Krankenkasse macht gleich zu Anfang Schwierigkeiten

Schisser

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
21 April 2013
Beiträge
30
Bewertungen
0
Ich bin seit dem 01.02.2014 arbeitslos. War aber zuvor ein Jahr von meiner Firma freigestellt. Seit dem 14.01.2014 bin ich krank geschrieben. An dem 5. Tag als ich Anspruch auf Krankengeld hatte bekam ich von der KK schon eine Einladung zum MKD am 12.02. Kennt Ihr Euch damit aus? Was kommt da auf mich zu? Kann mich der Gutachter gesund schreiben?
Ich finde das echt eine Unverschämtheit. Die haben noch nicht einen Cent KG gezahlt und schon schicken sie mich zum MKD.
 
D

Don Vittorio

Gast
Ich bin seit dem 01.02.2014 arbeitslos. War aber zuvor ein Jahr von meiner Firma freigestellt. Seit dem 14.01.2014 bin ich krank geschrieben. An dem 5. Tag als ich Anspruch auf Krankengeld hatte bekam ich von der KK schon eine Einladung zum MKD am 12.02. Kennt Ihr Euch damit aus? Was kommt da auf mich zu? Kann mich der Gutachter gesund schreiben?
Ich finde das echt eine Unverschämtheit. Die haben noch nicht einen Cent KG gezahlt und schon schicken sie mich zum MKD.
Ja,der MDK kann Dich gesund schreiben und die KK stört sich wohl an dem zeitlichen Ablauf von Freistellung,Arbeitslosigkeit und der AU.
 

Schisser

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
21 April 2013
Beiträge
30
Bewertungen
0
Danke für die Antwort.
Von der Freistellung wissen die doch gar nichts. Ich hatte ja vollen Lohnausgleich und habe auch meine vollen Beiträge geleistet. Ich bin so oft krank gewesen in den letzten Jahren und Monaten, auch das müssten die doch wissen.
Was kann ich tun beim MKD, damit die mich nicht gesund schreiben? Mein Arzt hat heute nochmal die AU verlängert.
 

tanni 69

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Januar 2014
Beiträge
82
Bewertungen
18
Normal ist das nicht so schnell.
es sei den das die diaknose deines hausartzes vermuten lässt das die Krankheit nicht dem sonst üblichen genesungsverlauf gleich kommt.

jeder diaknose schlüssel hat bei denen so ne art Zeitraumschlüssel den die
sich aus statistiken rausziehen.würde deinen arzt dazu mal fragen was die wollen könnten.also der MDK ist quasi die 2 te Meinung.

Grundsätzlich gilt erst mal die AU deines Artztes. Sollte der MDK dich für gesund erklären wollen hast du das recht durch einen anderen artzt deiner
wahl das gegenteil festzustellen.

jedoch kannst du davon ausgehen das der MDK dir die AU bestätigt wenn sie denn noch bzw. weiterführend ist. denke das du da gans entspannt hingehen kannst.
 

Schisser

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
21 April 2013
Beiträge
30
Bewertungen
0
Danke Tanni. Ich hab da totale Angst vor. Ich bin psychisch nicht stabil und habe noch eine Menge orthopädischer Probleme. Habe auch 60 % Schwerbehinderung. Ich bin einfach noch nicht in der Lage mich dem Arbeitsamt bzw. dem Arbeitsleben zur Verfügung zu stellen.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
Hallo,

die gehen davon aus, dass du "nur" für die bisherige Tätigkeit AU bist...

ab dem 1.2. (Ende der Beschäftigung) gehörst du eigentlich zu den Arbeitlosen...da aber Anspruch auf KG, natürlich nicht...

aber eigentlich...und dieses eigentlich läßt den SB der KK nicht in Ruhe..der hat nun die Fragestellung an den MDK geschickt, ob du nach den Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien für Arbeitslose auch au bist...

und dann kann es passieren, dass der MDK entscheidet: tja, nun...für die bisherige Tätigkeit war er au..aber da er jetzt eigentlich ja arbeitslos wäre..könne er ja jede andere Tätigkeit ausüben...und für ne andere Tätigkeit ist er nicht au..

so einfach kann es gehen...

und du kannst erst einmal nichts dagegen machen....wenn dann die Entscheidung des MDK gefallen ist und die KK dir dann mitteilt, dass du ab...nicht mehr au bist..dann ist es wichtig einen Arzt hinter sich zu haben, der auch gegen die Entscheidung des MDK einen Widerspruch einlegt...

aber zuerst...Gutachten MDK...bleibt abzuwarten..
 

Schisser

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
21 April 2013
Beiträge
30
Bewertungen
0
Hallo Anna, das klingt einleuchtend. Also heißt das, dass nur der Arzt dann Widerspruch einlegen könnte, ich aber nicht?
Was mir auch Angst macht: angenommen der MKD schreibt mich ab dem 13.02. gesund, ich erfahre das aber erst ein paar Tage später, wer zahlt dann für diese Tage, bis ich das erfahre und zum AA gehen kann. Weil, solange ich nichts weiß, kann ich ja nicht handeln.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Anna, das klingt einleuchtend. Also heißt das, dass nur der Arzt dann Widerspruch einlegen könnte, ich aber nicht?
Was mir auch Angst macht: angenommen der MKD schreibt mich ab dem 13.02. gesund, ich erfahre das aber erst ein paar Tage später, wer zahlt dann für diese Tage, bis ich das erfahre und zum AA gehen kann. Weil, solange ich nichts weiß, kann ich ja nicht handeln.
Selbstverständlich gilt das erst ab Bekanntwerden dieser Nachricht.
 
Oben Unten