kritischer Beitrag über Tafeln zensiert

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

redwitch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2006
Beiträge
297
Bewertungen
0
nach dem Gespräch mit Stefan Selke auf dem Blog von Oliver Gassner, wurde einem Beitrag Selkes zum Thema Tafeln bei den 'Gesellschftern' die Veröffentlichung verwehrt. Seine Haltung zum sich etabilierenden Tafelsystem scheint wohl den 'gesellschaftern' zu kritisch gewesen zu sein, den ideologischen interessengebundenen Rahmen sprengend, in dem sich das Projekt dort befindet.

Die für die 'gesellschafter' zensierwürdige Haltung lässt sich wohl mit den Worten Selkes auf den Punkt bringen:

»Ich habe – wie sonst auch und vor allem wie in meinem zweiten Buch »Tafeln in Deutschland” auf die Tatsache aufmerksam gemacht, dass Systeme, wie das der Tafeln, Armut auch verstetigen. das ist nicht neu, eher ein Klassiker der Soziologie, aber es erregt jedes mal die Gemüter. Als Soziologe verstehe ich das, weil damit das Selbstbild derer, die vor Ort helfen (wollen) angegriffen wird. Aber verstehen heißt nicht einverstanden sein. Ich bin nicht damit einverstanden, dass sich das »Schauhelfen” im Land als gutbürgerliches Hobby durchsetzt und damit das strukturelle Problem vergessen wird. Das war wohl zu viel aufklärerisches Denken …«

Der Vorfall lässt das Projekt hier in keinem guten Licht erscheinen, aber wahrscheinlich doch ins rechte. Es sieht wohl so aus, als hätten die nachdenkseiten mit ihrer kritischen Haltung gegenüber den 'gesellschaftern' recht:

»Hier werden Gelder, die mit Hinweis auf Behinderte für soziale Zwecke gesammelt werden, für die Organisation einer öffentlichen Debatte mit meist neoliberal eingefärbter Stoßrichtung missbraucht.«

In diesem Rahmen hat kritisches aufklärerisches progressives Denken wie das von Stefan Selke wohl keinen Raum:

»Es geht um das “Ausblenden” von Meinungen. Wie in einer Szene mit den Simpson, bei der B. Simpson einfach den Rückspiegel dreht, darin ein grasendes Reh entdeckt, was ihm von der eigentlichen Szene im Rückspiegel, einem Massenunfall auf dem Highway, ablenkt. Mir geht es um dieses Verdrehen des Spiegels aus Bequemlichkeit und Opportunismus."

Tafeln, diegesellschafter.de und Zensur: Interview mit Prof. Dr. Stefan Selke - Oliver Gassner
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten