Kündigung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Wenn der Arbeitgeber eine betriebsbedingte Kündigung ausspricht und als er erfährt dass die Arbeitnehmerin eine Anwältin beauftragt hat,
daraufhin bietet er ihr eine andere Stelle an.

Aber die Anwältin sagt, wegen einer Abfindung sieht es schlecht aus, es gibt nur die Möglichkeit diese Stelle in der anderen Abteilung anzunehmen.

Aber in dieser Abteilung muss sie wieder mit 6 Monaten Probezeit anfangen.

Und die Geschäftsleitung will die Kündigung nicht zurückziehen.
Aber ist dies so rechtens, wenn man die Abteilung wechselt.
 
M

Mamato

Gast
Aber in dieser Abteilung muss sie wieder mit 6 Monaten Probezeit anfangen.

Und die Geschäftsleitung will die Kündigung nicht zurückziehen.
Aber ist dies so rechtens, wenn man die Abteilung wechselt.

Warum beantwortet das die Anwältin nicht?
Ich bin der Meinung, dass eine erneute Probezeit beim selben AG nicht statthaft ist. Bin mir aber nicht sicher und fand nichts konkretes im Netz.
Leztlich wäre es ja ein Änderungsvertrag. Es sei denn der AV war zuvor befristet.
zudem sollte man die Rechtmäßigkeit der betriebsbedingten Kü prüfen, da es ja widersinnig ist, betriebsbedingt zu kündigen, aber dennoch beim gleichen AG eine Stelle frei ist.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Warum beantwortet das die Anwältin nicht?
Ich bin der Meinung, dass eine erneute Probezeit beim selben AG nicht statthaft ist. Bin mir aber nicht sicher und fand nichts konkretes im Netz.
Leztlich wäre es ja ein Änderungsvertrag. Es sei denn der AV war zuvor befristet.
zudem sollte man die Rechtmäßigkeit der betriebsbedingten Kü prüfen, da es ja widersinnig ist, betriebsbedingt zu kündigen, aber dennoch beim gleichen AG eine Stelle frei ist.

Ja, die Stelle wurde ja erst angeboten, als die Geschäftsleitung Post von der Anwältin bekommen hat.

Und zu dem Zeitpunkt als die betriebsbedingte Kündigung ausgesprochen wurde, war dieser andere Posten noch nicht zu besetzen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten