Krankenversicherung vom Übergangsgeld abgezogen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Drea

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Januar 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo,

vielleicht kann mir jemand helfen.

Seit 4,5 Monaten bin ich in einer Rehamaßnahme des Rententrägers in "Teilhabe am Arbeitsleben". Seit dieser Zeit warte ich auch auf mein Übergangsgeld, erhielt nur HartzIV vom AA. Die Rentenkasse wollte erst zahlen, wenn ich den Abmeldebscheid vorlege, das AA wollte den Abmeldebescheid erst vorlegen, wenn ich die 1. Zahlung vom Rententräger nachweise......

Nun endlich sollte ich die Differenz zum ÜG bekommen, eine Zwischenzahlung hatte ich erhalten. Allerdings rechnete man mir die Beiträge zur Kranken und Pflegeversicherung mit ab, die das Arbeitsamt vom
Rententräger zurückfordert !!! Ich bekam für Mai ca. 400 statt 760 €, soll aber an das AA 560€ zurück zahlen, da die nochmal im Voraus gezahlt hatten. Das hieße, ich habe im Mai Miese.

Ich hatte vor 6 Jahren eine Umschulung und da wurden die Sozialbeiträge auch vom Rententräger gezahlt. Es steht ja auch so im Mitteilungsblatt. Mein ÜG ist doch nach dem Nettoeinkommen berechnet und davon ein gewisser Prozentsatz. Sollte das mit dem Abzug der Beiträge stimmen, dann bekäme ich ja jetzt ca. 300 € ÜG weniger als vor 6 Jahren!

Ich habe mit dieser Instutition schon so viel erlebt, dass ich ihnen ihre eigenen Gesetze gern genau vorlegen will, sonst komme ich nicht zu meinem Recht. Kann da jemand helfen, wo steht das genau? Ich halte das ja für Willkür.

Durch das ganze Desaster ist es schon so weit, dass ich meine Miete nicht zahlen kann, es ist zum heulen.

Die sind so dickhäutig und arrogant, dazu wird man noch fies behandelt. Ich bin krank und muss mich dazu noch mit diesen Typen rumschlagen, dabei habe ich mir selbst nichts vorzuwerfen. Höchstens, dass ich mich für diese Typen krumm gerackert habe.

Wenn der Rententräger bis in die Chefetage recht gleichgültig reagiert, wo kann ich mich richtig beschweren, ohne gleich zum Gericht rennen zu müssen? Ich mag eigentlich solchen Zoff nicht, doch die zwingen einem das förmlich auf.:icon_kotz2:

Danke für Hilfe, Drea
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten