Anrechnung einverstanden sind, wird die Zahlung für September gestoppt und erfolgt erst nach der Lohnabrechnung.


Bitte erklärt es mir ist es ok?? Bin vollkommen wirr grad
für mich heisst das, Ende August bekomme ich vielleicht meine Abrechnung oder in der 2. Septemberwoche und so lange bekomme ich kein Geld????????

Wie ich es sehe, wollte der SB wohl zunächst schon für AUGUST den Maximalbetrag in Abzug bringen ... und du warst nicht einverstanden?
Daher hat er seine Action "verschoben" auf September.

Müsste also heißen: du SOLLTEST JETZT - für AUGUST - eben diese 450 Euro Maximalbetrag NICHT abgezogen bekommen ...
dies WURDE aber tatsächlich so gemacht?

Also hat er jetzt schon so gehandelt - wie eigentlich erst im September vorhatte?
Das ist chizo ...

Dem musste unbedingt widersprechen!
KOPIE könntest du an den Teamleiter schicken, damit dem Zausel einer auf die Pfoten schaut!

Dazu nimmst du aus der von @biddy bereits angeführten Seite Hartz IV: Kein fiktives Einkommen berechnen die Info.

Etwa so:

Sehr geehrter Herr Nixwisser -

Mit Schr. v. xxx teilen Sie mir mit, dass eine Anrechnung des "Maximalbetrages" eines sogenannten "450-Euro-Jobs" "zulässig" sei.
Diese Vorgehensweise mag zwar "üblich" sein - ist jedoch rechtswidrig.

Das SGB II geht ausschließlich von TATSACHEN und der Hilfebedürftigkeit aus - allein daher verbietet sich ein derartiges "Rechenspiel" mit den existenzsichernden Leistungen!

Hierzu siehe bitte auch Urteil AZ: S 27 AS 1041/14 ER des SG Duisburg.

Mein voraussichtliches Einkommen wird ca. 190 Euro betragen.
Diesen Betrag habe ich Ihnen bekannt und dieser Betrag muss nach "pflichtgemäßem Ermessen" auch zunächst angenommen werden.
Der genaue Betrag ergibt sich aus dem tatsächlichen Zufluss im Monat September.

Die konkreten Angaben über den Verdienst bin ich bemüht beizubringen.
Bis zu einem tatsächlichen Geldeingang haben Sie jedoch die Sozialleistungen wie bisher und vollständig auszuzahlen.
Etwaige Überzahlungen können dann im Folgemonat berichtigt werden.
Durch den unberechtigten Abzug des fiktiven Betrages i.H.v. 450 Euro für den Monat August entsteht eine Unterschreitung des Existenzminimums, welche ich nicht hinzunehmen habe!



Ich erwarte umgehend die bisher nicht ausbezahlten Leistungen.


----------- tja und wenn das nicht erfolgt: Antrag auf EA beim SG stellen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
15.053
Bewertungen
24.529
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

In deinem Brief steht doch die Begründung.

Weil du mit der Septemberabrechnung nicht einverstanden bist, stoppt man die Zahlung. Bekommst erst Geld wenn denen deine erste Lohnabrechnung eingereicht hast.


habich auch so verstanden - aber sie schrieb AUCH, dass die JETZT - für AUGUST schon die 450 weniger hat?
Das geht natürlich nicht.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

gila meinte:
aber sie schrieb AUCH, dass die JETZT - für AUGUST schon die 450 weniger hat?
Genau! Wurde Dir das für August schon angerechnete Erwerbseinkommen nachgezahlt vom JC, @jambo?

Hast Du eigentlich einen Änderungsbescheid erhalten, in dem die 450 € als Einkommen auftauchen? Wenn ja, ist der Bescheid vorläufig?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Juni 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.317
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

lies doch bitte alles durch. Warum verstehen Deine Vorredener was ich meine???


Merkst du das nicht, in deinen Beiträgen schreibst du gleich von 3 Problemen auf einmal.

Und dann wenn man frägt, dann motzt du in einem Ton das ist unter aller Kanone.
 

jambo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
175
Bewertungen
8
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

für August wurde das Geld nun übersendet. Das ist nun geklärt. Nun steht das mit dem September offen.
Hier steht: Änderungsbescheid für die Monate August und Juli ( der Juli wurde verändert, da ich meine KFZ Versicherung angegeben habe) August eine Veränderung wegen dem geschätzten Minijobgehalt.
Von September steht hier in dem Bescheid kein Wort. SB hat es in ihrem Begleitschreiben aufgeführt
Hoffe ich habe es verständlich aufgeführt:wink:
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Juni 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.317
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

habich auch so verstanden - aber sie schrieb AUCH, dass die JETZT - für AUGUST schon die 450 weniger hat?
Das geht natürlich nicht.


Ja, das habe ich jetzt verstanden. Und das geht natürlich nicht. Sie muss ja von etwas leben.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Juni 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.317
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

@jambo;1

Gila hat für dich ja ein Vorschlag geschrieben. Dann kannst du es ja so fertig machen.
 

jambo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
175
Bewertungen
8
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

der ist super. Vielen Dank Gila :smile:
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
15.053
Bewertungen
24.529
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

für August wurde das Geld nun übersendet. Das ist nun geklärt. Nun steht das mit dem September offen.
Hier steht: Änderungsbescheid für die Monate August und Juli ( der Juli wurde verändert, da ich meine KFZ Versicherung angegeben habe) August eine Veränderung wegen dem geschätzten Minijobgehalt.
Von September steht hier in dem Bescheid kein Wort. SB hat es in ihrem Begleitschreiben aufgeführt
Hoffe ich habe es verständlich aufgeführt:wink:

PUH - das ist aber gegenteilig zu dem was du im allerersten Post geschrieben hattest: für August wurden die 450 schon abgezogen.

Hat man also - mit dem Begleitschreiben wohl auf einen "Protest" von dir die restlichen Gelder August gezahlt?

Es ist WICHTIG, die Dinge TROTZ aller Aufregung hier LOGISCH und der Reihe nach darzustellen, Sachverhalte nicht zu vermischen - sonst blickt da keiner mehr durch.
Wir sitzen ja ALLE hier in unserer Freizeit am PC - und da kann einem die Lust am Lesen von solch ausufernden Themen schon mal vergehen und der Sonnenschein draußen wichtiger werden.

Du hast also den August nun bekommen - es wurde dir a) nichts oder b) nur 190 abgezogen?

Du erhältst deinen LOHN für AUGUST am 15.9.?
Der SB will dir am 1.9. aber noch kein Geld auszahlen?

Du kannst das Schreiben trotzdem so los schicken - einfach dann den letzten Satz weglassen:

Ich erwarte umgehend die bisher nicht ausbezahlten Leistungen.

Und den davor ändern in:

Durch eine komplette Einstellung der Zahlung für den Monat September und Abwarten der Abrechnung nach dem 15.9. entsteht eine Unterschreitung des Existenzminimums, welche ich nicht hinzunehmen habe!
Sollte ich bereits im August eine konkretere Angabe über meinen Verdienst erhalten können, reiche ich dies zeitnah ein.
Ansonsten ist mir die laufende Leistung für September zunächst auszuzahlen.



 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

Ich persönlich würde in dem Schreiben auch noch aus dem ER-Beschluss des SG Duisburg zitieren (nur'n Hinweis darauf interessiert die bestimmt nicht; die werden nichts nachlesen m. E.) bzw. das hier aus dem Rechtsprechungsticker (unter Nr. 4.5), was ja auch der Arbeitshilfe der BA zu schwankendem Einkommen entspricht (bei vorläufiger Bewilligung, was bei Dir aber nach dem ersten Einkommenszufluss und Kenntnis der Circa-Einkommenshöhe m. E. noch gemacht wird für die Zukunft):

"Entscheidung:
Das Gericht macht in seiner Entscheidung deutlich, dass bei vorläufigen Bescheiden eine Prognose des Einkommen nach pflichtgemäßen Ermessen erfolgen muss. Im Rahmen der Amtsermittlung darf sich die Behörde nicht auf den Maximalwert des schriftlichen Vertrag stützen sondern muss sich an den Leistungsberechtigten wenden, um das tatsächlich zu erwartende Einkommen zu ermitteln. Tut sie das nicht und verletzt ihre Aufklärungspflicht, muss sie die Kosten des Eilverfahrens tragen"


... etwas ummodeln und dann auch wirklich ein Eilverfahren beim für Dich zuständigen SG anstreben, sollte das Jobcenter bocken und tatsächlich kein Alg II für September auszahlen. Kann ja nix schaden, das schon mal anzukündigen. Im Moment kann man das (leider) wohl noch nicht, da die Leistungseinstellung "nur" angekündigt wurde, aber noch nicht "vollzogen" wurde *grübel*



.
 

Anhänge

  • BA - Schwankendes Einkommen und vorläufige Bewilligung 2014.pdf
    102,3 KB · Aufrufe: 85

jambo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
175
Bewertungen
8
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

vielen dank auch Dir biddy für die sachliche Hilfestellung :)
 

jambo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
175
Bewertungen
8
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

leider haben meine Bemühungen beim SB so wie beim Teamleiter keine Wirkung gehabt. nun will man mir 400€ am 1. September abzügig machen. ich habe dem Teamleiter nochmals persönlich versucht zu erklären, wie es bei mir ausschaut:
560 Mite
75 Strom
100 Kedit
diese Optionen fallen bei mir am 1 ten an
das JB will mir Anfang September 580e überweisen und dann den Rest zum 15 ten.
ch bekomme am 2.ten 200€ von der anderen Stelle. Wie soll ich diese Zeit überbrücken? Es sind immerhin 14 Tage bis zur nächsten Zahlung. Und man bekommt doch auch von dem Gehalt anteilig oder?
Brrr bitte helft mir doch einmal auf die Sprünge
vielen Dank
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Juni 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.317
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

@jambo;


Kannst du dich nicht an Caritas wenden. An so eine Beratungsstelle. Die zahlen doch auch in solchen Notsituationen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
15.053
Bewertungen
24.529
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

leider haben meine Bemühungen beim SB so wie beim Teamleiter keine Wirkung gehabt. ....

WIE sahen deine Bemühungen aus?
Hast du das, was hier geschrieben wurde (z.B. von Biddy und mir) in schriftlicher Form eingereicht?

"Gespräche" nützen da nix!
 

jambo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
175
Bewertungen
8
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

ja das habe ich genau so aufgeführt...aber sie zahlen nur die Miete.:icon_sad: und nach dem 15 soll dann genau abgerechnet werden. Es soll ja keine Überzahlung stattfinden
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
15.053
Bewertungen
24.529
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

Wenn du das schriftlich gemacht hast, müssen die dir auch schriftlich antworten.
Bestehe darauf, falls das nicht geschehen ist!
Damit du auch eine Grundlage hast, zum Sozialgericht zu gehen!

Parallel könnte man ja noch einen Antrag auf einen Vorschuß stellen :icon_hihi: ...wenn das Geld knapp ist.

Vorschuss - www.Grundsicherungs-Handbuch.de

Der sozialrechtliche Vorschuss findet seine gesetzliche Grundlage in § 42 SGB II.

Besteht ein Anspruch auf Geldleistungen dem Grunde nach und ist zur Feststellung seiner Höhe voraussichtlich längere Zeit erforderlich, kann nach § 42 Abs. 1 S. 1 SGB I der zuständige Leistungsträger Vorschüsse zahlen, deren Höhe er nach pflichtgemäßem Ermessen bestimmt.



Er hat Vorschüsse zu zahlen, wenn der Berechtigte es beantragt; die Vorschusszahlung beginnt spätestens nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des Antrags (§ 42 Abs. 1 S. 2 SGB I).


Steht also fest, dass ein Antragsteller Anspruch auf Grundsicherungsleistungen hat, ist aber für die Feststellung der Höhe des Anspruch noch längere Zeit erforderlich, etwa weil Einkommen und Vermögen ermittelt werden muss, kann das Jobcenter Vorschüsse zahlen.



Das Jobcenter muss sogar Vorschüsse zahlen, wenn der Antragsteller dies beantragt.

Die Vorschusshöhe steht im Ermessen des Jobcenters und die -zahlung hat spätestens einen Monat nach Antragseingang zu erfolgen.

Ist also zu befürchten, dass die Entscheidung über einen Antrag länger dauern wird, sollte möglichst frühzeitig vorsorglich auch ein Antrag auf Vorschuss nach § 42 SGB I gestellt werden.

---------------------------------
 

jambo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
175
Bewertungen
8
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

danke Gila. Ja selbstverständlic habe ich es schriftlich gemacht.Die Antwort war, dass sie statt 450 € nur 400€ abziehen. Tja....
ein Vorschuß...ist das wie ein Darlehen?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Juni 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.317
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

danke Gila. Ja selbstverständlic habe ich es schriftlich gemacht.Die Antwort war, dass sie statt 450 € nur 400€ abziehen. Tja....
ein Vorschuß...ist das wie ein Darlehen?

So ein Formular für den Vorschuss in Bar gibt es hier zum Downlad.

Außerdem hat dir Gila bereits die § angegeben.


Absender




Anschrift der Behörde

Datum


Antrag auf einen angemessenen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch gem. § 42 SGB I

Bedarfsgemeinschaftsnummer:




Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am…… meine Folgeantrag für Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch bei Ihnen eingereicht. Leider kann bis zum heutigen Tag keinen Zahlungseingang verzeichnen. Auch fehlt der dazugehörige Leistungsbescheid. (gegebenenfalls streichen).

Aus diesem Grund beantrage ich einen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen gem. § 42 SGB I. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass ich weder die Miete bezahlen kann, noch über irgendwelche Mittel zur Ernährung verfüge. Deshalb ist meinem Antrag sofort statt zu geben. Eine Kopie meines letzten Kontoauszuges anbei.

Mit freundlichen Grüßen


(Unterschrift)
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

Ich verstehe das jetzt mit dem Vorschuss nicht. Er bekommt doch Alg II; sie rechnen aber zu viel an, was ja, wie immer wieder u. a. von Gerichten festgestellt wird, nicht so sein darf, weil der Anrechnungsbetrag dem "tatsächlichen Durchschnittsverdienst" entsprechen soll. Nur - wie hoch ist der hier?

240 € werden fiktiv auf's Alg II angerechnet (400 € minus 160 € Freibetrag), die bekommt er also weniger an Alg II (am 29.08. für September).

Am 2. September soll es die 200 € vom Arbeitgeber geben.

Um den 15. nach Vorlage der Verdienstbescheinigung kommt dann lt. Jobcenter die Nachzahlung in Höhe von:

240 € werden fiktiv angerechnet
80 € hätten bei 200 € Verdienst nur angerechnet werden dürfen
-----------------
= 160 € Nachzahlung vom Jobcenter Mitte des Monats
 

jambo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
175
Bewertungen
8
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

sorry nun bin ich auch ganz durcheinander...also
200 am 2. Sept erste Arbeitgeber( eher weniger da ich später angefangen habe )
580 am 1.Jobcenter
und am 15 ca 165 vom 2 Arbeitgeber

MEIN Problem
Miete 560
Strom 75
Kredit 100
....da hab ich nix mehr bis zum 15 ten, bzw kann Benzin zur Arbeit nicht mehr zahlen.Hab mich eh zum Überlebenskünstler entwickelt.
Was kann ich nun machen?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Juni 2010
Beiträge
7.872
Bewertungen
2.317
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

sorry nun bin ich auch ganz durcheinander...also
200 am 2. Sept erste Arbeitgeber( eher weniger da ich später angefangen habe )
580 am 1.Jobcenter
und am 15 ca 165 vom 2 Arbeitgeber

MEIN Problem
Miete 560
Strom 75
Kredit 100
....da hab ich nix mehr bis zum 15 ten, bzw kann Benzin zur Arbeit nicht mehr zahlen.Hab mich eh zum Überlebenskünstler entwickelt.
Was kann ich nun machen?

Hat man dir einen schriftlichen Bescheid grundsätzlich von der Teamleitung verweigert? Die wollen dich abwimmeln, aber lasse dir das nicht gefallen.

Beratungsschein beim Amtsgericht holen und Anwalt einschalten.

Kannst du die Miete nicht Ausnahmsweise im September später bezahlen. Vermieter und Bank informieren.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.401
Bewertungen
4.585
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

"von der anderen Stelle" hatte ich so verstanden, dass Du die "andere Zahlstelle" (= Jobcenter) meinst, also die Nachzahlung des Dir noch zustehenden Alg II nach Vorlage der Verdienstabrechnung/Kontoauszug.
Ich wusste nicht, dass Du noch einen 2. Job hast.

§ 24 SGB II
Abweichende Erbringung von Leistungen

...

(4) Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts können als Darlehen erbracht werden, soweit in dem Monat, für den die Leistungen erbracht werden, voraussichtlich Einnahmen anfallen.

4. Darlehen bei zu erwartenden Einnahmen (§ 24 Abs. 4)

(1) Grundsätzlich gilt, dass Einnahmen, z. B. Lohnzahlungen, in
dem Monat auf den Bedarf anzurechnen sind, in dem sie zufließen.
Dadurch wird bei voraussichtlichem Zufluss im Laufe des Kalen-
dermonats die erwartete Einnahme bereits ab Monatsbeginn auf
den Bedarf angerechnet. Wird Hilfebedürftigkeit wegen eines erwar-
teten Zuflusses von Einnahmen gemindert oder fällt sie weg, kann
zur Sicherung des Lebensunterhaltes maximal bis zum tatsächli-
chen Zahlungstermin ein Darlehen in angemessener Höhe gewährt
werden. Dies kann z. B. bei einer Arbeitsaufnahme bis zur ersten
Lohnzahlung der Fall sein (siehe auch Rz 9.5 der FH zu § 9).
Quelle

Zur Überbrückung
der Zeit bis zum tatsächlichen Einkommenszufluss kann grundsätz-
lich auf Antrag ein Darlehen in angemessener Höhe gezahlt wer-
den. Die Fachlichen Hinweise zu § 24 Absatz 4 sind zu beachten.
Quelle

'ne andere Idee habe ich nicht außer SG, wenn Bedarf nicht gedeckt sein sollte. Aber dürfte wohl auch zu lange dauern, also nicht schneller gehen m. E. als nach Vorlage der Verdienstbescheinigung neu-/nachberechnen zu lassen und vom JC die Nachzahlung zu erhalten.

https://www.arbeitsagentur.de/web/w...dstbai377927.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI377930
 

jambo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
175
Bewertungen
8
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

@ biddy vielen lieben Dank! Ja das meinte ich eben auch mit Darlehen.
ich werde es versuchen. Die Hoffnung stirbt ja immer zu Letzt ;-)
 

jambo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
175
Bewertungen
8
AW: Kürzung des Regelunterhaltes auf "Verdacht" was ich verdienen werde und Forderung

es ist einfach unfassbar
bekam Schreiben in dem stand, dass es sich um eine vorläufige Einkommensberechnung handele, welche nach Eingang der Lohnabrechnung korrigiert werden kann. Sie ignorieren absolut, dass ich bei dem einen Job nicht mehr als 170 e verdienen werde. Auch mein Antrag auf eine Überbrükngshilfe bis zur Klärung des Einkommens wurde ignoriert.
So ich bekomme nun 590 am Ersten überwiesen. Damit kann ich Miete zahlen, Strom geht nimmer.
Die Lonabrechnung wird aber erst gegen Mitte des Monats kommen.
Entweder sind die so verblödet oder aber sie wollen sich dumm stellen
So nun mußte ich den Job mit ca 170€ kündigen, da ich es gesundheitlich nicht packe. dafür bekomme ich eine sozialversicherte Stelle mit mehr Einkommen von der anderen Stelle. Nun haben mir Bekannte gesagt, es sei falsch gewesen. Warum ich habe 2 Gründe
1. Gesundheit
2 eine besser bezahlte Stelle(arbeite nachts) und kann dadurch zudem nicht noch am Morgen den anderen Job antreten.
Natürlich habe ich es dem Jb zumindestens schriftl mitgeteilt. Oh je nu habe ich wohl nen falschen Fehler gemacht??? werden sich die Hyänen die blutigen Klauen lecken?
 
Oben Unten