Krankheit vor Eintritt ALG I (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Inscene81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juni 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Liebes Forum,

im Mai stand eine OP an, wo schon abzusehen war, dass die Genesung ca. 6 Wochen (4 Wochen davon noch in Lohn und Brot) in Anspruch nimmt.

Meine befristete Stelle läuft Ende Juni aus und ich bin für 6 Wochen ALG I-Empfänger, da ich danach wieder in Arbeit gehe. Die Agentur für Arbeit weiß diesbezüglich Bescheid. ALG I - Bescheid wurde schon erstellt.

Bisher lasse ich die AU-Bescheinigung nur dem Arbeitgeber zu kommen. Richtig so oder muss ich die Agentur schon jetzt informieren? Am 1. Tag der Arbeitslosigkeit, lasse ich den laufenden und die aktuellen Krankenscheine der Agentur zukommen. Richtig? Die Krankenkasse würde dann erst einmal zahlen und dann erst die Agentur?

Danke im Voraus für die Antworten.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
324
Es gibt BIS ZU 6 Wochen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Sollte das der befristete Arbeitsvertrag nicht mehr hergeben, dann gibt es schon vorher Krankengeld auf Antrag.
ALG 1 erst, wenn du wieder gesund bist und den Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst.
Die AU Bescheinigung bekommt der noch aktuelle AG und die AU Bescheinigung mit der Diagnose IMMER die Krankenkasse! Wichtig !
Bei Arbeitslosigkeit dann eben die AfA und die Krankenkasse.
Bei Krankengeldanspruch ohne aktuellen Arbeitsvertrag nur die KK.
 

Inscene81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juni 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Danke für die schnelle Antwort.
Muss hier ein separater Antrag auf Krankengeld bei der KK gestellt werden oder läuft dies automatisch?
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
324
Danke für die schnelle Antwort.
Muss hier ein separater Antrag auf Krankengeld bei der KK gestellt werden oder läuft dies automatisch?
Du gehst mit dem "abgelaufenen" Arbeitsvertrag und der AU für die Krankenkasse ( genau die, die erst nach dem Arbeitsvertrag endet ) zu dieser hin und beantragst dort Krankengeld.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Wie sieht denn ein "abgelaufener" Arbeitsvertrag aus, den man mitnehmen soll?

Ist da ein Stempel drauf "abgelaufen"? ;-) ...
 

Inscene81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juni 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Wann muss ich eigentlich der Agentur für Arbeit mitteilen, dass ich im Krankenstand bin? Arbeitslosmeldung und Antragstellung auf ALG I erolgte vor Eintritt der Krankheit.

Ich beziehe vorerst Krankengeld, somit wurde der Bezug von ALG I versagt und kann erst welches beziehen, wenn ich wieder gesundet und ich mich persönlich bei der Agentur vorspreche.
 

Tornator

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Februar 2017
Beiträge
114
Bewertungen
29
Du meldest dich sobald du weisst ab welchem Datum du gesundet bist
 

Inscene81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Juni 2017
Beiträge
6
Bewertungen
0
Es geht nur darum, dass ich einen Widerspruch gegen den laufenden Bescheid laufen hatte - dieser wurde natürlich abgelehnt. U. a. stand auch drin, dass ich grob fahrlässig gehandelt hätte und meiner Meldefrist nicht nachgekommen wäre (ohne Folgen für mich). Meldung erfolgte von meiner Seite am 19.05.2017 (für die AfA zu Spät), obwohl doch eine Meldung eigentlich erst zur Beendigung des Arbeitsverhältnis folgen müsste bzw. am 1. Tag der Arbeitslosigkeit oder?
 

Katzenfan

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2016
Beiträge
292
Bewertungen
131
Hättest Du vor (letztendlichem) Beginn des ALG-Bezugs keinen Anspruch auf Krankengeld gehabt, wäre eine 1wöchige Sperrzeit verhängt worden, da man sich bei befristeten Arbeitsverhältnissen bereits spätestens 3 Monate vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses arbeitsuchend melden muss (§ 38 Abs. 1 SGB III).

Bei einer Arbeitsuchendmeldung am 19.05. und einem (im voraus) bekannten Ende des Arbeitsverhältnisses am 30.06. ist diese Frist nämlich nicht gewahrt.

Das gilt für Arbeitnehmer und Auszubildende (in außerbetrieblicher Ausbildung).

Nicht frühzeitig arbeitsuchend müssen sich melden:
- Auszubildende in betrieblichen Ausbildungsverhältnissen,
- Arbeitnehmer und Auszubildende bei Beendigung eines anderweitigen Versicherungspflichtverhältnisses (z. B. Krankengeldbezug),
- Selbstständige und Pflegende, die sich freiwillig weiterversichert haben,
- im Rahmen des Jungendfreiwilligen- bzw. Bundesfreiwilligendienstes Beschäftigte.
 
Oben Unten