Kündigung während Probezeit Eingliederungszuschuss (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Maddin79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2007
Beiträge
81
Bewertungen
0
Hallo miteinander,
ich habe mal eine Frage wegen der Rückzahlung des Eingliederungszuschusses..

Und zwar bin ich nach 2 Monaten von meinem Arbeitgeber gekündigt worden, weil ich in seinen Augen nicht die fachliche Fähigkeit habe. Muss dazu sagen, das ich noch keine großartige Berufserfahrung habe und Sinn und Zweck der Anstellung eine Einarbeitung vorausgehen sollte. So wurde es auch bei Beantragung des Eingliederungszuschusses vermerkt.

Mein Chef hat mir dann gesagt, er habe mit der Arbeitsagentur gesprochen und er müsste keine Leistungen zurückzahlen.

Nun mach ich mir aber Gedanken darüber, das er es so gedreht hat, das ich daran schuld bin und ich jetzt Schwierigkeiten bekomme!

Muss dazu sagen, das ich gleich in der ersten Woche allein zu Kunden musste, eine große Einarbeitung hat es da nicht gegeben. Wenn ich Fragen hatte, könnt ich natürlich anrufen (von meinem Privathandy natürlich).

Auch im allgemeinen wurde mir nur so nebenbei alles ein bisschen erklärt, wurde aber meistens ins kalte Wasser geschmissen. Und es gibt nichts schlimmeres als unsicher aufzutreten, ist jedenfalls meine Meinung.


Was meint ihr, kann mir die Arbeitsagentur nun auch noch Stress machen deswegen? Ich mein, ich hab demnächst einen Termin, dort werde ich es auch genauso erzählen.

Und wie sieht es mit einem Arbeitszeugnis aus? Nach seiner Meinung tauge ich ja nichts, ich seh das halt ein bisschen anders...


Würde mich über Antworten sehr freuen.
 
F

FrankyBoy

Gast
Fangen wir mal hinten an, kannst du das Arbeitszeugnis mal anonymisiert hier einstellen? Grundsätzlich hast du ein Anrecht auf eins.

Die Agentur/ARGE hat keine Handhabe gegen dich; solltest du dennoch Stress bekommen, hier einstellen und ich bin mir ziemlich sicher, dass wir das klären werden.

Mein Chef hat mir dann gesagt, er habe mit der Arbeitsagentur gesprochen und er müsste keine Leistungen zurückzahlen.

Nun mach ich mir aber Gedanken darüber, das er es so gedreht hat, das ich daran schuld bin und ich jetzt Schwierigkeiten bekomme!

Muss dazu sagen, das ich gleich in der ersten Woche allein zu Kunden musste, eine große Einarbeitung hat es da nicht gegeben. Wenn ich Fragen hatte, könnt ich natürlich anrufen (von meinem Privathandy natürlich).

Auch im allgemeinen wurde mir nur so nebenbei alles ein bisschen erklärt, wurde aber meistens ins kalte Wasser geschmissen. Und es gibt nichts schlimmeres als unsicher aufzutreten, ist jedenfalls meine Meinung.
Dass ist eigentlich ein Ausschlusskriterium für einen Eingliederungszuschuss; für was bekommt der diesen denn? Doch eigentlich um dich bzw. Arbeitnehmer entsprechend aus zu bilden bzw. ein zu arbeiten; sicher hat er bei seiner Darstellung da was, aus seiner Sicht beschönigt; wichtig in diesem Zusammenhang ist jedoch, dass du diesen Job mal etwas genauer beschreibst - bei Staubsaugervertretern ist sicher eine andere Einarbeitung notwendig wie bei Immobilienmaklern etc.
 

Maddin79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2007
Beiträge
81
Bewertungen
0
Hallo,
das Arbeitszeugnis habe ich noch nicht, genausowenig die Kündigung. Bin derzeit krank.
Ich war als Servicetechniker im IT Bereich tätig. Das heißt, jede Firma hat andere Systeme. Da wurde ich nach einer Woche zu Kunden geschickt und musste mich mit Sachen auseinandersetzen die ich vorher noch nicht kannte. Habe dann immer telefonisch Rücksprache gehalten wenn ich mir nicht sicher war (auf meine Kosten).

Die Fahrten zu dem Kunden wurden zudem mit meinen Privat PKW durchgeführt.

Geplant war, das ich mindestens ein halbes Jahr mit einem erfahrenen Techniker zu den kunden fahre und ich zudem die Netzwerkpläne von den Kunden erstellen sollte (existieren keine) um erstmal einen Überblick zu bekommen...

Gekommen ists leider anders...
 
F

FrankyBoy

Gast
Jetzt verstehe ich dein Problem viel besser; habe auch eine abgeschlossene Berufsausbildung in diesem Bereich und kann sehr gut nachvollziehen, auf welche Probleme mann in "fremden Netzen" stoßen kann.

Ja, ich habe solche Arbeitgeber auch kennen gelernt; die sind wirklich unverschämt und denken, die können sich alles herausnehmen - Arbeitsrecht ist weitestgehend Richterrecht; ich verstehe dass dich das krank macht; schließlich gibt es mittlerweile so viel Hard- und Software, dass man mehr als 30 mal übers Thema promovieren kann und dann hat man immer noch nicht alles beschrieben, was man dazu alles schreiben kann.

Ich erinnere mich noch an Unix Zeiten, Samba-Servern etc., da kommt man leicht an Grenzen die man so nicht mehr durchblicken kann; insbesondere weil es ja auch hunderte von Desktop-Firewall Lösungen, Bridges gibt etc. die das Problem noch verschärfen.

Also wenn es Ärger geben sollte hier melden; ich habe meinen Termin jetzt fertig, den Bürokram erledigt und muss jetzt noch 2 Anrufe tätigen, danach muss ich leider weg.
 

Maddin79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2007
Beiträge
81
Bewertungen
0
Jemand der mich versteht:icon_smile:..

Fakt ist auf jedenfall, das in solchen komplexen Fällen niemand sofort auf das losgelassen werden kann.

Richtig, in dem Bereich hat jeder seine eigene Meinung und ist halt von seiner Software überzeugt. Allerdings wurde mir immer das Gefühl gegeben, ein Dummchen zu sein...

Wie gesagt, ich wurde teileise mit total falschen Angaben zu Kunden geschickt und dort steht man dann da wie ein ****, hat nicht die nötigen Werkzeuge (Tools) dabei usw.

Das beste war gewesen als bei einem Kunden die Registry zerschossen war.
Mir wurde gesagt, ein Hardwarefehler liegt vor. Als ich dort war, stellte sich jedoch eine zerschossene Registry dar. (Man kann doch dem Kunden am Telefon nach einer Fehlermeldung fragen, oder?)
Als ich dann bei meinem Chef anrief und gesagt habe das ich die Befehlszeilenreferenz nicht im Kopf habe wurde mir vorgeworfen das man sowas aus dem FF können müsste.

Schließlich hat er es selber gemacht, natürlich mit einer ausgedruckten Befehlszeile aus dem Internet.


Alles in allem schon ne Frechheit und ärgerlich zugleich weill ich doch das ein oder andere Stellenangebot hab sausen lassen dafür..:icon_neutral:
 

uljanov

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2007
Beiträge
313
Bewertungen
4
hallo Maddin,

kann mich FrankyBoy nur anschließen, die BA dürfte dir keine Schwierigkeiten machen. Die Zuschüsse dienen dem Ausgleich von Minderleistungen, die bspw. auf Grund einer langen Arbeitslosigkeitsdauer, einer Behinderung, einer niedrigen Qualifikation oder des Alters bestehen können.

Erzähl mal mehr über die EGV, was wurde da vereinbart.

 

Maddin79

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 März 2007
Beiträge
81
Bewertungen
0
Es wurde so vereinbart, das ich mindestens ein halbes Jahr mit einem erfahrenen Techniker in den Außendienst gehe, da ich so gut wie keine praktische Erfahrung habe.

Und das ist halt nicht geschehen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten