Kündigen bei Zeitarbeitsfirma,laut meinem Vertrag hab ich eine Kündigungsfrist von 1 Woche, was muß ich beachten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Essener1988

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo zusammen ich hoffe man kann mir ein wenig weiterhelfen.

Folgende Situation:

Zurzeit bin ich bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt und auch bei einem Kunden im Einsatz. In der probezeit befinde ich mich auch noch.

Weil ich jedoch mit einigen Punkten unzufrieden bin habe ich ein jobangebot vorliegen zum 1.9.2019

Laut meinem Vertrag hab ich eine Kündigungsfrist von 1 Woche.

Ist es richtig das ich nur die zeitarbeitsfirma über die anstehende Kündigung informieren muss und wann spricht man dies am besten an. Müsste ich die vorgesetzten im entleihbetrieb auch darüber informieren.

Danke vorab
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Du musst niemanden informieren. Es reicht, wenn Du fristgerecht schriftlich kündigst.

Aber es bringt Dir nichts, unhöflich zu sein. Vielleicht triffst Du ja jemanden von der Firma, bei der Du gerade tätig bist, irgendwann mal wieder?

Denkst Du an Resturlaub?
 

Essener1988

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
@Nena
Danke für die rasche Antwort.

Ich unterschreibe morgen den Vertrag. Wenn ich die Kündigungsfrist beachte muss die Kündigung am 23.08. Eingehen.

Damit ich das richtig verstehe muss ich erst am 23.8. Die zeitarbeitsfirma über die Kündigung informieren oder schon morgen nach Unterzeichnung des neues Vertrages.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Nur wenn Du wirklich ganz, ganz sicher bist, dass Du das mit der Kündigungsfrist richtig gelesen/verstanden hast.

Was spricht dagegen, gleich zu kündigen?

über die Kündigung informieren
Wie meinst Du das? Du meinst hoffentlich KÜNDIGEN?
 

Essener1988

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Das Problem ist doch das wenn ich quasi jetzt kündigen würde dann ja quasi in einer Woche arbeitslos wäre für den Rest des Monats. Da ich ja kündige würde mir dann ja auch kein Arbeitslosengeld zustehen.

Ich hab halt die Befürchtung das ich entweder zu früh dies bekannt gebe oder zu spät. Spielt es denn eine Rolle wenn ich die zeitarbeitsfirma quasi mündlich informiere aber schriftlich dies dann erst eine Woche später vorliegt.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.909
Bewertungen
20.797
Das Problem ist doch das wenn ich quasi jetzt kündigen würde dann ja quasi in einer Woche arbeitslos wäre für den Rest des Monats.
Wieso? Wenn du nach Unterzeichnung des neuen Arbeitsvertrags bei der ZAF zum 31.08.2019 kündigst, dann bist du doch nicht arbeitslos, sondern noch bis zum Ende des Monats dort angestellt.
 

Essener1988

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
12 August 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Wieso? Wenn du nach Unterzeichnung des neuen Arbeitsvertrags bei der ZAF zum 31.08.2019 kündigst, dann bist du doch nicht arbeitslos, sondern noch bis zum Ende des Monats dort angestellt.


Ist die Kündigungsfrist von einer Woche da nicht ein Problem. Also ich würde das jetzt so verstehen wenn ich heute kündigen würde das ich dann nächsten Montag aus meinem Vertrag wäre.

Evtl denke ich auch zu umständlich möchte aber hierbei nichts falsch machen
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
296
Bewertungen
296
Ist die Kündigungsfrist von einer Woche da nicht ein Problem. Also ich würde das jetzt so verstehen wenn ich heute kündigen würde das ich dann nächsten Montag aus meinem Vertrag wäre.

Evtl denke ich auch zu umständlich möchte aber hierbei nichts falsch machen

Die Kündigungsfrist bezeichnet doch nur den Zeitraum, den du mindestens vorher kündigen musst. Das heißt nicht, dass wenn du jetzt kündigst, du zum Zeitpunkt in einer Woche kündigst. Du kannst selbstverständlich jetzt schon (bzw. zur Sicherheit erst nach Unterzeichnung des neuen Vertrages) zum 31.08.19 kündigen. Das Datum, zu wann du kündigst, ist das relevante.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
960
Bewertungen
1.109
Ist es richtig das ich nur die zeitarbeitsfirma über die anstehende Kündigung informieren muss und wann spricht man dies am besten an. Müsste ich die vorgesetzten im entleihbetrieb auch darüber informieren.

Ja das ist richtig nur die ZAF mußt du deine Kündigung mitteilen natürlich schriftlich kündigen.Das kannst du jetzt schon machen kündigen zum 31.08.
Da brauch man auch nicht viel schreiben. Es reicht aus wenn du schreibst hiermit kündige ich das Arbeitsverhältnis fristgerecht zum 31.08.19.Du must auch nichts begründen geht die nichts an. Wenn die ZAF dich aushörchen will kein Kommentar.
Du schreibst du hast eine Woche Kündigungsfrist das bedeutet wenn du zum 31.08 raus willst muß die ZAF deine Kündigung spätestens am 24.08 nachweislich erhalten nicht erst am 24.8 abschicken.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
960
Bewertungen
1.109
Der neue Vertrag ist noch nicht unterschrieben! Sei vorsichtig, bitte!!

Das setze ich einfach mal vorraus das man den neuen Vertrag unterschreibt und dann den alten kündigt.Im Grunde war ja die Frage ob er irgendwas besonderes beachten muß. Hier ging es ja um die Kündigungsfrist gegenüber der ZAF und ob er den Kunden informieren muß.Das Kundenunternehmen der ZAF muß nicht unterrichtet werden.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Hallo,
nur so ein Gedanke von mir ... ist eine Kündigungsfrist von 1 Woche überhaupt möglich ???
Dachte es muss immer midestens 2 Wochen sein`?
LG
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Dachte es muss immer midestens 2 Wochen sein`?
War mir auch so, deswegen bat ich TE, das genau nach zu lesen.
Nur wenn Du wirklich ganz, ganz sicher bist, dass Du das mit der Kündigungsfrist richtig gelesen/verstanden hast.
Merkur vom 02.08.:
Diese Kündigungsfrist [von vier Wochen] kann durch eine Regelung im Arbeitsvertrag jedoch verlängert werden - aber nur, wenn die längere Kündigungsfrist auch für den Arbeitgeber gilt. Die gesetzliche Kündigungsfrist kann jedoch nicht durch den Arbeitsvertrag verkürzt werden.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
960
Bewertungen
1.109
Hallo,
nur so ein Gedanke von mir ... ist eine Kündigungsfrist von 1 Woche überhaupt möglich ???
Dachte es muss immer midestens 2 Wochen sein`?
LG

Es gibt Außnahmen zum Beichspiel kann die Kündigungsfrist verkürzt werden wenn ein Tarifvertrag zur Anwendung kommt. Das kommt vor allem im Handwerk vor Bauhauptgewerbe da ist die Kündigungsfrist in der Probezeit 1 Woche vereinbart durch den Bundesrahmentarifvertrag für das Baugewerbe.Die Kündigungsfrist kann auch verlängert werden für den Arbeitnehmer sie kann gleich lang sein wie sie für den Arbeitgeber ist nur nicht höher das muß aber vertraglich geregelt werden.

 
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten