Kündigung, Wohngeld,Kinderzuschlag, ALG2, Anträge, Umzug (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

MelliSchu18

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2019
Beiträge
14
Bewertungen
0
Guten Morgen ihr Lieben!

Folgendes...

Wir beziehen Wohngeld und Kinderzuschlag. Mein Mann wurde zum 29.02.2020 gekündigt.

1. Kinderzuschlag läuft für März aus
2. Wohngeld muss neu beantragt werden
3. für März ALG2 beantragt, da im März ALG1 aussteht, somit muss alles erstmal entschieden werden, damit wir Miete und unser Lebensunterhalt bezahlen können, haben wir ALG2 beantragt.
4. ALG1 kann erst ab März beantragt werden

So und da wir nun ein Haus gefunden haben, an das zuständige JC habe ich auch schon nach der Angemessenheit der Whg. angefragt und eine Bestätigung liegt uns ebenso vor.

Aber bevor ich den Mietsvertrag unterschreiben kann, habe ich eine Sache, mit der Kaution.

1. Was ist wenn uns ALG2 nachdem alles entschieden wurde abgelehnt wird, uns weiterhin Wohngeld und Kinderzuschlag zusteht. Kann ich eine Hilfe für Kaution bekommen, die auf Darlehen läuft?

Von der Wohngeldstelle kann ich da keine Unterstützung erwarten.

2. Nächste Woche habe ich einen Termin beim JC wegen der ALG2 Antragsaufnahme.
Laut Schreiben müsste das JC hier bei uns auch den Umzug genehmigen. Wir sind 10 Personen und leben derzeit in einer 160qm , 4 Zimmer Wohnung. Die Größe ist okay, aber es fehlen eben Zimmer. Das JC in dem das Haus steht, schreibt, dass ich die Genehmigung von meinen JC einholen müsste, ob ein Umzug notwendig sei. Geht es hierbei um die Umzugskosten?

Liebe Grüße
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Das JC in dem das Haus steht, schreibt, dass ich die Genehmigung von meinen JC einholen müsste, ob ein Umzug notwendig sei. Geht es hierbei um die Umzugskosten?

Liebe Grüße

Und eine weitere Frage: wenn das JC bei uns es nicht für notwendig hält den Umzug, ist dann alles hinfällig?
Oder kann ich trotzdem umziehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten