• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Kredit und Konto werden Ende des Monats gekündigt

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#1
Nun ist es soweit-die Bank hat mir für 6Monate den Krdeit gestundet-aber Ende des Monats muß er wieder bedient werden.Ich bekomme ALG2 (zu ALG1 dazu) und kann nicht mehr zahlen. Ich habe eine nette Bankberaterin,die mir sagte ich solle mir ein Konto bei einer anderen Bank suchen, da mein Konto (im Minus) und mein Kredit jetzt wegen Zahlungsunfähigkeit gekündigt werden. Soll ich jetzt schon eine EV ablegen?Und wenn ja-WO und WIE?? Soll ich abwarten? Ich bin schon lange bei der Schuldnerberatung angemeldet aber ich bekomme erst im APRIL einen persönlichen termin :( Ich habe der Bank trotz meiner Zahlungsunfähigkeit 50 Euro/Monat angeboten, aber meine Bankberaterin sagte"das hat keinen Zweck,am besten Sie lassen die Konten durchpfänden,dann gehen die Zinsen runter und DANN können Sie was anbieten." Hat das Zweck? Ich wollte unbedingt irgendwas zahlen, aber ich finde keine Vollzeitstelle mehr!! Es gibt nur TZ, und dann habe ich auch nur das geld wie jetzt.
Hat jemand Erfahrung und kann mir raten was ich tun soll? Ich habe "Kreditkündigung" eingegeben,aber nix gefunden..
LG lieschenmüller
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#2
Als erstes besorge Dir wirklich ein neues Konto,versuche es bei der Sparkasse(aber nur,wenn es nicht die Gläubigerbank ist).

Zur EV wirst Du aufgefordert,also abwarten.

Deine Bankberaterin hat nicht so ganz unrecht,Du bedienst mit diesen
50 € noch nicht mal die Zinsen,von der Hauptforderung ganz zu schweigen.

Wenn alle Bedingungen stimmen,dann könnte es sein,das die Bank nach
der Kündigung evtl. einem Ratenzahlungsvergleich zustimmt.
Aber die Betonung liegt auf"könnte".
Es werden noch einige Wochen ins Land ziehen,bevor es richtig ernst wird.

Gruß

Silvia
 

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#3
Danke erstmal..Bei der Schuldnerberatung hat man mir zum Insolvenzverfahren geraten,aber ich will das eigentlich nicht, ich will zahlen was ich kann.. aber ich hab nichts zur zeit.. :( Es wird mir also nichts anderes übrigbleiben.Ich war seit September 05 jeden Monat PERSÖNLICH bei der bank und habe die Stundung erreicht (bis jetzt). Muß ich zusätzlich jetzt noch einen Brief schreiben, in dem ich meine Zahlungsunfähigkeit angebe und belege (ALG 2 Bescheid, Auflistung meiner Kosten) oder soll ich die Mahnung abwarten? Ich würde der Bank gern VORHER erklären wieso ich nicht mehr zahlen kann.
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#4
Mit dem Zahlen was Du kannst,wirst Du bei längerer Arbeitslosigkeit nicht weit kommen.Du siehst doch schon jetzt,das es so nicht geht.
Willst Du 100 Jahre zahlen?
Deine Bonität ist so und so hin.Das Insolvenzverfahren bietet Dir die
Möglichkeit nach 6 Jahren die Restschuldbefreiung zu erlangen und schuldenfrei zu sein.

Liebes Lieschen..der Bank ist es egal,warum Du nicht zahlen kannst.
Die kennen doch Deine Situation und machen trotzdem dicht.
Du mußt in dem derzeitigen Stadium nichts mehr erklären,sondern nur
noch die Kündigung abwarten.
Evtl. kann man dann noch mal neu verhandeln.


Gruß

Silvia
 

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#5
Liebe Silvia..danke für die schnellen Antworten :hug: ich weiß ja selber,das alles zu spät ist und die Kündigung und was auch immer darauf folgt,nicht mehr aufzuhalten ist. Als ich den Kredit aufnahm,war es nicht abzusehen das ich 2Jahre danach SO dastehen würde und ich schäme mich sehr...Aber du hast Recht, selbst wenn ich den Kredit auf 30 Jahre laufen hätte müßte ich noch 100 Euro/Monat zahlen und die habe ich nicht :cry: Ich finde es auch sehr schwer,das man zwar bei der Schuldnerberatung gemeldet ist, aber monatelang auf einen termin wartet.
Aber es dauert ja hoffentlich ein wenig von der Kündigung bis zum Inkasso..LG lieschenmüller
 

Inkasso

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
25 Okt 2005
Beiträge
3.652
Gefällt mir
431
#6
Sollte die Bank über eine Inkassofirma versuchen bei Dir Geld zu holen
solltest Du wissen :
Inkassogebühren gelten i.d.R vor Gericht als nicht erstattungsfähig !! :p
Poste nochmal Falls sich ein Büro dieser Art bei Dir melden sollte.

gruß
jürgen
 

Anhänge

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#7
Schämen mußt Du Dich erstmal überhaupt nicht.Halte trotz allem den Kopf hoch,denn es ist Dir nicht auf die Stirn geschrieben,das Du Schulden hast.
Ausserdem bist Du in guter Gesellschaft......Jürgen Schneider,Leo Kirch,um nur einige zu nennen.

Sollte es anfangen zu brennen,bevor der Termin bei der Schuldnerberatungsstelle statt findet,dann melde Dich nochmal.



Gruß

Silvia
 
E

ExitUser

Gast
#9
lieschenmüller sagte :
Danke erstmal..Bei der Schuldnerberatung hat man mir zum Insolvenzverfahren geraten,aber ich will das eigentlich nicht,

Muß ich zusätzlich jetzt noch einen Brief schreiben, in dem ich meine Zahlungsunfähigkeit angebe und belege (ALG 2 Bescheid, Auflistung meiner Kosten) oder soll ich die Mahnung abwarten? Ich würde der Bank gern VORHER erklären wieso ich nicht mehr zahlen kann.
Und warum willst du kein Insolvenzverfahren? Du hast sdoch keine andere Wahl, wenn du nicht zahlen kannst. Die Schulden werden schnell ansteigen, wenn du es laufen läßt!

Deine Bankberaterin hat recht: jetzt etwas zu zahlen bringt nichts... zahls für Strom, oder sonstwas ein.

Dann hast wenigstens da ein kleines Polster, wenn die Jahresabrechnung kommt.

Gruß aus Ludwigsburg
 

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#10
Hallo Ludwigsburg....zum einen möchte ich die Insolvenz aus moralischen Gründen nicht-das Geld habe ich ja schließlich ausgegeben. Zum anderen habe ich Angst vor den Folgen. Ich bin "erst"seit November 05 ohne Job und weiß, das man schlechte Karten bei Lohnpfändungen hat. So nach dem Motto-nein danke, die klaut sonst noch dem Pflegefall die Ohrringe aus der Schublade..Und es geht weiter: mit negativer Schufa keine billigere Wohnung, jetzt zahle ich 500 Euro. Von meinen 828 Euro. Aber ohne Job keine Wohnung, ohne geld keine Wohnung usw. Ich möchte aber nicht für immer arbeitslos bleiben (ich weiß,keiner will das ) und deshalb möchte ich so lange es geht "geschäftfähig bleiben". Ich wollte gestern z.B. ein Guthabenkonto eröffnen und habe bei 2 Banken ein NEIN erhalten..es gäbe nur eine Empfehlung fürs jedermannkonto-keine Pflicht. Ich könnte ja dagegen angehen.. :| Mir würde schon ein Job mit 1150 Euro Netto reichen, deshalb suche ich bis zum letzten tag vor der Kontokündigung. Und das ist der 28. februar.. :cry: Am Donnerstag habe ich noch 2!! Bewerbungsgespräche und ich hoffe sehr, das es was wird. Drückt mir die Daumen.. LG lieschenmüller
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#11
Hallo Lieschen..aufwachen!!!Deine moralischen Bedenken in allen Ehren,aber die sind in diesem Fall total fehl am Platz.Oder hast Du darum gebettelt,den Arbeitsplatz zu verlieren? ;)

Übrigens mit einer EV kommt auch ruckzuck die Lohn-und Kontenpfändung.Bei der Insolvenz wird das alles in geordnete Bahnen gelenkt und den Gläubigern werden auch Grenzen aufgezeigt,wilde Sau spielen ist dann nicht mehr.

Wenn Du an eine Insolvenz verantwortungsbewußt heran gehst,hat diese
nichts ehrenrühriges.Ganz im Gegenteil,Du ordnest damit Deine wirtschaftlichen Verhältnisse.

Ich wünsche Dir viel Glück bei den Bewerbungsgesprächen,vielleicht schaffst du ja den Absprung noch.

Gruß
Silvia
 

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#12
Hallo Silvia...kommt die EV nicht automatisch vor der Insolvenz? Ich denke halt nur,wenn ich im Bewerberbogen schon angeben muß "Pfänund oder EV" dann kriege ich eh keinen Job mehr...deshalb will ich so lange es geht drumrumkommen. Wenn Ende des Monats kein Job da ist, muß ich mich damit abfinden...bids dahin versuche ich es noch abzuwenden..
Danke fürs Daumendrücken :hug: LG lieschen
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#13
Hallo Silvia...kommt die EV nicht automatisch vor der Insolvenz?
Nein automatisch kommt die EV nicht vor der Insolvenz,sicher haben viele
die EV abgelegt,bevor die Insolvenz beantragt wurde,aber ein Muß ist es nicht.
Du legst doch bei Beantragung der Insolvenz auch die Vermögensverhältnisse offen,die Fragen dazu sind ähnlich wie bei der EV.

Gruß
Silvia
 

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#14
Achsoo..ich dachte man bekommt:
Zahlunsgaufforderung-Mahnung-Kündigung-Pfändungsandrohung mit Inkassounternehmen-Vollstreckung von Amts wegen-EV Abgabe...
irgendwo dazwischen muß ich noch "Was anbieten"auch wenn ich nix habe, um meine Bemühungen zu beweisen und dann den Antrag auf Inso stellen wenn die Bank mein "Angebot" nicht annimmt..... :x Ich glaube, die Einzelauflistung würde den Rahmen sprengen- meine Ahnung beziehe ich aus Lesen von Büchern....Vielleicht habe ich ja noch Glück und schaffe noch den Absprung..LG lieschen
 
E

ExitUser

Gast
#15
@lieschenmüller"]Ich kann dich gut verstehen, aber ...:)

Klar drück ich dir die Daumen, daß du es schaffst, noch rechtzeitig einen Job zu finden und mit deiner Bank eine Einigung zu erzielen, aber wenns nicht klappt: Es ist besser, seine Angelegenheiten diurch einen Insolvenzantrag zu regeln, als Fehler zu machen, die dir nachher das genick brechen können!

Ich habs auch schon geschafft jemandem zu helfen, der kurz davor stand, in Insolvbenz gehen zu müssen... und hab mit den Gläubigern verhandelt und einen Aufschub erreicht.

Aber so wie du schreibst, vertrittst du dich ja gut... und wenn die Bank da kein Einsehen gehabt hat, bleibt dir letztlkich keine Wahl!

Und grad durch die Insolvenz vermeidest du einiges von dem, wovor du dich fürchtest!

Dein schlechtes Gewissen, daß du das Geld ausgegeben hast und es deshalb zurück zahlen mußt in allen Ehren, aber für deine Arbeitslosigkeit bist doch nicht selbst verantwortlich...

und die Insolvenz wäre nicht dein Verschulden, sondern eine der Folgen der Arbeitslosigkeit.

Während der Wohlverhaltensphase kannst du dann beweisen, daß du alles tust, um deine Schulden abzubauen...

und bist irgendwann wieder aus dem Dilemma raus.

Hast du niemanden, dessen Konto du mitzbenutzen könntest?

Gruß aus Ludwigsburg
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#16
Hast du niemanden, dessen Konto du mitzbenutzen könntest?

Solche Tipps lese ich hier nicht gerne,denn das kann ins Auge gehen.
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#17
Beantrage lieber ein Konto bei der Postbank. Da bekommst Du bestimmt eins. auch mit EV! da mußt Du dich nur schriftlich verpflichten, daß Du dein Konto immer im Plus hast. ( eigene Erfahrung )!! wenn Du von deinem Konto keine Überweisungen durchführen mußt, dann kannst Du auch die Sparcart 3000 plus bei der Postbank beantragen. Ist wie ein Sparbuch. Nur kann man da nur einzahlen und abheben, aber eben keine Überweisungen tätigen. Ist aber besser als gar kein Konto.

Gruß Listche
 
E

ExitUser

Gast
#18
@Silvia V

Inwiefern kann das kann ins Auge gehen? Wie meinst du das?

Die Antwort dürfte für alle interessant sein...

was soll denn jemand machen, dem ein Konto verweigert wird?

Ich wüßte nicht, wie man ohne Konto zurechtkommen sollte...
wollte letztens mal was bar einzahlen, weil ich ne Überweisung vergessen hatte: dachte, mich tritt ein Pferd, als mir die Gebühren genannt wurden!

Ich hab dann dankend verzichtet...aber wer kein Konto hat... man kann doch vielles nicht bar bezahlen!

Gruß aus Ludwigsburg
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#19
Guten Morgen Ludwigsburg,


Natürlich hast Du recht,ohne Konto ist man gekniffen und die freiwillige Selbstverpflichtung der Banken ist nur eine Farce.

Aber das Konto eines anderen mitbenutzen,birgt Gefahren.
Die Bank wir sicher nicht gleich am ersten Tag aufmerksam,aber sollte dies dann auffallen,gibt es Stress,dann wird sich zur Not auch auf das Geldwäschegesetzt berufen(ausgemachter Schwachsinn).
Mit Einverständnis des Kontoinhabers könnte man sich als Mitnutzer eintragen lassen,bringt aber nichts,wenn eiin Gläubiger pfiffig ist,macht der das Konto auch dicht und dann möchte ich nicht das Geschrei des Kontoinhabers hören.
Der Kontoinhaber könnte ja auch gepfändet werden und dann hat man selbst Mühe an sein Geld zu kommen.
Dies sind alles Erfahrungen,die ich in der langen Zeit meiner Hilfestellung machen musste.

Also solange es noch geht,wenigstens versuchen an ein eigenes Konto zu kommen.


Gruß
Silvia
 

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#20
Hallo ihr Lieben...ich bin schon etwas entspannter seit euren vielen Antworten und sehe nicht mehr ganz so schwarz..Man hat halt nur das gefühl,das einem jetzt die zeit wegrennt denn auf Krampf innerhalb von 10 Tagen einen Vollzeitjob zu finden,der wenigstens soviel abwirft das man davon seine Schulden zahlen kann ist echt schwierig heutzutage...Wenns es aber nichts wird dann muß ich halt da durch.Das zieht halt nur so viel nach sich und damit meine ich nichtmal die Kreditwürdigkeit, ich kriege ja auch jetzt nichts mehr. Bei OTTO usw.bestelle ich eh nichts. Es ist nur so, das man einen schlechten Eindruck beim Vorstellungsgespräch macht,wenn man angeben muß "Pfändung, EV etc". Dann hat man nicht die gleichen Chancen wie ohne diese Anhängsel..Außerdem gestaltet sich die Kontosuche schwierig,habe schonmal präventiv gefragt und gleich 3 Absagen erhalten. Die banken sollen, müssen aber nicht.. Und mein jetziges Konto ist ausgerechnet bei der Bank, die eine Verpflichtung unterschrieben hat. (Sparkasse)..Sieht also nicht gut aus. Ok-man kann dagegen klagen und/oder sich beim Ombudsmann der deutschen Banken in Berlin beschweren. Aber da gehen auch wieder Wochen ins Land und bis dahin bringe ich das geld dann persönlich zum vermieter oder überweise bar für teures geld an die HEW usw... Na ja-noch ist nicht alles verloren. schaun wir mal.. :hug: ich wünsche euch allen einen netten Sonntag, auch wenn der z.Zt. ein wenig trübe daherkommt. In HH zumindest.. LG lieschen
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#21
@ Silvia V

es ist doch auch so glaube ich, dass wenn man ein Konto mitbenutzt, der Pfändungsschutz fürs eigene Geld nicht greift. Oder?

Gruß Listche
 
E

ExitUser

Gast
#22
Hallo, Silvia!

>Die Bank wir sicher nicht gleich am ersten Tag aufmerksam,aber sollte dies dann auffallen,gibt es Stress,dann wird sich zur Not auch auf das Geldwäschegesetzt berufen(ausgemachter Schwachsinn).<
<
Hier in Ludwigsburg nicht :)
Weder bei der Sparkasse noch der Commerzbank, und bei der Postbank erst recht nicht.

>Mit Einverständnis des Kontoinhabers könnte man sich als Mitnutzer eintragen lassen...
... wenn eiin Gläubiger pfiffig ist,macht der das Konto auch dicht

Eben... das ist klar.

>Also solange es noch geht, wenigstens versuchen an ein eigenes Konto zu kommen.<

Sicher, wär das Beste, aber wenns nicht klappt, was dann?
Da bleibt doch nur mein Vorschlag...

Das Wichtigste ist in jedem Fallr, daß der, der das Konto mitbenutzt, dem Kontoinhaber restlos vertrauen können muß!

Ich frage Dich: wenn ich für jemand anderen mal etwas überweise, kann das die Bank doch gar nicht mitbekommen, wie denn?

Ich muß es ja nicht auf die Überweisung draufschreiben, daß es für jemand anderen ist.

Es ist auch kein Problem den Scheck eines anderen auf seinem Konto einzuzahlen... das hab ich schon oft gemacht - mit Wissen von mehreren Banken - als ich noch nicht verheiratet war.

Nur bei einer Einzahlung über 15000 DM mußte ich mal was ausfüllen, von wegen Geldwäschegesetz.

Man kann ja auch mit seinem Bankmenschen reden, wenn man so helfen will, dann weiß mans genau und muß kein schlechtes Gewissen haben!

Gruß aus Ludwigsburg
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#23
listche sagte :
@ Silvia V

es ist doch auch so glaube ich, dass wenn man ein Konto mitbenutzt, der Pfändungsschutz fürs eigene Geld nicht greift. Oder?

Gruß Listche
Nein der greift erstmal nicht,man muß etliche Handstände machen und meist auch das gericht einschalten,ehe man die Chance hat,an sein Geld zu kommen.

Gruß

Silvia
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#24
Ich frage Dich: wenn ich für jemand anderen mal etwas überweise, kann das die Bank doch gar nicht mitbekommen, wie denn?
Stimmt,das bekommt die Bank nicht mit,aber wenn ALG II eines anderen
auf das Konto geht dann schon.
Sollte die Bank im Vorfeld damit einverstanden sein(vielleicht gibt es noch
Wunder?),dann ist es ok.
Im schlimmsten Fall greift § 8 Geldwäschegesetz und das Konto wird gekündigt.Der Kontoinhaber hat dann unter Umständen einen Kontomißbrauch in der Schufa.


Gruß

Silvia
 
E

ExitUser

Gast
#25
Silvia V sagte :
aber wenn ALG II eines anderen
auf das Konto geht dann schon.
Sollte die Bank im Vorfeld damit einverstanden sein(vielleicht gibt es noch
Wunder?),dann ist es ok.
Silvia
Gut, dann sollte man, wie selbstverständlich, mit seiner Bank reden und das abklären...

aber es ist meines Wissens die einzige Möglichkeit, die man hat, wenn man kein eigenes Konto bekommt.

Denn was Besseres kannst ja scheinbar auch nicht vorschlagen...

ich hab deshalb grad ne Auseinandersetzung mit dem SB der ARGE hinter mir... und wenn ich nicht recht hätte, daß es so geht, wie ich geschrieben hab, dann hätte der nicht zustimmen dürfen, daß das ALG II Geld von jemand anders auf mein Konto überwiesen wird - richtig? :)

Gruß aus Ludwigsburg
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#26
Denn was Besseres kannst ja scheinbar auch nicht vorschlagen...
Ich bin leider nicht der große Zampano ;)
Was nun besser oder schlechter ist,entscheidet meist der Einzelfall.
Ich habe nur auf Risiken hingewiesen,welche solch ein Vorgehen nach sich ziehen kann.
Sogar bei einem mir bekannten Ehepaar schlug die Bank Alarm als das Gehalt der Ehefrau,auf das Konto des Mannes ging.Denn auch ihr hatte man das Konto gekündigt,sie ist in der Inso und führt jeden Monat Geld an
den TH ab.Eigentlich alles geregelt sollte man denken... :|


ich hab deshalb grad ne Auseinandersetzung mit dem SB der ARGE hinter mir... und wenn ich nicht recht hätte, daß es so geht, wie ich geschrieben hab, dann hätte der nicht zustimmen dürfen, daß das ALG II Geld von jemand anders auf mein Konto überwiesen wird - richtig? :)
Ich möchte dem SB nicht zu nahe treten,aber vielleicht hat er auch keine
Ahnung von dieser Materie.

Aber sei es wie es sei,wenn Du damit klar kommst und dadurch Erleichterungen hast,dann ist es ok.
 
E

ExitUser

Gast
#27
@Silvia V
>Ich habe nur auf Risiken hingewiesen,welche solch ein Vorgehen nach sich ziehen kann.......Aber sei es wie es sei,wenn Du damit klar kommst und dadurch Erleichterungen hast,dann ist es ok<

Na, dann hatte ich dich falsch verstanden :)

"Ich les sowas nicht gern" hörte sich an als sei das ein Ratschlag, den man nicht geben dürfe.

Und: du hast mich scheinbar auch verstanden: ich hab von meiner Hilfe nix außer der Angst, daß doch mal jemand versucht, mein Konto zu pfänden... aber ich helf trotzdem:

wie gesagt, was soll jemand machen, der kein Konto bekommt?

Solange ich darauf keine andere Antwort weiß ist dieser Rat der einzige, den ich geben kann...

wobei: man sollte vielleicht auch raten, das ALG II als Scheck zu kriegen und den dann einzuzahlen... so kommt ein Gläubiger über das Amt nicht an die Daten der Bankverbindung, denn man weiß ja nie, ob der Gläu
biger da nicht doch irgendwie dran kommt...

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
#28
Ich empfehle auch die Postbank. Frage dort nach einem Guthabenkonto. Tue dies aber erst, wenn die EV durch ist, denn dort musst du sämtliche Konten angeben. Lügen ist strafbar. Deshalb erst danach eröffnen, dann hast Du erst mal 3 Jahre Ruhe ... bis du eine neue Arbeit hast, denn dann musst du erneut eine EV abgeben.
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#29
Kontopfändungsschutz nach § 850k ZPO wird nur bei laufendem Arbeitseinkommen gewährt.

Sollten Sozialleistungen(z.B. ALG II) auf das Konto gehen,so besteht
eine Auszahlungspflicht nach § 55 SGB I,die sogenannte "Sieben-Tage-Schutzfrist"
Der Schuldner muss nur nachweisen, dass es sich bei der Gutschrift um eine Sozialleistung handelt(Leistungsbescheid).

Die Aufwandsentschädigung für 1 €-Jobs ist ebenfalls eine Sozialleistung nach § 16 Abs. 3 SGB II.
 

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#30
Hallo ihr Lieben.... das mit dem Job hat nicht geklappt, sie wollten mich einstellen, aber nur für 20 Stunden und da bin ich so weit wie jetzt :cry:
Von anderen VG ist auch nur schlechtes zu berichten, siehe Zimmerreinigung unter "Jobs"... :cry:
Ich war bei der Bank, der Kreditbetrag wurde vom,ohnehin total überzogenen Konto am 01.03.06 abgebucht. Somit habe ich nochmal 2 Wochen Galgenfrist...
Ich habe versucht, ein Konto zu bekommen-ohne Erfolg. "Nur Gehaltskonten", sonst nix....
Seitdem versuche ich krampfhaft,ein Konto und vor allem einen neuen Job zu bekommen-aber immer noch ohne Erfolg. Morgen habe ich die Infoveranstaltung bei der Schuldnerberatung,bei der ich ja schon seit Dezember 05 angemeldet bin. Hoffentlich kriege ich dann bald einen Termin.
Ich war immer persönlich bei meiner Bankberaterin-muß ich jetzt von mir aus sagen, das ich pleite bin oder soll ich warten bis DIE sich melden um mein Konto etc.anzumahnen?
Ich bin echt frustriert-Ausbildung, Abschluss, 22 Jahre Berufserfahrung aber nichtmal einen Job als Küchenhilfe kriege ich damit.. :cry:
Mein Kopf ist soooo voll, ich vergesse die einfachsten Dinge zur Zeit.
Ich wäre so gern einfach nur weg,so weit wie es geht. Und ich bin eigentlich kein "Kopf in den Sand Stecker".... LG lieschen
 
E

ExitUser

Gast
#31
Auch nicht bei der Postbank :kinn: Kann auch sein, dass du erst ein anderes Konto bekommst, wenn du kein anderes Konto (auch kein überzogenes Konto) mehr hast.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#32
Es ist leider durchaus möglich das jemand kein Konto mehr bekommt wenn er hochverschuldet ist arbeitslos und eventuell nur negative Schufa-Einträge, es gibt mittlerweile viele Leute in Deutschland die kein Konto mehr haben und bekommen, deswegen rate ich dazu immer zuerst die laufenden Ausgaben zu überweisen.

Soviel ich weiß geht auch eine Barauszahlung des ALG II per Postanweisung
 
E

ExitUser

Gast
#33
Arania sagte :
Soviel ich weiß geht auch eine Barauszahlung des ALG II per Postanweisung
Ja, das geht, aber: das kostet unnütz - wird gleich einbehalten

Gruß aus Ludwigsburg
 

MamaMia

Elo-User/in

Mitglied seit
7 Mrz 2006
Beiträge
35
Gefällt mir
0
#34
Das wird schon...

Versuchs mal bei der Deutschen Bank oder wenn garnichts mehr geht, bei der www.Ethikbank.de . Die sind spezialisiert auf Schuldnerkonten. Das würde ich aber nur als Notlösung machen, weil die etwas über 7€ Kontoführungsgebühr verlangen.
Die Deutsche Bank war nach Aussage einiger Fremdforennutzer mal kurz vorm aus und genehmigt mittlerweile fast JEDEM Bürger Deutschlands auch bei dunkler Schufa, in der Du sowieso schon stehst, ein Konto. Die gehen nach dem Motto, wenn schon keine großen Kunden mehr, dann doch lieber viele kleine... Recht haben Sie.
Und als ich mich damals selbst in anderen Foren um ein Konto bemühen mußte, kamen jede Menge Beiträge, dass Leute, die noch schlimmer dran waren, als du und ich, über nen Online-Antrag ein Konto eröffnen konnten.
Erkundige dich mal. Bei der Deutschen Bank bekommst du noch sowas wie Service geboten, im Gegensatz zu vielen anderen Banken.
Ich selbst habe wegen 3500€ Schulden das Inso eröffnet und laufen, dabei stehen Dir gewisse "Schuldnerfreibeträge" zu, die Höher sind, als das Existenzminimum, dass man als Hartz4 Empfänger bekommt. Du brauchst Dir also KEINE Sorgen wegen ner Kontopfändung machen, wenn du in die private Insolvenz gehst.
Wenn du gut mitarbeitest und deinem dann zugestellten Treuhänder nichts verheimlichst, kannst Du jederzeit auf Wunsch abzahlen, solltest du von deinem Freibetrag was übrig haben. Du mußt aber nicht. Schließlich bist du ja dann dabei, dein Leben zu ordnen.
Ich habe von meinem TH ein Schreiben bekommen, indem mir bestätigt wird, dass ich bisher allen Mitwirkungspflichten nachgekommen bin. Seitdem nehme ich dieses Schreiben überall mit hin, wo mir die Schufa eigentlich nen Strich durch die Rechnung ziehen würde.
Sowas kannst du auch deinem Arbeitgeber, sofern du einen neuen hast, vorlegen. WENN du mit offenen Karten spielst, brauchst du auch keine Angst vor Schuldgefühlen oder Scham haben. In diesem Moment zeigst du Reue - und das ist, was zählt...

Laß einfach nichts mehr anlaufen - abwarten heißt "Zeit ist Geld" ...
Wenn die Bank der einzige Gläubiger ist,

- lass sie wissen, dass es dir leid tut,
- dass du den Weg in die private Insolvenz gehen wirst,
- biete denen einen Vergleich an ( soviel wie du auftreiben kannst als Ersatz mit Wegfall der Hauptschuld ), den werden die sowieso nicht annehmen
- fordere ein Stop ALLER laufenden Zinsen
- bitte um die schriftl.! Auflistung des Gesamtbetrags im Detail!!! (Wichtig!)

Und stelle den Antrag auf private Insolvenz und die Kostenaufhebung dieses Verfahrens - entweder über einen KOSTENLOSEN Schuldnerberater , oder über einen Anwalt -

Und lass dir in Zukunft nurnoch Guthabenkonten von Banken empfehlen.

Liebe Grüße 8) :mrgreen:
 

listche

Elo-User/in
Mitglied seit
16 Sep 2005
Beiträge
321
Gefällt mir
3
#35
Als Konto würde ich die Sparcard 3000 plus von der Postbank empfehlen. ( Bekommt jeder!!! )
Ist aber nur für Eingang und Abhebung gut. Man kann keine Überweisungen vornehmen. Aber der Vorteil, es fallen auch keine Kontoführungsgebühren an.

Gruß Listche
 

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#36
Hallo ihr Lieben..danke für die zahlreichen Antworten :hug: Ich hab mal unter Ethikbank gegoogelt, das geht leider erst wenn ich im Insolvenzverfahren BIN.. Meine Bank hat mir noch bis Ende des Monats Zeit gegeben, einen Job zu finden-dann könnte der Betrag evtl.geändert werden. Aber es ist schwer was anständiges zu finden.. Gestern ein "Angebot"
als Kassiererin für 6,20 brutto/std.. Die sind doch alle nicht ganz dicht. :motz:
Gestern die Infoveranstaltung von der Schuldnerberatung-nochmal 1-2 Monate Wartezeit :cry:
Kann ich eigentlich auch "nur" eine EV abgeben? Was für Nachteile hätte das, außer der Restschuldbefreiung nach 6 Jahren? Oder hätte das auch Vorteile? Ich habe nämlich immer noch die Hoffnung, das ich in 2-3 Monaten 200 Euro/Monat aufbringen kann für die Bank. ich habe ja nur 2 Gläubiger.. LG lieschenmüller
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#37
Die EV hätte die Nachteile,das jederzeit gnadenlos gepfändet werden kann...Konto.Lohn u.a.

Zwar mußt Du während der Inso auch den pfändbaren Teil abführen,aber
einfach so darf dann kein Gläubiger mehr zuschlagen.
Mit dem Insoantrag kann dann auch der Antrag auf vorläufiges Vollstreckungsverbot eingereicht werden.
So bist Du auch schon vor Eröffnung der Insolvenz geschützt.
 

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#38
Ach soooo.. :kinn: Na ja- ich hangel mich so von Monat zu Monat-jetzt hab ich nochmal "Zeit" bis Ende März und wenn DANN die Kontopfändung etc. losgeht, ist es ja wenigstens nicht mehr soo lange bis zum Termin mit der SB.. LG lieschen
 

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#39
Hallo ihr Lieben...
ich habe vielleicht ab Montag einen neuen Job (Objektleitung in der Raumpflege), aber ich werde trotz Hamburger Modell nicht über 900 Euro Netto kommen. das liegt daran, das ich nur 140 Stunden/Monat habe und ich für einen Dienstwagen noch etwa 100 Euro/Monat vom Gehalt abgezogen bekomme. Das ist trotzdem ok-für eine Monatskarte würde ich hier in HH auch 84 Euro zahlen und den Wagen darf ich auch privat nutzen.
Trotz Arbeit wird das Geld nicht reichen, um meine Schulden abzuzahlen und somit wird es wohl Ende des Monats Ernst mit der Kontokündigung und Kreditkündigung... :cry:
Zählt eigentlich der Wagen jetzt zu meinem Vermögen? Wenn ich den wagen nicht hätte (was aber vertraglich nicht geht, da ich die Objekte wohl kaum mit Bus und Bahn versorgen kann) hätte ich halt etwa 1000 Euro netto.. :kratz:
Das einzig Gute ist-ich habe einen Job und bekomme wohl ein Konto bei einem anderen Institut, da es ja ein Gehaltskonto ist. Ich würde noch einen Nebenjob suchen und dann wieder zahlen, wenn sich die Bank darauf einlässt. Ist sowas eigentlich noch möglich, wenn erstmal der Pfändungsvorgang angelaufen ist?
Die anderen Fragen stelle ich später. Sonst komme ich durcheinander und ich will euch auch nicht wuschig machen ;)
es grüßt euch lieschenmüller
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#40
Also lieschenmüller,

erst mal keine Panik :) :) :)

Glückwunsch wenn es mit der Stelle klappt. :daumen: :daumen:

Also der Dienstwagen ist kein Vermögen, da er dir ja auch nicht gehört. OK !!

Selbstverständlich kannst du immer freiwillig extra zahlen wenn die Pfändung läuft, du aber unterhalb der Pfändungsgrenze bist.
Aber warum denn - ich würde erst mal mit dem neuen Job etwas Luft holen und die Privatinsolvenz weiterbetreiben (habe mir die alten Postings angesehen).

Wenn der neue Arbeitgeber von deine Problemen weiß ist gut, wenn nicht darauf ansprechen, da es ja sein kann, wenn die alten Gläubiger mitbekommen das du Arbeit hast, die denn evtl. Lohnpfändung beantragen werden. Dann ist es gut wenn der neue Chef schon vorbereitet ist.

Alles Gute
 

Silvia V

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Gefällt mir
192
#41
Also der Dienstwagen ist kein Vermögen, da er dir ja auch nicht gehört
Der Dienstwagen ist zwar kein Vermögen,aber er könnte als geldwerter
Vorteil betrachtet werden und die somit würde sich das pfändbare Einkommen erhöhen.


Gruß
Silvia
 

lieschenmüller

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
29 Jan 2006
Beiträge
41
Gefällt mir
0
#42
Erstmal danke für eure Antworten :hug:
Es ärgert mich, das man bei der Schuldnerberatung sooo lange warten muß. :| Ich habe mich im Dezember persönlich angemeldet und jetzt immer noch kein einziges Gespräch gehabt...Wenn ich eh alles allein machen muß-wozu dann diese Schuldnerberatungen??? Wenn ich mich hier nicht schlaumachen würde (und könnte), was wäre dann???
Ich werde am Montag VOR Unterzeichnung des Arbeitsvertrags den Chef über die Möglichkeit der Pfändung unterrichten-vielleicht überlegt er sich dann wieder anders, aber mit der Gefahr muß ich wohl ab heute leben.. :cry:
ich arbeite für 100 Euro mehr als ich jetzt ALG bekomme-aber ich will unbedingt aus der Kontrolle raus. Und das, obwohl ich bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht habe.
Am Montag melde ich mich wieder und erzähle, wie es gelaufen ist..
Bis dahin seid alle lieb gegrüßt
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten