Kriege ich Probleme, wenn ich weniger ALG 2 ausgebe, als ich ALG 2 kriege?

N3dag

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 April 2013
Beiträge
115
Bewertungen
1
Mein Konto ist gerade bei 1000 EURO. Seit 6 Monaten nun ALG 2 circa. Alles ohne Jobs. Ich spare einfach das ALG 2 Geld.
hat das Negative Konsequenzen?
Weiterbewilligungsantrag muss bis ende diesen Monats abgesendet werden.
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.809
Bewertungen
1.688
hat das Negative Konsequenzen?
Jein. Eigentlich nicht. Aber ich würde Dich fragen, wovon Du gelebt hast (auch wenn es das JC nichts angeht). Jeden Monat 200 Euro sparen können legt nahe, dass (auch) aus anderen Quellen gelebt wird.
Das JC darf weder eine Antwort darauf verlangen noch Leistungen kürzen oder gar einstellen, da keine gesicherte Kenntnis über Unterstützung vorliegt.
Du musst sogar sparen (für Anschaffungen).
 

Badener

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
474
Bewertungen
239
hat das Negative Konsequenzen?
Hallo,
im prinzip hat das keine negativen Konsequenzen ... erst wenn der Betrag die höhe des "Schonvermögens" erreichen sollte.
Vermutlich wird das JC möglicherweise früher oder später fragen wie man es schafft mit H4 "so viel" Geld zu sparen ... da sollte man durchaus eine gute Erklärung haben!
LG
 

N3dag

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 April 2013
Beiträge
115
Bewertungen
1
Und was ist mit dem Freibetrag?
3900 Euro ist also die Grenze ab wann man weniger ALG 2 kriegt?
Na einfach. Keine Mietkosten.
Würde ich mehr ALG 2 ausgeben, könnte ich 1 mal pro Jahr nach Oahu oder so.
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.809
Bewertungen
1.688
Na einfach. Keine Mietkosten.
Das ist keine gute Erklärung. Viele ALG2-LB kriegen den Regelsatz zusätzlich zur Miete. Kriegst Du Strom bezahlt von jemandem? (Nicht mir/uns antworten - aber vorbereitet sein auf JC-Fragen (die können kommen, müssen nicht).)

Nein, ab 3.900 kriegst Du nicht weniger ALG2. Sobald Du Deinen (individuellen) Schonbetrag (abhängig vom Lebensalter) überschritten hast, bist Du nicht mehr bedürftig und musst Dein Vermögen zum Lebensunterhalt einsetzen.
 

N3dag

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 April 2013
Beiträge
115
Bewertungen
1
Warum nicht dir antworten? :D Ehm Strom kostet 30 Euro pro Monat. Das ist doch keine große Summe? Ja, der Schonbetrag lautet 3900 laut einem Rechner. Ich bin 26 Jahre alt.
Also kann ich doch keine 1000 euro auf dem Konto haben wenn die Kontoauszüge sehen wollen? Und wenn die dann in den letzten 3 Monaten so viel Geld auf meinem Konto sehen... eh
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.809
Bewertungen
1.688
Kannst Du. Darfst Du. Du musst überhaupt kein Geld ausgeben.

Aber wenn jemand mit der Hälfte vom Existenzminimum zurecht kommt, können halt Fragen aufkommen.

Wenn Du immer alles abhebst, kommen auch Fragen auf (apäter: woher plötzlich so viel Bargeld). Und angeben musst Du im WBA auch Bargeld. Ich finde es auf einem Konto praktischer.

Edit
Bevor Du über die Grenze kommst, könntest Du Dir ja einen Pulli oder eine Hose oder ein Telefon oder so was leisten.
 

N3dag

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 April 2013
Beiträge
115
Bewertungen
1
Ist meine Grenze denn 3900 wenn ich 26 bin?
Ich muss die Fragen ja nicht beantworten?
Hab kein Bargeld. :D Das ist eklig.
Ne Hose für 1000 EURO?!
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
630
Bewertungen
717
Müsste bei dir 3900 + 750,-(pro Haushalt) für Anschaffungen. Finde ich gut, dass du sparst.
Die 1000,- auf dem Konto ist doch gut und nicht verboten. Ein JC kann ja auch nicht jemanden zwingen Geld auszugeben.

Beim ALG2 kenne ich eigentlich zwei "Extreme" Gruppen. Manche haben heute am 17.06 schon so gut wie kein Geld mehr und andere sparen ohne Probleme. Die meisten sparen natürlich oft bei den Lebensmitteln.

Bei "Aufstocker Familien" ist sparen zur Gewohnheit gekommen, weil die meisten(die ich kenne) schon seit Jahren so leben. Meistens wird verzichtet der Kinder zu Liebe.

Es geht "Alles", aber nicht jeder schränkt sich gerne ein.
 

Mona Lisa

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
389
Bewertungen
202
Als Aufstockerin spare ich vor allem auf einen Urlaub alle 2,3 Jahre. Die Auszüge meines Giro-Kontos hat außer der letzten Seite beim Erstantrag nie jemanden interessiert.

LG

Mona Lisa
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
830
Bewertungen
926
Wenn Du immer alles abhebst, kommen auch Fragen auf (apäter: woher plötzlich so viel Bargeld). Und angeben musst Du im WBA auch Bargeld.
*Vorsicht Sarkasmus* Mit Sicherheit geben das alle an.
Das JC kann auch sehen, was so alles an Bargeld bei einem rumliegt, klar. Das liegt dann offen in ner Schublade und wird Monatlich vom Außendienst des JC gecheckt, bei vorhandensein von Internet über Webcam und Handycam. Klar "muss" man Bargeld im WBA angeben, sowie auch alles andere. Wer zuviel Spart, soll bestraft werden, er ist dann nicht mehr bedürftig. Dagegen hilft, wenn man es genau nimmt, Renovierung, Anschaffung notwendiger Möbel wie Küche, Einrichtungsgegenstände, also Sachen die eh irgendwann mal anfallen - aber nicht zuviel kosten dürfen, Kfz im erlaubten Wert... etc...

Bei mir sind noch nie Fragen aufgekommen, weil alles Bargeld abgehoben wurde, genau so wenig im Bekanntenkreis. Das ist Plödsinn. Die meisten heben alles ab, rein aus "Panic" und weil es bei den meisten am 14. nicht mehr bis zum letzten reicht. Wobei ich pers, dafür kein Verständnis habe, ich hab mit H4 immer geschaut, das ich eine kleine Rücklage hatte, schon aus Gründen, das mal etwas ungeplantes passieren kann. Geld hätte ich auch nicht auf dem Konto lassen können, auch dafür gab es Gründe.

Eher können Fragen aufkommen, wenn man viel spart bzw. fast nix ausgibt. Denn selbst der schmalste Hering und Wenigesser, muss Essen und trinken und hat auch sonst ein paar Bedürfnisse, die Geld kosten.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
630
Bewertungen
717
Korrektur:
"4. ein Freibetrag für notwendige Anschaffungen in Höhe von 750 Euro für jeden in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Leistungsberechtigten."
26 x Grundfreibetrag 150,- + 750,- Freibetrag pro Haushalt war dies falsch von mir?

Vielleicht meinte ich das richtig, aber falsch ausgedrückt. Alles was unter 4650,- ist, ist auch "grün".

Oder ist es doch falsch? Bin zumindest immer davon ausgegangen.
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
852
Bewertungen
607
Nicht pro Haushalt, sondern

"750 Euro für jeden in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Leistungsberechtigten"

:)
 

Hilfe kommt

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2019
Beiträge
22
Bewertungen
14
Als Aufstockerin spare ich vor allem auf einen Urlaub alle 2,3 Jahre. Die Auszüge meines Giro-Kontos hat außer der letzten Seite beim Erstantrag nie jemanden interessiert.

LG

Mona Lisa
Warum willst Du dem Leistungsträger eine Breitseite bieten? Geld anlegen bringt nichts außer Ärger! Erträge müssen angeben werden.
Falls du irgendwo Schulden hasst oder Gesamtschuldnerisch haften musst und kein P-Konto besitzt ist die Kohle weg. Also besser den Kontostand nicht vergrößern sondern abschmelzen! Beim WBA wird Bargeld abgefragt und sollte auch angegeben werden!

Moderation:

2 Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

N3dag

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 April 2013
Beiträge
115
Bewertungen
1
ALso Zusammenfassung, 1000 Euro auf dem Konto ist kein Problem.
 

Mona Lisa

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
389
Bewertungen
202
Warum willst Du dem Leistungsträger eine Breitseite bieten? Geld anlegen bringt nichts außer Ärger! Erträge müssen angeben werden.
Welche Breitseite denn? Mein Girokonto wirft keinen Ertrag ab. Ich habe noch einen Fonds, und selbstverständlich gebe ich dem JC immer den Ertrag an, auch wenn er nicht angerechnet wird.

LG

Mona Lisa
 

Badener

Elo-User*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
474
Bewertungen
239
ALso Zusammenfassung, 1000 Euro auf dem Konto ist kein Problem.
Hi,
"normal" nicht ;-) ...
Man sollte aber auf "Fragen" gefasst sein!
Wie hier auch geschrieben wurde ... ich hab immer mindestens 1000 Euro auf dem Konto (Rücklagen für Notfälle).
LG
 

N3dag

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 April 2013
Beiträge
115
Bewertungen
1
Also ich will mit dem Geld bald einen neuen PC bauen. Ryzen 3000 wird's sein. :D Kann ich das der Tante so erzählen?
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.809
Bewertungen
1.688
Kann ich das der Tante so erzählen?
Wie würde das Forum wohl reagieren, wenn JC-MA so über ihre KundInnen redeten?
Das WORAUF ist nicht das "verdächtige", sondern dass Du unterstützt werden könntest (und darum nicht/weniger anspruchsberechtigt).
Es geht nicht darum, dass Du Pläne hast.
Es geht darum, dass Du fast die Hälfte des Existenzminimums spar(en kann)st!
 
Oben Unten