Kürzung der Heizkosten wegen Unangemessenheit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

undine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo liebes Forum,

Ich hoffe, ich bin hier richtig. Habe leider keine Forumserfahrung. Bitte um Nachsicht.
ich bin neu hier und habe eine Frage und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
Nachdem ich meine Stromabrechnung eingereicht habe, bekam ich vom JC ein Schreiben mit der Kürzung der Heizkosten wegen Unangemessenheit. Fast 40 Euro weniger.
Daraufhin habe ich einen Widerspruch eingereicht.
Nach Wochen bekam ich einen Änderungsbescheid in dem die Heizkosten um 12 Euro erhöht wurden.
Somit bekomme ich immer noch 25 Euro weniger.
Im Bescheid steht, dass dieser Gegenstand des Widerspruchs ist daher ist auch keine Rechtsbehelfsbelehrung zu finden.
Ich gehe davon aus, dass ein erneuter Widerspruch daher nicht der richtige Weg ist.
Muss ich nun unbedingt zu einem Anwalt, oder kann ich mich selber schriftlich an z.b. das Sozialgericht wenden, oder sonst wie dagegen angehen?

Meine Wohnsituation:

58 qm, 112 Euro Heizkosten. In Wuppertal.
Da ich bis vor 4 Jahren mit meiner Tochter hier wohnte und die Kosten günstig sind ist die Wohnung vom JC als angemessen erachtet worden
Das Gleiche hat Das JC vor zwei Jahren schonmal versucht . Da auch Widerspruch und die Kürzung ist zurück genommen worden.

Ich wohne in einem Anbau am Hinterhaus. Vollkommen freistehend. Der Anbau (Baujahr 1950) ist weder Isoliert noch adäquat abgedichtet. Ich kaufe jedes Jahr neues Dichtungsmaterial für Türen und Fenster. . und die alte Holzhaustür führt auch direkt auf den Hof.

Man könnte auch sagen es ist ein besseres Gartenhaus https://www.nogo.org/community/images/smilies/emojione/263a.png
 

undine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ja, Tacheles. Ich kann nur im Moment aus gesundheitlichen Gründen schlecht aus dem Haus.
Daher auch die Frage ob es ohne Anwalt zu klären ist. Danke
 

verona

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.604
Bewertungen
889

undine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
nein, sorry blöd ausgedrückt. Gastherme

Ohne Anwalt ist das sicherlich bzw. ggf. zu regeln Aber telefonisch eine Beratung zu bekommen, wird wohl etwas schwieriger.
erstmal danke für die Antwort.
Deshalb hab ich die Frage hier gestellt, ob es Sinn macht mich zb ans Sozialgericht zu wenden, bzw dort einen Widerspruch zu verfassen.
Die Grundfrage: wie und an wen reagiere ich korrekt auf diesen Änderungsbescheid?
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Wie ist denn dein Heizverhalten? Ist die Heizkurve auf deinen Wärmebedarf angepasst? Ich frage deshalb. Ich beheize ein ganzes Haus, ebenso ohne nennenswerte Dämmung. Als ich einzog, hatte ich Null Ahnung von Heizungsanlage, auf die ich ja nun Zugriff hatte. Da du eine eigene Therme hast, hast du Zugriff, also ist es sinnvoll, die Einstellungen dieser, deinem Wärmebedarf anzupassen. So habe ich 500€ Heizkosten im Jahr eingespart, im Gegensatz zu meinem Vater, bei dem alkes auf Werkseinstellung stand und der nur an den Thermistatventile gedreht hat.
 

undine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
die Frage werde ich leider nicht kompetent beantworten können. Aber auch bei den Heizungen gilt dass sie alt sind. Ich regel meine Raumtemperatur fast nur über das Thermostat in der Küche. So hat mir das auch seinerzeit mal ein Klempner gesagt. Ansonsten habe ich davon keine Ahnung. Nur bezahle ich schon Jahre in etwa die Summe an Heizkosten.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
die Frage werde ich leider nicht kompetent beantworten können. Aber auch bei den Heizungen gilt dass sie alt sind. Ich regel meine Raumtemperatur fast nur über das Thermostat in der Küche. So hat mir das auch seinerzeit mal ein Klempner gesagt. Ansonsten habe ich davon keine Ahnung. Nur bezahle ich schon Jahre in etwa die Summe an Heizkosten.
Auch alte Heizungen brauchen entweder eine witterungsführung oder raumführung, das ist mittlerweile Gesetz. Damit solltest du dich schon dringend mal auseinandersetzen. Ich kann die das HaustechnikDialog Forum. Die haben mir alles super erklärt und jetzt ist alles optimal auf meinen Wärmebedarf und das Haus angepasst und ich habe ordentlich Kosten gespart.

Und wie RobbiRob schreibt jenseits von normal. Mein Haus 1887, 93m2, ich zahle 115€ derzeit, bekomme aber mit Sicherheit auch wieder etwas zurück. Und ich beheize fast die doppelte deiner Fläche.
 

undine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
das ist richtig. es geht ja nicht nur um Dämmung. Meine Wohnungstüre ist eine alte Holztüre. Überall zieht es. Ich habe schon Vorhänge davor gemacht.
Durch alle Fensterscheiben zieht es stark (Kerzentest) und wie gesagt, hier ist gar nichts gedämmt. Die Wämde sind eiskalt.
Wenn ich das Haus verlasse senke ich die Raumtemperatur. Mindestens 3 mal täglich wird, je nach Jahreszeit, 5-25 Minuten gelüftet.
Ich trage immer eine Strickjacke über den Pulli, feste Hausschuhe und dicke Strümpfe. Ich achte sehr auf Energieersparnis, schon unserer Welt zuliebe.
Ich bin kein Hartz IV Heizer ;-)
Zu erwähnen ist allerdings auch, ich bin fast den ganzen Tag zuhause.
 

undine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hab ich auch nicht so aufgefasst, war nur ein scherz. Ich wohne jetzt im 10ten Jahr hier und meine Heizkosten
hatten immer in etwa die Höhe
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Hab ich auch nicht so aufgefasst, war nur ein scherz. Ich wohne jetzt im 10ten Jahr hier und meine Heizkosten
Nur weil sie immer so eine Höhe hatten, heisst nicht, dass man das nicht optimieren kann. Wie gesagt, mein Vater hatte auch einen astronomischen Verbrauch, weil er sich nie mit seiner Heizungsanlage befasst hat. Und seit ich mich damit gefasst gabe, habe ich festgestellt, das mind. 50% der Leute, die Zugriff auf die Heizungsregelung haben, ihre Anlage nicht optimieren und mit Werkseinstellungen heizen und nebenher die TV abdrehen, somit blasen sie das Geld durch den Schornstein.
Zumal das JC sich ja auch an gewissen Heizspiegeln orientiert und halt einfach nur Satz X bezahlt.

Und zwecks Fenstern und Haustüre würde ich mich mal versuchen kundig zu machen, ob da der Vermieter nicht etwas machen müsste.
 
Zuletzt bearbeitet:

undine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ich meinte aber , dass das JC die Kosten in der Zeit übernommen hat und jetzt eine Kürzung von 40 Euro angedacht hatte.
Grundsätzlich gebe ich Ihnen vollkommen Recht mit der Optimierung des Heizverhaltens.
Wie gesagt hier ist alles sehr alt. Auch die Heizung und Ventile. Die Wohnung ist, wie soll ich sagen, kreisfürmig geschnitten, alle Zimmer nah zusammen, Diele ist nur ein kleiner Windfang. Anfangs hab ich mal Zimmer übers Ventil runtergedreht. Das kühlte dann so schnell aus, fand ich eher kontraproduktiv.
Aber das war ja auch eigentlich nicht meine Frage.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Aber das war ja auch eigentlich nicht meine Frage.
Ich will da auch garnicht weiter auf dich eindringen, musst du selbst wissen. Ich würde dir einfach wünschen, dass du es etwas kuscheliger hast und es trotzdem bezahlbar bleibt.
JC orientiert sich halt auch am Heizspiegel, evtl. haben die den angepasst.
 

undine

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2019
Beiträge
8
Bewertungen
0
das ist lieb von dir. werde mich auf jeden Fall darum kümmern, wenn ich mit der Sache hier durch bin, Ich schaffe leider nicht so viel auf einmal.
Ich versuchs dann auch mal mit dem Haustechniker Forum. Vielleicht bekomm ich es dann wärmer und günstiger. Wäre doch optimal :)
Vielen Dank für die guten Tipps.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
960
Bewertungen
1.109
Hallo undine,

wo wohnst du ist das zur Miete oder ist es dein Eigentum. Wohnst du zur Miete würde ich den Vermieter anhauen das er dafür sorgt das er neue Fenster und Türen einsetzt die dicht sind damit lässt sich schon sehr viel erreichen.Dämmung noch dazu wäre natürlich noch besser. Wenn man zugriff auf die Heizungsanlage hat was in der Regel bei einer Mietwohnung nicht geht kannst du die Heizung in der Nacht automatisch absenken lassen da muß man nicht voll heizen. Hast du nur Zugriff auf die Thermostate dann wäre es sinnvoll voll automatische Thermostate zu nehmen die man programieren kann und auf Grad genau einstellen kann wie zum Beichspiel Honywell. Sind auch nicht mehr so teuer wenn man sie clever im Internet kauft.

Ich regel meine Raumtemperatur fast nur über das Thermostat in der Küche.

hast du nur ein Thermostat? Normal hat hat jeder Raum ein Thermostat damit du optimal regeln kannst.


Ansonsten habe ich davon keine Ahnung.

Vieleicht sollte man sich ja auch mal mit so was beschaftigen oder sich so etwas erklären lassen.

Meine Wohnungstüre ist eine alte Holztüre.

Bist du Mieter dann rantreten an den Vermieter das die Tür getauscht wird, ansonsten muß man sich mal beim Mieterverein erkundigen ob man nicht die Möglichkeit hat die Miete zu senken aufgrund eines Mangels. Es kann ja nicht sein das die Wohnung wie ein Luftschloss ist.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.109
Bewertungen
9.586
Zu dem Änderungsbescheid, der nur eine Teilabhilfe ist, muss demnächst noch ein Widerspruchsbescheid kommen. Dann kannst du entscheiden, ob du klagst oder nicht.
 

RA16

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2018
Beiträge
54
Bewertungen
31
Hallo Undine, du solltest klagen, wenn der Widerspruchsbescheid kommt. Außer Arbeit riskierst du nichts, da keine Gerichtskosten anfallen.
In der Klage mußt du unbedingt so detailliert wie möglich den Zustand deiner Wohnung heiztechnisch gesehen beschreiben und dass du keine Möglichkeit mehr siehst, deinen Heizungsverbrauch weiter zu senken.
Dem Gericht auch mitteilen, dass deine Gesamtmiete trotz überhöhter Heizkosten immer noch günstiger ist als bei einem Umzug angesichts der heutigen Mieten. Dann wird ein Umzug nämlich wirtschaftlich unsinnig und du bist nicht mehr verpflichtet, deine Heizkosten zu senken bzw. das JC muß all deine Heizkosten übernehmen.

Dann nachweislich dein JC anschreiben und um eine Beratung bitten, wie du denn die Heizkosten senken sollst. Das und eine evtl. Antwort des JC auch dem Gericht vorlegen.

Wenn der nächste Bewilligungsbescheid kommt, auch Widerspruch und bei Ablehnung Klage, aber mit der bereits vorhandenen Klage verbinden (also in der bereits vorhandenen Klage innerhalb der Klagefrist den neuen Widerspruchsbescheid vorlegen und klarstellen, dass sich die Klage auch gegen diesen Bewilligungsabschnitt richtet .
Ziel: Vorsorglich einen Berufungsstreitwert zu bekommen (also entweder Leistungen über ein Jahr oder über 750 € ). Dann kannst du dir später - falls das Sozialgericht alles ablehnt - eine Berufung durch einen RA überlegen. Und natürlich mit PKH.

Vorsorglich ein Temperaturprotokoll führen: Also jeden Tag die Temp. im WoZi und Bad messen von einem fest - weit weg vom Heizkörper - angebrachten Thermometer zum Nachweis, welche Temperatur in deiner Wohnung tatsächlich besteht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten