Krankenversicherung fordert monatliche Beiträge nach Rentenantrag

c.j.

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
12 Oktober 2010
Beiträge
58
Bewertungen
1
Ich habe im Mai einen Rentenantrag gestellt, der bis jetzt noch nicht durch ist.
Die Krankenversicherung schreibt mir nun, dass ich, wenn ich einen Rentenantrag stelle, automatisch versicherungspflichtig in der Krankeversicherung der Rentner bin.
Sie fordern nun 150€ im Monat für Kranken- und Pflegeversicherung. Diese soll ich jetzt bis zum Beginn der Rente monatlich selber aufbringen.

Was ist denn da los? Es ist doch nichtmal sicher, dass ich eine Rente beziehe. Dazu kommt ich gar kein Einkommen habe, und das gar nicht bezahlen kann.
Muss jetzt ein Elternteil diese Kosten tragen?

Ich habe mich vor dem Rentenantrag ausführlich informiert, aber ich habe nirgends etwas von dem Vorgehen der Krankenkasse in Erfahrung bringen können.

Was nun? Hat man eine Chance dagegen vorzugehen?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
Hallo c.j.,

Was ist denn da los? Es ist doch nichtmal sicher, dass ich eine Rente beziehe. Dazu kommt ich gar kein Einkommen habe, und das gar nicht bezahlen kann.
Muss jetzt ein Elternteil diese Kosten tragen?
Deine Frage deutet darauf hin, dass du noch SEHR jung bist und wenn du GAR KEIN Einkommen hast, wovon lebst du dann aktuell und bestreitest deinen Lebensunterhalt UND WIE bist du aktuell krankenversichert :confused:

Dieser Beitrag für die (vorsorgliche) Kranken-Versicherung der Rentner ist gesetzlich geregelt und wenn jemand familienversichert sein KANN (beim Ehepartner oder bei den Eltern), dann braucht der auch NICHT selber bezahlt werden.

Ebenso wäre der Leistungsbezug (dadurch ist K-Versicherung meist gesichert) bei einem Sozialleistungsträger ausreichend, ist DAS bei dir ALLES NICHT möglich (oder aktuell nicht der Fall), bist du verpflichtet diesen Beitrag selber zu zahlen, ab Antragstellung auf die Rente.

WO du das Geld dafür dann her nimmst, ist dem Gesetzgeber EGAL, im Ernstfall müssten wohl wirklich deine Angehörigen dafür aufkommen.

Ich habe mich vor dem Rentenantrag ausführlich informiert, aber ich habe nirgends etwas von dem Vorgehen der Krankenkasse in Erfahrung bringen können.
Immerhin MUSS man da auch gleichzeitig den Antrag für die Aufnahme in die KvdR (Krankenversicherung der Rentner) ausfüllen und unterschreiben, das KANN man eigentlich nicht so ohne Weiteres "übersehen", da sind einige Extra-Formulare für auszufüllen...:confused:

Was nun? Hat man eine Chance dagegen vorzugehen?
Dagegen vorgehen kannst du sicher NICHT, du kannst nur eine Möglichkeit nutzen, die dich von der eigenen Leistung dieser Beiträge "befreit", Familienversicherung (soweit möglich) oder Antrag auf Sozial-Leistungen, zumindest auf Übernahme dieser K-Versicherungs-Beiträge.

Für konkrete Ratschläge welches Amt da aktuell für dich zuständig wäre (H4 oder Sozialamt), gibst du leider zu wenige Informationen :confused:

Setze dich auf jeden Fall mit der KK in Verbindung, denn du BIST aktuell (ohne Beiträge von irgendwo her) auch nicht mehr krankenversichert :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

c.j.

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
12 Oktober 2010
Beiträge
58
Bewertungen
1
Hallo c.j.,
Deine Frage deutet darauf hin, dass du noch SEHR jung bist und wenn du GAR KEIN Einkommen hast, wovon lebst du dann aktuell und bestreitest deinen Lebensunterhalt UND WIE bist du aktuell krankenversichert :confused:
Ich bin 23. Ich erhielt nach meiner abgeschlossenen Ausbildung 1 Jahr lang Arbeitslosengeld I. Hartz 4 habe ich bisher nicht beantragt. Ich wohne mit meinem Vater in einem Haushalt, und daher trägt er zwangsläufig alle Kosten. Da er aber auch nicht sehr viel verdient, kann er eben nicht alles tragen.
Ich bin seit der Ausbildung allein krankenversichert. Vorher noch familienversichert. Aber ich musste keine Beiträge zahlen, außer den Zusatzbeitrag.

Dieser Beitrag für die (vorsorgliche) Kranken-Versicherung der Rentner ist gesetzlich geregelt und wenn jemand familienversichert sein KANN (beim Ehepartner oder bei den Eltern), dann braucht der auch NICHT selber bezahlt werden.

Immerhin MUSS man da auch gleichzeitig den Antrag für die Aufnahme in die KvdR (Krankenversicherung der Rentner) ausfüllen und unterschreiben, das KANN man eigentlich nicht so ohne Weiteres "übersehen", da sind einige Extra-Formulare für auszufüllen...:confused:
Vermutlich nicht aufmerksam genug gewesen..

Für konkrete Ratschläge welches Amt da aktuell für dich zuständig wäre (H4 oder Sozialamt), gibst du leider zu wenige Informationen :confused:
Eigentlich weder noch. Ich bin zwar beim Arbeitsamt gemeldet, erhalte aber keine Leistungen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
Hallo c.j.,

Ich bin seit der Ausbildung allein krankenversichert.
Ist klar, in der Ausbildung wird ja (wahrscheinlich) Beitrag gezahlt, gab ja sicher irgendein Ausbildungsgeld /Lohn oder sowas , kenne mich da nicht so aus, die Zusatzbeiträge MÜSSEN IMMER selber gezahlt werden.

Aber JETZT bist du ja offenbar NICHT mehr in der Ausbildung, also zahlt von dort auch keiner mehr den Beitrag für deine Krankenkasse!

Vorher noch familienversichert. Aber ich musste keine Beiträge zahlen, außer den Zusatzbeitrag.
Bitte unbedingt mit der Krankenkasse sprechen, denn WIE und WO bist du aktuell versichert :confused:, das funktioniert so nicht, ohne Leistungsbezug bist du auch über die AfA NICHT mehr versichert.

Bin nicht so auf dem Laufenden, ob du noch (wieder) familienversichert werden KANNST, ich glaube das geht bis 25, unter bestimmten Umständen auch länger.

Bitte unbedingt klären, hast du denn eine Kranken-Versicherungskarte, gehst du regelmäßig zum Arzt, brauchst du Medikamente, ist jedenfalls anzunehmen, wenn du einen EM-Renten-Antrag gestellt hast :confused:

Schön, dass dein Vater dich soweit finanziell versorgt, aber davon bist du noch NICHT automatisch krankenversichert.

Sollte er dich doch wieder über seine Versicherung familienversichert haben, dann ist alles in Ordnung (teile das dann der KK mit) und du brauchst diesen Beitrag auch NICHT selber bezahlen :icon_daumen:

Diese Geschichten werden an verschiedenen Stellen bearbeitet, da kommen die bei den Krankenkassen auch mal durcheinander, wir bekamen auch schon komische Post von einer Stelle der KK, weil eine andere Stelle was nicht weitergegeben hatte.

Also erst mal nachfragen, vielleicht klärt sich ja schnell alles als harmlos auf. :icon_daumen:

MfG Doppeloma
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
Hallo,

als Auszubildender bist zu selbst krankenversicherungspflichtig gewesen und die Beiträge wurden direkt von deinem Ausbildungslohn abgezogen (AG und AN zahlen je die Hälfte)....den Zusatzbeitrag deiner KK hast zu selber bezahlt.

du hast einen Rentenantrag gestellt...da fragt sich, welche Rente kommt da infrage?
Halbwaisenrente, Erwerbsminderungsrente?

Danach könnte man auch weiterführende Info geben.

man hat im übrigen einen Familienversicherungsanspruch bei der KK eines Elternteils bis zur Vollendung des 22. Lebensjahres...wenn man keine Einkünfte erzielt...
Familienangehrige

Gruß
Anna
 

alexander29

Neu hier...
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Ist es nicht so, dass man anch dem neuen Gesetz automatisch in der letzten KV versichert ist, auch wenn man keine Beiträge bezahlt; man muss dann die Beiträge für die Monate nachzahlen, für die man keine Beiträge gezahlt hat ?
Oder täusche ich mich ?
Deshalb ist man immer krankenversichert ?
 

c.j.

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
12 Oktober 2010
Beiträge
58
Bewertungen
1
du hast einen Rentenantrag gestellt...da fragt sich, welche Rente kommt da infrage?
Halbwaisenrente, Erwerbsminderungsrente?
Erwerbsminderungsrente.

Hm jetzt wo ich das gelesen hab, muss ich sagen, dass ich noch nie über die Krankenversicherung nachgedacht habe.

Zuerst ist man ja familienversichert, während der Ausbildung ist man dann selber versichert. Da ich aber keine Ausbildungsvergütung bekam, und die Krankenversicherungsbeiträge ohne meine Kenntnis vom Ausbildungsbetrieb geleistet wurden. Und da macht es ja eigentlich auch Sinn, dass man nach der Ausbildung seine Krankenversicherung selber zu bezahlen hat. Nur dachte ich immer, dass man nur in privaten Kassen Beiträge zahlt. So kann man sich irren. 150€ wirken eben etwas viel, aber scheint ja nicht ungewöhnlich zu sein.

Bitte unbedingt klären, hast du denn eine Kranken-Versicherungskarte, gehst du regelmäßig zum Arzt, brauchst du Medikamente, ist jedenfalls anzunehmen, wenn du einen EM-Renten-Antrag gestellt hast
Ich gehe regelmäßig zum Arzt um neue Behandlungsverordnungen für die Physiotherapie zu erhalten. Habe daher auch eine Krankenversicherungskarte.

Ich werde morgen mal die Krankenkasse anrufen und versuchen die Sache zu klären.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
Hallo,

wenn du jetzt den Rentenantrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt hast, dann ist es richtig, dass du als "Rentenantragsteller" bei deiner KK versichert bist...und auch die entsprechenden Beiträge zu zahlen hast...
wenn du keinen Anspruch auf ALG I oder Hartz IV hast...

sollte die Rente ab Antragsdatum bewilligt werden, bekommst du die zuviel gezahlten Beiträge wieder zurück...

Gruß
Anna
 

c.j.

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
12 Oktober 2010
Beiträge
58
Bewertungen
1
Ja aber es ist eben noch relativ unsicher ob das überhaupt was wird.

Durch Anruf bei der Krankenkasse wurde mir wieder mitgeteilt, dass ich zum Sozialamt gehen soll wenn ich die KV-Beiträge nicht leisten kann.
Beim Sozialamt sagen sie mir, dass ich erst Hartz4 beantragen muss, vorher könnten Krankenversicherungskosten nicht übernommen werden....
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.307
Bewertungen
1.892
Unser Sohn ist 19 J. und wir können ihn bis zum 23 LJ famlienversichern, aber auch nur, wenn er eine Ausbildung macht. Die Ausbildungsstelle müssen wir innerhalb von 5 Monaten nachweisen. Mein Bruder hat während seines Studiums die KV-Tarife für ihn günstig mit der Versicherung ausgehandelt.
Ich war bei Rentenantragstellung auch in der Familienversicherung meines Mannes und brauchte deshalb während der Antrag lief nichts zu zahlen.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
Hallo Muzel,

das Thema Familienversicherung hatten wir bei dem TN schon...er ist älter und kann somit nicht mehr kostenlos in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert werden...und ist wohl nicht verheiratet, dann hätte er Ansprüche als Ehepartner, auf die kostenlose Mitversicherung...
Der einzige Weg, um die Beiträge zu sparen, wäre tatsächlich der Weg zum Amt...mit dem Hinweis, dass ein EM-Rentenantrag gestellt ist..

Gruß
Anna
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.307
Bewertungen
1.892
Mein Bruder hat ganz schön mit der KV gehandelt und äußerst niedrige Beiträge bezahlt.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
Hallo,

ja, es gibt bei der KK den niedrigsten Beitrag...richtig...wenn jemand keine Einkünfte hat...
dann gibt es noch einen niedrigeren Beitrag für Schüler, Studenten oder Praktikanten...

Gruß
Anna
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.307
Bewertungen
1.892
Mein Bruder hatte das Kolleg absolviert und wartete auf seinen Studienplatz, also auch null-Einkünfte. Dann hatte er die Altersgrenze für die Studentenversicherung überschritten und war noch immer am studieren, da musste er wieder handeln.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
Hallo,

ja stimmt, nach Vollendung des 30.Lj. oder 14. Fachsemesters muss man wieder tätig werden..und Nachweise erbringen, warum das Studium so lange dauert, ansonsten endet die KVdS..

Gruß
Anna
 

c.j.

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
12 Oktober 2010
Beiträge
58
Bewertungen
1
Hallo Muzel,

das Thema Familienversicherung hatten wir bei dem TN schon...er ist älter und kann somit nicht mehr kostenlos in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert werden...und ist wohl nicht verheiratet, dann hätte er Ansprüche als Ehepartner, auf die kostenlose Mitversicherung...
Der einzige Weg, um die Beiträge zu sparen, wäre tatsächlich der Weg zum Amt...mit dem Hinweis, dass ein EM-Rentenantrag gestellt ist..

Gruß
Anna
Zitat Krankenkasse:
Versichern Sie Ihre Familie so gut, wie sich selbst. Angehörige sind unter anderem kostenlos mitversichert, wenn sie

  • kein eigenes monatliches Einkommen über 365 Euro haben (für geringfügig Beschäftigte beträgt die Einkommensgrenze 400 Euro).
Allerdings zähle ich als Rentner, obwohl ich lediglich den Antrag gestellt habe, mit geringer Erfolgsaussicht.
Es scheint als müsste ich diese Kosten einfach irgendwie aufbringen, oder von jemand anderem bezahlen lassen. Das Sozialamt konnte oder wollte mir auch nicht weiterhelfen. Muss man wirklich erst Hartz4 beantragen?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
ich habe auch Rente beantragt, bei einer Beratungsstelle, dort stellt man auch gleich einen Antrag zur Krankenversicherung der Rentner.
Von meiner Krankenkasse erhielt ich daraufhin folgendes Schreiben.
Du wirst vergessen haben den Antrag auf die Krankenversicherung der Rentner zu stellen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
Hallo Jordon,

Du wirst vergessen haben den Antrag auf die Krankenversicherung der Rentner zu stellen.
Nein hat er nicht, er bekommt aber von KEINER Stelle bisher die Beiträge dafür.

"Kostenfrei" ist diese Versicherung NUR, wenn man entweder Familienversichert sein KANN (bei Eltern oder Ehepartner) oder sein Geld vom Amt bekommt, also darüber auch krankenversichert ist.

Für die Familienversicherung ist er mit 23 Jahren zu alt, verheiratet ist er auch nicht und bisher bekommt er auch (offensichtlich) noch immer keinerlei Gelder von irgendeinem Amt. :icon_neutral:

Dann ist er verpflichtet diesen Beitrag (rund 150 €) für die K-Versicherung der Rentner SELBER zu zahlen, bis über die Rente endgültig entschieden wurde, erst DANN (bei positivem Bescheid) übernimmt die DRV diesen Beitrag zur Hälfte und die andere Hälfte wird vom Renten-Betrag einbehalten.

@C.J. MUSS sein Recht auf Leistungen des SGB II (Hartz 4) durchsetzen, denn solange er KEINEN EM-Rentenbescheid vorliegen hat, gilt er rechtlich gesehen als erwerbsfähig für mindestens 3 Stunden täglich, DAS MUSS er auch genau so auf dem Antrag ankreuzen, damit er dort Geld oder wenigstens die Krankenversicherung bekommt.

Das Sozialamt ist aktuell NICHT zuständig, NUR die DRV entscheidet über Erwerbsfähigkeit JA oder NEIN rechtswirksam und diese Entscheidung ist aktuell noch OFFEN.

Lehnt die DRV die Rente ab, dann ist sowieso H4 zuständig, denn dann hat ja die DRV festgestellt, dass eine Erwerbsminderung NICHT vorliegt, daran sind die anderen Leistungsträger (SGB II / SGB XII) dann gebunden.

Die KvdR ist bis dahin NUR dann "beitragsfrei" (für den Renten-Antragsteller), wenn der Beitrag von irgendeiner anderen Stelle gedeckt ist.
Die Forderung der KK den Beitrag bis zur Renten-Entscheidung selber zu zahlen ist im Moment rechtmäßig, da es aktuell überhaupt KEINE Beitragszahlung für den TE gibt, von Niemandem. :icon_neutral:

MfG Doppeloma
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.307
Bewertungen
1.892
Liebe Doppeloma!
Muss dann nicht das Sozialamt in Vorleistung gehen? Als ich noch kein Arbeitslosengeld bekam, weil das Amt noch nicht entschieden hatte, ist das Sozialamt doch auch in Vorleistung gegangen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.049
Bewertungen
13.052
Liebe Muzel,

Muss dann nicht das Sozialamt in Vorleistung gehen? Als ich noch kein Arbeitslosengeld bekam, weil das Amt noch nicht entschieden hatte, ist das Sozialamt doch auch in Vorleistung gegangen.
Wann war denn das, VOR oder NACH Einführung von H4...:confused:

DAVOR gab es NUR die Möglichkeit Sozialamt in solchen Fällen, die Aufteilung in "erwerbsfähig" (ins SGB II) und "NICHT erwerbsfähig" (ins SGB XII) erfolgte so streng erst ab 01.01.2005

DAVOR MUSSTE jeder "Mittellose" der wo anders (erst mal) NIX bekam, zum Sozialamt :icon_daumen:
Die Aufteilung in "Grundsicherung für Arbeitslose" (SGB II) und "Grundsicherung für Dauer-Rentner" ODER Sozialhilfe (beides SGB XII) , weil KEIN Anspruch auf Rente aber erwiesenermaßen Erwerbsgemindert (lt. DRV-Bescheid!!!), erfolgte ja erst NACH dieser Umgestaltung der Sozialsysteme. :icon_daumen:

Zu der Zeit gab es ja sonst NUR noch die Arbeitslosenhilfe und die war ja auch vom Voreinkommen (ALG I) abhängig, zusätzlich zur "Bedürftigkeit", bekam man dort (damals ALLES noch vom Arbeitsamt) NIX (aus welchem Grund auch immer), dann blieb NUR die Sozialhilfe übrig als Vorleister.


Das entfällt jetzt aber solange man noch als "erwerbsfähig" gilt, ist das SGB II und somit das Jobcenter zuständig.

LG von der Doppeloma
 
Oben Unten