Krankheiten: muss man das dem Amt melden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

sincere

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2007
Beiträge
327
Bewertungen
2
Was wenn man seit Jahren psychisch krank ist und das dem Amt bisher immer verschwiegen hat? Würde sich das nachteilig für einen auswirken wenn man es ihnen sagt? Wie steht das Amt dazu?
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.510
Bewertungen
3.701
"Dem Amt" teilt man gesundheitliche Beeinträchtigungen und Einschränkungen mit, wenn sie Vermittlungsrelevant sind.

Man muss keine Diagnosen oder Krankheiten nennen. Es würde sicher auch nicht den Umgang mit Elo verbessern. Das gibt nur Gesprächsstoff für die 9. Kaffeepause.

"Das Amt" schickt zum äD oder medizinischen Dienst, wenn es Kenntnis über Beeinträchtigungen hat und bekommt eine Einschätzung für die künftige Vermittlung. Macht es dies nicht, schriftlich begründen und fordern. Es hat dabei kein Ermessen. Wenn die Einschränkungen schwerwiegend sind, kann es auffordern Rentenanträge zu stellen.
 

sincere

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2007
Beiträge
327
Bewertungen
2
"Dem Amt" teilt man gesundheitliche Beeinträchtigungen und Einschränkungen mit, wenn sie Vermittlungsrelevant sind.

Danke für die Info. Könnte mir das Amt dann verbieten mich in irgendeiner Kapazität für gewisse Stellen zu bewerben? Wie sieht es mit ehemaligen Arbeitgebern aus? Würden/Könnten Sie diese dann auch kontaktieren?
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.927
Bewertungen
2.049
Nö!! Du musst nur eine Schwerbehinderung angeben, wenn du danach gefragt wirst. Natürlich muss du eine Krankheit angeben, die dir eine dauerhafte Beschäftigung unmöglich macht. Ein KFZ Fahrer muss natürlich angeben, dass er keinen Führerschein mehr hat, wenn das eine Einstellungsvoraussetzung ist.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.802
Bewertungen
2.356
Wie @Sonne11 schon geschrieben hat würde ich eine langfristige Erkrankung dem JC nur mitteilen wenn ich auf einen EM Rentenbezug aus bin oder vom JC zur Sozialhilfe wechseln will. Ist man einfach nur länger krank dann reicht man seine AU Zettel beim JC ein und gut ist. Erfolgt die AU immer nur befristet für ein paar Wochen oder Monate passiert in der Regel nichts. Auch wenn die AU verlängert wird.
Hat man Krankheiten oder Gebrechen die einen bei bestimmten Tätigkeiten hindern dann ist ein Gutachten notwendig- vom ÄD oder von der DRV. Bei Problemen mit Hüfte Knie oder Fuß wird man dich zB kaum als Zusteller vermitteln können.
Aber da zählt kein Attest, das muss vom Gutachter kommen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten