Krise Jeder Deutsche hat eine Staatsschuld von fast 26.000 Euro (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Die Welt auf Pump - Reißen uns die Schulden in den Abgrund?

Sendung am Dienstag, 24.4. | 1.05 Uhr | SWR Fernsehen
Wie wurde die Welt zum finanziellen Tollhaus? Darauf gibt es Antworten, die gar nicht so kompliziert sind. Und Fragen in die Zukunft: Kommen die Industriestaaten je wieder raus aus den Schulden? Deutschland, die USA, Japan? Kommt der große Crash? Gibt es eine Hyperinflation? Hilft nur noch ein Schuldenschnitt? Wer bezahlt am Ende die Zeche?

Jeder Deutsche hat eine Staatsschuld von fast 26.000 Euro: Die Welt auf Pump - Reißen uns die Schulden in den Abgrund? - SWR Fernsehen :: betrifft: ... | SWR.de
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Griechische Gewerkschaften und die Krise
Griechenland hat in den vergangenen Jahren ein beispielloses wirtschaftliches Anpassungsprogramm durchlaufen, das besonders Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer schwer getroffen hat.
  • Die Aussichten auf eine wirtschaftliche Erholung des Landes wurden trotz hoher Kosten für das Sozialwesen und die Bürger nicht besser. Die negativen Folgen sind auf dem Arbeitsmarkt deutlich spürbar und an der Verschlechterung der sozialen Lage ablesbar.
  • Die gegenwärtige Situation ist eine schwere Belastungsprobe für die soziale Kohäsion und konfrontiert die griechischen Gewerkschaften und ihre Arbeit mit immer größeren Herausforderungen und Widrigkeiten.
  • Die Reformen unterminieren die Arbeit der Gewerkschaftsorganisationen und greifen die Kohärenz der kollektiven Repräsentation an. Außerdem stehen die Arbeitnehmer und Gewerkschaften auf einem fragmentierten und von prekären und flexiblen Beschäftigungsverhältnissen geprägten Arbeitsmarkt im ungleichen Kampf gegen Arbeitgeber, deren Rechte übermäßig gestärkt wurden.
Quelle: Friedrich-Ebert-Stiftung Internationale Politikanalyse [PDF - 360KB]
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
[FONT=&quot]Schöne neue Welt,
was waren das doch für schlimme alte Zeiten, als ein Hilfsarbeiter, heute heissen die Minderqualifizierte, egal in welcher Branche, mit seinem Lohn allein eine ganze Familie ernähren konnte, und auch noch einen VW-Käfer bezahlen und fahren konnte.
Als man sich als Durchschnittsverdiener eine Rente erarbeiten konnte, die mehr als das blosse Überleben sicherte.
Als Banker noch als "Bankbeamte" bezeichnet wurden, weil sie den Inbegriff der Seriösität verkörperten.

Als es in Deutschland noch eine SPD gab, die tatsächlich die Interessen "der kleinen Leute" vertrat, und es nicht unfair fand, nach einer Wahl an das erinnert zu werden, was sie vor der Wahl versprochen hatte. (Müntefereing)

Jetzt, in der schönen, neuen, globalisierten, freien und von einer überalteten Bevölkerung bewohnten Welt, die etwa Mitte der 1970er Jahre die schlimme alte Zeit abzulösen begann, änderte sich so manches:

So wurde allmählich der Hilfsarbeiter zum Aufstocker, der niemals eine auskömmliche Rente erreichen wird, und selbst gut ausgebildete Facharbeiter müssen jetzt mit mehr oder weniger starken Einbussen an Lebensqualität im Ruhestand rechnen.
So arbeiten heute in der Finanzbranche Banker, immer im Grenzbereich des Erlaubten, an und mit Finanzprodukten die sie oft selbst nicht verstehen wie die Ex-Deutsche Bank Chefs Kopper und Breuer freimütig bekannten.

Diese komplizierten Finanzprodukte werden zunehmend von Mathematikern entwickelt weil das auch die Betriebs-und Volkswirte nicht mehr verstehen. Wohl deswegen hing ihnen auch in der schlimmen alten Zeit der Begriff "Schmahlspurakademiker" an. Viele von denen haben wohl auch noch nicht gemerkt. dass an ihrem Arbeitsplatz der Vermerk künftig wegfallend haftet.

Dass in der SPD Visionen, also auch Visionäre, seit Helmut Schmidt keinen Platz mehr haben wurde zur Chance für mediokre, anpassungsfähige Politikerdarsteller, die ihre vornehmste Aufgabe darin sehen, die eigene Karriere so wie den damit verbundenen, überversorgten Ruhestand nicht zu gefährden. Sichtbarstes Zeichen für diese Entwicklung ist der Umgang der SPD mit der Bankenkrise, wie es statt Schuldenkrise richtiger heissen müsste. Da verwendet die SPD, in trauter Einigkeit mit den Grünen, in der Parlamentsdikussion die gesamte Redezeit darauf die Regierungspolitik anzuprangern, nur um dann bei der anschliessenden Abstimmung, fast ebenso geschlossen, dieser Politik zuzustimmen.

Hierzu noch die Bemerkung, dass es vorwiegend die Parteien ausser der Linken sind, die den Piraten das fehlende Programm vorhalten. Nur den Massgaben des eigenen Programms zu folgen ist eine ganz andere Sache. Hierin sind natürlich die Unionsparteien führend, und da besonders die jeweiligen Vorsitzenden zu erwähnen.

So, wenn Ihr das tatsächlich lesen solltet, wenn das für Euch auch noch überzeugend ist, hilft Euch das vielleicht bei aufkommenden Diskussionen, was ja im bevorstehenden Wahlkampf vorkommen kann. Gegen die Weiterverbreitung dieses Pamphlets habe ich nichts
einzuwenden. Das kann, muss aber nicht in meinem Namen geschehen, darf aber in keinem Fall verändert werden.

i.a.
[/FONT]
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
643
Bewertungen
273
Ich spendiere auch mal einen. Nach dem durchlesen des 20 seitigen Freds: "Finanzkrise 2012 steht unmittelbar bevor", selbstverständlich nur politisch korrektes Material welches 2009 sogar mit dem Deutschen Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet wurde :biggrin: Trotzdem hart genug und nichts für schwache Nerven.

Let's Make Money (Erwin Wagenhofer, 2008) - YouTube

Zum anschließenden Nachdenken empfehle ich die Signatur eines Users hier aus dem Forum:
Übrigens am 11.09.2001 starben ca. 25.000 Menschen an Hunger, wie jeden Tag. Die meisten davon waren und sind kleine Kinder.

Verhungern ist, wie sich hier sicher jeder vorstellen kann, natürlich besonders qualvoll und dauert auch besonders lange. Die Signatur von FrankyBoy gefällt mir allerdings in diesem Zusammenhang auch ganz gut.

Nur mal so als völlig wertfreien Größenvergleich: 55 Millionen:25000 = 2200 Tage geteilt durch 365 Tage = 6 Jahre. Zuzüglich weiterer vorsätzlich verursachter Todesfälle durch andere angeblich momentan alternativlose Umstände. Ganz schön effizient, oder?

Wer mehr Informationen in diese Richtung finden möchte kann ja mal nach folgenden Begriffen googeln: "Fabian der Goldschmied", "Wie funktioniert Geld", „Wie eine Meinung in einem Kopf entsteht“, "Zeitgeist Addendum", "Zeitgeist Moving Forward", „The Economic Hitman German“, Habe die Ehre...


Gruß
xj3Qr1nL7ys
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.518
Bewertungen
56
Im Teufelskreis der Sparpolitik


Tatsächlich befindet sich die Eurozone am Rande eines totalen Kollaps, der allerschwerste Verwerfungen nach sich ziehen dürfte, die sogar die Folgen der großen Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts in den Schatten stellen dürften. Wir stehen in der Tat kurz vor einer Wirtschaftspanik. Berlins Krisenpolitik, die auf die europaweite Durchsetzung harter Sparmaßnahmen und neoliberaler Strukturreformen nach Vorbild der Hartz-IV-Arbeitsgesetze abzielte, ist spektakulär gescheitert. Das maßgeblich von Deutschland in Gestalt des europäischen "Fiskalpaktes" durchgesetzte Spardiktat lässt in immer mehr Eurostaaten die Wirtschaftskrise eskalieren, die buchstäblich in den sozioökonomischen Zusammenbruch "gespart" werden.



Ist es schon zu spät? | Telepolis
 

Alter Sack

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2010
Beiträge
1.129
Bewertungen
91
"Krise Jeder Deutsche hat eine Staatsschuld von fast 26.000 Euro"


Wie, ich habe 26.000 Euro Staatsschuld?
Diesen Betrag hat man sich doch schon längst von mir geholt, als Lohn-Steuer auf meine Abfindung.
Oder anders gerechnet, mein ALG-I habe ich mir selber finanziert.:icon_pause:
 

Smiley32

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
481
Bewertungen
71
Dann sollten mal alle Deutschen in die Insolvenz gehen und wir werden schuldenfrei :)
 
E

ExitUser0090

Gast
^ Und was ist dann mit meinem statistischen Guthaben? Das will ich behalten. :biggrin:
 
B

Bobby001

Gast
Ich habe keine Schulden. Darf ich jetzt alles nachholen? *freu.... und flitz zum Konsumtempel*

:biggrin:
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
643
Bewertungen
273
Eine weitere Doku die diese Thematik aufgreift lief neulich erst auf Arte und ist mittlerweile auch auf YT zu finden, aufgesplittet in 6 kurze Teile. Der Titel ist: Endstation Fortschritt, 87 Minuten die sich lohnen. Wer bedauerlicherweise nicht so viel Zeit investieren mag, kann auch in dem verlinkten 3. Teil auf Minute 6:50 gehen und für die, die nur weniger als 5 Minuten haben, auf Minute 11:00-12:45. Dort findet sich die Erklärung für den Threadtitel.

Endstation Fortschritt? 3von6 - YouTube

Gruß
xj3Qr1nL7ys
 
Oben Unten