🎬 Künstler melden sich zu Wort - und entdecken - nach 15 Jahren - die Unbill von HartzIV

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.358
Bewertungen
4.491
monatlich in Höhe von 1,61€.
lustige Bemerkung: 161€ jeden Monat, oh schön ich melde mich beim PC-Kurs an. Was man da alles kaufen kann, mit soviel Geld.
Wieso ist denn die Zahl so komisch geschrieben? Ah, Halt. Hat der Strich nach der 1 etwas zu bedeuten?
Oje, wenn das ein Komma ist, was kann ich mir dafür kaufen? Ah, ich weiß, einen Buchumschlag ohne Buch natürlich. Was kann der mich lehren?
Man kann sich eine Menge damit zusammensparen. Man braucht nur 1 Jahr dann hat man 19,32€. Für einen Laptop a 150,-€ muß man nur 7,7 Jahre sparen.
Bis dahin sind viele Hartzer verrentet. Was solls, zum Teufel mit Qualifikationen. Am Ende bekommt man noch einen Job.
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.358
Bewertungen
4.491
Mal sehen, was Mutti zu dem Brief sagt, wenn sie überhaupt darauf antwortet. Selbst wenn sie auf den Brief, mit den Forderungen, reagiert, weiß man nicht, ob sich nach den Wahlen überhaupt noch jemand daran erinnern will.
Sind jetzt plötzlich aufgewacht.
Besser spät als nie. Altes Sprichwort
Vieleicht haben sie ja erkannt, daß das Volk am Ausbluten ist und merken selber, wie schnell man arm werden kann und wollen nun etwas dagegen tun. Denn daß sie das aus reiner Nächstenliebe tun (den Armen eine Stimme geben), fällt mir schwer zu glauben. Immerhin haben sie lange geschlafen. Na ja sind eben Künstler.
Bei einem versklavten Volk ist nichts zu holen.
Die Subventionen für Reiche müßten über nacht wegfallen. Saftige Steuernachzahlungen für die letzten 20 Jahre sind auch schon lange fällig.
 

Fusselsieb

Elo-User*in
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
154
Bewertungen
605
Welche Subventionen?
Na ja, z.B. Unternehmen die Tarifflucht begehen, dann nur den Mindestlohn zahlen, so dass die Mitarbeiter in der Regel noch aufstocken müssen weil der Lohn nicht reicht.
Das ist zumindestens eine indirekte Subvention.

Unternehmen, die überwiegend 450 Euro Kräfte beschäftigen, das kann man auch als indirekte Subvention bezeichnen.
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
757
Bewertungen
437
Naja. Kann man so sehen, muss man aber nicht unbedingt... Wenn der Gesetzgeber eben Möglichkeiten lässt und ein Unternehmen diese Möglichkeiten ausnutzt ist das letzten Endes legal. Moralisch mag das durchaus verwerflich sein - eine Subvention sehe ich darin noch nicht.

Und Steuernachzahlungen für einen Zeitraum in welchem Unternehmen das gültige Recht umgesetzt haben - etwas seltsame Rechtsauffassung .
 

Admin2

Administration
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.968
Bewertungen
12.350
Welche Subventionen?




[...]

Da gäbe es so einiges mehr, aber solange der Druck von "Arbeitgeber"verbänden mehr wiegt als das Grundgesetz werden Politiker, als deren Marionetten das eine Drittel in ~HartzIV und ähnlichen Umständen halten und den Anderen grob umrissen gesagt, z.B. Dinge wie Diesel und Opernkarten billig halten.

Hier eine Buchempfehlung...
 

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
757
Bewertungen
437
Wenn man jetzt gehässig wäre (was ich nicht bin) ... Könnte man sagen: "wer die Rechnung bezahlt, bestimmt welche Musik gespielt wird " das ist wohl auch die Sichtweise eines großteils der Bevölkerung....
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
480
Bewertungen
650
Na ja, z.B. Unternehmen die Tarifflucht begehen, dann nur den Mindestlohn zahlen, so dass die Mitarbeiter in der Regel noch aufstocken müssen weil der Lohn nicht reicht.
Das ist zumindestens eine indirekte Subvention.

Unternehmen, die überwiegend 450 Euro Kräfte beschäftigen, das kann man auch als indirekte Subvention bezeichnen.

Nicht nur bei 450€-Kräften ist das so. Ich hab mal bei einer großen bundesweit tätigen Sozialorganisation gearbeitet (für 1 Jahr), wo eigentlich jeder Arbeitsvertrag nur für 1 Jahr befristet war. Innerhalb dieses einen Jahres hat jeder Mitarbeiter dort unter zum Teil echt geisteskrank anmutenden Begründungen eine Abmahnung bekommen. Als ich zufällig mal allein im Büro eines der "Abteilungsleiter" war, sah ich die Begründung dafür in Form eines dicken Stapels Förderzusagen von Jobcenter bzw Arbeitsagentur. Sprich: diese Organisation bekam die Löhne der Mitarbeiter für 1 Jahr zu einem recht ansehnlichen Teil von JC bzw AfA bezahlt...und die Abmahnungen dienten dazu, einen Grund zu haben, die Leute nach Ablauf der Förderung abservieren zu können. War bei mir selbst ja auch so.
 

Admin2

Administration
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.968
Bewertungen
12.350
Wenn der Gesetzgeber eben Möglichkeiten lässt und ein Unternehmen diese Möglichkeiten ausnutzt ist das letzten Endes legal.

Das stimmt nur wenn man "verdrängt" dass "der Gesetzgeber" diese Freiheiten in Gesetzen zu übersehen, letztlich wiederum von "Unternehmen" quasi diktiert bekommt.
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.514
Bewertungen
5.186
Ich habe auf beiden Seiten des Stammbaumes sehr vermögende Familienmitglieder. Links 50+ Mio, rechts 500+ Mio. Das einzige Jammern, das ich letztes Jahr gehört habe war, dass die nicht mehr frei reisen können und ihre Ferienimmobilien bewohnen können. Finanziell geht es immer noch bestens. Natürlich Firmenmäntel in Malta und hast Du nicht gesehen...

Nicht das wir uns falsch verstehen: Ich bin auf das Vermögen nicht neidisch, denn wirklich glücklich habe ich keinen von denen gesehen. Als mein Cousin vor 10 Jahren starb, brauchte meine Cousine 4 Jahre um die ganzen Firmenkonstelationen zu entwirren, die der Cousin gebaut hat, um möglichst viele Steuer zu sparen (wobei er sehr erfolgreich war, war 20 Jahre Bänker). Krebs und psychotischer Sohn auf der einen Seite, eine magersüchtige Tochter auf der anderen. Und die reichen Eltern auch nicht mehr die jüngsten...

Was bringt das ganze Geld, wenn Du damit nichts wirklich anfangen kannst...

Ok, 200 Euro im Monat mehr wären tatsächlich eine Entlastung. So bescheiden bin ich :icon_pfeiff:
 
Zuletzt bearbeitet:

Realo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2012
Beiträge
757
Bewertungen
437
Warum sollten vermögende auch jammern? Ein Teil des Geldes wird in Aktien angelegt sein... Und der DAX geht durch die Decke... Und Dividenden werden mit der 25% kapitalertragssteuer belastet... Dazu muss man aber nicht vermögend sein... Ein kleines aktiendepot reicht schon aus für die von dir angesprochenen 200 € monatlich...
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
899
Bewertungen
1.025
Jetzt habe ich mir doch tatsächlich einmal die Statistik angeschaut, weil die Medien wieder Panikmache betreiben und es in Indien "besonders schlimm, ja katastrophal", wegen Corona sein soll. - Da war ich jetzt völlig überrascht!

... denn:
Indien: 162 Coronatote pro 1 Mio. Einwohner.
Deutschland: 1.003 Coronatote pro 1 Mio. EW.

Quelle: https://www.worldometers.info/coronavirus/

Folglich verzeichnet Indien momentan gerade einmal 16 % der Coronatoten verglichen mit D (auf die Einwohner gerechnet). Daß das dort so frappierende Auswirkungen hat, ist einzig der Tatsache geschuldet, daß der größte Teil der Inder normalerweise ohnehin keinen Zugang zum Gesundheitswesen hat, und dort (in den Krankenhäusern) so gut wie nie auftaucht.

In meinen Augen durchläuft Indien in Sachen Corona nur eine nachholende Entwicklung, weil es lange Zeit so gut wie keine Coronakranken gab. Ähnlich war es auch in D, als die Zahlen bis vor einem Jahr gegenüber anderen europ. Ländern unterdurchschnittlich waren. Da kam dann schon wieder so ein Chauvinismus in D in den Medien und der Politikerschaft auf. So von wegen "Ja, die sind halt einfach nur disziplinlos und beachten die 'Hygieneregeln' nicht richtig. - Selber schuld!" - Das ist das einfach nur dem Glück geschuldet, ob in einem angrenzenden Land die Infektionszahlen hoch oder niedrig sind zur gleichen Zeit.

Ich habe auf beiden Seiten des Stammbaumes sehr vermögende Familienmitglieder. Links 50+ Mio, rechts 500+ Mio.
Shit! - Dann ist es ja für dich extrem schlecht gelaufen scheinbar in der Mitte des Stammbaums mit 500- € (genau 445 €) und das auch noch pro Monat. 🙃
Die Welt ist einfach nur noch ungerecht!
Krebs und psychotischer Sohn auf der einen Seite, eine magersüchtige Tochter auf der anderen. Und die reichen Eltern auch nicht mehr die jüngsten...
Hmmm.... für Geld kann man sich eben nicht alles kaufen. Aber es macht schon vieles erträglicher und vor allem verlängert das Leben, wenn man viel davon hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.514
Bewertungen
5.186
Shit! - Dann ist es ja für dich extrem schlecht gelaufen scheinbar in der Mitte des Stammbaums mit 500- € (genau 445 €) und das auch noch pro Monat. 🙃
Die Welt ist einfach nur noch ungerecht!
Nö, wieso? Die Großtante ist schon fast 90 und gesundheitlich recht angeschlagen. Meine Eltern im Testament fest eingetragen. Und die Geier kreisen auch schon... :icon_hihi:
Hmmm.... für Geld kann man sich eben nicht alles kaufen. Aber es macht schon vieles erträglicher und vor allem verlängert das Leben, wenn man viel davon hat.
Sprichst du da aus eigener Erfahrung, oder woher die Erkenntnis? :icon_pfeiff:



Btw:
Der größte Witz kam dann Jahre später, nach dem Tod des Cousins. Er hat über ca. 10 Jahre durch seine Tricksereien und Immobilienkäufe ein paar Hundertausender an Steuern in verschiedenen Ländern gespart. Als dann von der Cousine und ihrem Sohn das Erbe angetreten wurde, mussten Millionen an Steuern bezahlt werden. In manchen Ländern kann sie Immobilien eigentlich auch nicht verkaufen, da dann sofort heftige Beträge fällig werden. Aber die monatlichen Kosten laufen weiter...

Tja, hätte der Cousin alles ordentlich über eine Stiftung oder reguläre Gesellschaft geregelt, gäbe es solche Probleme nicht. Aber die „kurzfristige“ Steuerersparnis war wichtiger :icon_neutral:
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
899
Bewertungen
1.025
Sprichst du da aus eigener Erfahrung, oder woher die Erkenntnis? :icon_pfeiff:
Nö, bestimmt nicht. Sonst wäre ich wohl nicht hier, sondern irgendwo in Thailand, auf den Bahamas, oder sonstwo. Aber keinesfalls in Dunkeldeutschland.

Der größte Witz kam dann Jahre später, nach dem Tod des Cousins. Er hat über ca. 10 Jahre durch seine Tricksereien und Immobilienkäufe ein paar Hundertausender an Steuern in verschiedenen Ländern gespart. Als dann von der Cousine und ihrem Sohn das Erbe angetreten wurde, mussten Millionen an Steuern bezahlt werden. In manchen Ländern kann sie Immobilien eigentlich auch nicht verkaufen, da dann sofort heftige Beträge fällig werden. Aber die monatlichen Kosten laufen weiter...
Tja, die "armen Reichen". Bzw. deren Erben.

Und bei dem vielen Geld in der näheren und weiteren Verwandtschaft fällt nix für dich ab? - Ist ja wie 6-er im Lotto, aber Lottoschein vergessen abzugeben.

Nö, wieso? Die Großtante ist schon fast 90 und gesundheitlich recht angeschlagen. Meine Eltern im Testament fest eingetragen. Und die Geier kreisen auch schon... :icon_hihi:
Nur über deiner Großtante? - Oder über beide Generationen? Weil eine allein nützt dir nix. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
899
Bewertungen
1.025
Vermutlich weil sie jetzt nicht mehr zu den Reichen gehören. - Gut, ehrlicherweise muß man sagen - wie sich einer mal ausdrückte - daß die Künstler und Schauspieler, die jedermann kennt, nur die Schale vom Ei ist. Und die sind die einzigen, die über einigermaßen Schotter verfügen. Die anderen, die das Eiweiß und Dotter bilden (um bei der Bildersprache zu bleiben), sind mehr oder weniger arme Schlucker und landen im Alter größtenteils in der so bezeichneten Armut.

Hm, wie mag es Dir bei Erwerbslosigkeit nur in Thailand gehen?
Ich bin dann vielleicht erwerbslos, aber durch das dicke Erbe eben nicht arm. - Die meisten Reichen können ihre Erwerbslosigkeit locker ertragen und sogar glücklich damit.
 
Oben Unten