Krankenkasse verlangt Befunde wegen langer Arbeitsunfähigkeit. (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hase66

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2013
Beiträge
386
Bewertungen
57
Hallo,

Da ich schon länger Au bin und Krankengeld bekomme, nervte mich die KK mit ständigen anrufen. Dagegen bin ich schriftlich vorgegangen und hatte auch lange ruhe.
Jetzt kommt ein schreiben von der KK.

Sehr geehrter Herr XXX

Sie haben uns zugesagt, das Sie uns die orthopädischen Befunde zusenden.

Leider haben wir diese noch nicht erhalten.

Deshalb meine Bitte an sie, senden Sie und die Befunde schnellstmöglich zu.

Mit freundlichen Grüßen



Leider hatte ich bei einem Telefon Gespräch, wo mich die Sachbearbeiterin eine Stunde bearbeitet hatte, gesagt das ich ihnen die unterlagen zu schicke :-(

Möchte ich aber nicht....

Muss ich das jetzt machen ?

Was kann ich darauf schreiben?

Würde mich freuen wenn ihr mir was vorschlagen würdet.

Gruß
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.448
Bewertungen
19.350
Du kannst denen zurückschreiben, dass du dich inzwischen kundig gemacht hast und die Auskunft erhalten hast von Deinem Rechtsbeistand, dass eine Anforderung von Meizinischen Befunden direkt von einer Sachbearbeitung einer Krankenkasse gar nicht statthaft wäre.
Sie wären schließlich keine ausgebildeten Mediziner, die Einblick in derartige Unterlagen haben dürften und die derartige Befunde interpretieren und auswerten könnten.

Dies wäre ausschließlich den Ärzten des MDK vorbehalten.
Insofern möchtest du deine Zusage hier zurück nehmen. Datenschutz :)

Dann abwarten, was die wollen!

Wenn du im Krankengeldbezug bist, ist es so üblich, dass die Krankenkasse nach einer Weile unruhig mit den Füßen scharrt und dich unter Umständen auffordert , wegen Erstellung eines Gutachtens beim MDK vorzusprechen.

Das sollen Sie erst einmal schriftlich und ausführlich tun und dann kannst du entscheiden, ob es ein Gutachten nach Aktenlage werden soll und Befunde direkt an den MDK schicken oder - was meistens besser ist - selber hingehen und darauf bestehen dass du die Befunde selbst vorlegt dieses Recht kann denn niemand verwehren

Der SInn der Sache ist meistens sehr einfach: auch die Krankenkassen haben keinen Bock Leistungen länger als nötig zu bezahle,n dann wird man feststellen wollen ob Deine ErwerbsFähigkeit beeinträchtigt ist und nicht nur die Arbeitsfähigkeit und nan dich zu einer Reha war oder sogar zu einem Rentenantrag bewegen könnte.

Manche Krankenkassen haben äußerst fleißige sogenannte "Betreuer", die einen sogar in den späten Abendstunden gerne mal zuhause telefonisch belästigen.. . Das kannst dir verbitten oder einfach nicht ans Telefon gehen.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.560
Bewertungen
3.384
Da ich schon länger Au bin und Krankengeld bekomme,
Dazu mag ich dann fragen, denn ich habe in deinen vorherigen Beiträgen und Themen gelesen, das Du schon länger ALG 2 beziehst und auch nicht damit aufstockst.

Wie Du vom ALG 2 in die Entgeltersatzleistung Krankengeld gekommen bist ?? :icon_evil:

Nach § 44 Abs.1 Satz 2 SGB V haben keinen Anspruch auf Krankengeld,

Versicherte nach § 5 Abs. 1 Nr. 2a SGB V und somit Bezieher von ALG 2.

Ich denke mal, ohne das ich jetzt aus deinen früheren Beiträgen/Themen zitiere, das.......:animaus:

Nun gut, Erklärung unnötig, bevor aber noch andere User ggfls. ihre kostbare Zeit opfern um hier zu antworten, Geschlossen !!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten