Krankmeldung doch besser fortführen? Oder eher nicht?

  • Starter*in Gelöschtes Mitglied 66188
  • Datum Start

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 66188

Gast
Hallo liebe Forum-Mitglieder,

ich habe eine Frage und verlasse mich auf eure Erfahrungen und Tipps.
Und zwar folgendes: ich beziehe ALG1 und war nun 5 Wochen AU gemeldet. (bis Freitag) Ich bin zwar arbeitsunfähig (ich fühle mich jedenfalls so) , habe aber diese Woche meine AU nicht verlängern lassen, war also nicht beim HA. Die nächste AU würde wahrscheinlich vom Psychiater erfolgen müssen und ich habe hier schon mehrfach gelesen, dass das von der AfA eher nachteilig ausgelegt werden würde. Begründung wurde eigentlich in den Threads nicht genannt. Der HA wird auch wahrscheinlich sagen, dass der FA ("Dachdecker") die AU ausstellen soll.
Auf der anderen Seite bin ich krank und verbrauche meine unnötigerweise meine Anspruchsdauer auf ALG1. Seit Wochen schreibe ich schon keine Bewerbungen mehr (kein Antrieb, keine Motivation, keine Lust auf absagen, Sinnlosigkeit...... oder warum auch immer.... ich komme aus dem Loch irgendwie nicht raus) , mein ALG1 läuft Ende Oktober aus.
Eine Einladung zu "partnerschaftliches persönliches Gespräch" von der KK habe ich bereits erhalten und im Papierkorb entsorgt. Hat mich wahrscheinlich schon unterbewusst erfolgreich abgeschreckt.

Melde ich mich krank = Stress mit KK
Melde ich mich gesund = Stress mit AfA
Gehe ich zum HA = der Arme HA hat Stress mit einem kranken Patient und Rückfragen durch KK

Ich weisss, ich weiss... man bekommt nichts geschenkt im Leben. Aber was wäre hier die bessere Entscheidung. Ich gehe davon aus, dass schon einige die gleiche Situation wie ich hatten.
Idealsituation wäre, in mein Briefkasten flattert ein Jobangebot rein und ich gehe wieder arbeiten.

Grüße
 
G

Gelöschtes Mitglied 66188

Gast
AUB ist richtig. Ich bin arbeitsunfähig. Aber irgendwie will ich keine AUB einreichen. Mit dem Stempel von einem FA für Psychiatrie? Wie sieht das aus bei der AfA? Auf der anderen Seite hat ja meine SB mit einer Sinnlosmassnahme mein letztes Stück Selbstvertrauen genommen weshalb ich dann schlussendlich die Notleine gezogen habe und bin zum Arzt. İch habe echt keinen Plan was ich jetzt machen soll.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.140
Bewertungen
19.097
Eine psychische Erkrankung ist eine Erkrankung wie jede andere. Mittlerweile haben die Depressionen die Herzerkrankung als Nummer eins bei der EMR Rente abgelöst. Deswegen kann ich nicht verstehen warum da immer noch jemand Angst hat was die anderen denken und glaubt das wäre ein Stigma.
Wenn da wirklich ein SB meint dich deshalb anders zu behandeln kann man ihm/ihr diesen Zahn sehr schnell ziehen.

Eine AU vom Dachdecker bedeutet doch nicht das man in die Klapse gehört sondern nur das man auf Grund der äußeren Umstände überlastet ist. Das bedeutet nicht das man sich dafür schämen muss. In welchem Jahrhundert leben wir denn ?
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.633
Bewertungen
2.131
Eine AU vom Dachdecker bedeutet doch nicht das man in die Klapse gehört sondern nur das man auf Grund der äußeren Umstände überlastet ist. Das bedeutet nicht das man sich dafür schämen muss. In welchem Jahrhundert leben wir denn ?
Also, ich war in der Klapse, sogar in der Geschlossenen. Und meine bipolare Störung ist Folge einer angeborenen Störung, hat äußere Umstände nur als Auslöser. Muß ich mich dafür schämen?

LG

Mona Lisa
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.140
Bewertungen
19.097
Muß ich mich dafür schämen?
Wenn du meinen Beitrag verstanden hättest dann wäre dir nicht entgangen das ich genau das anprangere und das ich mich darüber aufrege wenn jemand meint er könne doch eine AU vom Dachdecker nicht abgeben. Wie sieht das denn aus.
Zumal gerade hier bei vielen das JC überhaupt erst Schuld daran ist das man einen Dachdecker braucht.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.649
Bewertungen
8.838
"Erschöpfungssyndrom" heißt noch lange nicht "reif für die Klapse" und jo, wer soll sich
heutzutage noch darüber schämen, das die Gesundheit Protest veranstaltet ?
In modernen Zeiten leider so, das immer weniger "Arbeitsstress" länger durch halten.
AfA / JC - Tamtam ist auch mit "Arbeitsstress" verbunden..

Besser Reißleine ziehen, statt sich in einer Situation weiter "verheizen" wo anbei sowiso
kaum "Energie" vorhanden ist.. Gehorche einfach mal deinem Körper.. ;)
 

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Wenn es dir so wichtig ist, kannst du eventuell dafür sorgen, dass sich dein Hausarzt mit dem Dachdecker kurzschließt und der HA dann die AU ausstellt, nachdem ihm der Dachdecker (den du dazu halt von der Schweigepflicht entbinden musst) deinen Zustand geschildert hast. Ich kenne einige Leute, die das genau so geregelt hatten, eben weil sie nur einen unverfänglichen Hausarztstempel auf der AU haben wollten.
 

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
457
Bewertungen
1.362
Ich hoffe es ist ok, wenn ich diesen Part mal hier rein kopiere:

Die Üble Sache attackiert dich nicht nur, flößt dir Übelkeit ein und setzt dich außer Gefecht, sondern sie attackiert dich, flößt dir Übelkeit ein und setzt genau die Fähigkeiten außer Gefecht, die du brauchst, um die Üble Sache zu bekämpfen, um vielleicht wieder auf den Damm zu kommen und am Leben zu bleiben.

Das ist ein Zitat aus David Foster Wallace´ Buch "Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur Üblen Sache", aus einem Spiegel-Artikel rauskopiert.

Und das ist, meine ich aus deinem Post heraus zu lesen, genau das, was dir gerade passiert!
Der Kram setzt einen völlig außer Gefecht.
Und mein Rat ist die letzten Kräfte noch zusammen zu raffen um dich dort hin zu schleppen, wo du Hilfe erwarten kannst: bei ´nem Fachmenschen!
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.633
Bewertungen
2.131
Wenn du meinen Beitrag verstanden hättest dann wäre dir nicht entgangen das ich genau das anprangere und das ich mich darüber aufrege wenn jemand meint er könne doch eine AU vom Dachdecker nicht abgeben. Wie sieht das denn aus.
Zumal gerade hier bei vielen das JC überhaupt erst Schuld daran ist das man einen Dachdecker braucht.
Gut, dann habe ich Dich falsch verstanden. Es kam bei mir so rüber, daß sich nur Depressive, die nie in der Klapse waren, nicht schämen müssen.

Das mag auch der größte Anteil bei den psychisch Kranken sein. Es gibt aber auch "Verrücktere" wie mich.;)

LG

Mona Lisa
 
E

ExUser 2606

Gast
Bei menem Arbeitgeber ist es offiziell erlaubt, die Daten des ausstellenden Arztes auf der AUB zu chwärzen. Ich frage mich, ob man das beim JC oder be der AfA auch machen könnte.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.314
Bewertungen
26.833
Bei menem Arbeitgeber ist es offiziell erlaubt, die Daten des ausstellenden Arztes auf der AUB zu chwärzen. Ich frage mich, ob man das beim JC oder be der AfA auch machen könnte.


Auf der AUB Ausführung für den Arbeitgeber/ AfA/ JC stehen keine Diagnosen.
Lediglich auf der Ausführung für die kk sind die Diagnosen vorhanden.


Allerdings ist natürlich der ausstellende Arzt und sein Fachgebiet im Stempelausdruck enthalten, was Rückschlüsse zulässt.

Sorry, Kerstin, das sege ich jetzt erst, genau das willst du ha schwärzen. Ob sich das Amt darauf einlässt.....
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.246
Bewertungen
3.417
Allerdings ist natürlich der ausstellende Arzt und sein Fachgebiet im Stempelausdruck enthalten, was Rückschlüsse zulässt.
Und genau deshalb müsste ein Schwärzen der Fachrichtung des Arztes aus Datenschutzgründen möglich sein.
Diese Frage könnte man auch mal dem Bundes- oder Landesdatenschutz stellen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66188

Gast
Hallo zusammen,

danke erstmal für die hilfreichen Antworten.

Ich habe mir den Artikel auf Spon Literatur: Die Üble Sache - DER SPIEGEL 16/2015 durchgelesen. Die Darstellungen, was eine Depression ist, beschreiben exakt meinen inneren Zustand. So richtig ausgebrochen ist das bei mir vor 12 Jahren. Bin auch seitdem in Behandlung und nehme auch durchgehend schon Antidepressiva ein. War aber in all den Jahren keinen einzigen Tag krank geschrieben mit der Diagnose "Depression". Kann sein, dass ich in meiner paranoiden Vorstellung mir sicher war, dass das der Arbeitgeber erfährt und bei anstehenden Entlassungen ich einer von den ersten sein werde. Auf der anderen Seite kann ich einfach nicht zum Arzt und sagen, dass ich eine AUB brauche. Ich kann es nicht! Diese Krankheit führt eine Wesensänderung durch, ganz klar. Ich traue mich nicht, warum auch immer. Und so habe ich jahrelang meinen Urlaub und meine Überzeiten für Krankzeiten verbraucht. Wenn mich andere um Rat fragen, dann habe ich immer gerne geholfen. Wenn es um mich persönlich geht, habe ich eine innere Blockade. Selbst der Gang zum Hausarzt wegen den letzten 5 Wochen ist mir extrem schwer gefallen, fühle mich total übel dabei, wie ein Häufchen Elend..... warum auch immer! War vielleicht mitunter ein Grund, dass ich gedacht habe, will den Hausarzt nicht länger belasten mit meiner Geschichte. Mir ist eigentlich klar, dass das völliger Quatsch ist, sowas zu denken. Dafür ist ja ein Arzt da, aber ich kann es in diesem Moment nicht ändern.
Genauso meine Gedanken, dass die AfA mich beobachtet, sobald ich das Haus verlasse. Obwohl ich denke, dass die mit Sicherheit besseres zu tun haben, als einen Elo nach 2 Wochen AU anzufangen zu beobachten, denke ich, dass die aber mich beobachten. Niemanden sonst, aber mich ja! Weil die mich auf dem Kicker haben! Ich kann nicht einmal in Ruhe einkaufen gehen, ohne permanent zu schauen, ob mich jemand beobachtet. Dann sage ich mir wieder, was ist mit Dir los! Was soll das? Aber mein Gehirn sendet weiterhin die Fehlsignale. Und so bin ich permanent gefangen in irgendwelchen unschlüssigen Gedanken. Um ernsthaften Rat oder Hilfestellungen fragen kann ich niemanden in meinem Umfeld. Und normalerweise war ich ja Derjenige, den andere um Rat gefragt. Von daher bin ich echt super froh, dass es diese Plattform hier gibt. Wenn ich nächste Woche meinen Termin beim Psychologen habe und gefragt werde, wie es mir geht, dann kommt nicht mehr raus als "Geht so, mir ging es schon besser." Und dann kommt wieder die Blockade. Gehirn bleibt stehen.
Gestern habe ich hier gelesen:"Jammern ohne zu leiden". Hat mir sehr gut gefallen. Ich kann es aber nicht. Das nervt auch irgendwie den Arzt glaube ich, dass er jedes Wort mir aus der Nase ziehen muss. Ich werde ihm aber sagen, dass ich die Kombination von Dulexetin und Quetiapin nicht vertrage. Macht schlapp für 12 Stunden am Tag. Jedenfalls stehe ich aber nicht mehr nachts um 3 Uhr auf und durchforste stundenlang Jobportale nach möglichen passenden Stellen. Ist das jetzt besser? Ich weiss es nicht.

Ich hatte vor 8 Wochen völlig naiv der Dame bei der AfA versucht auf Umwegen zu erklären, dass ich nicht mehr derjenige bin, der mal vor 14 Jahren seinen Masch. Bau Techniker mit 1,2 abgeschlossen hat. Mit der Absicht auf eine Weiterbildungsmassnahme und einer Neuorientierung auf dem Arbeitsmarkt. Daraufhin war sie "etwas genervt.... bla....bla...blaa... und wollte mir Helferjobs als VV bei ZAFs ausdrucken.
In dem Moment sagte ich, dass sie mir einen Job als Schulhausmeister suchen soll. Sie:"Das können Sie doch auch nicht!"
Ich:" Wenn ich schon für 11€/h arbeiten soll, dann will ich auch was für das Gemeinwohl tun und nicht die Luxusautos der ZAF-Betreiber mitfinanzieren!" Danach habe ich abgeschaltet. Sie hat mich weiterhin verbal bearbeitet. Zwei Tage später habe ich dann einen VV per Post mit RFB erhalten. AG ist zwei Autofahrtstunden entfernt. Ich habe, weil ich irgendwie "komisch" drauf war, dem AG eine ironische Bewerbung geschickt. Natürlich auch, damit die mich bloss nicht einladen.
Mittlerweile habe ich hier gelernt, dass das nicht ganz klug von mir war. Von dem AG habe ich nie was gehört. Vor 6 Wochen kam jedoch dann die Zuweisung in eine Massnahme über 8 Wochen Vollzeit als Retourkutsche für die Bewerbung.
Nun habe ich wieder "Angst" etwas zu entscheiden, wo ich erst im Nachhinein merke, dass ich mich hätte in dem Gemütszustand lieber nicht so entscheiden sollen.
Hätte ich mich jetzt vor 4 Tagen beim MT melden müssen? Oder bei der AfA? Da ich quasi nicht krank geschrieben bin. Hätte ich die AU lückenlos weiter fortführen sollen. Oder ab nächster Woche wieder? Oder gar nicht? Oder doch?

Grüße
 

Anhänge

  • Bewerbung.pdf
    516,9 KB · Aufrufe: 108

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
457
Bewertungen
1.362
Gestern habe ich hier gelesen:"Jammern ohne zu leiden". Hat mir sehr gut gefallen. Ich kann es aber nicht.

Ich glaube das Problem ist eher, dass man leidet, aber nicht richtig Jammern kann :ROFLMAO:
Wie oft saß ich beim Arzt, und wenn ich dann aufzählen wollte wie es mir geht kam fast nur blödsinniges Geschwurbel raus, und ich konnte nicht richtig klar machen, dass da wirklich, wirklich ein immenser Leidensdruck vorhanden ist! Und mit dem kann man wirklich nicht einfach umgehen, wie es einige, nicht selbst davon betroffenen Leute glauben, von wegen: beiß die Zähne zusammen, krieg deinen NoNo hoch, alles halb so schlimm und morgen sieht alles anders aus usw.

Ich kann dir nur raten die üble Sache wirklich ernst zu nehmen. Mit der kriegst du deinen NoNo ganz schlecht alleine hoch. Im Gegenteil reißt sie dir ihn bis auf die letzte Faser auf! Die soziophobischen und leicht paranoiden Elemente, die du beschreibst, kenn ich übrigens auch. Man nimmt das nicht ernst, solange man noch einigermaßen klar kommt und das Gefühl hat doch noch einigermaßen klar in der Birne zu sein, aber es ist Dauerstress, dem man ausgesetzt ist. Und dass Dauerstress weitreichende körperliche Folgen haben kann, davon hast du bestimmt auch schon gehört, oder?

Mein Rat ist: exkrement erst mal darauf in diesem Zustand funktionieren zu wollen! Du musst dich erst mal wieder auf die Reihe bekommen. Und ich würde an deiner Stelle so lange einen Mediziner suchen, bis ich einen finde, der diese wirklich üble Sache angemessen ernst nimmt!
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Mit dem Stempel von einem FA für Psychiatrie?

Wenn das deine größte Sorge ist, lass dich doch einfach von deinem Hausarzt krankschreiben.

Helferjobs als VV bei ZAFs ausdrucken.

Bei deiner Erkrankung leider nicht geeignet! Bitte die Behörde, ein agenturärztliches Gutachten mit der Fragestellung in Auftrag zu geben, welche Arbeiten für dich in Frage kommen (postives/negatives Leistungsbild). Dabei kann auch ganz konkret nach Zeit- oder Leiharbeit gefragt werden.

Das Gutachten kannst du dann laminieren und, immer wenn solche VV kommen, aus der Tasche ziehen. :devilish:

Was Maßnahmen angeht: Such dir selbst etwas, was du machen möchtest und lehne alles andere als nicht geeignet für Rehabilitanden ab. LTA kennst du? Du wirst sehen, wie sie auf einmal schreien, dass das alles zu teuer sei und du doch zu krank für eine Maßnahme seist.

Das System ist voller Widersprüche, die man für sich nutzen kann.

Wenn du derzeit nicht arbeiten kannst, musst du natürlich dauerhaft AU sein.
 

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
457
Bewertungen
1.362
Noch ein paar Worte zu den Medikamenten:

die Wirkungen sind noch gar nicht soooo genau erforscht! Es ist eher als würde dir jemand ein Breitbandantibiotikum bei einer Magenverstimmung geben, in der Hoffnung, dass es wirkt! Die Geschichte mit den Synapsen und dem Dopamin- und Serotoninhaushalt ist Theorie mit nicht sehr viel handfesten wissenschaftlichem Nachweis. Eine Medikamenteneinstellung kann tatsächlich eine Weile dauern - mit viel ausprobieren!
Ich finde es auch ziemlich fahrlässig wenn Hausärzte pro forma sofort Medikament xy verschreiben. Es liegt nicht immer eine endogene Ursache vor! Bzw. bedingt es sich ja, das Somatische und das Psychische. Eine Pille einwerfen ist einfach. Aber die tatsächlichen Ursachen zu ergründen und gute Selbsthilfestrategien zu entwickeln braucht Zeit! Viel wichtiger finde ich über die üble Sache reden zu können!
 
G

Gelöschtes Mitglied 63650

Gast
Gerade bei stressbedingten Erkrankungen führen Pillen oft eher zu einer Chronifizierung zumindest nicht zu einer nachhaltigen Besserung. So hat es mir auch ein Arzt an der Uniklinik bestätigt.

Ich vertrage die Pillen gar nicht und habe es auch irgendwie hinbekommen ...

Man braucht viel Geduld und Ausdauer.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.649
Bewertungen
8.838
Hmm.. Zu deiner "eronischen" Bewerbung empfinde ich sie anhand deines Berufes
nicht mehr eronisch, sonderm als "Präsentation" deiner Voraussetzungen, die Du
im Bereich QM mit bringst..
Ich vermute, das der AG deiner Bewerbung nicht mehr geglaubt hat und damit im
Altpapier gelandet ist. Und deine Gehaltsvorstellung sehe ich auch nicht als
überzogen, zumal man bei diesem Job besser eine (leider teuer) Arbeitnehmer-Haftpflichtversicherung hat..

Jo, Leihbuden wollten mich auch in QM disponieren..Soo viel Verantwortung für so
wenig Geld, verträgt sich nicht ! Bei QM muss mann den Kopf frei haben..

Die "beglückung" in einem Bewerbungstraining vermute ich eher zufällig a la
"Wir müssen nun 100 Erwebslose aus der Arbeitslosenstatistik putzen und sie in
Masnahme xy verfrachten."

Diese Bewerbung ist deiner SB wohl eher unbekannt, sonst würde sie dich ja wegen
deiner Gehaltsvorstellungen tritzen oder ?

Problematisch am Umgang mit AfA/JC, das sehr schnell das Gefühl von Verfolgtheit
auf kommt und ob das auch so gewollt ist, kann man darüber spekkulieren.

Doch wichtiger ist es, Wege zu ersuchen, das Ärgernisse nicht mehr zu nah an die
eigene Persönlichkeit rücken.. Ich habe mir anbei nach einem sehr gutem Tagesklinik-
Besuch angewöhnt, Ämterstress mehr als Spielchien zu bewerten, wo es nur darum
geht, wer von den beiden (JC/SB oder Elo) die Bestimmung ergreift.

Stumpft zwar nach einer Zeit etwas ab, aber besser abgestumpft gegenüber dem Amt,
als sich Seele vom SB abnagen zu lassen.. Sturschalten kannst Du ja schon ;)

Ich finde die Idee sehr gut, weiter über den Hausdoc AU schreiben zu lassen.
Nach einem Telefonat deines Fachdoc zum Hausdoc müsste das eigendlich
klappen. Du möchtest ja nicht deine Privatgeheimnisse zum AG oder JC
durchschimmern lassen..
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.633
Bewertungen
2.131
Es ging doch nur um den Stempel, bzw. die AU.
Stimmt, das war etwas OT, mehr als Ergänzung zu #15 gedacht, der TE geraten hat, einen guten Mediziner zu suchen.

Abgesehen davon ist ein guter Hausarzt einem schlechten Facharzt vorzuziehen. Was ich da alles erlebt habe ...
Ich weiß nicht, was Du alles erlebt hast. Aber mein Hausarzt kann z.B. einen Erschöpfungszustand nicht von einer dysphorischen Manie unterscheiden und würde mir auch keine Phasenprophylaktika verschreiben. Das kann nur mein Psychiater. Also ohne Psychiater und Psychiatrie wäre ich sicher schon zugrundegegangen bei meiner bipolaren Störung.

LG

Mona Lisa
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
1.633
Bewertungen
2.131
Ein Psychiater ist auch ein Mediziner, in gewissem Sinne :D ...mit dem Begriff wollte ich mich weder auf den Psycho-Doc noch auf nen HA festlegen.
Das habe ich schon verstanden. Wenn ich mich bei meinem Hausarzt gut aufgehoben fühle, ist das doch in Ordnung. Ich kenne nur niemanden mit schweren psychischen Krankheiten wie bipolare Störung oder Schizophrenie, die keinen Psychiater haben.

LG

Mona Lisa
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten