Krankenkassen: Druck auf psychisch Kranke wächst

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840



Von Jana Hauschild
Corbis
Therapiesitzung: Manche Patienten werden durch die Anrufe zurückgeworfen



Krankenkassen mischen sich zunehmend in die Behandlung psychisch Kranker ein. Sachbearbeiter drohen mit Kürzungen und drängen Patienten zum Arbeiten. Das soll Geld sparen, doch die Versicherer erreichen oft gerade das Gegenteil, warnen Therapeuten.



Sie sind depressiv, machen nur eine Psychotherapie und nehmen keine Antidepressiva? Dann bekommen Sie kein Geld mehr von der Krankenkasse. - Lassen Sie sich stationär behandeln, sonst streichen wir Ihr Krankengeld! - Sie hatten doch schon eine Reha. Jetzt müssen sie wieder arbeiten gehen, sonst bezahlen wir die ambulante Weiterbehandlung nicht.


Solche und ähnlich Aussagen müssen sich gesetzlich Krankenversicherte, die wegen einer psychischen Erkrankung krankgeschrieben und in Psychotherapie sind, offenbar immer öfter anhören, berichtet die Deutsche Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV). Auch SPIEGEL ONLINE hat bereits über solche Fälle berichtet. Der Therapeutenverband hat jetzt Erfahrungsberichte von Psychotherapeuten und deren Patienten gesammelt. Die Schilderungen erschrecken. Darauf müssen psychisch Kranke sich offenbar gefasst machen:
Aufforderung zur Kündigung
Krankenkassen: Druck auf psychisch Kranke wächst - SPIEGEL ONLINE
 

dersichdenwolfärgert

Elo-User*in
Mitglied seit
25 September 2010
Beiträge
265
Bewertungen
23
Die Repressionen werden in Zukunft
noch verschärft, oder was glaubt ihr
warum Ursula von der Leyen Ministerin
für Rente und Gesundheit wird.

Als sie ins Arbeitsministerium kam
stiegen die Schikane und Sanktionen
drastisch an, willkürlich!


Und genau das wird jetzt im Renten
und Gesundheitsministerium
unter ihrem
Regime forciert.

Alles und jeder soll und muss
verwertet werden, egal mit welchen
mitteln.

dsdwä
 

utafu

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juli 2013
Beiträge
371
Bewertungen
95
Die Regierung kann "leider" nicht wie vor 70 Jahre das in ihren Augen "Unwertes Leben" entsorgen.
Da müssen andere Strategien her, das Ergebnis soll aber das selbe sein.
Wenn nicht alle Welt zuschauen könnte, würden sie gerne wieder die Menschen in Rauch auflösen.
Aber auch daran arbeitet man Weltweit, irgendwann wird zum Schutz der Leistenden,auch das akzeptiert werden.
 
Oben Unten