Krankgeschrieben, das 1/2 Jahr ist fast vorbei, was kommt je (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Gute Fee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
37
Bewertungen
0
Hallo alle miteinander,

ich bin neu hier und habe schon viele Beiträge von euch in diesem Forum verfolgt, die auch hilfreich für mich waren.
Heute habe ich ein Problem und ich hoffe, ihr könnt mir Auskünfte geben. Ich bin Hartz IV-Empfängerin und seit Monaten krankgeschrieben (Bandscheibenvorfall/Facettenarthrosen). Nach ca. 1,5 Monaten AU bekam ich einmal einen Anruf des Jobcenters, daß ich vermutlich zum Amtsarzt gehen müsse, es sei denn, ich wäre bereit, zu sagen, was ich hätte. Damit hatte ich kein Problem, hab es ihr gesagt und gut war. Sie wollte einen weiteren Monat abwarten und sich wieder melden und nachfragen. Bis heute jedoch ist nichts geschehen. Hab nie wieder von ihr gehört. Nun ist es so, daß am 08.12.06 genau ein halbes Jahr Krankschreibung vorbei ist. Ich möchte aber unbedingt wieder arbeitsfähig sein, um mich weiterhin auf die Suche nach einem Job zu begeben (400 Euro-Job oder Teilzeit). Nun merke ich aber genau, daß es gesundheitlich noch nicht in vollem Umfang geht. Ich habe darüber nachgedacht, mit meinem Arzt darüber zu sprechen, daß er mich zwar gesund schreibt, mir aber ein Attest darüber gibt, daß ich nur 10 oder 15 Stunden die Woche erwerbsfähig bin. Das traue ich mir zu, hoffe ich jedenfalls stark.
Was würde denn in diesem Fall weiter passieren? Ich erinnere mich, es gab im Erstantrag zu ALG II einen Passus, wo man angeben konnte, nur 3 Std. täglich erwerbsfähig zu sein. Würde ich dann einfach eine Änderung diesbeüglich zum Jobcenter schicken? Bliebe ich überhaupt Empfängerin von Hartz IV oder geht das in Sozialgeld?
Im übrigen bekomme ich seit Beginn des ALG II auch den 160,00 Euro Zuschlag. Auch während der Krankschreibung bis jetzt anstandslos. Ich weiß, daß nach einem halben Jahr Krankheit das Jobcenter nicht mehr für Hartz IV aufkommt, sondern das Sozialamt ??? Daß diese den 160,00 Euro Zuschlag nicht übernehmen, ist mir auch bekannt. Doch was, wenn ich vor Ende des halben Jahres wieder erwerbsfähig bin, nur vermindert? Erhalte ich mein ALG II weiter? Auch den Zuschlag?

Ich hoffe, ich habe mich nicht allzu unverständlich ausgedrückt und freue mich sehr über eure Antworten. Vielen Dank im voraus an alle.

Liebe Grüsse
Die Gute Fee :)
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Also, ALGII bekommt jeder der mindestens 3 Stunden täglich arbeitsfähig ist. Bei 15Stunden würde das ja passen. Dann solltest Du auch den Zuschlag bekommen.
 

Gute Fee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
37
Bewertungen
0
Erstmal vielen Dank für deine schnelle Antwort :)

LG
Die gute Fee
 

Gute Fee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
37
Bewertungen
0
Ich rede von dem Zuschlag von höchstens 160,00 Euro im Monat nach Bezug von ALG I, um besondere Härte abzumildern. Den Fachausdruck dafür hab ich momentan leider vergessen. Sorry.

LG
Die gute Fee :)
 
A

Arco

Gast
Gute Fee meinte:
Ich rede von dem Zuschlag von höchstens 160,00 Euro im Monat nach Bezug von ALG I, um besondere Härte abzumildern. Den Fachausdruck dafür hab ich momentan leider vergessen. Sorry.

LG
Die gute Fee :)
[quote]§ 24 SGB II Befristeter Zuschlag nach Bezug
von Arbeitslosengeld

(1) 1Soweit der erwerbsfähige Hilfebedürftige Arbeitslo-sengeld II innerhalb von zwei Jahren nach dem Ende des Bezugs von Arbeitslosengeld bezieht, erhält er in diesem Zeitraum einen monatlichen Zuschlag. 2Nach Ablauf des ersten Jahres wird der Zuschlag um 50 vom Hundert vermindert.
(2)1 Der Zuschlag beträgt zwei Drittel des Unterschieds-betrages zwischen
1. dem von dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen zuletzt bezogenen Arbeitslosengeld und dem nach dem Wohngeldgesetz erhaltenen Wohngeld und
2. dem dem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und den mit ihm in Bedarfsgemeinschaft lebenden Angehö-rigen erstmalig nach dem Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld zustehenden Arbeitslosengeld II nach § 19 oder Sozialgeld nach § 28; verlässt ein Partner die Bedarfsgemeinschaft, ist der Zuschlag neu festzusetzen.
(3)1 Der Zuschlag ist im ersten Jahr
1. bei erwerbsfähigen Hilfebedürftigen auf höchstens 160 Euro,
2. bei Partnern auf insgesamt höchstens 320 Euro und
3. für die mit dem Zuschlagsberechtigten in Bedarfs-gemeinschaft zusammenlebenden Kinder auf höchstens 60 Euro pro Kind
begrenzt.
(4)3 Der Zuschlag ist im zweiten Jahr
1. bei erwerbsfähigen Hilfebedürftigen auf höchstens 80 Euro,
2. bei Partnern auf höchstens 160 Euro und
3. für die mit dem Zuschlagsberechtigten in Bedarfs-gemeinschaft zusammenlebenden minderjährigen Kinder auf höchstens 30 Euro pro Kind
begrenzt.[/quote]


.... oder auch "Armutszuschlag" genannt
 

Schnuckel

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Oktober 2006
Beiträge
329
Bewertungen
0
gelibeh meinte:
Also, ALGII bekommt jeder der mindestens 3 Stunden täglich arbeitsfähig ist. Bei 15Stunden würde das ja passen. Dann solltest Du auch den Zuschlag bekommen.

Einspruch Euer Ehren. ;o) Ich bin voll erwerbsgemindert, darf keine 3 Stunden arbeiten und kriege trotzdem Hartz4. Der Amtsarzt der Arge hat die Erwerbsunfähigkeit festgestellt.
Bin im Rentenverfahren und solang das nicht entschieden ist, gibt´s volles ALG2.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten