Kredit für Umschuldung aufnehmen , Anrechnungsfrei ja? nein?

Kranzi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
151
Bewertungen
29
Hallo All
Hab hier schon bissl geschaut aber bin nicht so richtig schlau geworden bis jetzt.
Situation : ich erwerbsminderungsrentner , frau arbeitet sohn ausbildungssuchend.
Erhalten aufstockendes h4 was auf meinen namen läuft.
Haben die möglichkeit über bank meiner frau einen kredit zu erhalten. Und ja sie ist kreditwürdig,
Nun meine frage.
Wenn wir einen kredit über 10 000 euro aufnehmen um alle unseren verbindlickeiten abzulösen was wir aber über das konto meiner frau machen müssten , kann man uns daraus ein strick drehen bzw es als einnahmen ansehen?
Bitte nur um antworten die das rechtliche betreffen wenn möglich.
Noch eins bevor jemand danach fragen sollte, mit der summe können alle verbindlichkeiten abgelöst werden wir würden ca 500 euro über behalten und die laufzeit und kosten sind günstiger als im moment.
Wir hätten ersparnis von ca 50 euro im monat mehr bei gleicher laufzeit.

mfg kranzi
 

havenstein

Neu hier...
Mitglied seit
23 Januar 2016
Beiträge
92
Bewertungen
21
Kommt darauf an.

Auf wen laufen denn die zu tilgenden Schulden? Ist deine Frau auch im Leistungsbezug bzw. Teil der Bedarfsgemeinschaft?

Wenn diese 10.000€ auf dich laufen, könnte es problematisch werden.

Das Amt könnte dann eine Vermögenszuwendung seitens deiner Frau fiktiv als Einkommen anrechnen, weil die 10.000€ weniger Schulden quasi deine finanzielle Situation verbessern.

Diese - nennen wir sie einfach mal "Schenkung" in Höhe von 10.000€ hättest du dann vorrangig einsetzen müssen, um deine Hilfsbedürftigkeit zu verringern bzw. zu reduzieren statt deine Schulden zu tilgen.

Könnte man ggf. durch einen schriftlichen Darlehensvertrag zwischen dir und deiner Frau umgehen. Sie tilgt die Verbindlichkeiten und in der selben Höhe wird ein zinsfreies Darlehen geschlossen. Das müsste dann aber auch tatsächlich jeden Monat von dir bedient werden und den Anforderungen eines Darlehensvertrages genügen.

Sollten die Verbindlichkeiten gemeinsam von dir und deiner Frau eingegangen worden sein, gilt dasselbe. Es wären dann wirtschaftlich zu 50% deine Schulden, zu 50% die Schulden deiner Frau. Tilgt deine Frau 100%, hat sie dir quasi 50% "geschenkt". Wäre als Einkommen fiktiv anzurechnen.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.830
Bewertungen
583
Hallo Kranzi,

gehe mal eher davon aus, daß der Kredit seitens des Jobcenters als Einnahme angerechnet wird, denn bei denen gilt fast immer die Regel "was an Geld zufließt, wird als Einnahme zunächst mal angerechnet" und ein Kredit ist zunächst mal ein Geldzufluß. Warte aber bitte noch die Antworten von erfahreneren Usern ab.:cool:

meint ladydi12
 

Kranzi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
151
Bewertungen
29
hoi
Die zahlungen laufen alle auf meine frau ihren namen, ja sie ist teil der bg .
Die kohle vom jc geht aber auf mein konto weil ich der haushaltsvorstand bin ( die kennen meine frau nicht :biggrin: ).
Wie gesagt wir bekommen ca 400 vom jc pro monat.

kranzi
 

havenstein

Neu hier...
Mitglied seit
23 Januar 2016
Beiträge
92
Bewertungen
21
Was heißt Zahlungen? Entscheidend ist nicht von welchem Konto die Raten abgebucht werden, sondern wer die zu Grunde liegenden Darlehens- bzw. Kreditverträge unterschrieben hat.
 

Kranzi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
151
Bewertungen
29
Hoi
Die abzulösenden sachen laufen alle über namen von meiner frau.

kranzi
 

havenstein

Neu hier...
Mitglied seit
23 Januar 2016
Beiträge
92
Bewertungen
21
Dann sollte es kein Problem sein. Sie schuldet einfach um. An der Vermögenssituation ändert sich dadurch nichts. Mal abgesehen von den 500€, aber die lasse ich jetzt einfach außen vor. Deine Frau steht sowieso nicht im Leistungsbezug.

Die 10.000€ müssen aber definitiv auf dem Konto deiner Frau eingehen. NICHT auf deinem Konto bzw. dem gemeinsamen Konto!!! Das würde nur zu Nachfragen führen.
 
Oben Unten