Kündigung trotz Krankmeldung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

disenpfand

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 April 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hi,

ICh meldete mich am ersten Tag rechtzeitig krank nannte jedoch keine Dauer , am zweiten Tag ging ich zum Arzt (drei Tage ohne Au sind ok laut Vertrag) und bekam wütende Anrufe wo ich den bliebe .... und nun komnt auch die Kündigung weil ich schonmal(korrekterweise) wegen eines Fehltags angemahnt wurde.......


Ist dir Kündigung ok ?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.874
Bewertungen
2.317
Wie ist der Punkt AU in deinem Arbeitsvertrag geregelt?

Sicher Uhrzeit bis wann du dich melden musst?

Normalerweise verlangt der Arbeitgeber ab dem 1. Tag der Erkrankung eine AU Bescheinigung.

Jedoch muss sie ihm aber am 3. Tag der Erkrankung spätestens vorliegen.

Ich kann mir nicht vorstellen dass 3 Fehltage ohne AU okay sind.

Weshalb hat man dich sonst angerufen?

So einfach kann man keine 3 Tage fehlen, ohne dass der Arbeitgeber weiß was Sache ist.

Du schreibst hier, du wurdest schon einmal abgemahnt.

Aber weshalb verstößt du dann wieder gegen die Regeln.

Arbeitest du bei Zeitarbeit?

Bist du noch in der Probezeit?

Hast du jetzt schon mehrmals eine Abmahnung bekommen?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.874
Bewertungen
2.317
Auf jeden Fall würde ich diese Kündigung einen Rechtsanwalt für Arbeitsrecht überprüfen lassen.
 

wolfmuc

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
320
Bewertungen
86
und bekam wütende Anrufe wo ich den bliebe ....


sorry,
aber im Normalfall ruft man am 1 Tag zumindest an
und sagt Bescheid was los ist ,
wenn unklar wielange anrufen zum Doc gehen - Bescheidsagen...

ist doch klar daß der AG sauer wird

lg
wolfmuc
 

disenpfand

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 April 2013
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo ,

also es liegt ein unbefristetes Arbeitsverhältnis vor , und ich habe mich sehr wohl krank gemeldet rechtzeitig vor, Arbeitsbeginn ....zum Arzt bin ich erst am zweiten Tag , ,desweiteren bin ich absolut sicher das die AU bei uns ab dem 4 Tag vorliegen muss nicht eher..... es geht halt um den zweiten
 

wolfmuc

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
320
Bewertungen
86
naja,
irgendwas an der Informationskette kann ja nicht stimmen
weil,

und bekam wütende Anrufe wo ich den bliebe


bist noch in der Probezeit ? wie ist das Abeitsklima ?

das war die gelbe Karte :
weil ich schonmal(korrekterweise) wegen eines Fehltags angemahnt wurde

und das jetzige ist die rote Karte, sorry


lg
wolfmuc
 
E

ExitUser

Gast
Wie ist der Punkt AU in deinem Arbeitsvertrag geregelt?

Sicher Uhrzeit bis wann du dich melden musst?

Sowas steht in meinem Vertrag nicht. Normal ist natürlich, daß man sich zum üblichen Arbeitsbeginn krankmeldet, festgelegt ist das im Vertrag aber nicht.

Normalerweise verlangt der Arbeitgeber ab dem 1. Tag der Erkrankung eine AU Bescheinigung.

Meiner nicht. Notfalls kann ich auch einen zweiten Tag krank zuhause bleiben, ohne zum Arzt zu gehen (allerdings nicht vor oder nach einem Wochenende).

Jedoch muss sie ihm aber am 3. Tag der Erkrankung spätestens vorliegen.

Das ist auch bei uns so. Wenn ich aber erst am dritten Tag zum Arzt gehe und die AU dann noch rechtzeitig in die Firma bringe, dann geht auch das.
 

chromsucht

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2009
Beiträge
86
Bewertungen
40
Also ich kenne das nur so: 1. Ich rufe vor Schichtbeginn an und melde mich krank.
2. Ich gehe zum Arzt und zwar am selben Tag und nicht am nächsten.
3. Ich rufe nach dem Arztbesuch meinen AG an und sage Bescheid wie lange AU und das der gelbe Schein unterwegs ist.
4. Nach Genesung rufe ich erneut den AG an und melde mich zurück.

Alles andere gibt nur Ärger...

Wäre ich bei einer Leihfirma, würde ich genauso verfahren bis auf 3.
Dann würde ich nach dem Arztbesuch den gelben Schein persönlich und mit allerbreitestem Grinsen bei dem Schweineladen vorbei bringen.:icon_mrgreen::icon_mrgreen:
 

Susannah

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2009
Beiträge
136
Bewertungen
19
2. Ich gehe zum Arzt und zwar am selben Tag und nicht am nächsten.

Die AU darf nur in begründeten Ausnahmefällen rückwirkend datiert werden. Der Arzt muss dies später begründen und nachvollziehbar machen können.

Die Frage ist: Hast du das Datum des Beginns der AU überprüft? Ist die AU auf den ersten Krankheitstag (an dem du dich beim Arbeitgeber krankmeldetest) oder auf den zweiten Krankheitstag, an dem der Arztbesuch stattfand, datiert?

Wenn die AU erst ab dem zweiten Tag offiziell deine Krankheit bescheinigt, so hast du einen "unentschuldigten" (nämlich nicht offiziell bescheinigten) Fehltag und dann wäre die Kündigung tatsächlich nach der bereits erfolgten Abmahnung gerechtfertigt.
 
E

ExitUser12345

Gast
[...]Ist dir Kündigung ok ?[...]

:icon_exclaim:

[...] (drei Tage ohne Au sind ok laut Vertrag) [...]

Wenn das stimmt, dann kannst du dir die Frage selbst beantworten.

Vertraglich festzuhalten, dass 3 Tage ohne AU i.O sind, ist nicht doof, zumindest für den AG, weil die meisten tanzen nach 2-3 Tagen wieder an.

Sollten die Betroffenen nämlich zum Arzt gehen, springt meist 1 Woche AU oder mehr bei raus.
Im großen und ganzen spart diese Klausel dem AG "meist" bares Geld, da der AG im günstigsten Fall nur 3 Tage LFZ leisten muss. :icon_party:

Also wenn das in deinem Vertrag steht, dann ab zum Anwalt.

m.M

:icon_pause:
 

Susannah

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2009
Beiträge
136
Bewertungen
19
Mich würde die genaue Phrase aus dem Arbeitsvertrag interessieren. Oft werden Formulierungen wie z.B. "Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss spätestens am dritten Kalendertag nach Eintritt der Arbeitsunfähigkeit beim Arbeitgeber eingegangen sein" verwendet. Die Arbeitsunfähigkeit ist jedoch dabei trotzdem ab dem ersten Tag nachweispflichtig. Es kommt auf die einzelvertragliche Regelung an.

Du sagst ja, dass es eine vertragliche Regelung zur Vorlage der AU gibt. Gäbe es diese nicht, würde die gesetzliche Regelung gelten (Entgeltfortzahlungsgesetz). Diese besagt:

§ 5 EntgFG Anzeige- und Nachweispflichten

(1) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen. Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung früher zu verlangen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als in der Bescheinigung angegeben, ist der Arbeitnehmer verpflichtet, eine neue ärztliche Bescheinigung vorzulegen. (...)


Wenn dies auch dem entspricht, was für dein Arbeitsverhältnis gilt, dann hast du dich meines Erachtens korrekt verhalten. Aber dann ist fraglich, warum du eine Kündigung mit Bezug auf eine vorherige Abmahnung wegen eines Fehltages bekommst.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten