Kündigungsschutzklage kann ich eine verspätete Klage einreichen,wer kann mir einen Hinweis geben auf meinen Sachverhalt?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Sascha75

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Arbeitsrecht Kündigungsschutzklage

Hallo, am 30.01.2019 wurde mir an meinem ersten Krankheitstag eine fristgemäße Kündigung in den Briefkasten geworfen. Da ich davon ausgegangen bin das die Äußerung " Der Betriebsrat wurde zur Kündigung angehört " wahrheitsgemäß ist nahm ich an das alles seine Richtigkeit hat und informierte sofort telefonisch das Arbeitsamt. Dieses sagte dann das während der Krankheitihrerseits nichts unternommen werden kann ich die Bescheinigung zur Krankenkasse senden soll und ich mich erneut am ersten tag nach der Krankheit wieder melden soll . In der Kündigung stand auch das ich ab sofort frei gestellt bin.Heute am ersten Tag nach der Krankheit nahm der Betriebsrat Kontakt zu mir auf und informierte mich darüber das die Äußerung das er zur Kündigung gehört wurde eine Lüge ist und die Freistellung der Arbeit ein Trick war um mich vom Betriebsrat fern zu halten. Dieser hatte im Nachhinein zufällig von meiner Kündigung erfahren. Und da zufälligerweise keine kontaktdaten von mir mehr aufzufinden waren war es ihm nicht eher möglich mit mir Kontakt aufzunehmen.
Kann ich nach diesem aufgeführten Sachverhalt eine verspätete Kündigungsschutzklage einreichen?
Danke im voraus
Sascha
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.372
Hallo Sascha75 :welcome:

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder "Kündigungsschutzklage" sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu auch den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:



Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ohne Anwalt würde ich das in dem Fall nicht angehen.

Normalerweise ist die Kündigung unwirksam, da die Anhörung des Betriebsrat nicht erfolgt ist.

Da Du aber die Frist zur Kündigungsschutzklage versäumt hast, ist die Kündigung rechtswirksam.

Gegen eine Ausschlussfrist anzugehen, ist sehr schwierig.

Ich würde mal den Betriebsrat fragen, ob er sich das gefallen lässt und evtl. was auf der Schiene erreichen kann.

Wieso erhebst Du denn keine Klage, wenn Du denkst der BR wurde angehört?

Die Anhörung an sich, sagt doch erst mal gar nichts aus.

Zustimmung,
Schweigen,
Bedenken oder
Widerspruch

Trotzdem wird die Kündigung ausgesprochen.
 

Sascha75

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 März 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo, danke erstmals für die Antwort.
Da der Laden Ende des Jahres eh schließt und mehrere Mitarbeiter gekündigt wurden mit mir zusammen nahm ich an das alles seine Richtigkeit hat .Hab dann wie es üblich ist das Arbeitsamt angerufen und da gefragt wie ich mich verhalten soll . Da wurde ich lediglich darauf hingewiesen das ihrerseits solange ich krank bin kein Antrag angenommen wird und sie erst handeln wenn ich wieder gesund bin.
Anschließend versuchte ich herauszufinden wer sich da so gehen gelassen hat das meine Nachbarin mit der Polizei drohen musste , was aber ohne Erfolg war .
Den Betriebsrat erreichte ich auch nicht da Wie so oft die Telefonanlage mich sofort an die Mailbox weitergeleitet hat .
Letztes Wochenende dann hat einer aus em Betriebsrat mein Facebook Profil gefunden und mich gebeten mich Montag bei ihm zu melden ... Was ich dann auch getan habe und bei unserem Treffen hat er dann gesagt das sie nicht informiert wurden und bis heute noch nicht einmal meine Kündigung vorgelegt wurde .
Sie wurden übergangen und ich mit der Aussage verarscht damit ich ruhig bleibe und weiterhin wurde ich mit sofortiger Wirkung von der Arbeit bei voller Vergütung frei gestellt !
War auf em Arbeitsgericht und nach Rücksprache mit nem Richter wurde mir empfohlen das nur mit Anwalt durchzuführen. Werd mich jetzt um einen Rechtsbeistand kümmern. ..was halt mies ohne Rechtschutz ist ..
Gruß Sascha
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Unter den Voraussetzungen von § 5 KScHG kann man auch verspätete Klagen einreichen. Als Grund könntest du die "arglistige Täuschung, § 123 BGB" angeben.
Die Anfechtungsfrist betrüge dann nach § 124 BGB ein Jahr. Ich würde mich in der Angelegenheit vom Betriebstriebrat, RA oder Gewerkschaft beraten lassen. Ich habe dazu auch nichts genaues nachgelesen. Es ist einfach nur eine Idee.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Robbi Rob, kennst du wirklich Entscheidungen? Herr Nuhr ist kein RA. Mir macht es wirklich keinen Spaß da länger über diese Angelegenheit nachzudenken. Ich denke
allerdings schon , dass es in einem solchen Fall , wo die TE wirklich Hilfe braucht, sich etwas länger Gedanken machen sollte als Herrn Nuhr zu zitieren.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich habe genug Erfahrungen im Arbeitsrecht.

Dein Hinweis auf §5 Kschg ist weder zielführend, noch hilfreich.
Les den § doch einfach mal.

Unabhängig davon, halte ich das auch mit Anwalt ( den ich ausdrücklich hier empfehle), für nahezu aussichtslos.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.917
Bewertungen
20.826
Das Lesen des § nützt nicht viel.
Natürlich und das ist der allererste Schritt und nur mit Lesen des § kann man feststellen, ob ein § überhaupt auf einen Sachverhalt anwendbar ist. Das ist hier nicht der Fall und daher hat @RobbiRob absolut recht damit, dass der Hinweis auf § 5 KSchG kein bisschen hilft.
§ 5 KSchG greift dann, wenn der AN nicht in der Lage dazu war, eine Klage einzureichen. Das ist hier aber nicht der Fall!
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Wenn alle Leute sagen, das geht nicht, stellt das immer für mich eine besondere Herausforderung dar. Ich bin im Moment nicht motiviert genug um diese Herausforderung anzunehmen.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Mein RA hat auch zu mir gesagt, dass meine Kündigungsschutz Klage keine Aussicht auf Erfolg hätte. Ich habe selbst recherchiert und meine Klage gewonnen und viel Geld bekommen (das ganze Gehalt musste nachbezahlt werden). Das war verteufelt viel Arbeit für mich. Das war schon meine 2. Klage, die für aussichtslos gehalten wurde.
Was aussichtslos ist oder nicht, bestimme ich immer noch selbst und mache mich selbst schlau.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten