"Kritik an Rentenkampagne: Merkel warnt Gewerkschaften vor ungewollter AfD-Hilfe"

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gast1

Gast
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) davor gewarnt, ungewollt die AfD zu unterstützen. Nach SPIEGEL-Informationen übte Merkel am Dienstagabend auf einem Treffen des CDU-Präsidiums mit dem DGB-Bundesvorstand scharfe Kritik an der Rentenkampagne der Gewerkschaften. Diese beförderten ohne Not die Angst vor Altersarmut, beklagte Merkel. Nach Angaben von Teilnehmern fragte sie, ob die Gewerkschaften der AfD "in die Hände spielen" wollten.

Angela Merkel kritisiert Rentenkampagne des DGB - SPIEGEL ONLINE

Natürlich soll die AfD keinen weiteren Zulauf kriegen (am Besten sollte diese Partei in der Bedeutungslosigkeit versinken).

Laut Merkel sollen aber CDU/CSU und SPD die Augen vor der drohenden Altersarmut verschließen, nur damit die AfD keinen weiteren Zulauf kriegt? Was ist das für eine Logik?

Was hat die AfD in puncto Rentenpolitik so anzubieten? Da schaue ich mal in das Grundsatzprogramm dieser Partei:

Ein reformiertes Renten- und Steuersystem soll sicherstellen, dass kinderreiche Familien aus unteren und mittleren
Einkommensgruppen nicht mehr am Rande des Existenzminimums leben müssen und ausreichende eigene Rentenansprüche aufbauen. Daher wollen wir bei der Rente die Kinderzahl und die Erziehungsleistung stärker als bisher berücksichtigen. Durch eine spezielle Förderung von Mehrkindfamilien möchte die AfD zudem dazu ermutigen, sich für mehr Kinder zu entscheiden.

(S. 37)

Deutschland hat die niedrigste Geburtenrate in ganz Europa. Grund ist zum einen eine Zunahme der Kinderlosen,
zum anderen ein Rückgang der Mehrkindfamilien. Wenn wir dieser demografischen Fehlentwicklung nicht gegensteuern,
werden unsere Renten-, Kranken- und Pflegeversicherungssysteme zusammenbrechen.

(S. 37)

Nehmen die Verschiebung der Alterspyramide und die mangelnde Orientierung der Zuwanderung am Bedarf des Arbeitsmarktes weiter zu, wird dies sinkende Renten, eine Überlastung der berufstätigen Jahrgänge durch Steuern und Abgaben und eine verminderte Wirtschaftsleistung zur Folge haben. Die sozialen Sicherungssysteme werden in eine finanzielle Schieflage geraten.

(S. 41)

Wer ein oder mehrere Kinder großgezogen hat, soll entsprechend früher in Rente gehen dürfen als Erwerbstätige, die sich dieser gesellschaftlichen Aufgabe nicht stellen wollten oder konnten.

(S. 42)

https://www.alternativefuer.de/wp-c...6-06-27_afd-grundsatzprogramm_web-version.pdf

Das halte ich für einen falschen Ansatz (mehr Kinder kriegen und Erziehende in der Rente stärken und das Renteneintrittsalter dieses Personenkreises senken). Denn aufgrund der Auswirkungen der Industrie 4.0 werden in Zukunft immer weniger Personen auf dem Arbeitsmarkt benötigt werden. Je mehr Kinder in Deutschland geboren werden, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass diese Kinder im erwerbsfähigen Alter arbeitslos und zu Sozialleistungsempfängern werden. In Deutschland sollten also weniger Kinder geboren werden, und nicht mehr.

Die AfD bietet also auch keine Lösung für die drohende Altersarmut an.
 

Existenzminimum

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Dezember 2011
Beiträge
1.819
Bewertungen
286
Aus dem ersten verlinkten Artikel der threaderöffnung

.... Rentenkampagne der Gewerkschaften. Diese beförderten ohne Not die Angst vor Altersarmut, beklagte Merkel ..
Offensichtlich ist jede Angst (Armut, gesellschaftliche Spaltung, Verdrängung, Überfremdung, Terrorismus) oder Besorgnis in DE ohne Not. Allen geht es prächtig und das wird dann so bleiben. So muss man das ja verstehen. Da kann ich nur sagen: seh ich auf meinen DRV-Bescheid kann ich mich eigentlich nur umbringen, wenn ich auf Altersarmut keinen Bock habe. Denn der Lottogewinn will sich auch nicht einstellen... .

Aber ich hab mal gehört die Rente der Politiker und Gewerkschaftsfunktionäre sollen recht sicher und üppig sein.

Vielleicht ja Merkel ja vergessen, dass es noch "ausserparlamentarische Bürger" gibt... .
 
E

ExitUser

Gast
Das ist widersprüchliche. Diese Ängste werden doch systematisch geschürt, damit der Bürger auch privat vorsorgt.

Letzte Woche war in einem dieser Politmagazine eine Beispielrechnung: Eine berufstätige Alleinerziehende, die gerade so mit ihrem Geld hinkommt und schon über 100 € monatlich in die Riesterverträge einzahlt, müsste den Betrag noch deutlich aufstocken, um auf eine annahmbare Rente zu kommen.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
324
Das ist widersprüchliche. Diese Ängste werden doch systematisch geschürt, damit der Bürger auch privat vorsorgt.

Letzte Woche war in einem dieser Politmagazine eine Beispielrechnung: Eine berufstätige Alleinerziehende, die gerade so mit ihrem Geld hinkommt und schon über 100 € monatlich in die Riesterverträge einzahlt, müsste den Betrag noch deutlich aufstocken, um auf eine annahmbare Rente zu kommen.

Ich glaube, wir beide haben den gleichen Beitrag gesehen. Die Frau hatte einen bereits erreichten Rentenanspruch von ca. 40 €. Also hat sie ihr Kind ( und weiteres ? ) der RV nicht gemeldet, 3 EP wären ja schon ca. 90 € mehr.
Keine eigene Ahnung von der Materie, von "Herrn Kaiser" ahnungslos gelassen und ängstlich abgezockt. Für mich ist sowas legaler Betrug.
 
E

ExitUser

Gast
Scheint die neue Merkel Marschrichtung zu sein - Kritik an ihrer Politik wird umgehend in die AFD Ecke gestellt + damit diffamiert. So wie bei der 'Lügenpresse' - den Medien kann garnichts besseres passieren als dass die AFD+Pegida diesen Begriff verwendet..so kann jeder Medienkritiker umstandslos als Pegidazi diffamiert werden - egal aus welcher Ecke die Kritik kommt.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
324
Merkel sollte die Ursachen für AFD Kreuze auf dem Stimmzettel abstellen. Nicht nur an Symptomen herum doktern. Merkel wird immer billiger und niveauloser. Ein Armutszeugnis jagt das nächste.
 
G

Gast1

Gast
Die Behauptungen einer AfD-Wählerin aus Berlin zum Thema Rente und Grundeinkommen, die anonym bleiben will:

Die AfD sieht da meines Wissens nach eine Grundrente vor, für jedermann gleich hoch, und das in einer Höhe, dass man gut über die Runden kommt. Wer mehr haben will, zahlt privat noch Beiträge. Ich habe auch gehört, dass ein Grundeinkommen für jeden eingeführt werden soll. Hartz-4 wäre ganz abgeschafft. Diejenigen, welche arbeiten, haben dann mehr in der Tasche.

Motivation einer AfD-Wählerin: ?Berlin braucht wieder Sicherheit? - Berlin - Tagesspiegel

Was für ein Blödsinn. Davon steht rein gar nichts im Grundsatzprogramm der AfD.
 
G

Gast1

Gast
@mundtot: Schon mal was von der Bevölkerungszunahme bzw. -explosion auf unserem Planeten gehört? Die Menschheit macht sich doch selbst ihre Lebensgrundlage zunichte, wenn sie sich weiterhin so vermehrt wie es aktuell der Fall ist und in Zukunft sein wird.

Also heißt das Motto meiner Meinung nach: Weniger oder gar keine Kinder in diese Welt setzen.

Kennst Du den Club of Rome? Der hat folgenden Vorschlag gemacht:

Zu den Vorschlägen gehören:

- Eine Prämie für Kinderlose und Familien mit nur einem Kind. Das Autorenduo erklärt, die Verdoppelung der Weltbevölkerung in den vergangenen 50 Jahren sei die Hauptursache für die fortschreitende Zerstörung unseres Planeten. Da es schwierig sei, den ökologischen Fußabdruck des Einzelnen zu verkleinern, wäre es "hilfreich, wenn die Gesellschaft die Wachstumsrate der Bevölkerung noch mehr drosseln, idealerweise sogar ins Negative kehren würde". Man sollte Frauen, die maximal ein Kind großgezogen haben, "zu ihrem 50. Geburtstag einen Bonus von 80 000 Dollar zahlen".

Club-of-Rome-Bericht fordert Belohnung für kinderlose Frauen - SPIEGEL ONLINE
Aber so etwas wäre ja unvereinbar mit den Vorstellungen einer reaktionären und rechtsextremen AfD.
 
E

ExitUser

Gast
Fakt ist, dass die Bewohner der Industriestaaten den Großteil der Ressourcen ausbeuten, verbrauchen und verschwenden. Wie vermessen ist es dann, von den ärmeren Ländern Zurückhaltung zu fordern?

Der Club of Rome ist exemplarisch dafür.

Übrigens kann die Erde ohne Probleme auch 12 Milliarden Menschen ernähren, auch mit ökologischer Landwirtschaft. Hunger ist schon heute vermeidbar und politisch motivierter Mord, wie Jean Ziegler sagt.
 

Gehatzter

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2010
Beiträge
203
Bewertungen
47
Die nicht stoppende Überbevölkerung + der Ressourcenverbrauch der 1. Welt und in Teilen der 2. wird der Menschheit in den nächsten 150 Jahren das Genick brechen. (Selbstgemachte) Wüsten werden sich ausbreiten, fossile Energie so gut wie weg, warme Atmosphäre, wenig Nahrung usw. Da ist Massensterben und Kannibalismus dann vorprogrammiert. Evtl. bleibt ein Kern, vielleicht 800 Millionen bis 1 Milliarde übrig oder die ganze Spezies geht drauf. Wäre aber auch nicht schade drum. Wurde ewig gemahnt.

Der Ast auf dem wir sitzen
 
E

ExitUser

Gast
Nichts ist vorprogrammiert, nicht einmal der Klimawandel. Solche Szenarien klingen nach Zeugen Jehovas o.ä.
 
E

ExitUser

Gast
Das sehen die Wissenschaftler aber anders, zumindest dann, wenn wir so weitermachen wie bisher.

Die Wissenschaftler gibt es nicht. Ich hatte selbst ganz gute Einblicke, wie solche Wissenschaftler arbeiten. Es gibt halt Fördergelder eher für die, die das sagen, was dem Mainstream entspricht.

Unser Prof (Meteorologie) sagte, dass man den menschlichen Anteil an der Klimaerwärmung weder belegen noch beziffern könne. Alle Klimamodelle machen unzulässige Vereinfachungen und liefern widersprüchliche Ergebnisse.

Wie dem auch sein, ein größerer Vulkanausbruch und die Entwicklung kann sich für Jahrzehnte umkehren. Wir wissen ja nicht einmal ganz genau, wie es überhaupt zu Warm- und Eiszeiten kommt. Derzeit leben wir am Ende einer Eiszeit. Die Erwärmung geht nur ungwöhnlich schnell vonstatten, was den Schluss zulässt, dass wir einen Einfluss darauf haben. Belegen können wir das leider nicht.

Es glaubt ja wohl auch niemand ernsthaft, dass wir global gesehen den Ausstoß an Treibhausgasen derzeit senken können. Das wird automatisch passieren, wenn die fossilen Ressourcen zu Ende gehen.

Warum die unmittelbaren Probleme lösen (Schadstoffbelastung und Gesundheitsgefährdung durch Verkehr, Landwirtschaft und Industrie, etc.) wenn es so schöne abstrakte Dinge wie den "Klimawandel" gibt, die sowieso keiner begreift, geschweige denn wirklich beeinflussen kann?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten