Krankenversicherung: Neues Modell

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
23.10.2009

Bei den Koalitionsverhandlungen haben sich Union und FDP geeinigt, das System der Krankenversicherung radikal umzubauen. Die Unterhändler von der Leyen, CDU, Stamm, CSU und Rösler, FDP, stellten den Kompromiss am Mittag in Berlin vor. Der Gesundheitsfonds soll bis 2011 abgeschafft werden. Bei dem neuen Modell wollen die künftigen Regierungspartner den Arbeitgeberanteil einfrieren. Der Anteil der Arbeitnehmer soll einkommensunabhängig mit Prämien geleistet werden. Als weitere Säule sind Zuschüsse des Bundes vorgesehen. Details wollen Union und FDP nach dem Antritt der neuen Regierung klären.
Na dann: Gute Nacht!

news
 
S

Stinkstiefel

Gast
Das wäre das Ende der Solidarität. Es ist der Generalangriff zur restlosen Vernichtung sozialen Denkens in der BRD.

Für die FDP schlage ich einen neuen Namen vor: Neue Kapitalistische Partei Deutschlands
 

muttivon3

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2008
Beiträge
83
Bewertungen
14
23.10.2009

Na dann: Gute Nacht!

news

einkommensabhängig.soso.

alg 2 ist KEIN einkommen.ich fange schon mal an mein testament zu schreiben und hoffen das ich nie krank werde.

oder soll ich mich impfen lassen und hoffen das ich den impfstoff NICHT vertrage und das die nebenwirkungen DERMASSEN zuschlagen das ich "früher ablebe" oder gar sofort.

anaphylaktischer schock,wünsche ich mir.

-ich wäre tot,staat spart geld
-kids wären beim vater,die bekommen "halbwaisen-rente" (auf jedenfalle würde es ihnen besser gehen


ich sitze hier und mir laufen die tränen,mitleid mit uns,mitleid mit mir.


du bist deutschland,deutschland ist nichts wert,ich sowieso nicht.

ist denn KEINER da um uns zu helfen?
 
S

Stinkstiefel

Gast
Nein, nein @muttivon3,

Einkommensunabhängig!

D. h. "normal" verdienende Arbeitnehmer werden mit einer kräftigen Erhöhung rechnen müssen, Superverdiener bezahlen genau so viel, was bei letzteren eine massive Einsparung bedeutet.

Hier ist noch eine Umverteilung von unten nach oben zu machen. Ich könnte :icon_kotz:.
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Mich stört das Wort "Prämien" für Arbeitnehmer.
Spontan kommt mir da schon eine Art Bussgeldkatalog für verschiedene Krankheiten in den Sinn. :icon_kinn:
Evtl. gekoppelt mit Punktekonto bei der Krankenkasse ... :icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
Koalition plant Radikalkur fürs Gesundheitssystem

Berlin.
Union und FDP wollen den Gesundheitsfonds zwar erhalten, aber radikal umbauen: Arbeitnehmer müssen künftig ihren Kassen-Beitrag unabhängig vom Einkommen bezahlen. Die Arbeitgeber werden nicht stärker zur Kasse gebeten - und die Kassen dürfen ihre Beiträge wieder selber festsetzen.

[...]

Hinzu kämen «regionale Differenzierungsmöglichkeiten» in dem System. Einen sozialen Ausgleich solle es über Steuerzuschüsse geben. Nähere Details nannten die Verhandlungsführer von Union und FDP zunächst nicht.
Die Meldungen überschlagen sich.

Koalition plant Radikalkur fürs Gesundheitssystem - Nachrichten - DerWesten
 
S

Stinkstiefel

Gast
Mit dem Begriff "Gerechtigkeit" wird versucht, die Vernichtung des Solidarkonzepts in der BRD zu verschleiern und als positiv darzustellen.

Bei knappen Kassen wäre es sinnvoll, das Solidarprinzip konsequent anzuwenden => weg mit den Beitragsbemessungsgrenzen und Einführung einer Bürgerversicherung. Dann wäre genug Kohle da.

Aber anscheinend ist in Detschland jetzt die totale Idiotie ausgebrochen. Das ist es tatsächlich: es herrscht der blanke Wahnsinn.

Aber was soll man denn schon erwarten, wenn das detsche Volk einen Versicherungsvertreter zum Vizekanzler wählt.

(Entschldigng, die Taste mit "" klemmt)
 

muttivon3

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Juli 2008
Beiträge
83
Bewertungen
14
Nein, nein @muttivon3,

Einkommensunabhängig!

D. h. "normal" verdienende Arbeitnehmer werden mit einer kräftigen Erhöhung rechnen müssen, Superverdiener bezahlen genau so viel, was bei letzteren eine massive Einsparung bedeutet.

Hier ist noch eine Umverteilung von unten nach oben zu machen. Ich könnte :icon_kotz:.

ok..dann halt mit dem "UN".

wartet mal ab.FÜR UNS wird es dann auch eine krankenkasse GEBEN !!!

mit dem medizinischem-allernötigsten !

oder glaubt ihr etwa,das wir,dann,in eine der "besten und teuersten" wechseln können?

das todesurteil für uns.

btw.son pech für da angie,hier bei uns "spritzt" noch kein doc !habsch telefoniert.
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Ich hatte soeben eine neoliberale Vision, die ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte:

Die neue schwarz-gelbe Regierung möchte sparen, und möglichst die Kosten reduzieren, und gleichzeitig Unternehmer und Arbeitgeber entlasten, bzw. unterstützen. (Psalm 1 des neoliberalen Wachstums-Evangeliums.)

Arbeitgeberanteil der Krankenversicherung wird eingefroren, über (natürlich steigende) Beiträge und fallmässig anfallende Prämien umgelegt an Arbeitnehmer und andere Pflichtversicherte, Inanspruchnahme der Versicherungsleistung kostet also Geld. Jetzt fragt man sich natürlich zurecht, warum gesetzlich versichern, wenn ich eh was bezahlen muss, sollte der Krankheitsfall eintreten? Die Lösung: Gesetzl. Krankenkassen auflösen, bzw. Privatisieren, Pflichtversicherung für alle in Privatversicherungen (natürlich abgestuft in Beitrags- und Versorgungsklassen), dadurch dickes fettes Umsatz- und Wachstumsplus für private Versicherungsunternehmen. Natürlich entfällt dadurch auch die Bezuschussung der gesetzl. Kassen durch Steuergelder, also gespart! :icon_party:
Nach Rürup und Riester der nächste Coup der "Versicherungsvertreter" im Bundestag!

Dieses Spar- bzw. Vetternwirtschaftsmodell liese sich natürlich auch auf andere sogenannte soziale Errungenschaften der BRD umsetzen. Z.B. Abschaffung des Kostenfaktors Agentur für Arbeit (die ja auch nur noch Steuergelder verschlingt), und damit vollständige Auslagerung der Arbeitsvermittlung an Private Arbeitsvermittler und Zeitarbeitsfirmen ... (wird da nicht schon was in der Art gemunkelt)

Ach ja, diejenigen, die schon zu krank oder zu alt für Privatversicherung sind, denen kann ja hier geholfen werden:
Probanden online
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Die Kopfpauschale kommt!


Jetzt kommt sie also doch, die Kopfpauschale. Dieses hässliche Wort will zwar niemand in den Mund nehmen bei Union und FDP. Aber nichts anderes ist das, was uns da als schwarz-gelbes Zukunftsmodell für das Gesundheitswesen präsentiert wurde. Eine Regierungskommission soll noch Details ausarbeiten. Aber schon jetzt steht fest: Ab 2011 zahlen Versicherte Pauschalbeiträge unabhängig vom Einkommen. Eine Kopfpauschale also, die für die Versicherten mit Sicherheit teurer wird.

Kommentar: Die Kopfpauschale kommt! | tagesschau.de
 

galigula

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
1.059
Bewertungen
60
Statt Praxisgebühr soll pro Arztbesuch bezahlt werden
Statt Praxisgebühr soll pro Arztbesuch gezahlt werden - Politik - DerWesten

Haben die eigentlich mal Ihr Gehirn eingeschaltet( falls eins vorhanden) , ich glaube nicht.
:icon_kotz:

Nee,die machen lieber ihre Geldbörse auf.
CDU und FDP haben fette Spenden erhalten,jetzt kommen die Gegenleistungen.
Schwarz-Gelb führt nun aus,was von ihnen erwartet wird.
Die brüten deshalb so lang,weil sie die Umschichtungsprogramme von unten nach oben so praktizieren wollen,dass es nicht so auffällt.
Das ist aber unmöglich,die Lügen sind zu offensichtlich.
Was hat unsere Kanzlerin gesagt?Sie will die Kanzlerin von allen Bürgern sein,verlogener gehts kaum noch.
Die Entscheidungen des Grauens stehen kurz bevor,wir werden schwer bluten.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
die Kopfpauschale ist sicherlich schlimmer als die Praxisgebühr, egal wann sie gezahlt wird
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.161
Bewertungen
67
.. ob diese Regierung lange besteht.. oder ob das Volk wirklich 4 Jahre mitspielt?
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.161
Bewertungen
67
die Kopfpauschale ist sicherlich schlimmer als die Praxisgebühr, egal wann sie gezahlt wird

Viele alte Menschen haben jetzt schon kaum das Geld für die Praxisgebühr übrig, wie sollen die eine Kopfpauschale zahlen können. Genau so verhält es sich mit uns chronisch Krnaken, die wir regelmässig zum Arzt müssen...
Massensterben angesagt ? So kann man auch aussortieren....
 
E

ExitUser

Gast
Die über 120 Jahre alte Solidargemeinschaft wird abgeschafft und der Großteil der Bevölkerung wird das Opfer der Zweiklassengesellschaft.

Und dies wird auch CDU/CSU/FDP-Wähler betreffen.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.175
Bewertungen
178
Viele alte Menschen haben jetzt schon kaum das Geld für die Praxisgebühr übrig, wie sollen die eine Kopfpauschale zahlen können. Genau so verhält es sich mit uns chronisch Krnaken, die wir regelmässig zum Arzt müssen...
Massensterben angesagt ? So kann man auch aussortieren....
Linchen das ist nicht ganz richtig, wir Chroniker zahlen nur 44 Euro pro Jahr und da ist es egal wann

Aber die Kopfpauschale verteuert die KV und wir bekommen die niedrigste Leistung
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.161
Bewertungen
67
Richtig Arania... aber viele alte menschen wissen nicht mal, das sie ne befreiung bekommen können .. oder sie schämen sich diese zu beantragen... hab ic alles erlebt
...


Was ist mit uns Chronikern, wenn wir Rente beziehen, die der Grusi bedarf... auch wir bekommen nur noch das Schlechteste.. das ist Euthanasie...mit nem Mäntelchen
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.003
Bewertungen
398
...auch dies ist ein systembruch.....

bislang waren die arbeitgeber bei der bezahlung vonkrankheit und pflege etwa zur hälfte beteiligt...
..wenn dies durchgeht, wirds bei der rentenversicherung genauso...
die risiken werden sozialisiert...., das Gute da dran privatisiert...
..und wers nicht kapieren kann oder will:
warum sollen nur die Arbeitnehmer die Gesellschaft stützen????

Ich kann die heutige Jugend verstehen. Ich bin 58..., habe drei Kinder zum Teil alleine großgezogen... ..und werde um einen Teil meiner Rente beschissen...
Wenn ich nochmal 18 wäre.... ich würde alles tun, um nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen zu müssen...
mir waren damals etwa 67% versprochen worden...
genauso beim alg.... 42 Jahre hab ich eingezahlt... ..früher hats geheissen, nach algI gibts alhilfe... ..wenns da heute noch so ginge, hätte ich locker 3-500 Euros mehr jeden Monat.
So bin ich halt Hartzer... aber trotzdem gehts mir gut.
Ich bin halt gewöhnt, mit sehr wenig Geld auszukommen, weil ich drei Kinder großgezogen hab und seinerzeit die Kinder nicht so unterstützt worden waren wie heute.
MfG
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten