Krankschreibung am letzten Arb.-Tag => KEIN Krankengeld??

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Greeen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2008
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich habe jetzt seit einigen Stunden nach präzisen Infos gesucht. Leider vergeblich. Bitte, könntet Ihr mir helfen? Es ist sehr wichtig!

Die letzten Monate meines Arbeitsverhältnisses waren eine Freistellung. Gehalt würde mir nur gezahlt, wenn ich nicht krank bin (vor Gericht so ausgehandelt). Da mir mein Gehalt wichtig war, habe ich mich nicht krankschreiben lassen, obwohl es mir besonders in der letzten Woche schon arg schlecht ging. Gestern raffte ich mich zum Arzt auf, der mich am selben Tag (30.6.09) AU schrieb, und zwar rückwirkend ab dem 25.6.09 (Do).

Ich las irgendwo von einem Zusammenhang bzgl. NICHT-Zahlung des Krankengeldes und AU-Bescheinigung am letzten Arbeitstag. Muss ich nun befürchten, dass ich kein Krankengeld erhalte? Das wäre wirklich bitter!! :icon_neutral:

Oder hilft es mir, dass mein Arzt mich rückwirkend am 25(!).6.09 AU-geschrieben hat? Bei normalen Arbeitssituationen gilt ja diese Meldung für den Arbeitgeber für die K-Tage bei den Personaldaten. Aber was gilt nun für mich mit meiner AU-Meldung mit Ausstellungsdatum 30.6.09 (letzter Arbeitstag) ???

Kennt sich wer aus?
Ich will die KK nicht ansprechen. Noch nicht.

Was empfehlt Ihr mir?

Grüße von Greeen
 

pittiplatsch

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
303
Bewertungen
13
Hallo Green,

ich wundere mich ein wenig darüber, daß Krankschreibungen bei Freistellungen vor Gericht ausgehandelt wurden.

Ich war ebenfalls freigestellt, habe mir in dieser Zeit das Außenband angerissen und war ebenfalls AU. Allerdings war es meinem Arbeitgeber egal, weil diese Zeit ja mit dem Gehalt "abgegolten" war (btw. genauso wie Urlaub). Und das Krankengeld gibt es ja erst ab der 7. durchgehenden Woche AU.

Ob Du Ärger bekommen kannst, falls Du es nicht Deinem Arbeitgeber meldest, kann ich Dir leider nicht beantworten. Ich habe damals die AU nur an meine Krankenkasse weitergeleitet; die fragen ja nicht nach beim Arbeitgeber.

VG, pittiplatsch
 

Greeen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2008
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo Plittiplatsch,

ich selber war beim Gerichtstermin nicht dabei. Den Vergleich hatte die RAin selber ausgemacht und es stand dann wörtlich im Vergleichstext.

Wichtig ist hier aber was anderes: Krankengeldanspruch hat man lt. SGB V § 46 ab dem Tag, der NACH der Krankschreibung folgt. Das ist bei mir aber leider der 1. Tag der Arbeitslosigkeit.

Bekomme ich jetzt Krankengeld?
Wenn ja, warum?
In welcher Höhe?
Wie lange?

Was sind die nächsten Schritte, die ich tun muss? Ich habe die AU-Meldung noch nichtr eingereicht. Sollte ich den Arzt bitten, dass er seine AU-Meldung auf den 25.6. datiert, also passend zum Anfangsdatum der Krankentage (=25.6.09)? Geht das denn noch, jetzt zum Beginn eines neuen Quartals?

Grüße
von Greeen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten