Krankgeschrieben (AU) und erhalte dennoch VV´s mit und ohne RFB. Dennoch Bewerbungspflicht und was ist mit der 3.Seite?? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
132
Bewertungen
53
Ein dickes :sorry: wenn das Thema schon mal inhaltlich vorhanden ist. Ich habe nur ältere Threads aus 2017 gefunden. Aber wie schaut es 2018 rechtlicht aus?

Arbeitsunfähig seit ein paar Tagen und dennoch bekommt man aus anderen AfA´s VV´s mit und ohne RFB ? Davon einige nach Krankmeldung erstellt (mit RFB). Und nun?

1. MUSS man sich grundsätzlich bewerben innerhalb der AU? Ist ja immerhin "wichtiger Grund"
2. MUSS ich die 3.Seite (Zusatzblatt) ausfüllen (Kreuz bei hab mich nicht beworben "da AU") und verschicken? Dann müsste ich ja zur Post laufen...bin doch AU
3.Oder DARF das warten (ignorieren) bis AU zu ende ist? Also am 1. Tag danach dann erst bearbeiten/bewerben und auch den 3.Wischseitendingsda versenden?

--> Wenn 3. zutrifft und dann doch eine Sanktion gedroht wird, was dann? Benötigt man dann eine WUB? ISt doch echt lächerlich. Früher habe ich sowas immer bei AU ignoiert, aber SB "liebt" mich und sucht nach der Blume im Kackhaufen:icon_mrgreen:

Lieben Dank für Antworten:bigsmile:
 

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
132
Bewertungen
53
Habe nur gefunden, dass §31(1) in §56 SGB2 (Anzeige- und Bescheinigungspflicht bei AU) keine Anwendung findet.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.137
Bewertungen
20.070
Komm drauf an. Wenn du längerfristig AU bist und das Ende nicht abzusehen, dann machen Bewerbungen ja wenig Sinn.

Wenn es nur eine kurzfristige AU ist, dann wuerde ich Bewerbungen schreiben, soweit es das befinden erlaubt und eventuell vermerken, dass man derzeit AU ist und voraussichtlich erst ab Datum x wieder fuer ein Gespräch zur Verfuegung steht.

Wenn man derzeit keine Bewerbungen schreiben kann, weil man zum Beispiel mit Fieber im Bett liegt, wuerde ich mich bewerben, wenn es wieder geht, soweit nicht aus dem VV ein bewerbungsschluss oder so hervorgeht.
 

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
132
Bewertungen
53
Komm drauf an. Wenn du längerfristig AU bist und das Ende nicht abzusehen, dann machen Bewerbungen ja wenig Sinn.
Was ist längerfristig? Mehr als 2 Wochen?4 Wochen? Auch wenn man zb bei einer ZAF sich bewirbt, die sind doch schnell bei der Sache..da macht eine Bewerbung keinen Sinn, wenn man dann den Termin für ein VG eh verschieben muss.

Wenn es nur eine kurzfristige AU ist, dann wuerde ich Bewerbungen schreiben, soweit es das befinden erlaubt und eventuell vermerken, dass man derzeit AU ist und voraussichtlich erst ab Datum x wieder fuer ein Gespräch zur Verfuegung steht.
Was ist kurzfristig? 3 Tage oder doch 2 Wochen?
Kann das mit der AU-Erwähnung in der Bewerbung nicht wieder als Negativbewserbung angelastet werden?Und mal ehrlich, was denkt dann der pot. AG wenn der sowas liest. Ich meine, sowas kann doch auch ganz schnell als Negativbewerbung angelastet werden!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.137
Bewertungen
20.070
Ich denke, man muss das wirklich im Einzelfall sehen.

Meistens weiss man ja wenigstens in etwa, ob das jetzt laenger dauert oder ob man in ein paar Tagen wieder fit ist.

2 Wochen finde ich schon relativ lange, aber es kommt auch auf die Stelle an. Wird fuer sofort jemand gesucht oder ab nächsten Monat oder noch spaeter?

Dann kommt es auch auf die Art der Erkrankung an. Mit Magen Darm oder Fieber geht man nicht zum VGn das ist klar, aber wenn ich nenn Gipsarm habe, dann kann ich damit nicht arbeiten, aber vielleicht doch zum VG.

Mit nem Gipsbein wird das schwierig, aber wenn ich schon weiss, wann der Gips runter kommt und ab wann ich das Bein wieder voll belasten darf, kann ich dem AG doch schonmal mitteilen, ab wann ich wieder fuer ein gespraech zur Verfuegung stehe.

Und wenn ein Termin dann zu schnell kommt, dann muss man den halt verschieben. Eine plötzliche akute Erkrankung kann immer passieren. Mag sin, dass es Arbeitgeber gibt, denen das nicht passt, aber ganz ehrlich, die sind dann eh nicht die erste Wahl.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
1.888
Bewertungen
1.088
Die dritte Seite werfe ich immer weg. Ich mache Rückmeldungen über die Jobbörse.
Jedoch habe ich neulich gelesen dass Rückmeldungen generell nicht sanktionierbar seien, was ein meckerndes JC dennoch nicht ausschließt.

Ich jedem Fall würde ich einfach gar keine Rückmeldung abgeben, wenn ich mich nicht bewerbe.

Wenn du trotz Krankheit in der Lage bist, dich zu bewerben, würde ich das tun. Wenn du es wegen der Krankheit nicht machst, fordert das Amt sicher einen Attest.

Schon in die Bewerbung schreiben, dass ich AU bin, würde ich auch nicht tun. Garantiert wird versucht daraus eine Vereitelung zu schustern.

Ob du bei einem möglichen Vorstellungsgespräch dann immer noch krank bist, würde ich erstmal außer Acht lassen, denn du hast noch kein VG.
Bist du dann zum VG krank, rufst du an und verschiebst den Termin.
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.354
Bewertungen
1.646
Das mit dem 3. ten Blatt ist so eine Sache. Ich habe einen betreuten BA-Account und kann Status-Meldungen zu Bewerbungen online machen. Das heißt ich kann Bemerkungen zu jeder Bewerbung eintragen über den aktuellen Stand. Daher fülle ich dieses 3. Blatt nie aus.

Wenn Du das manuell machen musst, würde ich das per Online-Fax machen. Es geht ja erstmal nur um die Mitteilung ob man sich beworben hat, und wenn nicht aus welchen Gründen nicht. Das mit jedem VV mitgeschickte 3. Blatt muss man nicht zwingend verwenden, man kann das auch selbst gestalten. Es geht letztlich nur darum ob du diese Rückmeldungen machst und darum ob du dich beworben hast oder nicht. Das mit dem eingestellt oder nicht fällt regelmäßig weg weil man AG-Rückmeldungen auf Bewerbungen nicht beeinflussen kann. Damit meine ich die Einträge-Felder auf diesem Formblatt das immer dabei ist, das so genannte 3. Blatt beim VV mit oder ohne RFB.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
1.888
Bewertungen
1.088
Verursacht eben Arbeit.

Logisch betrachtet finde ich tatsächlich, es muss einen Unterschied machen, ob ich einen leichten Schnupfen habe oder zwei gebrochene Arme.

Und wie will ich das dem Amt mitteilen wenn die Krankheit an sich die nichts angeht? Mit einem Attest in dem steht "kann keine Bewerbungen oder anderes schreiben."
 

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
132
Bewertungen
53
Im Grunde gehts um die Selbsteinschätzung ob man in der Lage ist sich zu bewerben. Wir reden hier aber von unerwünschten Zwangsbewerbungen.

Ich bin dennoch der Meinung, dass wenn man AUB abgegeben hat, und man nun mal offensichtlich krank ist, man keine VV bearbeiten MUSS, ohne dass man mit Sanktionen rechnen muss.
Vor AU kam alles ohne RFB, jetzt nach AU mit RFB? Sorry, aber diese Schikane immer ist mehr als offensichtlich...
Frage: Kann man nun sanktionieren WENN ich mich nicht zucke? (Weder bewerbe noch 3.Seite schicke)
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.137
Bewertungen
20.070
Würde mich auch wundern, es steht ja immerhin „Bitte senden Sie...“ und in der RFB steht nix von Verpflichtung einer Rückmeldung
Wir hatten hier schonmal einen Fall, wo SB davon ausging, dass, wenn man den Rückmeldebogen nicht schickt, man sich nicht beworben habe und deshalb sanktionieren wollte.
 

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
132
Bewertungen
53
Wir hatten hier schonmal einen Fall, wo SB davon ausging, dass, wenn man den Rückmeldebogen nicht schickt, man sich nicht beworben habe und deshalb sanktionieren wollte.
„wollte“ aber hat’s nicht durchgesetzt bekommen?

Also „wichtiger Grund“ ist eben in meinen Augen AU! Fertig. Da zu sagen ich habe mich nicht beworben weil AU ist ja auch Blödsinn da man diese Bewerbungen auch nur aufschiebt bis man gesund ist.

Was passiert wenn man sich vor Angst während AU bewirbt und dann direkt fürs VG eingeladen wird und man das dann verschiebt da AU? Sorry dann kann SB auch argumentieren, dass gesund genug um Bewerbung zu schicken aber krank um zu VG zu gehen?

Diese Debatte ist schon ein Witz. Entweder AU oder nicht!
Diese Sanktionierei bzw. dessen Androhungen werden hofftl dieses Jahr abgeschafft! Gestern Abend kam ein Bericht bei plusminus im TV dazu.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.137
Bewertungen
20.070
Wie das damals ausging, weiss ich nicht mehr. Da hing auch noch ne EGV mit drin, wo drinstand, dass die Rückmeldebogen zurückzuschicken sind. Aber da stand keine Frist und Soweit ich mich erinnere ging SB von einer Frist von 2 Wochen aus.

Für mich ist Bewerbungen Schreiben und zum VG gehen ein grosser Unterschied.

Wenn ich eine Fußverletzung habe ist Bewerbungen schreiben meist kein Problem, aber mit dem VG kann es schwierig werden.
 

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
132
Bewertungen
53
Für mich ist Bewerbungen Schreiben und zum VG gehen ein grosser Unterschied.
Wenn ich eine Fußverletzung habe ist Bewerbungen schreiben meist kein Problem, aber mit dem VG kann es schwierig werden.
Und wie würdest du die schriftliche Bewerbung dann zur Post bringen? Mit einer eigens fürs nette JC gezüchteten Brieftauben?
 

HilfesuchenderMensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 März 2018
Beiträge
132
Bewertungen
53
Und meine Frage bleibt weiterhin offen:

Droht bei AUB Sanktion bei bis zur Genesung verschobener Bewerbung ohne während der AU Zeit zu zucken?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.137
Bewertungen
20.070
Wenn man nicht gerade alleine lebt, können auch andere Familienmitglieder das erledigen. Oder man graft mal nen Nachbarn oder so. Und zum Arzt muss man ja aich mal, aber man macht dann eben ur die nötigsten Wege.

Bringst Du jede Bewerbung einzeln zur Post? Ichhabe immer Briefmarken auf Vorrat, dann tut es der nächste Briefkasten.
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Kerstin, das zeigt nur wieder einmal wessen Geistes Zustand der SB ist, sein Charakter, seine Ausbildung ist und wie dick er seine Geldbörse haben will.
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.354
Bewertungen
1.646
Wie? Bitte um Tipp wie sowas geht da ich das noch nie gemacht habe. :/
Das ist ganz einfach. Den Fax-Text auf Word erstellen und abspeichern. Einen guten Online-Faxanbieter aussuchen und Account einrichten. Das geht auf Prepaid-Basis. Ich zahle 15 Cent pro Seite. Es gibt auch kostenlose Anbieter. Man braucht dafür keine eigene Fax-Nummer! Das ist mit Zusatzgebühren verbunden und nicht nötig. Die Sendeprotokolle der Faxe werden auf eine E-Mail-Adresse gesendet die man beim Faxanbieter mit dem Account einrichten muss.

Bei dem Fax-Text einen festen Briefkopf erstellen mit Anschrift des JC (mit SB Namen wegen der Zuordnung) und eigener Anschrift mit Kundennummer. Den eigentlichen Text kann man dann je nach Anliegen und Sachlage neu anpassen.

https://www.netzwelt.de/online-faxdienste/online-faxdienste-3-kostenlose-anbieter-vergleich.html

https://www.computerbild.de/artikel/cb-Ratgeber-Kurse-Internet-Online-Faxen-kostenlos-Faxen-8735562.html

https://www.t-online.de/digital/computer/id_45136898/fax-online-per-computer-versenden.html
 
Mitglied seit
20 April 2018
Beiträge
170
Bewertungen
187
AU ist AU.
Steht auf den Rückmeldebögen nicht sogar drauf:"AU ab... bis..."?

Woher will das JC wissen ob du extreme Migräne, gebrochene Hände, hohes Fieber, Depressionen oder nur einen leichten Schnupfen hast?
Der Arzt hat das schon entschieden: Du bist Arbeitsunfähig! Mehr braucht das JC nicht zu wissen.

Wenn Du nur kurz krank bist, würde ich die Bewerbungen am 1. Tag der Genesung machen. Länger als 1-2 Wochen krank: Rückmeldebogen man ist AU.

Gerade bisschen geBingt: https://www.**********************.de/urteile/hartz-iv-keine-sanktion-bei-krankheit



Ebenso:
--------schnipp---------
§ 31 SGB II Pflichtverletzungen

(1) Erwerbsfähige Leistungsberechtigte verletzen ihre Pflichten, wenn sie trotz schriftlicher Belehrung über die Rechtsfolgen oder deren Kenntnis
1. sich weigern, in der Eingliederungsvereinbarung oder in dem diese ersetzenden Verwaltungsakt nach § 15 Absatz 3 Satz 3 festgelegte Pflichten zu erfüllen, insbesondere in ausreichendem Umfang Eigenbemühungen nachzuweisen,
2. sich weigern, eine zumutbare Arbeit, Ausbildung, Arbeitsgelegenheit nach § 16d oder ein nach § 16e gefördertes Arbeitsverhältnis aufzunehmen, fortzuführen oder deren Anbahnung durch ihr Verhalten verhindern,
3. eine zumutbare Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit nicht antreten, abbrechen oder Anlass für den Abbruch gegeben haben.

Dies gilt nicht, wenn erwerbsfähige Leistungsberechtigte einen wichtigen Grund für ihr Verhalten darlegen und nachweisen.
--------schnapp---------

Eine AU ist doch wohl ein wichtiger Grund.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
1.888
Bewertungen
1.088
Eine AU ist doch wohl ein wichtiger Grund.
Tja, nach all deiner Ausführung läuft es eben doch wieder darauf zurück, ob eine AU ein wichtiger Grund ist, sich nicht zu bewerben.

Ich würde das nicht generell mit "Ja" beantworten, sondern auf den Einzelfall schauen. Das Urteil schaut hier auch auf den Einzelfall, auch wenn das nicht ausdrücklich so geschrieben wird.

Einem hilfebedürftigen Arbeitsuchenden kann ein Bewerbungsbemühen nach der Rechtsauffassung des erkennenden Senats jedoch auch dann nicht zugemutet werden, wenn nachgewiesen bzw. im einstweiligen Rechtsschutzverfahren glaubhaft gemacht ist, dass er die Tätigkeit, um deren Ausübung er sich bemühen soll, aus körperlichen oder seelischen Gründen (derzeit) gar nicht ausüben kann;
Anders ausgedrückt: bin ich trotz AU in der Lage zu schreiben bewerbe ich mich auch und darf andernfalls sanktioniert werden.
Oder wie will man dem Gericht glaubhaft machen, dass man mit einem Husten nicht schreiben kann?
 
Oben Unten