Kredit - Arbeitslosigkeitszusatzversicherung läuft aus (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

hermann62

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 April 2009
Beiträge
107
Bewertungen
15
Hallo!

Ich muss mich mit einem Problem beschäftigen, leider weiss ich noch nicht, wie ich das von der richtigen Seite anpacke. Es geht um folgendes: Ratenkreditvertrag im Jahr 2006 abgeschlossen. Soweit (damals) kein Problem, da ich genügend Geld verdiente. Meine Frau riet mir damals, eine Arbeitslosigkeitszusatzversicherung mit abzuschliessen. Das war auch gut so. Nur enden bald die 18 Monate, in denen die Arbeitslosigkeitszusatzversicherung (Restkreditversicherung) meine monatlichen Raten an den Kreditgeber zahlt.

Was wäre eurer Meinung nach das Bessere: sich erst mal an die Bank zu wenden, die gesamten Umstände mitzuteilen (incl. erforderlicher Unterlagen) oder sich zuerst an eine Schuldnerberatung zu wenden und dort das gesamte Thema abzuklären? Es handelt sich nur um einen Kredit, nicht um mehrere. Es ist mir ab September nicht möglich, die dann wieder monatlich anfallende Rate von knapp 350,- € in irgendeiner Weise zu begleichen.

Pfändbar ist von meinem "Einkommen", also ALG2, welches natürlich um die mir zustehende Hinterbliebenenrente meiner Frau (sie ist leider verstorben) schön eingekürzt wurde, nichts. Ich liege um etwa um 100 € unter der Pfändungsgrenze. Aber irgendwie muss ich es jetzt angehen, bevor es zu spät ist, und die Restkreditversicherung nicht mehr "greift". Die 18 Monate, die bis zu einer erneuten Arbeitsaufnahme dadurch möglich gemacht wurden, sind fast vorbei.

Wo zuerst hin? Bank oder Schuldnerberatungsstelle?

Mit freundlichen Grüßen

Hermann
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
ich würde erst einmal m.d.Bank reden.

ALG II möglichst innerhalb 7 Tagen von Bank abheben.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten